Haus der Wahrheit

wo jeder nach der Wahrheit suchen kann...

Alle Punkte zum Thema: Isa ibn Maryam (as) Teil 2

Ahmadias behaupten einen neuen Propheten nach dem Propheten Muhammad saw. bekommen zu haben. Ist das wahrhaftig? Hier können wir mehr erfahren, wie die Ahmadiya Jama'at ihren Weg beweist und baut.

Alle Punkte zum Thema: Isa ibn Maryam (as) Teil 2

Beitragvon Al Hanafiyya » Di Jun 29, 2010 10:28 pm

Die Frotsetzung:

10) Liegt Jesus, der bekannt als Yus Asaf ist, in Srinagar (Hauptstadt Kashmirs) begraben? Deutet Yus Asaf überhaupt auf Jesus hin?

Wie wir in unseren vorherigen Teilen bewiesen haben, deutet der Koran in keiner Stelle darauf hin, dass Jesus verstorben ist, nach Kashmir floh und begraben liegt. Kommen wir aber mal zu der Behauptung, dass das Grab welches man in der Khanyar-Straße in Kaschmirs Hauptstadt Srinagar besichtigen kann, wirklich das Grab Jesus a.s´s ist. Wie bekannt, war der erste der das Grabhäußchin "Rauzabal" als das Grab Jesu bezeichnet Mirza Ghulam gewesen. Im Jahre 1899 veröffentlichte Mirza Ghulam in Urdu-Sprache einen Buch, der in der englischen Sprache übersetzt wurde und demnach den Titel "Jesus in India" trug. Der Qadiani Führer berichtet in diesem Werk, dass Isa a.s die Kreuzigung mit einem besonderen Öl überlebte, und später zu den verlorenen Stämmen Israels geflohen ist. Er war 120 Jahre alt, als er verstarb, und wurde wie eben erwähnt in Kashmir begraben. Die Qadianis zitieren zu ihrer Kashmir Theorie den Prof. Fida Muhammed Hassnain, welcher für sie u.a. eine wichtige Autoritätsperson in ihrer Beweisführung für das Grab ist. Im Jahre 1973 wurde Fida Muhammed Hassnain als Autorität in Deutschland, genauer gesagt in der deutschen Illustrierten Stern zitiert.

Auch andere Autoritäten die auf F. M. Hassnain zurückgreifen wird erwähnt. Wie z.B. in Deutschland die Autoren; Erich von Däniken, Siegfried Bermeier, Holger Kerstens, oder englische Autoritäten die ebenso auf Fida Muhammed Hassnain zurückgreifen wie; u.a A. Faber-Kaiser. Neben F. M. Hassanin, finden alle diese Autoritäten ihre zweite Stütze auch bei den Zeugnis von dem russischen Journalisten, Nikolaj Notowitsch. Unsere Widerlegung inbezug auf diesem Teil, beruht auf das Werk "Jesus in Indien – Das Ende einer Legende" von den deutschen Indologe und Tibetologe Dr. Günter Grönbold, der die Theorien von alle den eben erwähnten Autoritäten widerlegt. Davon ist Prof. F. M. Hassnain nicht ausgeschlossen, und demnach auch nicht Mirza Ghulam.

Beantworten wir zunächst einmal die Frage, ob Yuz Asaf, identisch mit den Namen Jesus ist. In diesem Punkt schrieb Erich von Däniken in seinem Buch "Reise nach Kiribati" auf der Seite 220 folgendes: ,,Yuz-Asaf und Yusu sind identisch mit dem Namen Jesus, es sind die hiesigen Schreibweisen“ Erich von Däniken, hat lediglich das wiederholt, was F. M. Hassnain zu ihm sagte, als Erich zur Gast bei Mr. Hassnain war. Auch Holga Kersten sagt auf der S. 177: ,,Immer wieder belegen Details …, daß Yuz Asaf und Jesus identisch sind.“ Beruhen diese Aussagen der Tatsache? Um dies zu verstehen, werden wir die Hintergründe von den Namen Yuz Asaf weit ausholen müssen, um ein Stück der Geschichte Näher zu kommen.

Unser seeliger Prophet s.a.s sagte: ,,Die Christen werden sich in 72 Gruppierung spalten..." Zweihundert Jahre nach Christi, verbreitete sich die messianisch-christlichen Urgemeinden in vielen stellen wie im Nahen Osten, Mittleren Osten, Nord Afrika und Süd Europa. In dieser Zeit, kamen viele Spaltungen und viele Gegenbewegungen hervor. Eine Bewegung, die in damals neu entstand, war die des Persers Mani. Er führte eine lange Zeit in den damaligen Buddhistischen Indien. Als er in seiner Heimat zurückkam, gründete er die neue Religion, welches als ,,Manichäismus" benannte wurde. Später hat man ihn bekämpft und als Herätiker gekreuzigt und getötet. In Bezug auf Mani und seine neue Religion schreibt Hans Joachim Störing in seinem Werk "Kleine Weltgeschichte der Philosophie" im Bd 1. auf der Seite 224 folgendes: ,,Der Gnosis eng verwandt ist der Manichäismus, der … das Judentum schroff ablehnt und heidnische, nämlich persische und indische Ideen mit christlichen verbindet (...) Die Ethik des Manichäismus fordert strengste Askese und ähnelt der buddhistischen.“ Buddha war fünfhundert Jahre vor Christus in Indien erschienen (sagt Dr. Grönbold). Nach Jahrhunderten, breitete sich die Buddha-Religion in ganz Indien aus, und blieb auch für rund eintausend Jahre dort als vorherrschende Religion.

Demnach, lernte Mani den Buddhismus in seiner Anfangszeit in Indien, und brachte die Lehre nach Persien. Im Umfeld des Manichäismus erzählte man sich unter diesem buddhistischen Einfluss auch die Geschichte eines Heiligen, eines „Bodhisattva“: ,,Ein Prinz wird von seinem Vater, dem König, gänzlich von der Außenwelt abgeschirmt, weil eine Prophezeiung ihm vorausgesagt hatte, sein Sohn werde nicht sein Nachfolger werden, sondern werde sich der Religion zuwenden und ein Asket werden. Trotz aller Vorkehrungen bekommt der Prinz als heranwachsender Jüngling einmal einen Kranken, einen Alten und einen Toten zu Gesicht. Aufgrund dieser erschütternden Erkenntnis bekehrt sich der Prinz und wird tatsächlich, wie prophezeit, ein Asket."

In einigen Stellen der alten Texte von dem Lehrer Mani, wird er selbst als Bodhisattva bezeichnet. Auf persisch heißt der Name Bodhisattva, Bódisaf. Auch andere Strömungen wie der Islam und Christentum berichten über die manichäische Legende. Im arabischen heißt es, dass Budhasaf - Yudhasaf - Yuzasaf - ein zum Islam konvertierte Prinz gewesen ist. Im Christentum erschien diese Geschichte im siebten Jahrhundert als griechischer Roman, der dem Johannes Damascenus zugeschrieben wurde. Auch er schildert die legendäre Geschichte so wie es die Araber schilderten, nur dass der indische Prinz, der im griechischen nun als Josaphat bekannt ist, zum Christentum konvertierte. Nach allem Anschein, stammt die Geschichte die Johannes Damascenus brachte, aus Damaskus ab. Dieser indische Josaphat wurde 1583 von der römisch-katholischen Kirche, als Heilig gesprochen. In der Hälfte des 20. Jahrhunderts, hat die Kirche seinen Namen aus der Heiligen List entfernt. So gilt er nicht mehr als eine Heilige Person.

Die manichäische Prinzengeschichte, lebte nun in Christlichen Kreisen als Josaphat-Geschichte weiter, wie nun auch in den islamischen Kreisen. Die Legende „Bilauhar wa-Budasaf“ läßt den bekehrten Prinzen als Heiligen in Kaschmir sterben. Als der Derwisch Syed Abdur Rahman (genannt Bulbul Shah) im 14. Jahrhundert den Islam nach Kaschmir brachte, wurde ein bis dahin hinduistisches Grab zu dem eines islamischen Propheten erklärt, und der Volksglaube identifizierte diesen Propheten dann bald einmal mit dem legendären Prinzen Budasaf. Sechshundert Jahre später verkündet Ghulam Ahmad, dieser Prinz sei identisch mit Jesus.

Die Autoren welche sich auch auf Notowidsch stützen, bemerken jedoch nicht, dass Notowidsch zweimal in Srinagar anwesend war, und dennoch nicht eine Stelle in seinen Jesus-Buch von einem Jesus-Grab erwähnte. Wie könne er auch? Er war im Jahre 1887 dort anwesend, während Mira Ghulam erst zehnt Jahre später das Jesus-Grab ankündigte. Offensichtlich, hat niemand vor Mirza Ghulam jee die Idee gehört, dass Budasaf/Yuzasaf Jesus gewesen sein soll. Hinzu kommt, dass es eine völlig willkürliche Wortverfälschung ist, das persisch-arabisch-kaschmirische Wort Yuzasaf als Yuz Azaf zu trennen, nur um mit „Yuz“ eine Silbe freizulegen, die entfernt wie Jesus klingt. Und bemerken muss man, dass der klassische Name Jesus auf Hebräisch Yeheshuah heißt. Mit der Philologie, beweisen wir, dass der Ursprüngliche Name Bodhisattva, Jahrhunderte hindurch verändert und arabisiert wurde. So entstand nun der Name Yuzasaf. Auch Holger Kersten gibt dies zu auf der Seite 149: ,, (...) erkennt man im Wort Judasaf das ursprüngliche Budasaf, das nichts anderes bedeutet als ‚Bodhi sattva‘ … Durch sprachliche Herleitung (J[B]udasaf) ist es nun deutlich geworden, dass der islamische Prophet Yuz Asaf in Wirklichkeit ein buddhistischer Bodhisattva war, der im Zuge einer rigorosen Islamisierung großzügig mitvereinnahmt wurde.“

Wir wollen euch noch mal zeigen wie der Name Yuz Asaf zustande kam:

Sanskrit: Bodhisattva
Persisch: Bódhisf
Arabisch: Budhasaf/Budasaf, dann: Yudhasaf und Yuzasaf.

Dr. Grönbold sagt in Bezug auf den Namen Budhasaf und Yudhasaf folgendes: „Der entscheidende Wechsel Bûdâsaf zu Yûdâsaf, erfolgte also im Arabischen, bzw. genauer in der arabischen Schrift, in der J und B sich nur durch einen Punkt unterscheiden und deshalb leicht verschrieben werden konnte.“

Griechisch: Ioasaph
Lateinisch: Josaphat

In Bezug zu diesen Wörtebr, weist Dr Grönbold nach, dadd der Name ,,Yuz" als solches, nirgends wo geschrieben wird. Wir zeigen es euch mal vor: Yeshua (aramäisch), Yehoshuah (hebräisch), Isâ (arabisch), Yasû (in christlich-arabischen Texten), Yisho (in manichäisch-iranischen Dialekten), Ye-zu, Yi-shu oder Ye-shu (tibetisch), Yesu (Urdu), usw. Ist es denn etwas neues, zu hören bzw. zu verbreiten dass Jesus irgendwo begraben liegt? Neue Autoren, die gewissen westlichen Logenverbänden nahe stehen, haben in mehreren Bestsellern nun die Behauptung aufgestellt, dass Jesus die Kreuzigung überlebte, aber nicht nach Indien sondern nach Frankreich auswanderte. Viele sagen, das "Rätsel von Rennes le Cháteau" sei nichts anderes als das Grab Jesu. Jeder der die Geschichte von Rennes le Cháteau kennt, wird verstehen wovon wir reden. Auch diesbezüglich erzählt Dr. Grönbold viele interessante Sachen in sein Werk "Machtwechsel auf der Erde". Es gibt noch viele weitere Wissenschaftliche Erklärungen, dass Jesus überall auf der Erde in irgendwelchen Orten begraben liegen könnte. Da würde man nie zu einem Nenner kommen. So beweisen wir nun auch, dass das Grab in Kashmir, nicht der Grab Jesus ist.

Die Qadianis legen eine Aussage von Imam Hasan ibn Ali ibn Abu Talib (r.a) vor und meinen er habe nachdem Tode Alis (r.a) folgendes gesagt: ,,O ihr Menschen, der Mann, der heute verstorben ist, hatte einige Vorzüge, die niemand früher besaß, noch wird sie einer jemals erreichen: wenn der Prophet saw ihm zum Kampf entsandte, begleiteten ihm die Engeln Gabriel zu seiner rechten und Michael zu seiner linken, so dass er stets erfolgreich von der schlacht zurückkehrte. Er hat 700 Dirhams hinterlassen. Mit dieser summe wollte er aber einen Sklaven freikaufen. Er verstarb in der 27ten Nacht des Monats Ramadhan, also in der gleichen Nacht wie Jesus."

Akhi Muhammed: Die Qadianis wollen mit dieser Falsch Übersetzung klar stellen, dass Imam Hasan meinte Isa a.s wäre gestorben genau wie Ali r.a. Insbesondere die Schia, bevorzugen diese Überlieferung, welche wir auch bei ihnen in Bab Schahadet Ali Amir al Mu´minin berichtete kriegen, nur komischerweise ganz anders erzählt. Dort heißt es:

لى : أبي ، عن السعد آبادي ، عن البرقي ، عن أبيه ، عن أحمد بن النضر عن عمرو بن شمر ، عن جابر ، عن الثمالي ، عن حبيب
بن عمرو قال : لما توفي أميرالمؤمنين عليه السلام وكان من الغد قام الحسن عليه السلام خطيبا على المنبر فحمد الله و أثنى عليه ثم قال : أيها الناس في هذه الليلة نزل القرآن( وفي هذه الليلة رفع عيسى بن مريم1) ، و في هذه الليلة قتل يوشع بن نون ، وفي هذه الليلة مات أبي أميرالمؤمنين والله لايسبق أبي أحد كان قبله من الاوصياء إلى الجنة ولا من يكون بعده ، وإن كان رسول الله صلى الله عليه واله ليبعثه في السرية ، فيقاتل جبرئيل عن يمينه ، وميكائيل عن يساره وماترك صفراء ولا بيضاء إلا سبعمائة درهم فضلت من عطائه ، كان يجمعها ليشتري بها خادما لاهله .

Von Abey über As´ad Abadi, über al- Barki, über sein Vater, über Ahmad bin Nader, über Amro bin Schamr, über Dschabir, über al-Tamley, über Habib bin Amro und Er sagt:

,,Als der Amir al Mu´minin Ali (as) verstarb, sagte Imam Hassan (as) auf dem Minbar nachdem Er Allah dankte und Ihm Pries: "O ihr Menschen in dieser Nacht, ist der Quran herabgesandt wurden. Und in dieser Nacht wurde Jesus Sohn der Maria emporgehoben.Und in dieser Nacht, wurde Yu´scha`a bin Nun getötet. Und in dieser Nacht wurde mein Vater Amir al Mu´ minin getötet. , hatte einige Vorzüge, die niemand früher besaß, noch wird sie einer jemals erreichen: wenn der Prophet saw ihm zum Kampf entsandte, begleiteten ihm die Engeln Gabriel zu seiner rechten und Michael zu seiner linken, so dass er stets erfolgreich von der schlacht zurückkehrte. Er hat 700 Dirhams hinterlassen. Mit dieser summe wollte er aber einen Sklaven freikaufen".

In der Nacht wo Ali (r.a) starb, wurde Isa a.s emporgehoben. Auch Abi Dschajjar überliefert das selbe:

إنه قد قبض في هذه الليلة رجل ما سبقه الأولون ولا يدركه الآخرون ، إنه كان صاحب راية رسول الله (صلى الله عليه وآله وسلم) ، عن يمينه جبرئيل وعن يساره ميكائيل ، لا ينثني حتى يفتح الله له , والله ما ترك بيضاء ولا حمراء إلا سبعمائة درهم فضلت عن عطائه ، أراد أن يشترى بها خادما لأهله , والله لقد قبض في الليلة التي فيها قبض وصى موسى يوشع بن نون (والليلة التي عرج فيها بعيسى بن مريم) ، والليلة التي نزل فيها القرآن )أبي جعفر (عليه السلام) قال : (( لما قبض أمير المؤمنين (عليه السلام) قام الحسن ابن علي (عليه السلام)).
(7) موسوعة شهادة المعصومين (عليهما السلام) / لجنة الحديث في معهد باقر العلوم (عليه السلام) / ج 1 / ص 387 ـ 388.

,,Imam Hassan sagte zum Zeitpunkt des Todes von Hazrat Ali: o ihr Menschen, der Mann, der in dieser Nacht verstorben ist, hatte einige Vorzüge, die niemand früher besaß, noch wird sie einer jemals erreichen: wenn der Prophet saw ihm zum Kampf entsandte, begleiteten ihm die Engeln Gabriel zu seiner rechten und Michael zu seiner linken, so dass er stets erfolgreich von der schlacht zurückkehrte. Er hat 700 Dirhams hinterlassen. Mit dieser summe wollte er aber einen Sklaven freikaufen. Bei Allah er verstarb in der Nacht als Moses und Yuschaa bin Nun verstorben sind. Und in der Nacht als Jesus (Isa) as emporgehoben wurde. Und in der Nacht als der Quran herab gesandt wurde."

Dies lesen wir in; Musua´at Schahadet al Ma´asumin ledschanet al-hadith fe ma´had Bakr al Ulum, Band 1 Seite 387-388.

Zitieren wir diese Überlieferung, welches die Qadianis uns vorlegt haben mal richtig. Diesen finden wir in Tabakat al Kubra ibn Saad. Dort heißt es in Wirklichkeit so:

Imam Hassan sagte zum Zeitpunkt des Todes von Hazrat Ali: ,,O ihr Menschen, der Mann, der in dieser Nacht verstorben ist, hatte einige Vorzüge, die niemand früher besaß, noch wird sie einer jemals erreichen: wenn der Prophet saw ihm zum Kampf entsandte, begleiteten ihm die Engeln Gabriel zu seiner rechten und Michael zu seiner linken, so dass er stets erfolgreich von der schlacht zurückkehrte. Er hat 700 Dirhams hinterlassen. Mit dieser summe wollte er aber einen Sklaven freikaufen. Er verstarb wie die Nacht, als der Geist Jesus Sohn der Maria emporgehoben wurde in der 27ten Nacht des Ramadan."

In allen Überlieferungen wird in keiner Stelle davon erzählt, dass Isa a.s den selben Tot fand wie Ali (r.a). Die Qadianis haben diesen Hadis so Übersetzt, dass es in ihrer Glaubens Schema passt. Nehmen wir aber mal an, dieser Hadis ist von den Qadianis akzeptabel, dann gibt es aber eine Kleinigkeit was sie übersehen. Es heißt: ,,O ihr Menschen, der Mann, der in dieser Nacht verstorben ist, hatte einige Vorzüge, die niemand früher besaß, noch wird sie einer jemals erreichen..." Wenn Mirza Ghulam ein Prophet gewesen wäre, und die Qadianis diese Überlieferung akzeptieren, dann machen sie deutlich, dass ein Prophet, weniger Vorzüge hat, als wie einer, der kein Prophet ist. Somit stellen sie Mirza Ghulam als einen da, der weniger Vorzüge hat, als Ali (r.a). Und wenn das so sein sollte, dann kann Mirza Ghulam ebenso kein Prophet sein, da ein Prophet immer die besseren Vorzüge hat, als wie einer, der kein Prophet ist. So deutlich ist es.

11) Soll Isa a.s in Form von Inkarnation den Menschen erscheinen?

Die Qadianis berichten aus ihrer Aqida, dass der Isa a.s den die Menschen erwarten, im 18 Jahrhundert in Mirza Ghulam in Form von Inkarnation erschienen ist. Demnach, soll der kommende Isa a.s wiedergeboren worden sein, in Mirza Ghulam, den Qadianer. Woher nehmen sie aber die Stütze dieser merkwürdigen Lehre? Die Antwort finden wir in der Bibel. Gemäß der Bibel, ist der Prophet Elija a.s zum Himmel in einen Feurigen Wagen aufgestiegen. Gemäß der Bibel, kann der Messias nicht erscheinen, wenn Elija nicht herabgestiegen ist. Isa a.s klärt die Leute in Matthäus 17:10-13 auf und sagt: ,,Da fragten ihn die Jünger: ´Warum sagen denn die Schriftgelehrten, zuerst müsse Elija kommen? Er antwortete: ´Ja, Elija kommt und er wird alles wiederherstellen. Ich sage euch aber: Elija ist schon gekommen, doch sie haben ihn nicht erkannt, sondern mit ihm gemacht, was sie wollten. Das gleiche wird auch der Menschensohn durch sie erleiden.´ Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer sprach."

In Matthäus 11:13-14 heißt es: ,,Denn bis zu Johannes haben alle Propheten und das Gesetz darüber geweissagt. Und wenn ihr es gelten lassen wollt, ja, er ist Elija, der wiederkommen soll."

Die Qadianis sagen, dass auf dieser Weiße die Inkarnation in Johannes, Gott die Ankunft Elijas für uns Muslime Klar gemacht hat. Dann stellen wir Muslime doch die Frage, an welchem Buch wir uns richten? Die Bibel oder der Koran? Die Antwort wird, der Koran sein. Die Bibel ist eine unauthentisches Buch für uns Muslime, denn wenn sie nicht unauthentisch wäre, dann müsste der Koran nicht offenbart wurden sein. Auch wenn einige Stellen in der Bibel richtig und andere falsch sind, so holen wir die Wahrheit aus einem Buch heraus, welches 100% Authentisch ist. Dies ist der Koran, welcher alle Offenbarungen Erläutert. Demnach, ergibt nun die folgende Frage: Wird im Koran auch über eine Inkarnation zwischen Elija und Yahya (Johannes) berichtet? Elija a.s wird im Koran in zwei verschiedenen Suren erwähnt. In Sure 6:84 heißt es: ,, Und wir leiteten Zacharijas, Johannes, Jesus und Elias; sie alle gehörten zu den Rechtschaffenen." In Sure 37:124-129 heißt es: ,,Da sagte er (Elijas) zu seinem Volk: ´Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein? Wollt ihr Ba´l euren Götzen anrufen und den besten Schöpfer verlassen, Allah, euren Herrn und den Herrn eurer Vorväter?´ Jedoch sie hielten ihn für einen Lügner, und sie werden bestimmt zum Gericht gebracht werden, ausgenommen die erwählten Diener Allahs, Und Wir bewahrten seinen Namen unter den künftigen Geschlechtern."

Diese Stellen im Koran, sind die einzigen Stellen wo über Elija berichtet wird. Doch lesen wir keine Stelle über eine Inkarnation, zwischen ihm und Yahya (Johannes). Statt dass sie vereint ineinander sind wie das die Qadianis darstellen, werden sie voneinander getrennt. Wenn Elija, irgendjemand anderes wäre, dann würde diese Zuschreibung auf den Propheten Idris zustimmen. Katada und Muhammed ibn Ishak haben folgendes gesagt: ,,Es wird erzählt, dass Elijas, Idris ist." Ibn Abu Hatim berichtet von seinem Vater, dass Abdullah ibn Masud gesagt hat: ,, Elija ist Idris." Es ist Klar, dass Idris a.s eine Lange Zeit vor Elijah lebte. Dies wurde dem Elijah zugeschrieben, weil seine Vorzüglichkeiten ganz dem Idris a.s ähnlich war und Elijah a.s zu seiner Nachkommenschaft gehört. Dies schildert uns Imam Taberi in seinen Tefsir.

Ibn Kasir sagt in seinen Tafsir B. 12 S. 6825 folgendes: ,,Als Elijah a.s zu den Söhne Israels mit den Anweisung kam; sie sollen aufhören den Göttzen Ba´l anzubeten, haben diese sich gegen ihm gestellt. Elijah entfernte sich von ihnen. Und als Allahs Strafe über ihnen kam, indem Er 3 Jahre Lang ununterbrochen Regen fließen lies, kam die Leute zu Elijah und bat ihn um einen Gebet, damit der Regen aufhöre. Als Elijah dies tat, hörte es auf zu regnen. Nachdem die Söhne Israels den Glauben an Elijah gewonnen haben, wurden sie hinterher wider ungläubig und wollten dieses mal Elijah töten. So entfernte sich Elijah wider von ihnen, und bitte Allah s.w.t darum, ihn von dieser Last zu befreien, und ihm die Seele zu nehmen. Sein Nachfolger war Eliyasa, der von Eliyas aufgezogen wurde."

Der Islam lehrt uns, dass Elijah a.s gestorben ist, und nicht wider zurückkehren wird. Nirgendswo wird irgendetwas über einer Inkarnation berichtet. Wenn doch in Yahya, Elijah sein sollte, dann hätte der Koran wie auch die Sunnah darüber erzählt. Wenn Isa a.s in einen anderen inkarniert werden sein sollte, dann hätte dies ebenso der Koran bzw. die Sunnah berichtet. Doch gibt es keinen Hinweis dazu. Was sagt denn Johannes selbst in der Bibel, zu der Frage, ob er Elijah ist? Die Antwort finden wir bei Johannes Evangelium 1:19-22 worin es heißt: ,,Und dies ist das Zeugnis des Johannes, da die Juden sandten von Jerusalem Priester und Leviten, dass sie ihn fragten: Wer bist du? Und er bekannte und leugnete nicht; und er bekannte: Ich bin nicht Christus. Und sie fragten ihn: Was denn? Bist du Elia? Er sprach: Ich bin's nicht. Bist du der Prophet? Und er antwortete: Nein!"

Johannes beantwortet die Frage, ob er Elijah sei, mit einem Nein! Es gibt nichts klareres als das, wenn Johannes selbst mit seinen eigenen Lippen sagt, er sei nicht Elijah. Ob dies nun stimmt oder nicht, spielt keine Rolle. Denn wie zuvor schon erwähnt, richten wir uns an den Koran und nicht an die Bibel.

Die Qadianis kommen mit einer Überlieferung von Omar ibn Khattab, dass der Prophet s.a.s folgendes gesagt hat: ,,Ich sah Jesus, Moses und Abraham. Jesus war dunkler Hautfarbe, hatte lockige Haare und eine Breite Brust. Und ich sah heute Nacht in einen Traum in der nähe der Kaaba einen Mann, brauner Hautfarbe, der besten Braune Farbe, die man jeh sehen kann. Seine Haare waren Lang und reichten bis an die Schulter. Wasser tropfte von seinem Kopf, der hatte seine Hände auf die Schulter zweier Männer gelegt und lief der Kaaba. Ich fragte, wer er sei. Man sagte mir, dies ist der Messias ibn Maryam."

Die Qadianis stellen diesen Hadis so da, als wird hier von zwei verschiedenen Personen berichtet. Es heißt: ,, Jesus war dunkler Hautfarbe..." Und wenn man weiter ließt, heißt es dann: ,,ich sah heute Nacht in einen Traum in der Nähe der Kaaba einen Mann, brauner Hautfarbe..." Dieser Hadis soll klar stellen, dass Muhammed s.a.s erstmal über Isa a.s redet und dann über eine zweite Prson, mitdem Isa a.s nicht gemeint ist. Die Qadianis sagen, dass der zweite Person Mirza Ghulam sein soll. Wir haben diesen Hadis überprüft, und stellen fest, dass dieser Hadis ganz anders lautet. In Sahih Bukhari Band 5 Seite 649 heißt es: „Als ich nachts bei der Kaaba schlief, sah ich im Traum einen Mann mit dunkelbraunen Haut, so schön, wie man einen Mann mit dunkelbraune Haut sehen kann. Sein gelocktes Haar fiel bis zwischen seine Schultern, vom Kopfhaar des Mannes tropfte Wasser, und er hatte seine Hände auf die Schultern zweier Männer gelegt und umging das heilige Haus, und ich fragte: ‚Wer ist das?‘ und sie sagten: ‚Das ist Isa (Jesus), Sohn der Maryam (Maria)"

Wie man in diesen Erhabenen Hadis sieht, redet der Prophet s.a.s nur von einer Person, der dasselbe in den Hadis macht welchen die Qadianis vorgelegt haben. Diese eine Person, ist Isa ibn Marya gemeint a.s. Hier wird nicht von zwei Personen berichtet. Wenn die Qadianis aber daran beharren, dass doch von zwei Personen die Rede ist, dann wollen wir dem nachgehen und den Erhabenen Hadis vorlegen, welches die Qadianis verdreht und falsch dargestellt haben. Dort wird in der Tat von zwei Personen gesprochen. Welche diese zwei nun sind, erklärt uns dieser Hadis wie folgt so: ,,`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Eines Nachts sah ich im Traum, dass ich mich in der Nähe von der Ka`ba befand. Dort sah ich einen dunkelbraunen Mann, der als der schönste unter den dunkelbraunen Männern, die man gesehen hat, gilt. Er hatte ein Haarbüschel, das als das schönste unter den Haarbüscheln, die man gesehen hat, gilt. Das war von ihm gekämmt, und Wasser tropfte davon. Dieser stützte sich auf zwei Männern - oder auf den Schultern von zwei Männern - und machte den Rundlauf um das Haus. Ich fragte: Wer ist denn das? Man erwiderte: Das ist Christus, Sohn der Maria. Dann sah ich einen einäugigen Mann von gedrungenem Körperbau und mit gelocktem Haar. Sein blindes Auge, und zwar das rechte sah aus wie eine hervortretende Weinbeere. Ich fragte: Wer ist denn das? Man erwiderte: Das ist Al-Masieh Ad-Dadschal (der falsche Messias)."
(Sahih Muslim Nr 246)


Der Prophet erzählt über die erste Person, welcher auch in Sahih Muslim erwähnt wird. Diese erste Person war Isa ibn Maryam a.s. Über die zweite Person heißt es: ,,Dann sah ich einen einäugigen Mann von gedrungenem Körperbau und mit gelocktem Haar. Sein blindes Auge, und zwar das rechte sah aus wie eine hervortretende Weinbeere. Ich fragte: Wer ist denn das? Man erwiderte: Das ist Al-Masieh Ad-Dadschal (der falsche Messias)." Demnach, wird einmal über den richtigen Messias gesprochen und einmal über den falschen Messias. Wollen die Qadianis mit ihren vergleich nun Klar stellen, dass der falsche Messias, Mirza Ghulam ist? Mann könnte dem zustimmen, jedoch ist da eine Kleinigkeit, was nicht passt. Dieser Traum, berichtet eine Anwesenheit in der Kaaba, und wie es jeden bekannt ist, war Mirza Ghulam noch nie in seinen Leben in der Qaaba und hat bzw nie die Pilgerreise nach Mekka vollrichtet. Egal in welcher Richtung man es sehen will, es gibt keine Chance für die Aussage, dass Muhammed s.a.s Mirza Ghulam erwähnt hat. Es gibt jedoch aussagen von falschen Propheten, sowohl im Koran, selbst auch in der Bibel, welche wir in unseren nächsten Teil zitieren werden.

12) Was sagt der Koran und die Bibel in Bezug auf falsche Propheten?

Im vorherigen Teil haben wir bewiesen, dass die Überlieferung, in welchem Omar ibn Khattab (r.a) von den Propheten Muhammed s.a.s berichtet, zwei Personen deutet. Der erste ist Isa a.s. Der zweite jedoch, ist nicht Mirza Ghulam, sondern der Dadschall, der falsche Messias. Im Metaphorischen Sinne, könnte man sagen, der Dadschall ist Mirza Ghulam, da die Muslime in Mirza Ghulam den falschen Messias sehen. Im Wörtlichen Sinne jedoch trifft dies nicht zu, da Mirza Ghulam nie in seinen Leben die Pilgerreise zur der al Kaaba verrichtet hat. Was aber berichtet uns der Koran und unseretwegen auch die Bibel in Bezug auf die falschen Propheten? Wir zitieren u.a Sure 6:93: ,,Wer ist aber sündiger als wer über Allah eine Lüge ersinnt oder behauptet: ´Mir ist offenbart worden´, wo ihm nichts offenbart worden ist, oder wer sagt: ´Offenbaren werde ich sicherlich, was dem gleicht, was Allah hinab gesandt hat.´? Könntest du nur beobachten, wie die Ungerechten vom Tod gepeinigt werden, während die Engel ihre Hände ausstrecken (und sprechen:) ´Gebt euere Seelen heraus! Heute sollt ihr mit der Strafe der Schande belohnt werden, weil ihr über Allah die Unwahrheit verbreitet und Seine Zeichen voll Hochmut verschmäht habt.´"

Allah s.w.t warnt uns vor den falschen Propheten. Dieser Vers ist ganz Explizit und ist mehr als Deutlich. Im Koran übermittelt Allah s.w.t den Gläubigen Muslime die Frohe Botschaft, wo es heißt: ,,Sie wollen das Licht Allahs mit ihren Mündern auslöschen. Aber Allah wird sein Licht in seiner ganzen Helligkeit erstrahlen lassen - auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist. Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg zu verhelfen über alles, was es (sonst) an Religion gibt - auch wenn es den Heiden zuwider ist." (Sure 61:8,9)

Dieser Vers garantiert uns Muslime unseren Sieg. Welcher Muslim an diesen wie auch an alle anderen Verse des Korans beharrt, der wird die Rechtleitung finden und die Wahrheit immer stets verteidigen und sie den Unwissenden verkünden in Form von Teblig! Nun zu der Bibel. Im Matthäus Evangelium 24:4-5 heißt es: ,,Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Sehet zu, dass euch nicht jemand verführe. Denn es werden viele kommen unter meinem Namen, und sagen: "Ich bin Christus" und werden viele verführen." Vers:23-24: ,,So alsdann jemand zu euch wird sagen: Siehe, hier ist Christus! oder: da! so sollt ihr's nicht glauben. Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen." Vers 11: ,,Und es werden sich viele falsche Propheten erheben und werden viele verführen."

Im Lukas Evangelium 21:8 heißt es: ,,Er aber sprach: Sehet zu, lasset euch nicht verführen. Denn viele werden kommen in meinem Namen und sagen, ich sei es, und: ´Die Zeit ist herbeigekommen.´ Folget ihnen nicht nach!"

Die Bibel ist voll mit dem Hinweis, dass falsche Propheten die sich als Messias betiteln auftreten werden. Wie viel Blasphemi die Bibel auch enthält, so macht sie auch Deutlich, dass Isa a.s zurück zur Erde kommen wird. Wir lesen in Titus 2:13: ,,(...) und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unsers Heilandes, Jesu Christi..." Auch lesen wir in Hebräer 9:28: ,,Und das zweite Mal wird er sich ohne Sünde sehen lassen denen, die seiner erwarten, zum Heil." Oder in Offenbarung 1:7: ,,Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen." Auch die Evangelien erzählen vieles dies bezüglich. Auch Juden erwarten den Messias. Die Juden erwarten, dass der Messias der Welt Gerechtigkeit alles Böse zum Schweigen bringt und dass alle Nationen ihm folgen, bekannt unter den Namen "Yahab" oder "Shahab" was: ,, Bote der neuen Ordnung" zu bedeuten hat. Wir Muslime sagen, eine neue Ordnung, welches unter der Scharia, unter den Gesetzen des Korans vorgebracht wird. Wie es jeden Muslim bekannt ist, wird es bevor die Erde unter geht, 10 der größten Ereignisse stattfinden. Eines dieser großen Ereignisse, ist die Rückkehr von Isa ibn Marya a.s. Damit man aber nicht sagt; ´wir stützen unsere Saussagen auch auf die Bibel´ zitieren wir aus dem Authentischsten Buch der Menschheit, worin es in Sure 43:61 heißt: ,,Und Wahrlich, er (Jesus) dient als Vorzeichen der Stunde. So bezweifelt sie nicht, sondern folgt mir." So Klar und Deutlich ist es.

13) Der Hadis Nr. 32262 in Vergleich zu Mirza Ghulam.

Die Qadianis vertreten die Ansicht, dass Isa a.s nicht im Alter von 33 Jahren emporgehoben wurde. Hierzu legen sie eine Überlieferung vor, welches sie so dargestellt haben: ,,Ich lebe halb solang wie mein vorangegangener Prophet. Und wahrlich, Jesus Sohn der Maria, lebte 120 Jahre. Deshalb nehme ich an, dass ich etwa 60 Jahre leben werde." Hierzu legen sie ebenso eine Aussage von Ibn al Qayyim vor, welches wir in sein Zad al Me´ad im Band 1 unter dem Kapitel: "Die Zeit seiner Propheten Ernennung, und die erste Offenbarung." finden. Da heißt es: ,,Allah (t) hat ihn (s.a.s) ca Anfang seines 40 Lebensjahres als Propheten gesandt. Dies ist ein Optimaler Alter. Es wird berichtet, dass die Propheten in dem Alter als Prophet gesandt werden. Zu der Erzählung, dass Isa a.s mit alter 33 zum Himmel emporgehoben wurde, ist es nicht Nötig dem Glaube zu schenken, da diese Erzählung auf keinem Hadis basierend ist." Auch Imam ez Zehebi sagt dasselbe in sein Tarih al Islam. Die Erzählung, welches Ibn Al Qayyim als unauthentisch erklärt hat, hat für die Ahlus Sunnah fürwahr keine Bedeutung. Hier sind wir uns einig. Bedenken sollen die Qadianis jedoch nur diesen einen Punkt, dass ibn al Qayyim über das Alter Isa a.s gesprochen hat, und nicht dass er die Kreuzigung überlebte. Denn in anderen Stellen sagt er selber dass Isa ibn Mayram (a.s) emporgehoben und nicht gekreuzigt wurden ist. Zumal, ist Ibn al Qayyim ein anerkannter Gelehrter, welcher nicht einen Irr-Lehre vertrat.

Kommen wir nun zu der Überlieferung welches die Qadianis uns vorlegen. Wir haben bei unserer Untersuchung festgestellt, dass diese Überliefung nicht richtig übersetzt worden ist. Sie haben da eine Passage nicht richtig erwähnt. Wir zitieren euch diese Überlieferung mal genauer:

32262- إنه لم يكن نبي كان بعده نبي إلا عاش نصف عمر الذي كان قبله، وإن عيسى ابن مريم عاش عشرين ومائة وإني لا أراني إلا ذاهبا على رأس الستين، يا بنية إنه ليس منا من نساء المسلمين امرأة أعظم ذرية منك فلا تكوني من أدنى امرأة صبرا، إنك أول أهل بيت لحوقا بي، وإنك سيدة نساء أهل الجنة إلا ما كان من البتول مريم بنت عمران.

,, Es gab keinen Propheten der nicht die Hälfte des Lebens seines Vorgänger lebte und Jesus Sohn der Maria lebte 120 Jahre. Ich werde die Hälfte meines Vorgänger leben, mit 60 Jahre werde ich verscheiden."

(Talaba über Fatima Az Zahra in Kanzulummal fe Sunnan al-Akwal wal Afaal. Hadith Nr.32262)

Diese Überlieferung, an welchem die Qadianis sich festhalten, spricht doch tatsächlich gegen ihre Behauptung. Das ist vielleicht auch der Grund, weshalb sie dies anders übersetzt haben. Es heißt: ,, Es gab keinen Propheten der nicht die Hälfte des Lebens seines Vorgänger lebte..." Der Prophet (s.a.s) macht Klar, dass es keinen Propheten gibt, der nicht die Hälfte seines Vorgängers lebte. Wie es in dieser Überlieferung heißt, lebte auch Muhammed (s.a.s) die Hälfte seines Vorgängers, Isa ibn Maryam (a.s), da es nun weiter heißt: ,,(...)Jesus Sohn der Maria lebte 120 Jahre. Ich werde die Hälfte meines Vorgänger leben, mit 60 Jahre werde ich verscheiden." Demnach, wenn es nun so sein sollte, dass jeder Prophet die Hälfte des Lebens von dem Propheten vor ihnen leben soll, dann muss Mirza Ghulam ebenso, wenn er ein Prophet sein sollte die Hälfte von Muhammed (s.a.s) leben.

Mirza Ghulam starb im alter von 71 Jahren. Wann der Prophet nun starb, macht uns Aysa (r.anha) klar. Aburrahman ibn al Dawthy zitiert die Überlieferung von Aysa r.a in seinen Uysal Kitabevi auf der Seite 634-635, worin es heißt: ,,Der Gesandte Allahs (s.a.s) ist am zwölften Tag vom Anfang des Frühlings, im Jahre 11 nach Hidschra, am Montag wo die Zeit im Mittelpunkt stand, gestorben." Dies finden wir auch bei Imam Bayhaki 5/233 und Imam Ahmad in Musnad 1/277. Wie auch Imam Suyuti in Hasaisul Kubra 2/270. Die Gelehrten sagen, Muhammed (s.a.s) sei ca. im Jahre 633 gestorben.

Wann der Prophet geboren ist, sagen uns die meisten Gelehrten, (ca) im Jahre 571. Gelehrten wie: Imam Omar Nasuhi Bilmen, Imam al Dschawthy in sein Uysal Kitabevi, Imam ez Zehebi, und insbesondere der bekannte Historiker Sireti ibn Hiban in sein Tarih al Islam und viele mehr. Demnach, müsste der Prophet (s.a.s) 63 Jahre Alt gewesen sein.

Wenn Mirza Ghulam die Hälfte des Propheten erreichen sollte, dann müsste er ca. mit dem Alter zwischen 31 und 32 Jahren sterben. Jedoch ist dies nicht der Fall gewesen, da er im Alter von 71 starb. Abgesehen davon, wird dieser Hadis von den meisten der Hochrangigen Gelehrten nicht zitiert. Auch findet man diese Überlieferung nicht in den Sahih Werken von Imam Bukhari und Imam Muslim etc. Demnach, ist es uns nicht für Pflicht erklärt, diesem Glaube zu schenken. Wann, mit wie viel Alter Isa ibn Marya (a.s) emporgehoben wurde, sind die Gelehrten sich uneinig. Einige sagen 33 Jahre, andere sagen 40 Jahre. Wenige meinen Isa a.s wäre mit 120 Jahren emporgehoben.

Wir zitieren eine Aussage von Mirza Basheeruddin Mehmood, der Sohn von Mirza Ghulam Ahmad und der 2.
Khalifa von den Qadianis. Er zitiert in sein Buch "Da´awatul Amir" auf der Seite 17 folgendes: ,,Es gibt eine andere wichtige Behauptung durch den Heiligen Propheten. Während seiner letzten Krankheit sagte der Heilige Prophet seiner Tochter Fatima: 'einmal im Jahr pflegte Gabriel, den Quran für mich zu rezitieren. In diesem Jahr rezitierte er zweimal. Er sagte mir auch, dass jeder folgende Prophet die Hälfte des Alters seines Vorgängers gelebt hat. Er sagte mir, dass Jesus, Sohn Von Maryam, 120 Jahre Lebte. Deshalb Denke ich, dass ich ein Alter von ungefähr 60 Jahren erreiche."

Er kommentiert diese Überlieferung wie folgt so: "Die Aussage ist eine inspirierte. Der Heilige Prophet sagt nichts von sich aus, er berichtet nur von dem, was ihm Gabriel, der Engel der Offenbarung überbringt. Der wichtige Teil der Aussage ist, dass Jesus 120 Jahre lebte. Gemäß den Neuen Testament-Aufzeichnungen war Jesus ungefähr 32 oder 33 Jahre alt, als das Ereignis der Kreuzigung
stattfand und Jesus zum Himmel „aufstieg“. Wenn Jesus wirklich 'aufgestiegen' wäre, kommt sein Alter bis zum Heiligen Propheten auf ungefähr 600 Jahren, nicht 120. Wenn das, was Gabriel dem Heiligen Propheten erzählte, wahr ist, dann müsste der Heilige Prophet mindestens 300 Jahren gelebt haben. Aber er lebte nur 63 Jahre. Und doch, gemäß Gabriel lebte Jesus seit 120 Jahren. Diese wichtige Aussage durch den Heiligen Propheten beweist, dass der Gedanke Jesus sei lebendig, gegen das Lehren des Heiligen Propheten ist, gegen das, was ihm vom Gott offenbart wurde. Im Hinblick auf all das, wie können wir überzeugt sein, dass Jesus lebendig ist? Wie können wir irgendetwas bestreiten, was der Heilige Prophet so deutlich gelehrt hat?"

In Bezug zu dieser Behauptung, werden wir jetzt eine Berechnung von dem Alter einiger Propheten durchführen. Es gab 124.000, wir werden aber nur einige Berühmte Propheten erwähnen. Unserer Analyse zufolge, entsteht das folgende Ergebnis:

Hazrat Adam (as)= 122880 Jahre alt
Hazrat Sheesh (as)= 61440 Jahre alt
Hazrat Noah (as)= 30720 Jahre alt
Hazrat Abraham (as)= 15360 Jahre alt
Hazrat Ishmael (as)= 7680 Jahre alt
Hazrat Jacob (as)= 3840 Jahre alt
Hazrat Joseph (as)= 1920 Jahre alt
Hazrat Moses (as)= 960 Jahre alt
Hazrat David (as)= 480 Jahre alt
Hazrat Solomon (as)= 240 Jahre alt
Hazrat Jesus (as)= 120 Jahre alt
Hazrat Muhammad (as)= 60 Jahre alt

Wenn wir nun Bezug auf die Aussage von Mirza Basheeruddin Mahmood nehmen, und wir mal angenommen sagen, es werden in Zukunft weitere Propheten kommen, dann haben wir die folgende rationale Erklärung:

Mirza Ghulam Ahmed Qadiani ??? müsste im Alter von 30 Jahren sterben. Der nächste angenommene Prophet, mit alter von 15 Jahren. Der nächste angenommener Prophet dann 7,5 Jahre alt (usw.).

Wenn es nun so weiter gehen sollte, dass in Zukunft weitere Propheten auftreten werden, dann müssten wir mit einen Neugeborenen Propheten rechnen. Ein Prophet der geboren wird, und dann in der Wiege stirbt. Somit stellen wir fest, dass die Erklärung von den zweiten Khalifen der Qadianis, in erster Linie keine Rationalität beinhaltet, und es der angeblichen Propheterie von Mirza Ghulam widerspricht.

Da lesen wir diese Überlieferung auch aus Muwahibud Dunya Vol. 1 S.42 von Imam Qastalani, worin es so gedeutet wird: ,,Einmal in jedem Jahr rezitierte Gabriel den Quran zu mir. In diesem Jahr rezitierte er zweimal. Er sagte mir auch, dass jeder folgende Hellseher zur Hälfte des Alters seines Vorgängers gelebt hat. Er sagte mir, dass Jesus, Sohn von Mariya, zu 120 Jahren lebte. Deshalb denke ich, ich kann zu ungefähr 60 Jahren leben." Diese Aussage findet man ebenso in der Sammlung von Kanzul Ummal Vol. 6 S. 160. Diese Quelle von Kanzul Ummal, muss nicht unbedingt eine Basis bei uns in der Ahlus Sunnah haben. Wenn die Qadianis mit der Zitierung von Imam Qastalani meinen wollen, er vertrete ihre Ansicht dass Isa a.s tot ist, dann täuschen sie sich auch in diesem Punkt, da Imam Qastalani in seinen Kommentar zu Chatem an Nabiyyin und den Nuzul von Isa a.s folgendes sagt: ,,Chatemn an Nabiyyn bedeutet; dass er (s.a.s) der letzte Propheten ist. D.h., er ist jemand, der die Tür der Propheterie verschlossen hat. Auf Grund dessen, wird der Nuzul (d.h. herabsteigen) von Isa a.s diesen Siegel nicht brechen. Denn wenn er auf die Erde herabgestiegen ist, wird er sich der Religion des Propheten (Muhammed) unterordnen, als Hakim (Richter)." Wenn Imam Qastalani die Ansicht der Qadianis vertretet hätte, dann würde er von einer Inkarnation sprechen und nicht über eine Herabsteigung von Isa a.s. Dies beweist, dass er ebenso die Meinung vertreten hat, dass Isa a.s emporgehoben wurde. Schlussfolgernd machen wir nun klar, dass ein basisloser Hadis, den Qadianis widerspricht. Die Qadianis kommen mit einer nächsten verschrobenen Intepretation, wo sie meinen wollen, dass jeder Prophet das Leben seines Vorgängers durchleben wird. Mit dem Hadis soll nun nicht die Helfte verstanden werden. Dabei stellt wir fest, dass Muhammed s.a.s nicht das Leben seines Vorgängers, Isa ibn Maryam (a.s) durchlebte, sondern die Helfte laut des Hadises. Muhammed (s.a.s) müsste mindestens mit 121 Jahren sterben, laut den Verständniss der Qadianis in Bezug zu diesem Hadis. Dies war aber nicht der Fall, somit gibt es keinen Spielraum für Eigeninterpretation.

14) Der Nuzul von Isa ibn Maryam a.s und sein Rückkehr als Hakim (Richter).

Die Ahlus Sunnati wal Dschama´ah, vertretet die feste Meinung, dass Isa ibn Maryam´s Nuzul, das Herabsteigen zu bedeuten hat. Für die Qadianis, darf man das Wort Nuzul in Bezug zur Herabsteigung Jesu nicht Wörtlich nehmen. Für sie sei es unmöglich, dass ein Mensch herabsteigen kann. Zu was Allah s.w.t fähig ist, haben wir bewiesen. Jetzt wollen wir nun Beweisen, was die meisten Gelehrten unter - Nuzul - verstanden haben. Die Qadianis legen Sure 65:10-11: ,,Allah hat für sie eine strenge Strafe bereitet; so fürchtet Allah, o ihr Leute von Verstand, die ihr glaubt. Allah hat euch wahrlich eine Ermahnung hernieder gesandt, einen Gesandten, der euch die deutliche Verse Allahs verliest..." Demnach, meinen die Qadianis wurde Muhammed (s.a.s) ebenso herab gesandt, da hier das arabische Wort - Nuzul - (Enzele Allahu ileykum dhikra) vorkommt. Wir wissen dass Muhammed (s.a.s) nicht hernieder gesandt wurde. Er ist ein Gesandter, aber er wurde nicht so Gesandt, wie das mit dem Koran der Fall ist. Es heißt: ,,Allah hat euch wahrlich eine Ermahnung hernieder gesandt..." Die Ermahnung, mit welchem der Koran gemeint ist, wurde hernieder gesandt durch das Vortragen von Gabriel (a.s). Was macht aber nun Muhammed s.a.s mit das, was ihm hernieder gesandt wurde? Wir zitieren nun weiter: ,,(...) einen Gesandten, der euch die deutliche Verse Allahs verliest..." Die Verse welche hernieder gesandt wurden, wird von den Gesandten verlesen. Muhammeds Sendung, wird hier nicht mit der Sendung des Korans verglichen, wie die Qadianis das darstellen. Allah s.w.t hat die Ermahnung zu Muhammed (s.a.s) hernieder gesandt, und Muhammed (s.a.s) soll dies den Menschen verlesen (verkünden). Muhammed s.a.s ist der Gesandter indem Sinne, als Prophet ernannt zu werden und nicht vom Himmel herabzusteigen. Isa a.s war schon der Prophet, der Gesandter. So trifft das hernieder senden in seinem Falle auf das herabsteigen zu.

Die Qadianis legen nun Sure 15:21 vor wo es heißt: ,,Und es gibt nichts, von dem Wir keine Schätze hätten; aber Wir senden es nur in bestimmten Maß hinab." Wenn man diesen Vers so betrachtet, dann stellt man sich vor, wie ein Schatz vom Himmel herab gesendet wird. Dabei ist dieser Vers von seinem Zusammenhang gerissen worden. Wir zitieren Vers 22 weiter: ,,Und Wir senden die fruchtbar machenden Winde hinab. Dann senden Wir Wasser aus den Wolken nieder, dann geben Wir es euch zu trinken; und ihr hätte es nicht aufspeichern können." Der Schatz von dem Allah (t) in Vers 21 gesprochen hat, ist das Ergebnis von dem fruchtbar machenden Winde und das Wasser welche vom Himmel hernieder gesandt werden zum Dienste der Geschöpfe. Denn die Winde haben u. a. die Funktion, Pflanzen weit und breit zu bestäuben und fruchtbar zu machen. Pflanzen wie Obst und Gemüse, damit der Mensch sie essen kann. Das Wasser wird hernieder gesandt, damit der Mensch es trinkt. Das ist der Schatz, von dem gesprochen wird. Es gibt nichts dessen Ausgangspunkt und Quell bei Allah (t) liegt.

Kommen wir nun zu den Aussagen einiger Autoritäten in unserer Zeit. Kaschmir, el-Hind und Muhammed Enver Schah sagt in et-Tasrih Bima Tevatera fi Nuzuli´l Mesih, dass Isa (a.s) herabsteigen wird. Dieses Werk wurde im Jahre 1965 gegen die Qadianis in der Al Azhar Universität in Kairo fertig gestellt und wurde u. a. von einen der größten Autoritätsperson in unserer Zeit, Abdulfettah Abu Gudde (1917-1997) untersucht und er war stehts zufrieden damit. Dies gab Abdulfettah Abu Gudde auch in der Scharia Fakultät in Syrien bekannt. Muhammed Zahid el-Kevseri (1951) hat in Nazaratun Abire fi Mezaimi men Yunkiru Nuzule Isa Kable´l Ahire, welches 1987 ebenso in Al Azhar Universität in Kairo veröffentlicht wurde, bewiesen, dass der Nuzul von Isa a.s eine Tatsache ist. Zumal hat er auch einige Gelehrte die den Nuzul von Isa a.s nicht akzeptierten schwer beschuldigt. Gumari und Abdullah ibn Siddig haben in Ikametul Burhan ala Nuzuli Isa fi Ahiriz-zaman ebenso den Nuzul von Isa a.s bewiesen. Auch dieses Werk wurde in der Al Azhar Universität in Kairo im Jahre 1974 veröffentlicht. Herras und Muhammed Halil, haben in Faslul Makal fi Ref´i Isa Hayyen wa Nuzulihi wa Katlihi´d-Deccal, welches im Jahr 1990 in Beirut veröffentlich wurde bewiesen, dass Isa a.s nicht gestorben sondern Lebendig emporgehoben wurde. Auch betonen sie, dass Isa a.s bevor die Erde untergeht Herabsteigen und den Dejjal töten wird.

Al Imam al Mulla Aly ibn Sultan Muhammed al Qari sagt in Scherhul Fikhul Ekber: ,,Die Alims haben festgelegt, dass das herabsteigen auf die Erde von Isa ibn Maryam, zuden großen Zeichen des jüngsten Gerichts gezählt wird."

Ibn Kasir sagt in seinem Tafsir al Kuran Band 5 auf der Seite 1990 folgendes: ,, Es gibt Authentische Überlieferungen, dass Isa ibn Maryam in einer Zeit vom Himmel auf die Erde herabsteigen wird, was zu den Zeichen des Weltuntergangs gehört." Ibn Kasir vertrat die Ansich, dass Isa a.s´s Nuzul das herabsteigen vom Himmel zu bedeuten hat. Es gibt einen Dutzend Hadisen über den Nuzul von Isa a.s in unseren Kutubi Siddet, wir wollen jedoch nur ein Paar zitieren.

Imam Ahmad berichtet eine Überlieferung von Yezid, dass Abu Huraira von den Gesandten Allahs folgendes hörte: ,,Isa, der Sohn der Maria, wird herabsteigen, das Schwein töten und das Kreuz zerbrechen..." Dies sagte auch Ibn Abu Hatim, von seinem Vater aus, von der Quelle von Zuhri.

Huzeyfe ibn Esid al Gifari berichtet: ,,Als wir Diskutierten, gesellte der Prophet sich zu uns. Als er uns fragte, über was wir Diskutieren, antworteten wir; ´Über das Urteil (Kiyama)´. Der Prophet (s.a.s) sagte: ´Das Urteil wird nicht gefallen, bevor zehn Große Omen stattgefunden haben. Das Rauch, der Dajjal (...) das Herabsteigen von Isa a.s (...)" usw.

(Bei Imam Muslim in Fiten wa Eschratu´s Sa´á Seite 216, Bei Imam Ahmad, in sein Musned B.2 S.240, bei Nu´ayim ibn Hamad in Kitabul Fiten S.351, bei Abu Abdullah Hakim en Neysaburi in el Mustedrek ale´s Sahihayn fil Hadis B.2 S.595.)

Abu Huraira berichtet, dass Muhammed (s.a.s) sagte: ,,Die Väter der Propheten sind eins, die Mütter jedoch verschiedene Geschwister. Ich bin unter den Menschen der am Nahsten zu Isa ibn Maryam. Zwischen mir und Isa a.s gab es keine Propheten. Es wird fürwahr Herabsteigen, und wenn er da ist, dann sollt ihr ihn erkennen."

(Bei Imam Bukhari in Enbiya S.48, Bei Imam Muslim in Fezail S.143 und 145, Bei Abu Dawud in Melahim S.14, Bei Imam Ahmad in in Musnad B.2 S.406.)

Alle vier Madhabs, sind sich einig, dass der Nuzul von Isa ibn Maryam, das Herabsteigen vom Himmel ist. Imamu Azam Abu Hanfia Nu´man sagt in Fiqh al Akbar auf der Seite 99 von Ali Riza Kaseli folgendes: ,,Das auftreten von Dejjal und Jecuc, das auftreten der Sonne vom Westen, und das Herabsteigen vom Himmel von Isa, wie auch all die anderen großen Omen gehört zu den Sahih Überliefrungen und diese sind Wahr und werden stattfinden (...)“

Imam Aliyyul Qari sagt in sein Scharh Fiqh al Akbar: auf S.284: ,,In der Zeit wo der Tag des Gerichts Nahe sein wird, wird Isa ibn Maryam vom Himmel zur Erde herabsteigen und jede Gesellschaft wird eine einzige islamische Gesellschaft sein. (...)“

Imam Schafi´yyi sagt in al Kábirul ilmihal (der große Katechismus) auf der S.23 folgendes: ,,So wie Isa a.s auf Allahs Befehl zum Himmel emporgehoben wurde, wird er wider auf Allahs Befehl in einer Zeit wo der Tag des Gerichts Nahe ist vom Himmel herabsteigen und das islamische Recht anwenden.“ Imam Malik schildert in al Muwatta (welches ein wichtiges Buch der Malikiten ist) in Band 2, ebenso das Herabsteigen von Isa a.s. Auch Imam Ahmad ibn Hanbal sagt dasselbe, in der erklärt über die drei Persönlichkeiten in der Aqida der Ahlus Sunnah auf der Seite 49.

Alle unsere vier Madhabs lehren uns, dass Isa´s Rückkehr, beim Herabsteigen vom Himmel beginnen wird. Wem will die Ahlus Sunnati Wal Dschama´ah nun glauben? Die vier Madhabs, die alle dasselbe sagen, in Bezug zum Nuzul von Isa a.s? Oder eine Gruppe, die erst im 18, 19 Jahrhundert aufgetreten ist? Wer seinen Verstand einsetzt, wird ganz schnell dahinter kommen.

Imam Schawkani sagt in Sunen-i Ibn Mace B.10 S.338 folgendes: ,,Es gibt 29 Hadisen in Bezug zur rückkehr von Isa a.s. Bei den Untersuchungen dieser Überlieferung, bin ich auf keinen Fehler gestoßen.“ Auch Imam Suyuti vertrat diese Ansicht in Al Havilil Fatawa und in Al I´lam bi Hukmi Isa.

Wenn Isa a.s zurückgekehrt ist, dann wird er nicht mehr als ein Prophet, sondern als ein Richter zurückkehren. Dies bestätigen uns ebenso viele Hadisen. Hierzu legen wir die Aussage von Imam Bukhari (r) vor. Er sagt in sein Sahihin al Anbiya im Bab über den Nuzul von Isa ibn Maryam folgendes: Uns berichtet Ishak ibn Ibrahim von Abu Huraira, dass Muhammed s.a.s folgendes sagte: ,,Ich schwöre auf Dem, indessen Macht mein Nafsi ist, Der Sohn der Maria, wird als Hakim (als Richter) herabsteigen und das Kreuz zerbrechen und das Schwein töten und die Dschizya (Kriegssteuer) aufheben. Es wird viel an Hab und Gut geben, doch keiner wird diese annehmen. Eine Unterwerfung (an Allah) wird noch Wertvoller sein, als alles andere auf dieser Welt."

Ibn Merduye berichtet von Abu Huraira aus der Quelle von Muhammed ibn Abu Hafsa, dass Muhammed (s.a.s) folgendes sagte: ,, Es ist Nahe, dass Isa ibn Maryam, als ein Gerechter Richter unter euch auftreten wird." Dieser Hadis von Abu Huraira, wird auch aus der Quelle von Imam Ahmad überliefert, worin Yezid dasselbe berichtet.

,,Bei Allah, gewiss wird Isa a.s herabsteigen. Als ein gerechter Richter, wird er herabsteigen.“ (Sahih Muslim – Scherhi Nevevi B.2 S.192, Kitabul Iman, Babun Nuzul Isa ibn Maryam B.14 S.332)

,,Ich schwöre beide, indessen Hand mein Nafsi ist, dass das Herabsteigen von Isa a.s, als ein Gerechter Diener Nahe ist.“ (Bukhari, Buyu 102, Mezalim 31, Enbiya 49, Muslim, Iman 242, Abu Dawud, Melahim S.14, Tirmithi, Fiten 54)

,,Ich schwöre auf dem, indessen Hand mein Leben ist, dass das Herabsteigen von Isa (a.s) in euren Reihen, als Hakim fürwahr Nahe ist.“ (Sahih Muslim B.6 S.532)

Die Qadianis stellen uns immer wieder die frage weshalb wir sagen, dass es keinen Propheten mehr geben wird, wenn doch wir glauben, dass Issa (as) in der Endzeit ein zweites mal auftreten wird. Diese Frage stellt nur die Dummheit dieser Leute Bloß.

Die Ulema (Gelehrten) des Islams haben diese Frage im Detail erklärt. 'Allama Taftazani (722 n.H. - 792 n.H.) schreibt in Shara 'Aqaid-i-Nasafi': ,,Es wird bewiesen, dass Muhammad (sws) der letzte Prophet ist ......, wenn gesagt wird, dass gemäß dem Hadith das Erscheinen des Christus (as) nach dem Propheten Muhammad (sws) stattfinden wird, werden wir sagen, "Ja, diese Tatsache ist in den Überlieferungen erwähnt worden. Aber Christus (as) wird als ein Anhänger von Muhammad (sws) erscheinen. Die Shariah von Christus bleibt abgeschafft. Folglich wird er weder irgendwelche Offenbarungen erhalten, noch wird er irgendein Grundsatz einführen. In allen seinen Handlungen wird er nur Muhammad (sws) vertreten."

Derselbe Punkt ist von 'Allama Alusi in Tafsir Ruh-al-Ma'ani nochmals versichert worden: ,,Später, wenn Christus (as) erscheint, wird er seine Dignität als ein ehemaliger Prophet behalten. Gott, der Erhabene, wird ihm sicher nicht diese Würde nehmen, aber er wird seinen ehemaligen Vorschriften nicht folgen, denn die Shariah (Gesetze) aller Propheten, inklusive die des Christus (as), bleiben abgeschafft. Deshalb wird es eine göttliche Verpflichtung auf Christus (as) sein, in Schrift und Geist das Gesetz von Muhammad (sws ) zu folgen. Er wird weder Offenbarungen erhalten, noch wird er angeklagt, neue religiöse Gesetze eingeführt zu haben. In all seinen Handlungen wird Christus (sws) als ein
Repräsentant des heiligen Propheten Muhammad (sws) handeln, und er wird als ein Vertreter und ein unter den Führern der Gefährten von Muhammad (sws) fungieren."

Imam Razi erklärt diesen Punkt wie folgt: ,,Die Periode der Propheten streckte sich bis zur Ankunft des Propheten Muhammad (sws). Als Muhammad (sws) als ein Prophet erhöht wurde, lief das Zeitalter der Ankunft von neuen Propheten ab. Es ist nicht außerhalb des Verständnisses, das Christus (sws), nach seinem Erscheinen, als ein Anhänger von Muhammad (sws) handeln wird."

Noch ein anderer Punkt, der ebenso klar durch die Überlieferungen gemacht wird, ist, dass Christus, Sohn Maryams (as) nicht mit der Funktion eines neuen ernannten Apostel Gottes hinuntersteigen wird. Er wird keine Offenbarungen erhalten. Er wird nicht der Überbringer irgendeiner neuen Botschaft oder die Quelle eines neuen Auftrags von Gott sein, noch wird er die Shariah von Muhammad (sws) abändern, erweitern oder verkürzen, genauso wenig wird der Sohn Marias zur Erde
hinabsteigen, um die Erneuerung des Glaubens durchzusetzen. Der Sohn Maryams (as) wird die Leute nicht dazu auffordern, ihren Glauben an seinen eigenes
Prophetentum festzumachen, noch wird er eine abgesonderte Gemeinschaft von Anhängern finden.

Zahlreiche Gelehrte wie: Imam Suyuti, Imam Hakim, Imam Razi, Imam Ghazali, Imam Navavi, Imam Maturidy, Imam Asch´ary und viele andere insbesondere Kálám Gelehrten vertraten die Ansicht, dass Isa a.s als ein Richter herabsteigen und mit der Scharia von Muhammed s.a.s richten bzw sich unterordnen wird. Wenn wir all die Hochrangigen und Anerkannten Gelehrten hier vorzählen und zitieren würden, dann würde dieser Vortrag von uns, Gewiss zu keinen Ende kommen. Dies ist die Ansicht, der Ahlus Sunnati Wal Dschama´ah, die Ahlul Hak!

16. Ist der Mahdi und Isa ibn Maryam, der eine und derselbe Person?

Imam Bukhari berichtet, dass ibn Bukhayr von Abu Huraira hörte, wie Muhammed (s.a.s) sagte: ,, Was meint ihr, wenn der Sohn der Maria zu euch entsandt werden wird und sogleich unter euch als Imâm (nach eurem Glauben) sein wird?" Auch Ukhayr und Awzal ordnen sich diesem Hadis unter. Diesen Hadis hat Imam Ahmad aus der Quelle von Abdurrezzak von Zuhri berichtet und Imam Muslim aus der Quelle von Yunus, Avzal und Ibn Abu Liyáh.

Die Interpretation dieses Hadises soll laut den Qadianis heißen, dass der Imam Mahdi, Isa ibn Maryam selbst sein soll. Denn es heißt in diesem Hadis, dass Isa ibn Maryam, ein Imam sein wird. Die Ahlus Sunnati Wal Dschama´ah, spricht nicht dagegen, dass Isa (a.s) den Amt eines Imames haben wird. Denn Imame kann es in Überfluss geben, solange diese Aufrichtig sind. So heißt es auch bei Sahih Muslim Kitab 41 Nr. 6924, welches die Qadianis vorlegen wie folgt so; ,,Wie wird es euch ergehen, wenn der Sohn der Maria unter euch erscheint und das Amt eines Imams haben wird?" In Sahih Muslim Kitab allman B.1 S.136 wird das arabische Wort: Imam akum minkum, was: ,,Und er wird euer Imam sein. Einer von euch selbst." zubedeuten hat vor. D.h Isa (a.s) wird auch ein Imam, einer von uns (der Ummah des Propheten) gezählter Imam sein. Denn er zählte damals (in seine zeit als Prophet) zu seine eigene Ummah und wenn er zurückgekommen ist als Nicht-Prophet, wird er zu uns, zu der Ummah des Propheten Muhammed (s.a.s) gezählt. Deshalb auch das Wort: ,,Einer von euch." Er wird ein Imam sein. Auf was man aber noch achten muss ist diese, dass der erst Imam unter dem sich Isa (a.s) unterordnen wird, der Imam Mahdi ist, einer aus der Familie von Muhammed (s.a.s), wie das Ummu Seleme überliefert hat: ,,Der Gesandte Allahs hat gesagt: ´Der Mahdi, ist aus meiner Familie, aus den Söhnen von Fatima.´“ (Sunan-i Abu Dawut B.14 S.402)

Ali ibn Abu Talib (r.a) berichtet dass Muhammed (s.a.s) folgendes sagte: ,,Auch wenn der Letzte Tag der Welt da sein sollte, wird Allah einen Man (den Mahdi) aus meinem Ahlul Bayt senden, der das Unrecht auf der Welt aufheben wird.“ (Sunan-i Abu Dawut B.14 S.402)

,,Die Leute der Erde und die der Himmel, sogar die Vögel in der Luft werden mit seinen (Imam Mahdi) Khalifatsamt zufrieden sein.“ (El-Kavlu'l Muhtasar Fi Alamet-il Mehdiyy-il Muntazar, s. 29)

Es gibt noch ein Dutzend weitere Hadisen, die besagen dass der Imam Mahdi, zu der Nachkommenschaft Fatimas angehört. Demnach, wenn die Qadianis Isa (a.s) mit das Wort: ,, Einer von euch" auf die Familie des Propheten (s.a.s) beziehen wollen, dann kann dies leider nicht möglich sein. Denn es wird berichtete, dass der Mahdi zu der Nachkommenschaft von Muhammeds Tochter Fatima (r.a) gehören wird. Isa (a.s) hingegen, gehört jedoch nicht zu den Nachkommenschaft Fatimas (r.a). Somit sind diese zwei nicht der eine und derselbe Person. Die Qadianis sagen, dass es nicht einen Hadis gibt, wo es heisst, dass Isa (a.s) und der Mahdi zwei unterschiedliche Personen seien. Diese Behauptung wollen wir jetzt widerlegen inscha´Allah. An Hand von Mutawatir Hadisen wird Klar, dass Isa (a.s) das Gebet nach seiner Rückkehr hinter den vorhandenen Emir der Muslime, Imam Mahdi vollrichten wird, wie dies uns viele Hadisen Klar machen:

Abu Sa`id Al-Khudri (r.a) sagte: Der Gesandte Allahs (s.a.s) sagte: "Er (der Mahdi) ist einer von uns, hinter dem `Isa ibn Maryam (a.s) beten wird." Berichtet von Abi Na`im in Akhbar Al-Mahdi. Al-Albani sagte, dass dieser Hadis Sahih ist. Das lesen wir bei Al-Jami` Al-Saghir 5/219, Hadith 5796.

Hadrat-Jabir Ibn Abdullah (r.a), berichtete: Ich
hörte den Propheten (s.a.s) sagen: "Dann wird Isa Ibn Maryam (a.s) hinabsteigen. Deren Amir (der Imam Mahdi) wird sagen: ´Komm und führe uns beim Gebet an´, aber er wird sagen: ´Nein, ihr seid untereinander Anführer. Das ist ein Segen Allahs für diese Umma." Imam Muslim in Bayan Nuzul Isa ibn Maryam und in Musnad von Imam Ahmad und Basilsila Marwiyat, Jabir bin Abdullah.

Es gibt eine Implikation dieser Hadisen. Diese Implikation der Beobachtung von Christus (as) ist, dass "Jemand unter euch, als euer Führer handeln soll." Dies soll nicht zu der Bedeutung kommen, dass Isa (a.s) nach seinen Nuzul, nie in einer Zeit die Gelegenheit bekommen wird das Gebet als Imam zu leiten. Er macht jedoch sofort klar, dass es dazu bestimmt ist, das einer aus der Familie des Propheten Muhammad (sas) der erst Anführer sein wird. Isa (a.s) wird unter den Imam Mahdi wirken, und damit klar machen, die Scharia der Muslime, die des Propheten (s.a.s) zu befolgen, und nicht ungekehrt.

In Bezug zur Implikation lesen wir noch weitere Hadisen: Jabir b. Abdullah bezieht sich auf das Ereignis des Dajjal, dass der heilige Prophet (sws) sagte: "In dieser Zeit wird Christus, Sohn Maryams, plötzlich unter den Muslime hinabsteigen. Eine Versammlung zur Verrichtung des Gebets wird gehalten, und er soll gefragt werden: ´O Geist Allahs (Ruh´Allah), trete hervor und führe uns im Gebet.´ Aber er wird sagen: ´Nein, euer eigener Imam soll vortreten und als Führer handeln (...)" (Musnad Ahmad, Basissila Riwayat Jabir b. Abdullah)

Abu Umama al-Bahli (das Erwähnen im Laufe einer langen
Überlieferung) berichtet: "Genau dann, wenn der Imam der Muslime (welches Imam Mahdi ist) vortreten wird, um das Morgengebet zu führen, wird Christus, Sohn Maryams (as) unter ihnen hinabsteigen. Der Imam wird sich zurückziehen, um Platz für Christus zu machen, um das Gebet zu führen. Aber Christus (as), der den Imam in der Mitte seiner Schultern klopft, wird sagen: ´Nein, du solltest als Führer handeln, weil sich diese Gemeinde versammelt hat, um dir im Gebet zu folgen.´ Folglich wird der Imam das Gebet führen." (Ibn Majah, Kitab-ul-Fitan; Bab: Fitan Dajjal)

Uthman b. Abi al-As berichtete, dass er den Gesandten Allahs (sws) folgendes sagen hörte: "Und Christus, Sohn Maryams wird zur Zeit des Morgengebets hinuntersteigen. Der Führer der Muslime (Imam Mahdi) wird ihm sagen: ´O Geist Allahs, sei unser Führer im Gebet.´ Er wird antworten: ´Die Leute dieser Ummah sind Führer untereinander.´ Dann wird der Führer der Muslime vortreten und das Gebet führen. Wenn das Gebet zu Ende ist, wird Christus (as) seine Waffe ergreifen und zu Dajjal schreiten. Der Dajjal, wird anfangen, wie Blei zu schmelzen, wenn er Christus (as) sieht. Christus (as) wird ihn mit seiner Waffe töten. Die Begleiter des Dajjal werden vereitelt. Sie werden fliehen, aber werden nirgendwo einen Unterschlupf finden. Sogar die Bäume werden ausrufen: ´O Mumin (Gläubiger), dieser Ungläubige verbirgt sich hinter mir´, und die Steine werden sagen: ´O Mumin, dieser Ungläubige hat hinter mir Deckung genommen.´" (Musnad Ahmad, Imam Tabarani und Imam Hakim)

Hz. Aisha (r.a) berichtet bezüglich des Ereignisses von Dajjal, dass "Hz. Isa (as) hinuntersteigen und Dajjal töten wird. Nachdem dies geschehen ist, wird Hz. Isa (as) als ein gerechter Führer (Hakim) und ein wohltätiger Herrscher für die Dauer von vierzig Jahren über die Erde herrschen." (Musnad Ahmad)

Imam Abu Hanifa (r.a) sagt in Al Fiqhul Akbar auf der Seite 99, nachdem er klar machte dass Isa a.s herabsteigen wird folgendes: ,,Es gibt noch viele andere Omen, für den Tag des Gerichts. Ein Beispiel sehen wir an das auftreten von Imam Mahdi. All diese Omen sind Sahih und beinhalten die Wahrheit, und diese werden stattfinden." Imam Schafiyyi sagt in Kabir al Ilmihal auf der Seite 23, nachdem er klar macht, dass Isa (a.s) herabsteigen wird folgendes: ,,In einer Zeit, wo der Tag des Gerichts Nahe sein wird, wird ein Krieger, ein Muslim mit den Namen Mahdi auftreten." Auch Imam Ahmad und Imam Malik sagen das selbe.

Wir haben etliche Mutawatir Hadisen vorhanden, jedoch haben wir einpaar unter anderen der Hadisen vorgelegt, die Hasan (Gesund) und in Bezug zu der Überlieferungskette Sahih (Authentisch) sind. Diese Hadisen erlauben kein Spielraum für irgendjemanden, der durch menschliches Sperma von der Gebärmutter einer Frau geboren wurde, um zu erklären, dass er der Messias ist, dessen Ankunft vom heiligen Propheten Muhammad (sws) vorausgesagt wurde. Alle eben zitierten Überlieferungen, verkünden klar und endgültig den Abstieg dieses heiligen Christus (as), der ohne die Mithilfe eines Vaters vor zweitausend Jahren von Maryam (as) geboren wurde.

Die Qadianis legen einen weiteren Hadis vor, welches so lautet:

وَلاَ مَهْدِيّ إِلاَّ عِيسَى

,,Der Mahdi, ist einzig Isa."

Diese Überlieferung finden wir bei Ibn Mace, Fiten 24. Die Qadianis legen oftmals schwache Hadisen vor und interpretieren diese. Zwei Ansichten werden wir in Bezug zu diesen Hadis machen. Die erste Ansicht ist diese, dass dieser Hadis Schwach ist und abzulehnen ist. Das sagt u.a Schaykh Abu´l Huseyn al iberi in sein Mağani’l-Vefâ bi Meânil-İktifâ. Des weiteren sagt der Schaykh: ,,Die Nachrichten, welches uns der Prophet (s.a.s) gab, dass der Imam Mahdi auftreten und für sieben Jahre die Erde mit Gerechtigkeit füllen wird, ist aus dem Grund Sahih, weil es etliche Überlieferungen diesbezüglich als Mutawatir gibt." Auch Imam Hakim und Imam Suyuti erklären diesen Hadis als Schwach und lehnen es aus dem Grund ab, weil es Überliefrungen gibt, die sagen dass Mahdi und Isa (a.s) verschiedene Personen sind. Die Zweite Ansicht nun ist dieser, dass das Wort Mahdi einmal Sprachlich und einmal als Person gebraucht wird. Mahdi bedeutet: "recht geleitet". Das Wort "Mahdi" kann als Person in diesem Hadis nicht gemeint werden. Wie sieht es nun mit dem Sprachlichen gebrauch von das Wort Mahdi aus? Wenn man nun sagen sollte, wie es in den Schwachen Hadis heißt: Wa Lá Mahdi ilá Isa ibn Maryam - Und Rechtgeleitet (Mahdi) ist einzig Isa ibn Maryam, dann würde dies bedeuten, dass niemand recht geleitet war außer Isa (a.s). Dies widerspricht den Koran und auch das Wort des Propheten (s.a.s). In beide hinsichten, als Person und als Sprache, wird dieser Hadis abgelehnt und ist unakzeptabel.

Unser Prophet (s.a.s) gebrauchte das Wort Mahdi auch als Sprache. So nannte der Prophet (s.a.s) die Khalifen "Mahdiyyin" als Rechtgeleitete. Das Wort "Mahdi" stammt von der Wortwurtzen "Hudáá" ab, was "Rechtleiten" zu bedeuten hat, wie das In Sure 18:17 zu lesen ist: Men Yehdi´Allahu fe Huwe´l Muhtedi - Wen Allah leitet, der ist recht geleitet. Das Wort "Muhtedi" kommt von "Mehdi" und bedeutet, recht geleitet. Der Prophet (s.a.s) sprach inden Hadisen in erster Linie über eine Person der Mahdi heissen wird und in der zweiten Linie, gebrauchte er das Wort Mahdi sprachlich. Wenn er nun die Sprachliche Art von Mahdi gebrauchte, sprach er nicht über die Person Mahdi, welcher den Namen des Propheten: Muhammed ibn Abdullah tragen wird. Ein Beispiel sehen wir an den Hadis von Imam Ahmad in sein Musnad, mit der Authentischen Überlieferungskette, wo der Prophet (s.a.s) sagt: ,,Sehr bald werdet ihr Jesus, den Sohn der Maria antreffen, ein rech tgeleiteter (Mahdiyyan) Imam, und ein gerechter Herrscher, er wird das Kreuz brechen und das Schwein töten und er wird die Jizya abschaffen und der Krieg wird in seiner Zeit ausbrechen."

Demnach, benutzt unser Prophet (s.a.s) das Wort Mahdi, zu Isa ibn Maryam und will damit deuten, dass Isa (a.s) Rechtgeleitet ist. Damit ist nicht der Mahdi gemeint, der zuden Nachkommenschaft Fatimas angehört. Auch lesen wir in den berühmten und Authnetischen Hadisen von Irbaad ibn Saariyah, überliefert in den Sunnan von Abu Dawud und bei At-Tirmidhi, so auch in den Sunnan von Ibn Maja, in dem der Prophet (sas) sagte: ,,Ich weise euch darauf hin, meine Sunnah zu folgen und der Sunna der rechtgeleiteten Khalifen, die nach mir kommen werden."

In arabisch lautet der unterstrichene Satz: Khulafaa ar-Raschidien al Mahdiyyien. So nannte Muhammed (s.a.s) die Khalifen, welche Abu Bakr, Omar ibn Khatab, Osman ibn Affan und Ali ibn Abu Talib gewesen sind, als Mahdiyyin - Rechgeleitete. In einem Hadis macht Ammar ibn Yasir einen Bittgebet, welches er von den Propheten (s.a.s) selbst hörte. Dieses Bittgebet lautete so: ,,Oh Allah, ich erbitte von Dir bei deinem Wissen vom Unsichtbaren und bei deiner Kraft über die Schöpfung Leben, wenn Du weißt, dass das Leben gut für mich ist, und ich bitte Dich um den Tod, wenn du weißt, dass der Tod gut für mich ist. Oh Allah, ich bitte Dich um die Furcht vor Dir, wenn ich allein bin (versteckt vor den Augen anderer) und wenn ich sichtbar bin (für andere Menschen), ich bitte Dich um das wahre Wort im Zustand der Zufriedenheit und des Zorns, und ich frage Dich um das rechte Maß bei Armut und bei Überfluss, und ich bitte Dich um segenvolle Gaben, die nie enden, und ich bitte Dich um Wonne für die Augen (schöne ansehnliche Dinge) die nicht versiegt, und ich bitte Dich um die Zufriedenheit für (oder Fügung unter) das von Dir bestimmte Schicksal und ich bitte Dich um ein angenehmes (kühles) Leben (weit vom Feuer nach dem Tod (im Grab) und ich bitte Dich um den Genuss, Dein Antlitz erblicken zu dürfen und um das Verlangen, Dich anzutreffen, in Zeiten, die nicht voller Unruhe und Drangsal sind, oh Allah, verleihe uns Schönheit des Imans (überzeugter Glaube) und mache uns zu Rechtgeleiteten (Mahdiyyien)."

In einer anderen Überlieferung heißt es "Muhtadien". Dies macht nun Klar, dass der Prophet (s.a.s) und seine Sahab, die diesen Bittgebet machten, Allah darum bat zu den Mahdiyyien (Rechtgeleiteten) zugehören. Vom Sprachlichen auf die Person des eigentlichen Mahdi bezogen, wird klar, dass es sich bei dem Mahdi um einen aufrichtigen, frommen Mann handelt. Von daher wurde er eben der "Mahdi" benannt.

Wir haben nun deutlich und ganz Klar bewiesen, dass Isa (a.s) herabsteigen wird und dies die Theorie widerspricht, in welchem es heißt, dass Isa (a.s) an einen natürlichen Tode starb und das ein anderer Isa im Sinne von Inkarnation auftreten wird. Wir haben bewiesen, dass Isa (a.s) und Imam Mahdi, zwei unterschiedliche Personen sind. Wir haben die Aussagen der Gelehrten welche sie uns vorgelegt haben Widerlegt indem wir ihre Wortverdrehungen korrigiert und den wirklichen Wortlaut hervorbrachten. Auch haben wir die Lügen aufgedeckt, welches sie die Madhahibs in den Mund legten. Ihre Interpretationen aus eigenem Gelüsten haben wir zunichte gemacht. Ihre falschen Vorwürfe, welches sie der Wahrhaftigen Ahlus Sunnati Wal Dschama´ah vorwarfen, haben wir abgewehrt und zu der Sinnlosigkeit untergeordnet. Wir haben bewiesen, dass der Grab welches angeblich von Isa ibn Maryam (a.s) sein soll, nicht in Wirklichkeit sein Grab ist. Wir haben bewiesen, dass Mirza Ghulam ein falscher Prophet gewesen ist, in Hand von Koran, Sunnah und der Idschmáh der Gelehrten. Auch haben wir sogar mit dem unauthentischen Buch der Christen (die Bibel) dasselbe klar gestellt. Alles Lob alles Dank und alles Liebe gebührt Allah s.w.t, der uns den Wissen in Bezug zu diesem Thema beschehert hat.

http://www.youtube.com/watch?v=99r68KE71vI

Autor: Yasin al Hanafi wa Akhi Muhammed Asch´Schafiyyi

Und so werden wir auch der Schia Antworten inscha´Allah.
Benutzeravatar
Al Hanafiyya
 
Beiträge: 113
Registriert: Mi Mai 19, 2010 11:09 pm
Wohnort: G-Town

Zurück zu Ahmadiya (Qadianies)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast