Haus der Wahrheit

wo jeder nach der Wahrheit suchen kann...

Ahlu Assunna zu Allahs Attributen!! (Salafi, Asch3ariten...)

Hier kann man mehr über unsere Ideologie erfahren und woran wir glauben.

Ahlu Assunna zu Allahs Attributen!! (Salafi, Asch3ariten...)

Beitragvon AbuBakr » Mi Mai 12, 2010 9:05 am

bismillah
assalamu


Bevor wir ins Thema eingehen, müssen wir 2 Begriffe definieren. Das sind Allahs schönsten Namen und Allahs Attribute:

Allahs Namen:
sind alle Namen, mit denen Allah swt. sich im Quran benannt hat, oder mit denen Ihn der Prophet saw. benannt hat. Diese Namen sind vollkommen und frei an Mangel.
Beweise dass Allah swt. solche Namen hat sind viel, wie zum Beispiel 7:180 (Allahs sind die schönsten Namen; so ruft Ihn damit an und laßt diejenigen, die mit Seinen Namen abwegig umgehen. Ihnen wird das vergolten, was sie zu tun pflegten.)
Ahl Assunna bestätigen für Allah all seine Namen und die Attribute, die diese Namen beinhalten. Wie zum Beispiel der Name Assami3 (السميع), der bedeutet, der Allwissende. So bestätigen wir durch diesen Namen den Namen an sich, dass Allah swt. so heiß, wie er sich so nannte in Versen wie 2:137, sowie die Attribute des Allwissens. Wer den Namen (Assami') bestätigt, jedoch die Attribut (Allwissend) ableht, der hat Allahs Attributen verleugnet, und wird laut Vers 7:180 bestraft.


Allahs Attribute:
sind alle Attribute und Attributen, mit denen sich Allah swt. selbst beschrieben hat, oder mit denen sich sein Prophet Muhammad saw. beschrieben hat. Wir glauben an diese Attributen ohne
1) sie zu verleugnen und zu interpretieren (Ta'tiel ) تعطيل
2) sie zu verändern (Tahreef) تحريف
3) sie mit Attributen anderer Geschöpfen zu vergleichen (Taschbieh) تشبيه


Die Attributen Allahs swt. sind in 2 Arten zu teilen:
1) الصفات الذاتية Assifat Athatia: Die seit Ewigkeit begleitenden Attribute. Das sind Attribute, die die Existenz Allahs swt. beschreiben. Ein Beispiel ist das Attribut (الحي) Der ewig Lebendige. Dieses Attribut Allahs swt. existierte seit Ewigkeit, und begleitet Ihm bis Unendlichkeit. Er ist der Lebendige, der nie stirbt. 25:58 (Und verlasse dich auf den Lebendigen, Der nicht stirbt, und lobpreise Ihn. Er genügt als Kenner der Sünden Seiner Diener). So ist Allah swt. der Erste, vor Ihm nichts existierte, und der Letzte, nach Ihm nichts existieren wird. Zu dieser Art gehören viele Attributen, wie das Allhören, das Allwissen, das Allsehen, sowie die Allmächtigkeit.

2) الصفات الفعلية Assifat Al Fi'lia: Die Attributen, die mit Allahs Taten verbunden sind:
Diese Attribute sind Taten, die Allah swt. aus seiner Weisheit in bestimmten Zeitpunkten tut. Ein Beispiel ist, dass Allah swt. über den Thron erhaben ist (Istawa Ala Al 3arsh). Denn diese Erhebung war eine Tat, die Allah swt. mit einem Verb im Quran beschrieben hat, und ihr einen bestimmten Zeitpunkt zugeordnet hat, wie Er im Vers 10:3 sagte (Gewiß, euer Herr ist Allah, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf und Sich hierauf über den Thron erhob. Er regelt die Angelegenheit. Es gibt keinen Fürsprecher außer nach Seiner Erlaubnis. Dies ist doch Allah, euer Herr, so dient Ihm! Bedenkt ihr denn nicht?) Er sagte, nach der Schöpfung hat sich Allah swt. über den Thron erhaben.
Unter den Sekten, gibt es welche, die dieses Istiwa (Erhebung) mit dem Besitzt interpretieren, und behaupten, dass Allah swt. mit dieser Istiwa nicht anders meint, als dass er dann mit seiner Macht alles besetzen hat und alles unter seiner Kontrolle brachte. Jedoch diese Erklärung ist wieder eine Philosophie, deren Widerlegung bereits im Quran vorhanden ist, wo Allah swt. dasselbe Wort Istawa benutzt und damit den Zustand der Reiter über die Rücken der Tiere beschreibt. 43:13 (damit ihr euch auf ihren Rücken zurechtsetzt (Tastawu) und hierauf der Gunst eures Herrn gedenkt, wenn ihr euch darauf zurechtgesetzt habt (Istawaitum), und sagt: "Preis sei demjenigen, Der uns dies dienstbar gemacht hat! Wir wären hierzu ja nicht imstande gewesen.) Wenn Allah swt. uns im Vers 26:195 mitteilt, dass der Quran mit einer deutlichen arabischen Sprache herabgesandt wurde, und im Vers 43:13 erklärt, dass Istiwa bedeutet, dass man eine Position über etwas nimmt, dann bleibt die Philosophie dieser Sekte, dass die Erhabung Allahs swt. (Istiwa) kein mehrdeutiger Vers, sondern ein mit dem Quran eindeutug beschriebener Zustand, den Allah swt. nahm nach der Schöpfung der Himmel und der Erde.

Ibn Al Arabie wurde einmal gefragt: (Was bedeutet, dass Allah über den Thron erhaben ist? (Istawa Ala Al 3arsh) Er sagte: Das bedeutet, Er ist über seinen Thron wie Er sagte. Dann wurde ihm gesagt: Oh Aba Abdillah, das bedeutet doch, dass Er ihn besetzt hat! Er antworte: Die Araber sagen nicht, dass man (Istawla) über etwas im Sinne, dass er ihn besetzt hat, bis es ein Gegenteil davon gibt!)
Das bedeutet, wer behauptet, dass "über den Thron erhaben" (Istawa ala al 3arsch) bedeutet, dass Allah durch seine Macht den Thron oder das andere Universum besetzt hat, oder dieses unter seiner Kontrolle durch diese Erhabung bekam, der behauptet nichts anders, als alles vor dieser Erhabung nicht unter Allahs Kontrolle war. Und dieser Verstand ist ein Widerspruch mit den vollkommenen Attributen und Attributen Allahs swt.

(قال داوود بن علي الأصبهاني: كنت عند ابن الأعرابي فأتاه رجل فقال: ما معنى قوله {الرحمن على العرش استوى} فقال ابن الأعرابي: هو على عرشه كما أخبر فقال: يا أبا عبد الله إنما معناه استولى، فقال ابن الأعرابي ما يدريك؟ فالعرب لا تقول استولى على شيء حتى يكون له ضد)


Wie stehen Ahl Assunna Wal Jama3a zur Deutung und Interpretation der Attributen und Attribute, die Allah swt. sich zugeschrieben hat?

Der Glaube von Ahl Assunna Wal Jama3a, die von manschen aus Unwissenheit als Wahhabiten bezeichnet werden, ist ganz eindeutig und kann im folgenden zusammengefasst werden:

1) Wir bestätigen alle Attribute, die Allah swt. im Quran sich selbst zugeschrieben hat, oder von denen der Prophet saw. gesprochen hat. Diese Attribute erkennen wir auf Wahrheit und nicht als metaphorische Beschreibung. Wenn Allah swt. sagt 39:67 (Sie haben Allah nicht eingeschätzt, wie es Ihm gebührt, wo die ganze Erde am Tag der Auferstehung in Seiner Hand gehalten wird und (auch) die Himmel in Seiner Rechten zusammengefaltet sein werden. Preis sei Ihm! Erhaben ist Er über das, was sie (Ihm) beigesellen.) dann sagen wir ganz eindeutig, dass Allah swt. da von einer Hand und von einer rechten Hand spricht. Wir leugnen diese Verse nicht und sagen auch nicht, dass keiner weiß, was mit dieser Hand gemeint ist, denn Allah swt. im Quran sagte, dass dieser Quran in einer deutlichen arabischen Sprache herabgesandt wurde. Verse 12:2, 16:103, 20:113, 26:125, 39:28, 43:3, und als Beispiel nehmen wir den Vers 41:44 (Hätten Wir ihn zu einem fremdsprachigen Qur'an gemacht, [b]hätten sie sicherlich gesagt: "Wären doch seine Zeichen ausführlich dargelegt worden! Wie, ein fremdsprachiger (Qur'an) und ein Araber?"[/b] Sag: Er ist für diejenigen, die glauben, eine Rechtleitung und eine Heilung. Und diejenigen, die nicht glauben, haben Schwerhörigkeit in ihren Ohren, und er ist für sie (wie) Blindheit. Diese sind, als würde ihnen von einem fernen Ort aus zugerufen.) Allah swt. beschreibt den Quran damit, dass er ein deutliches Buch ist, und dass man seine deutlichen Verse nicht verleugnen darf. Das widersrpicht sich sicherlich nicht mit der Tatsache, dass in diesem Buch auch Verse gibt, die man nicht verstehen kann (Mutaschabihat), und dass nur Allah diese verstehen kann. Jedoch mit diesen Versen sind sicherlich nicht die Verse gemeint, wo das Wort Yad (Hand) erwähnt wurde, denn das Wort Yad (Hand) ist für jeden Araber verständlich, und auch für jeden Nichtaraber, und bedeutet einfach Hand. Wieso sollen wir deutliche Verse und klare Wörter vom Quran verleugnen, ohne Beweis dafür? Vor allem, wenn der Prophet saw. und der Salaf von Hand gesprochen haben, und diese Wörter als Hand verstanden haben. Die Behauptung, dass der Prophet saw. und die Sahaba auch nicht wussten, was mit dem Wort Yad (Hand) gemeint ist, ist eine Beleidigung für diese Leute, und ein Widerspruch mit dem Quran, wo Allah swt. sagte 16:64 (Und Wir haben auf dich das Buch nur hinabgesandt, damit du ihnen das klar machst, worüber sie uneinig gewesen sind, und als Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben.) Wenn das arabische Wort Yad (Hand) nicht als Hand zu verstehen ist, dann sollte das uns der Prophet saw. erklärt haben. Dass er uns sogar von Händen Allahs swt. berichtet und spricht in vielen Sahih Hadithen, dass Allah swt. Sachen mit seinen Händen machte, ist eine Widerlegung der Behauptung, dass der Prophet saw. das Wort Yad nicht verstanden hat, wie viele behaupten. Das bedeutet, diejenigen, die behaupten, dass keiner weiß, was mit dem Wort Yad (Hand) gemeint ist, beleidigen den Propheten saw. damit, dass er von Sachen erzählte, über sie er nichts weiß, und dabei eigene Wörter benutzt, die er nicht in diesem Sinne benutzen darf! Und das ist ein Irreweg, denn Allah swt. sagt im Quran 53:3 (und er redet nicht aus (eigener) Neigung.). Und wir bewahren den Propheten saw., dass er Sachen erzählt, über sie er keinen Bescheid weiß, oder die er nicht verstanden hat.

2) wir machen Tawuiel (Deutung) nur wenn es nötig ist, und wir dafür einen Beweis aus dem Quran, oder aus der Sunna haben. Die Deutung des Qurans kann man in drei teilen:

a) Die wahre direkte, deutliche (auch oberflächliche) Deutung: Und das ist, dass man den Text so versteht, wie er ist, ohne einen anderen Sinn draus zu entnehmen. Beispiel Sure 112 (Sag: Er ist Allah, ein Einer) Man darf hier den Text nur oberflächlich deuten, und sagen: Allah ist ein Einer. Wenn man jedoch anfängt zu philosophieren, dann könnte man draus einen ganz anderen Glauben entnehmen, wie zum Beispiel: Allah ist ein Einer, aber dieser Einer kann auch aus drei Einheiten bestehen, wie eine Hand, die mehrere Finger beinhaltet. Dieser Umgang mit dem quranischen Text ist sehr gefährlich und führt zur Irreführung. So war der Fall mit den Christen. Es war nicht mehr als eine Deutung. Weshalb bestehen wir Muslime drauf, dass wir den quranischen Text nicht aus dem Sinne reißen, und nur mit Beweis deuten.

b) Der Tafsir des Qurans: Und das ist, dass man den Sinn des quranischen Textes verständlicher macht. Man kann das anhand anderer Verse und Hadithe machen, ohne mit dem oberflächlichen Sinn des Textes im Widerspruch zu kommen. Diese Methode der Deutung des Qurans ist auch anerkannt im Quran. Wir lesen zum Beispiel im Vers 7:53 (Erwarten sie (etwas anderes) als seine Deutung? An dem Tag, da seine Deutung eintrifft, werden diejenigen, die es zuvor vergessen haben, sagen: "Die Gesandten unseres Herrn sind wirklich mit der Wahrheit gekommen!)

c) Dass man den quranischen Text anders deutet, als wie es aus dem Text ersichtlich ist, im Sinne, dass man andere Bedeutung aus dem Vers entnimmt, die man im Text nicht findet. Als Beispiel für diese Deutung nehmen wir den Vers 56:85, wo Allah swt. den Zustand des Sterbenden beschreibt (und Wir ihm näher sind als ihr - aber ihr könnt es nicht sehen). Wir Sunniten deuten zum Beispiel diesen Vers, und sagen, dass hier nicht Allah swt. mit Seiner Hoheit gemeint ist, sondern mit seinem Wissen, oder mit seinen Engeln. Denn wäre Allah swt. selbst hier gemeint, denn würde das bedeuten, dass Allah swt. in unseren Körper absteigen würde, und das sagt kein Muslim, sondern diejenigen, die an den Hulul glauben. Für unsere Deutung haben wir jede Menge Beweise aus dem Quran und Sunna, wie zum Beispiel alle Verse, die Allah swt. beschreiben, dass er über den Thron erhaben ist, sowie Verse wie 6:61 (Er ist der Bezwinger über Seinen Dienern. Und Er sendet Hüter über euch, bis, wenn dann zu einem von euch der Tod kommt, ihn Unsere Gesandten abberufen, und sie vernachlässigen nichts.) Hier beschreibt Allah swt., dass die Engel jene sind, die die Seele des Toten abnehmen, und ihm nahe sind. Es wird dann gesagt, wieso sagt Allah swt. (Wir sind ihm näher als ihr), warum benutzt Allah swt. das Wort Wir und nicht sie, wenn das die Engel gemeint sind? Da sagen wir, dass das so ist, weil die Engel mit dem Befehl Allahs kommen. Und in ähnlichen Fällen hat Allah swt. das Wort "Wir" benutzt und von den Engel gesprochen, wie zum Beispiel Vers 75:18, wo er über den Quran spricht (Und (erst) wenn Wir ihn vorgelesen haben, dann folge du der Art seines Vortragens".) Gabriel as. hat den Quran mit dem Befehl Allahs swt. vorgelesen, und der Prophet saw. hat niemals Allahs am vorlesen gehört, deshalb mit diesem Beweis, darf man den Vers 56:85 auf die Engel zurückweisen, auch wenn sie nicht erwähnt sind im Vers.

Diese 3 erwähnten Deutungsweisen sind die einzigen Zulässigen, die auf Quran und Sunna bauen, alles andere, was an Absetzung des Qurans angeht, oder an Verleugnung der Bedeutung deutlicher Begriffe, wie Hand und Gesicht usw. angeht, baut auf keinen Beweis. Denn Allah swt. hat uns verboten vom Quran etwas zu verleugnen 29:49 (Nein! Vielmehr sind es klare Zeichen in den Brüsten derjenigen, denen das Wissen gegeben worden ist. Und nur die Ungerechten verleugnen Unsere Zeichen.) Die Verse der Hand und des Gesichts usw. sind deutliche Verse, wer sie verleugnet, ist laut diesem Vers ein ungerechter Mensch.
Weiterhin hat Allah swt. uns niemals im Quran gesagt, dass wir deutliche Verse als metaphorisch verstehen dürfen, ohne einen Beweis für unseren Verstand zu haben. Sollte man manche Verse metaphorisch verstehen, heißt das auf keinen Fall, dass man den ganzen Quran als metaphorisch verstehen darf. Denn so kann amn mit dem ganzen Quran nichts mehr beweisen. Selbst dass Allah swt. einer ist, oder dass er existiert, kann man nicht mehr beweisen.

Die unterschiedlichen Glauben zu den Attributen und Attributen Allahs swt.

1) التعطيل Atta'tiel: auf Deutsch die Absetzung: Und das sind die Gruppen, die Allahs Attribute verleugnen, entweder indem sie sagen: Allah swt. kann und darf mit keinen Attributen beschrieben werden, mit denen die andere Geschöpfe beschrieben werden können, um Ihn mit der Schöpfung nicht zu vergleichen, und demzufolge alle Attribute Allahs textlich und sinnlich verleugnet haben, oder indem sie sagen, Allahs Attributen und Attribute, mit denen er sich im Quran beschrieben hat, sind textlich richtig, aber sinnlich sind sie nicht zu verstehen, und somit den Sinn und der Inhalt dieser Attribute verleugnet haben.

Dieser Weg ist entstanden, nachdem die Muslime einen Anteil der griechischen Philosophie in ihren Denkweise eingenomen haben. Diese griechischen Philosophen wie Aristoteles und seine Schule. Es ist bekannt, dass diese Philosophen und ihre Schulen nicht an die Existenz Gottes swt. als wahre Existenz glauben, sondern diese philosophieren. Für diese Philosophen war die Quelle des Wissens der menschliche Verstand und nicht die Offenbarung Gottes. Sie sind soweit mit ihrem Glauben gegangen, dass sie glaubten, dass die Existenz Gottes nicht wahr ist, sondern eine metaphorische und symbolische Existenz und nicht mehr. Deshalb haben sie alles, was ihre Propheten ihnen gebracht haben als metaphorisch verstanden, und es demzufolge verleugnen können.

Die Gruppen, die diesen Irreweg gegangen sind sind zum Beispiel: die Jahamia, die Mu'tazila, die Schiiten, die Matriniten, die Ahbasch, und die Aschariya (Asch3ariten). Wir werden inschaAllah die Asch3ariten als Beispiel für diese Gruppe nehmen, denn dieser Weg ist viel unter unseren Geschwister verbreitet, und viele haben sich in diesem Weg geirrt, deshalb müssen wir uns damit inschaallah gut auseinandersetzen. Und dazu werden wir die Aussagen von Imam Asch3ari, auf dem diese Gruppe berufen, und der seinen Fehler am Ende seines Lebens erkannt hat, und seinen Glauben zu den Attributen Allahs swt. geändert hat.

Die Widerlegung dieser Gruppe baut auf die Regeln, die wir eben erwähnt haben:
1) Die Quelle des Wissens im Islam ist Quran und Sunna und keine Philosophen und Gelehrten, die Quran und Sunna verleugnen. Sowie unser Glauben ist das, was Allah swt. aus dem Himmel herabgesandt hat. Dafür stehen viele Beweise im Quran, wie zum Beispiel Verse 2:170, 3:131, 6:153, 6:155, oder auch 7:3 (Folgt dem, was zu euch von eurem Herrn herabgesandt worden ist, und folgt außer Ihm keinen (anderen) Schutzherren! Wie wenig ihr bedenkt!)
2) Allah sagt, dass wir mit unserem Wissen ihn niemals begreifen können 20:110 (Er weiß, was vor ihnen und was hinter ihnen liegt, sie aber umfassen es nicht mit (ihrem) Wissen.)
3) Man darf nichts vom Quran oder von der Sunna verleugnen, sonst ist man ungerecht (6:33) und Kafir (29:47).
4) Der Quran ist ein deutliches arabisches Buch, das vom Propheten saw. erklärt werden sollte. Und da der Prophet saw. die Wörter Hand, Gesicht, Thron so benutzt hat, wie sie im Quran stehen, ohne drauf hinzuweisen, dass diese metaphorisch sind, dürfen wir sie weder textlich noch sinnlich verleugnen.
5) Die Deutung und Interpretation, indem man den quranischen Text leugnet, braucht einen Beweis.
6) Wenn für diese Gruppen diese deutlichen Verse, wie 38:75 (Er sagte: "O Iblis, was hat dich davon abgehalten, dich vor dem niederzuwerfen, was Ich mit Meinen Händen erschaffen habe? Verhältst du dich hochmütig, oder gehörst du etwa zu den Überheblichen?") mehrdeutig wären, dann bleiben doch keine deutlichen Verse vom Quran mehr. Wie sollen diese Verleugner dann die Existenz Allahs swt. mehr wahrnehmen. Wenn die Schöpfung wahr existiert, dann darf laut dieser Verleugner Allah nicht mehr wahr existiert werden, denn die Existenz auch ein Attribut ist. Wenn sie sagen, dass die Existenz Allahs swt. anders als die Existenz der Schöpfung, was hindert dann daran, dass die Hand und das Gesicht Allahs swt. anders ist, als die Hand und Gesicht der Schöpfung? Die Verleugnung der Attribute ist nur ein Weg zur Verleugnung der ganzen Existenz.
7) Wenn diese Gruppen sagen, dass wir Allah swt. mit seiner Schöpfung vergleichen, wenn wir von Hand und Gesicht reden, dann sagen wir: Nein, es ist kein Vergleich mit der Schöpfung, wenn man aus der Attribut nur den Namen hat, wie Hand und Auge. Allahs Hand ist der Hand der Menschen nur mit dem Namen ähnlich. Und ähnlichkeit mit dem Namen weist nicht auf eine Ähnlichkeit mit dem Inhalt. Sonst dürften wir Allah swt. niemals als unser Herr nennen, denn das Wort Herr wird viel für Menschen benutzt. Und diese Aussage dieser Gruppen, dass wenn man sagt Allahs Hand, dass man diese mit der Hand der Menschen vergleicht, wird zugrunde gehen, wenn man sieht, wie viel Allah sich im Quran mit (Rab) Herr beschrieben hat, und wie er andere Menschen genau mit dem selben Wort beschrieben hat. Laut der Logik der Muattila darf man Allah swt. nicht mehr erwähnen, um ihn mit nichts zu vergleichen. Und das ist ein großer Irreweg, vor dem wir alle Muslime warnen. Auf jeden Fall solange vor uns Allah swt. im Quran und sein Prophet saw. in der Sunna die Begriffe Hand, Auge, Gesicht benutzt haben, sind wir gezwungen das als Teil unserer Religion anzuerkennen, und diesen Weg als der einzige richtige zu sehen.

2) التشبيه Attaschbih (Das Vergleichen): Und wer diesen Weg geht, der wird als Muschabbiha (die Vergleichenden) genannt. Diese Muschabbiha vergleichen zwischen den Attributen Allahs swt. und denen seiner Schöpfung. Diese Gruppe ist alhamdulellah sehr klein, und hat heute kaum Existenz unter den Menschen, die sich Muslime nennen. Der Ursprung dieser Gruppe waren Extrimisten der Schiiten (Rafida) wie Hischam Ibn Al Hakam, Hischam Ibn Salim Al Jawaliqi.
Die Widerlegung dieser Gruppe ist ganz einfach, und dafür braucht man den Vers 42:11 ((Er ist) der Erschaffer der Himmel und der Erde. Er hat euch aus euch selbst Gattinnen gemacht, und auch aus dem Vieh Paare, wodurch Er euch vermehrt. Nichts ist Ihm gleich; und Er ist der Allhörende und Allsehende.)

3) Ahl Assunna Waljama3a und der Weg der Salaf, auf dem der Prophet saw. gegangen ist:
Wir vertreten die Mitte zwischen den beiden Glauben und sagen folgendes:
Wenn Allah swt. für sich Hand, Gesicht usw. zugeschrieben hat, und wenn der Prophet saw. dieses mit vielen Sahih Hadithen bestätigt hat, dann dürfen wir dieses keinesfalls verleugnen, sonst würden wir damit Quran und Sunna verleugnen, und wer Quran und Sunna verleugnet, der ist dem Kuffr sehr nah. Wir lehnen jedoch jeden Vergleich dieser Attribute mit den Attributen der Schöpfung, und sagen ganz eindeutig:
Wir glauben an die Hand, an das Gesicht, an die Augen textlixh und sinnlich, ohne diese mit irgendetwas zu vergleichen, oder sie mit Philosophie als metaphorisch zu deuten, solange wir für die Deutung keinen Beweis haben. Wir gehen nicht nach Geschmack, sondern nach Wissen von Allah und Beweis. Und solange die anderen Gruppen keinen Beweis für ihre Deutung haben, bleibt für uns die Deutung eine reine griechische Einwirkung über den Islam, die wir ablehnen. Unser Islam ist aus dem Himmel komplett herabgesandt, und darf von keinen Philosophen verändert werden.

Als Beispiel zu unserem Glauben nehmen wir einen Text aus dem Buch von Abu Hassan Al Asch'ari, auf dem sich die Asch3ariten berufen, und der am Anfang seines Lebens den Glauben der Mu'tazila hatte, jedoch dann später seinen Glauben korrigiert hat und den Glauben von Ahlu Assunna, die Salafiten, angenommen hat. Obwohl die Asch3ariten verleugnen diesen Wechseln von Imam Al Asch'ari und behaupten, dass er seinen Weg nicht verändert hat, sondern dass er die beiden Glauben angewendet hat, jenachdem Anlass hatte er sich dazu geäußert.
Jedoch die Salafiten sehen in dem Buch von Imam Al Asch'ari [Al Ibanah 'an Usul Addiyana الإباتة عن أصول الديانة] einen deutlichen Hinweis auf dem Wechsel. Und das werden wir inschaAllah anhand folgendes Textes aus seinem Buch selber sehen. Das Buch kann man auf Arabisch online unter folgendem Link lesen:
http://arabic.islamicweb.com/Books/creed.asp?book=6

Oder aus dem Anhang dieses Postings runterladen.

Kurz zu dem Imam Al Asch'ari: Er wurde in Bassra im Irak im Jahr 260 n.H. geboren. Am Ende der Lebenszeit von Imam Ahmad Ibn Hanbal, der Gründer einer der 4 Rechtschulen, der sich gegen die Mua'tazila eingesetzt hat, bis sie ihm inhaftiert haben. Imam Al Asch'arie hat die Philosophie am Anfang seines Lebens benutzt und vertritt den Glauben der Mu'tazila, die die Attribute Allahs swt. sinnlich verleugnet haben.

Wir lesen am besten, was Imam Al Asch'ari geschrieben hat, damit wir verstehen, was der Weg von Ahlu Assunna ist:

(Die Mu'tazila haben einen anderen Weg genommen als den Weg Allahs swt. und der Sunna des Propheten saw. und der Einigkeit der Sahaba, indem sie abgelehnt haben, dass Allah swt. ein Gesicht hat, wo Er sagt: (bleiben wird (nur) das Angesicht deines Herrn, Besitzer der Erhabenheit und Ehre.) [55:27], oder Hände, wo Er sagt: (was ich mit meinen Händen erschaffen habe) [38:75]. Sie haben verleugnet, dass Er Augen hat, wo Er sagt (das vor Unseren Augen dahinfuhr) [54:14], oder (damit du vor Meinem Auge aufgezogen würdest) [20:39], und wir sagen, was von dem Propheten saw. überliefert wurde: (Allah swt. steigt zu dem untersten Himmel..). Und was wir zu diesen Leuten (Mu'tazila) gesagt haben, und die Religion, der wir folgen, ist das Folgen des Qurans und der Sunna, und was von den Sahabas und Tabi'ien, und den Gelehrten der Hadith überliefert wurde. Wir halten uns dran fest, wir halten uns an dem Weg vom Imam Ahmad Ibn Hanbal fest, möge Allah Licht in sein Gesicht geben, und seine Stufe im Paradies höher machen, denn Allah hat durch ihn die Wahrheit klar gemacht, als sich der Irreweg verbreitet hat, und die Leute der Bid'a (Erneuerung) die Menschen auf ihren Irreweg verführt haben. Möge Allah mit ihm und mit den anderen Imamen der Muslime barmherzig sein.
Wir sagen zusammenfassend: Allah ist über seinen Thron erhaben (Istawa 'ala Al 3arsh) wie Er sagt (Der Barmherzige ist über den Thron erhaben) [20:5], und dass Er Gesicht hat [55:27], ohne dem eine Form zu geben, und dass Er Hände hat [38:75] (Nein! Vielmehr sind Seine Hände (weit) ausgestreckt) [5:64], ohne denen eine Form zu geben, und dass Er Augen hat [54:14], ohne denen eine Forum zu geben, und dass Er Wissen hat (Er hat es mit Seinem Wissen herabgesandt.) [4:166], und wir bestätigen die Kraft (Macht) für Ihn (Sahen sie denn nicht, daß Allah, Der sie erschaffen hatte, eine stärkere Kraft hat als sie?) [41:15], und wir bestätigen das Hören und das Sehen, und lehnen sie nicht ab, wie die Mu'tazila, die Jahmiya und die Khawarij. Wir glauben weiterhin daran, dass Allah swt. mit den Augen am jüngsten Tag gesehen wird, wie man den Vollmond im Himmel sieht. Die Gläubigen werden Ihn sehen. Die Kuffar sind jedoch von Ihm abgeschirmt, wenn die Gläubigen Ihn im Paradies sehen, wie Er sagte: (Sie (Kuffar) werden von ihrem Herrn an jenem Tag bestimmt abgeschirmt sein.) [83:15]. Wir glauben, dass Mussa as. Allah swt. darum bat, Ihn zu sehen in diesem Leben, und dass Allah swt. sich dem Berg gezeigt hat, so dass er abstürzte, Er hat dann Musa as. mitgeteilt, dass Er ihn im Diesseits nicht sehen wird. Wir glauben auch an alle Überlieferungen, die von den authentischen Überlieferern überliefert wurden, dass Allah swt. zum untersten Himmel absteigt, und dass Er sagt: (Gibt es jemanden, der mich fragt..), und alles andere, was authentisch überliefert wurde, und was den Glauben der irregegangenen Leute der Ta'tiel (Absetzung von Allahs Attributen) widerlegt. Wir kehren mit dem, über das wir uns nicht einigen, zu Quran, Sunna und zur Einigung der Ummah, was diesen Sachen bedeuteten. So wir machen keine Erneuerung in der Religion Allahs, die Allah swt. nicht erlaubt hat. Und wir sagen nichts über Allah ohne Wissen, und wir sagen, dass Allah swt. am jüngsten Tag kommt, wie Er sagt: (und dein Herr kommt und die Engel, Reihe um Reihe) [89:22] )

Der Text auf arabisch:

(وقد خالف المعتزلة لكتاب الله وسنة رسوله صلى الله عليه وسلم وإجماع الصحابة ودفعوا أي يكون لله وجه مع قوله: ( ويبقى وجه ربك ذو الجلال والإكرام) وأنكروا أن يكون لله يدان مع قوله: (لما خلقت بيديّ) وأنكروا أن يكون لله عينان مع قوله: (تجري بأعيننا) ( ولتصنع على عيني) ونفوا ما روى رسول الله صلى الله عليه وسلم من قوله: ( إن الله ينزل إلى السماء الدنيا...). وقولنا لهؤلاء والذي به نقول وديانتنا التي بها ندين: التمسك بكتاب الله وسنة نبيه صلى الله عليه وسلم وما روي عن الصحابة والتابعين وأئمة الحديث ونحن بذلك معتصمون، وبما كان عليه الإمام أحمد ابن حنبل نضر الله وجهه ورفع درجته لأنه الإمام الفاضل الذي أبان الله به الحق عند ظهور الضلال وأوضح به المنهاج وقمع به بدع المبتدعين وزيغ الزائغين وشك الشاكين، فرحمة الله عليه من إمام مقدم وكبير مفهم، وعلى جميع أئمة المسلمين، وجملة قولنا: أن الله تعالى استوى على عرشه كما قال تعالى: ( الرحمن على العرش استوى) وأن له وجهاً بلا كيف، كما قال تعالى: ( ويبقى وجه ربك ذو الجلال والإكرام) وأن له يدان بلا كيف، كما قال تعالى: ( بل يداه مبسوطتان) وقوله تعالى: ( لما خلقت بيدي) وأن له عينان بلا كيف، كما قال تعالى: ( تجري بأعيننا) وأن لله علماً كما قال تعالى: ( أنزله بعلمه) ونثبت لله القوة، كما قال تعالى: ( أولم يروا أن الله الذي خلقهم هو أشد منهم قوة) ونثبت لله السمع والبصر ولا ننفي كما نفت المعتزلة والجهمية والخوارج، وندين أن الله يرى بالأبصار يوم القيامة كما يرى القمر ليلة البدر، ويراه المؤمنون، أما الكافرون فمحجوبون عنه إذا رآه المؤمنون في الجنة، كما قال تعالى: ( كلا إنهم عن ربهم يومئذ لمحجوبون) وأن موسى عليه السلام سأل الله عز وجل الرؤية في الدنيا وأن الله تجلى للجبل فجعله دكاً، وأعلم بذلك موسى بأنه لا يراه في الدنيا. ونصدق جميع الروايات التي رواها أهل النقل من النزول إلى السماء الدنيا، وأن الرب تعالى يقول: (هل من سائل.... ) وسائر ما نقلوه وأثبتوه خلافاً لما قاله أهل الزيغ والتعطيل، ونعول فيما اختلفنا فيه على كتاب الله وسنة نبيه صلى الله عليه وسلم وإجماع المسلمين ما كان في معناه، فلا نبتدع في دين الله بدعة لم يأذن الله بها، ولا نقول على الله ما لا نعلم، ونقول: إن لله يجيء يوم القيامة، كما قال تعالى: ( وجاء ربك والملك صفاً صفاً)

Das ist Imam Al Asch'ari, auf dem sich viele berufen, und uns mit Wahabiten abstempeln. Er vertritt auch den richtigen Glauben. Das ist der Glaube von Ahlu Assunna Wal Jama3a. Er erwähnt Imam Ahmad, den großen Hadith- und Fiqhgelehrten, den Autor von Musnad Imam Ahmad, einen der wichtigsten 6 Sahih Hadithbücher von Ahlu Asunna, und der Gründer einer der 4 Rechtschulen. Er (Imam Ahmad) wurde inhaftiert von denjenigen, die Allahs Attribute (Das Sprechen) geleugnet hatten. Er vertritt wie die anderen 4 Rechtschulen und wie die Sahabas und die Tabi'ien unseren Glauben, und nicht den Glauben der Philosophen und der Erfinder in der Religion. Es ist im Islam streng verboten über Allah swt. ohne Wissen zu reden, oder Ihn mit Sachen zu beschreiben, wie (Er sieht ohne Augen, existiert ohne RIchtung, unsichtbar, redet nicht...) All das unterliegt dem Vers 10:68, und lässt sich mit dem Weg der Christen vergleichen, als sie über Allah swt. ohne Wissen geredet haben: (Sie sagen: "Allah hat Sich Kinder genommen." Preis sei Ihm! Er ist der Unbedürftige. Ihm gehört, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Keine Ermächtigung habt ihr dafür. Wollt ihr über Allah etwas sagen, was ihr nicht wißt?) Wir haben keine Ermächtigung über Allah ohne deutliche Texte und Beweise zu reden.

Das war unsere Stellung und unser Glaube und eine Ermahnung an diejenigen, die sich für die Wahrheit interessiert sind.

assalamu
Dateianhänge
ebanh.zip
Al Ibanah FI Usul Addiyanah
(71.4 KiB) 176-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
AbuBakr
 
Beiträge: 3055
Registriert: Do Apr 08, 2010 3:27 pm

Zurück zu Unsere Religion ist Islam: Was ist Islam?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron