Haus der Wahrheit

wo jeder nach der Wahrheit suchen kann...

Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Quranisten ist eine Gruppe, die nur den Quran vom Islam annimmt, jedoch den Weg des Propheten saw. ablehnt. Wir möchten gerne erfahren, warum das für diese der wahre ist, obwohl der Quran zu uns auch über den Propheten offenbart wurde!!

Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon Sakina » Sa Apr 23, 2011 1:31 pm

bismillah
assalamu ,

als ich mich das erste mal mit dem Koran befasst habe, war es sehr schwierig für mich, einige Verse des Erhabenen ohne zusätzliche Literatur einwandfrei zu verstehen.
Nun habe ich vor kurzem in diesem Forum entdeckt, dass es eine Gruppierung gibt, die sagt, dass man nicht auf weitere Literatur in Form von Hadithen o.ä. angewiesen ist, um Gottes Botschaft widerspruchsfrei verstehen zu können.

Ich würde nun gerne einige Verse, mit denen ich anfangs Schwierigkeiten hatte, nennen und nach der Deutung im "Quranistischen Sinne" fragen (Ich weiß, der Name wird wohl nicht gemocht, ich habe ihn hier nur erwähnt, damit sich die richtigen angesprochen fühlen).

Ich würde auch gerne mehrere Meinungen dazu hören, also an alle "Quranisten": Bitte schreibt eure Deutung dazu! Auch wenn sich die Aussagen wiederholen, je mehr desto besser!

(Ich bitte alle anderen Gruppierungen, erst mal nichts zu den Versen zu schreiben, ich möchte wirklich erstmal nur die Deutung der "Quranisten" hören)

Hier sind die Verse (alles, was Übersetzer/Autoren in Klammern gesetzt haben, habe ich absichtlich gelöscht, weil ja Ergänzungsliteratur nicht erwünscht ist):

4:34
"Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Allah die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Besitz ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen demütig ergeben und hüten das zu Verbergende, weil Allah hütet. Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, - ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie. Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie. Allah ist Erhaben und Groß."

33:6
"Der Prophet steht den Gläubigen näher als sie sich selbst, und seine Gattinnen sind ihre Mütter. Und die Blutsverwandten stehen nach dem Buch Allahs einander näher als die Gläubigen und Auswanderer, außer, daß ihr euren Schützlingen Gutes tun solltet. Dies steht im Buch verzeichnet."

33:53
"O die ihr glaubt, tretet nicht in die Häuser des Propheten ein - außer es wird euch erlaubt - zu einem Essen, ohne auf die rechte Zeit zu warten. Sondern wenn ihr gerufen werdet, dann tretet ein, und wenn ihr gegessen habt, dann geht auseinander, und ohne euch mit geselliger Unterhaltung aufzuhalten. Solches fügt dem Propheten Leid zu, aber er schämt sich vor euch. Allah aber schämt sich nicht vor der Wahrheit. Und wenn ihr sie um einen Gegenstand bittet, so bittet sie hinter einem Vorhang. Das ist reiner für eure Herzen und ihre Herzen. Und es steht euch nicht zu, dem Gesandten Allahs Leid zuzufügen, und auch nicht, jemals seine Gattinnen nach ihm zu heiraten. Gewiß, das wäre bei Allah etwas Ungeheuerliches."

9:5
"Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Mushrikin, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig."

5:51
"O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Schutzherren! Sie sind einer des anderen Schutzherren. Und wer von euch sie zu Schutzherren nimmt, der gehört zu ihnen. Gewiß, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht."


Ich danke im Voraus für die Beantwortung der Fragen,

assalamu
Benutzeravatar
Sakina
 
Beiträge: 659
Registriert: Do Mär 24, 2011 11:26 pm

Re: Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon Dhoom » So Apr 24, 2011 10:00 am

Salam Alajkum Sakina

ich hoffe ich kann was zum etwas zu Thema beitragen und die ein oder frage Beantworten.

zu 4:34

das Wort "Daraba" wo mit schlagen im Vers übersetzt wird hatt mehrere bedeutungen.

Daraba = (vor-, ab-)schlagen, (Glocke) läuten, (Zeit) aufschlagen, (auf der Erde) umher ziehen, (Münze) prägen, (math) multiplizieren


angeblich soll es über 30 bedeutungen haben da ich leider kein arabisch kan, kan ich das auch folglich nicht nachprüfen sondern muss mich drauf verlassen auf die die es können.

Im 4:128 kann sich die frau scheiden lassen wen sie von ihren man rohe behandlung befürchtet.

Aber hier die verse wo das wort Daraba im Quran alles vorkommt: 4:94 47:27 18:11 43:5 14:24 2:273

zu 33:6

Ich verstehe den vers so die Frauen des Propheten sind die Mütter der Gläubigen und damit ist es Verboten sie zu heiraten genau wie verboten ist unsre eigene Mütter zu heiraten laut Quran.

zu 33:53

Das Wort Hijab (welches heute als Kopftuch üebersetzt wird) wird 7 mal im Koran erwaehnt, jedoch niemals direkt als Kopftuch:
7:46, 33:53, 38:32, 41:5, 42:51, 17:45 & 19:17.

Und ich finde die Situation hat erlich gesagt auch nichts mit dem Kopftuch im vers zutun.

zu 9:5

Wen man sich nur dem vers nimmt so wirkt er Gewalttätig um nicht zu sagen das es eine direkte auffoderung ist um andre Menschen zu töten die Götzendienst betreiben aber man sollte sich die Ganze Sure ansehen um zu einen ergeniss zu kommen und dan wird auch klar um was es sich hier handelt:

9:1 Dies ist eine ausdrückliche Verwarnung Gottes und Seines Gesandten gegenüber den Polytheisten, mit denen ihr ein Abkommen unterzeichnet habt.

9:12 Und wenn sie aber nach ihrem Abkommen ihre Eide erneut brechen und euren Glauben angreifen, dann bekämpft die Führer des Unglaubens. Denn sie sind solche, die keine Eide halten; vielleicht lassen sie ab.


9:13 Wollt ihr denn nicht ein Volk bekämpfen, die ihre Eide brechen, versucht hatten, Gottes Gesandten aus seiner Wohnstätte zu vertreiben und zuerst mit Krieg begannen? Fürchtet ihr euch etwa vor ihnen? Gott ist es, Den ihr fürchten solltet, wenn ihr Gläubige seid.

In heillige Monate sollte man nicht kämpfen:

2:217 Sie befragen dich über das Kämpfen im heiligen Monat. Sprich: "Das Kämpfen in ihm ist schwerwiegend. ....

aber wen keine möglichkeit bleibt dan sollte man kämpfen natürlich wen man angegriffen wird:

Hat der Feind euch in einem heiligen Monat angegriffen, dürft ihr ebenfalls in einem heiligen Monat angreifen. Verbrechen, die die Heiligtümer antasten, sind entsprechend zu bestrafen. Wer sich gegen euch vergeht, gegen den geht in gleichem Maße vor! Fürchtet Gott und bedenket, daß Gott mit den Frommen ist.2:194

Natürlich sollte man auch andre vers im Quran beachten die von Krieg handeln.

zu 5:51

auch ein sehr wichtiger vers der nach meiner meinung falsch übersetzt wurden ist da es sich um dem vers nicht um Freundschaften handelt, sondern um einen Umstand, wo meistens Macht und Einfluss eine Rolle spielen.

Das Wort für Freund im arabischen lautet :Sadiq und nicht Wali.

In 5:57 wird ein Beispiel gegeben,warum man die nicht als Wali nehmen soll :

Ihr, die den Iman verinnerlicht habt! Nehmt diejenigen, die euren Din zum Spott und zur Belustigung mißbrauchen von denjenigen, denen die Schrift vor euch zuteil wurde, und von den Kafir, nicht als Wali! Und handelt Taqwa gemäß ALLAH gegenüber, solltet ihr Mumin sein. [5:57]

Außerdem wird zu einem Freund im Arabischen nie "Du bist mein Waly" gesagt, denn dieses Wort gilt nur für unseren Herrn und Dem einzigen mächtigen Verbündeten, den ein wahrer Gottergebener (Muslim) hat, unserem Gott.

Man könnte auch sagen Wali bedeutet freund dan müssten sich auch die frage stellen lassen:
Der Wali der Frau ist ein Verwandter oder ihr Vormund und nicht irgennd ein Freund?


Ich hätte ihnen gern auch ein paar link gepostet, aber der Admin wünsch soetwas nicht.

Ich hoffe aber trozdem ich konnte es ein wenig verständlich machen.
Möge der Frieden mit ihnen sein
wa salam
Dhoom
Dhoom
 
Beiträge: 87
Registriert: So Feb 27, 2011 2:30 pm

Re: Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon Sakina » So Apr 24, 2011 1:20 pm

assalamu ,
vielen Dank für die Antwort. Bitte um Verzeihung, ich glaube ich habe meine Frage etwas missverständlich erklärt; ich würde gerne wissen, was diese Verse für eine Bedeutung haben und nicht, was sie nicht bedeuten könnten.

Dhoom hat geschrieben:zu 4:34

das Wort "Daraba" wo mit schlagen im Vers übersetzt wird hatt mehrere bedeutungen.

Daraba = (vor-, ab-)schlagen, (Glocke) läuten, (Zeit) aufschlagen, (auf der Erde) umher ziehen, (Münze) prägen, (math) multiplizieren

angeblich soll es über 30 bedeutungen haben da ich leider kein arabisch kan, kan ich das auch folglich nicht nachprüfen sondern muss mich drauf verlassen auf die die es können.


Wenn es mehrere Bedeutungen für dieses Wort gibt, was soll es dann in diesem Vers bedeuten?

Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, - ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und - läutet sie? Zieht mit ihr umher? Prägt sie? Was soll man also tun, wenn man Widerspenstigkeit von seiner Frau erwartet? Sie erst mal ermahnen, dann meiden und dann? Sie multiplizieren?


Dhoom hat geschrieben:zu 33:6

Ich verstehe den vers so die Frauen des Propheten sind die Mütter der Gläubigen und damit ist es Verboten sie zu heiraten genau wie verboten ist unsre eigene Mütter zu heiraten laut Quran.



color=#FF0000] Der Prophet steht den Gläubigen näher als sie sich selbst, und seine Gattinnen sind ihre Mütter[/color]. Nun, da steht ja "den Gläubigen". Sind die Frauen von den Gläubigen ausgeschlossen? Sind die Gläubigen hier nicht im Gesamten angesprochen? Und wenn ja, dann käme das ja mit der Heirat gar nicht mehr in Frage (Frauen und Frauen heiraten???). Was schließt aus, dass es bedeuten könnte, dass sie in einem Verhältnis zu uns stehen, wie unsere Mütter? Gibt es andere Verse im Koran, mit denen dieser Vers besser gedeutet werden könnte? Weil es ja schon eine ziemlich gegensätzliche Deutung ist, ob man es so versteht, dass man sie nicht mehr heiraten könnte oder so, dass sie in einem engen Verhältnis zu den Gläubigen stehen.


Dhoom hat geschrieben:zu 33:53

Das Wort Hijab (welches heute als Kopftuch üebersetzt wird) wird 7 mal im Koran erwaehnt, jedoch niemals direkt als Kopftuch:
7:46, 33:53, 38:32, 41:5, 42:51, 17:45 & 19:17.

Und ich finde die Situation hat erlich gesagt auch nichts mit dem Kopftuch im vers zutun


Der Vers, den ich zitiert habe, enthielt das Wort "Kopftuch" gar nicht, deswegen kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum verneint wird, das es hier um das Kopftuch geht. Ich würde nur gerne wissen, was dieser Vers bedeutet und nicht, was es nicht bedeuten kann.


Dhoom hat geschrieben:zu 9:5

Wen man sich nur dem vers nimmt so wirkt er Gewalttätig um nicht zu sagen das es eine direkte auffoderung ist um andre Menschen zu töten die Götzendienst betreiben aber man sollte sich die Ganze Sure ansehen um zu einen ergeniss zu kommen und dan wird auch klar um was es sich hier handelt:

9:1 Dies ist eine ausdrückliche Verwarnung Gottes und Seines Gesandten gegenüber den Polytheisten, mit denen ihr ein Abkommen unterzeichnet habt.

9:12 Und wenn sie aber nach ihrem Abkommen ihre Eide erneut brechen und euren Glauben angreifen, dann bekämpft die Führer des Unglaubens. Denn sie sind solche, die keine Eide halten; vielleicht lassen sie ab.


9:13 Wollt ihr denn nicht ein Volk bekämpfen, die ihre Eide brechen, versucht hatten, Gottes Gesandten aus seiner Wohnstätte zu vertreiben und zuerst mit Krieg begannen? Fürchtet ihr euch etwa vor ihnen? Gott ist es, Den ihr fürchten solltet, wenn ihr Gläubige seid.

In heillige Monate sollte man nicht kämpfen:

2:217 Sie befragen dich über das Kämpfen im heiligen Monat. Sprich: "Das Kämpfen in ihm ist schwerwiegend. ....

aber wen keine möglichkeit bleibt dan sollte man kämpfen natürlich wen man angegriffen wird:

Hat der Feind euch in einem heiligen Monat angegriffen, dürft ihr ebenfalls in einem heiligen Monat angreifen. Verbrechen, die die Heiligtümer antasten, sind entsprechend zu bestrafen. Wer sich gegen euch vergeht, gegen den geht in gleichem Maße vor! Fürchtet Gott und bedenket, daß Gott mit den Frommen ist.2:194

Natürlich sollte man auch andre vers im Quran beachten die von Krieg handeln.



Wenn ich es richtig verstanden habe, wird also wegen dem Vers 2:194 davon ausgegangen, dass der Vers 9:5 nur gilt, wenn man angegriffen wird. Das würde aber voraussetzen, dass der Vers 9:5 nach dem Vers 2:194 offenbart wurde. Wie kann ich allein aus dem Koran ableiten, wann welcher Vers offenbart wurde?
Außerdem, wenn Allah sagt "dann tötet die Mushrikin, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf!", wie kann ich das verstehen? Kann ich mich in die Häuser der Mushrikin schleichen und Schlafende ermorden? Wen darf ich töten? Auch Frauen und Kinder? Und wer ist hier überhaupt angesprochen, auch Kinder und Frauen, sollen die auch die Mushrikin in jedem Hinterhalt aufsuchen und ermorden?

Dhoom hat geschrieben:zu 5:51

auch ein sehr wichtiger vers der nach meiner meinung falsch übersetzt wurden ist da es sich um dem vers nicht um Freundschaften handelt, sondern um einen Umstand, wo meistens Macht und Einfluss eine Rolle spielen.

Das Wort für Freund im arabischen lautet :Sadiq und nicht Wali.

In 5:57 wird ein Beispiel gegeben,warum man die nicht als Wali nehmen soll :

Ihr, die den Iman verinnerlicht habt! Nehmt diejenigen, die euren Din zum Spott und zur Belustigung mißbrauchen von denjenigen, denen die Schrift vor euch zuteil wurde, und von den Kafir, nicht als Wali! Und handelt Taqwa gemäß ALLAH gegenüber, solltet ihr Mumin sein. [5:57]

Außerdem wird zu einem Freund im Arabischen nie "Du bist mein Waly" gesagt, denn dieses Wort gilt nur für unseren Herrn und Dem einzigen mächtigen Verbündeten, den ein wahrer Gottergebener (Muslim) hat, unserem Gott.

Man könnte auch sagen Wali bedeutet freund dan müssten sich auch die frage stellen lassen:
Der Wali der Frau ist ein Verwandter oder ihr Vormund und nicht irgennd ein Freund?


Auch hier wundere ich mich ein wenig, warum das Wort "Freund" in der Übersetzung verneint wird, meine Übersetzung enthielt das Wort "Schutzherr". Ok, wenn es nicht bedeutet, dass man die Juden und die Christen zu "Freunden" nehmen soll, was bedeutet es dann? Wie ist das gemeint, dass man sie nicht als Aulia nehmen soll? Was heisst überhaupt Aulia, wenn "Freund" die falsche Übersetzung ist? Für welche Situation gilt das, wie kann ich mir das konkret vorstellen?


Bitte nicht falsch verstehen, ich bohre nicht aus Boshaftigkeit extra nochmal nach, sondern weil ich lange gebraucht habe, um diese Verse inschallah richtig zu verstehen und nicht nachvollziehen kann, wie man sie ohne weitere zuverlässige Quellen deuten kann. Deswegen bin ich sehr gespannt auf die Antwort, die hoffentlich folgen wird :)
Benutzeravatar
Sakina
 
Beiträge: 659
Registriert: Do Mär 24, 2011 11:26 pm

Re: Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon Dhoom » Mo Apr 25, 2011 11:03 am

Salam Sakina

Wenn es mehrere Bedeutungen für dieses Wort gibt, was soll es dann in diesem Vers bedeuten?


ich würde diesen vers so übersetzen:

4:34 Die Männer tragen Verantwortung den Frauen gegenüber wegen dem, womit Gott die einen vor den anderen ausgezeichnet hat, und wegen dem, was sie von ihrem Vermögen ausgegeben haben. Denn die rechtschaffenen Frauen sind die, welche Gott unterwürfig sind und sich vom Verborgenen bewahren, was Gott zu bewahren auferlegt hat. Und diejenigen, deren Abweichung ihr fürchtet, diese sollt ihr ermahnen, dann in den Ehebetten meiden und euch von ihnen abkehren! Doch sollten sie euch gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie! Gewiß, Gott ist Erhaben, Mächtig.

Die von mir oben gepostete beispiele über das wort Daraba war nur ein kleiner teil.

color=#FF0000] Der Prophet steht den Gläubigen näher als sie sich selbst, und seine Gattinnen sind ihre Mütter[/color]. Nun, da steht ja "den Gläubigen". Sind die Frauen von den Gläubigen ausgeschlossen? Sind die Gläubigen hier nicht im Gesamten angesprochen? Und wenn ja, dann käme das ja mit der Heirat gar nicht mehr in Frage (Frauen und Frauen heiraten???). Was schließt aus, dass es bedeuten könnte, dass sie in einem Verhältnis zu uns stehen, wie unsere Mütter? Gibt es andere Verse im Koran, mit denen dieser Vers besser gedeutet werden könnte? Weil es ja schon eine ziemlich gegensätzliche Deutung ist, ob man es so versteht, dass man sie nicht mehr heiraten könnte oder so, dass sie in einem engen Verhältnis zu den Gläubigen stehen.


Meiner meinung nah sind hier alle gläubigen gemeint sowohl die frauen der gläubigen.
Es findet sich auch noch ein vers in der Gleichen sure das es verboten ist die frauen des Propheten(frieden sei auf ihm) zuheiraten:

33:53
Und es geziemt euch nicht, den Gesandten Allahs zu belästigen, noch (geziemt es euch) seine Frauen jemals nach ihm zu heiraten. Wahrlich, das würde vor Allah eine Ungeheuerlichkeit sein.


Gläubig ist für mich sowohl Frau als auch Mann:

Der Vers, den ich zitiert habe, enthielt das Wort "Kopftuch" gar nicht, deswegen kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum verneint wird, das es hier um das Kopftuch geht. Ich würde nur gerne wissen, was dieser Vers bedeutet und nicht, was es nicht bedeuten kann.


Ich dahte sie meinten das(Kopftuch) weil sie genau die stelle Rot Markiert hatten, meiner meinung nach deuten die worte"hinter einen vorhang" auf die Privatsphäre der frauen des Propheten hin,
die man nicht stören sollte wen man sie um etwas bittet.


Wenn ich es richtig verstanden habe, wird also wegen dem Vers 2:194 davon ausgegangen, dass der Vers 9:5 nur gilt, wenn man angegriffen wird. Das würde aber voraussetzen, dass der Vers 9:5 nach dem Vers 2:194 offenbart wurde. Wie kann ich allein aus dem Koran ableiten, wann welcher Vers offenbart wurde?
Außerdem, wenn Allah sagt "dann tötet die Mushrikin, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf!", wie kann ich das verstehen? Kann ich mich in die Häuser der Mushrikin schleichen und Schlafende ermorden? Wen darf ich töten? Auch Frauen und Kinder? Und wer ist hier überhaupt angesprochen, auch Kinder und Frauen, sollen die auch die Mushrikin in jedem Hinterhalt aufsuchen und ermorden?


In dem vers sind die angesprochen die Krieg gegen die Muslime führen(Götzendiener) und wen die heilligen Monate abgelaufen sind sollte man sie bekämpfen.
Aber auch in erster linie sind die Mensche(Msulime) von damals angesprochen.

Uns (Muslimen) ist es verboten Kinder zu töten und es steht nicht nur einmall im Quran.
Was die reihenfolge der verse angeht beide Suren sowohl die Sure 2 auch die Sure 9 sind Medina Suren,
aber im Quran ist es so ein Thema wird erzählt und dan kommt paar verse weiter ein ganz andres Thema bis es wider anfängt mit den Ursprünglichen Thema.
Das kann man besonders in Sure 8 sehen.
Ansonsten finde ich es egal ob ein vers frücher offenbart worden ist oder später, den man muss die Vers die von Krieg handeln alle berücksichtigen werden von den Muslimen von Heute.

Code: Alles auswählen
Auch hier wundere ich mich ein wenig, warum das Wort "Freund" in der Übersetzung verneint wird, meine Übersetzung enthielt das Wort "Schutzherr". Ok, wenn es nicht bedeutet, dass man die Juden und die Christen zu "Freunden" nehmen soll, was bedeutet es dann? Wie ist das gemeint, dass man sie nicht als Aulia nehmen soll? Was heisst überhaupt Aulia, wenn "Freund" die falsche Übersetzung ist? Für welche Situation gilt das, wie kann ich mir das konkret vorstellen?


Bitte nicht falsch verstehen, ich bohre nicht aus Boshaftigkeit extra nochmal nach, sondern weil ich lange gebraucht habe, um diese Verse inschallah richtig zu verstehen und nicht nachvollziehen kann, wie man sie ohne weitere zuverlässige Quellen deuten kann. Deswegen bin ich sehr gespannt auf die Antwort, die hoffentlich folgen wird :)


Wen ein gläubiger Muslim jemand andren als Beschützer nehmt als Allah so gehört er zu ihnen und man soll auch nicht die nehmen zu Beschützer die Spott über die Religion der Msulime treiben.
Wie schon gesagt es gibt für einen Muslim nur einen Beschützer und das ist Allah.

Aber wie verstehen sie Sakina die verse?
Ansonsten können sie bei uns im Forum mall vorbeischauen alrahman.de bei weiteren fragen wen sie auch mall die meinung der andren Gottergebenen Muslime anhören/ansehen wollen.

Möge der Frieden mit ihnen sein.
Ich hoffe ich konnte dieses mall die ein oder andre frage besser rüberbringen
wa salam
Dhoom
Dhoom
 
Beiträge: 87
Registriert: So Feb 27, 2011 2:30 pm

Re: Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon Sakina » Mo Apr 25, 2011 6:45 pm

assalamu ,
vielen Dank für die Antwort!
Ich wollte mir für meine Antwort zu Ihrem Beitrag inschallah Zeit nehmen, vor allem weil danach gefragt wurde, wie ich die Verse verstehe, spätestens Freitag wird sie inschallah fertig sein.
Möge Allah uns rechtleiten und zu denen gehören lassen, die auf dem Weg der Wahrheit sind.
assalamu

PS. wenn Sie nichts dagegen haben, schlage ich vor, dass wir uns Dutzen. Ich würde gerne ein lockeres Gespräch führen; das Sietzen erweckt den Eintrag, als befänden wir uns auf einer Podiums-Debatte :)
Benutzeravatar
Sakina
 
Beiträge: 659
Registriert: Do Mär 24, 2011 11:26 pm

Re: Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon AbuBakr » Mo Apr 25, 2011 9:43 pm

assalamu

Ich darf mich vielleicht auch ein Bischen einmischen ;)

Dhoom hat geschrieben:ich würde diesen vers so übersetzen:

4:34 Die Männer tragen Verantwortung den Frauen gegenüber wegen dem, womit Gott die einen vor den anderen ausgezeichnet hat, und wegen dem, was sie von ihrem Vermögen ausgegeben haben. Denn die rechtschaffenen Frauen sind die, welche Gott unterwürfig sind und sich vom Verborgenen bewahren, was Gott zu bewahren auferlegt hat. Und diejenigen, deren Abweichung ihr fürchtet, diese sollt ihr ermahnen, dann in den Ehebetten meiden und euch von ihnen abkehren! Doch sollten sie euch gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie! Gewiß, Gott ist Erhaben, Mächtig.

Die von mir oben gepostete beispiele über das wort Daraba war nur ein kleiner teil.


Ich würde den Vers aber anders übersetzen, wenn jeder so deuten darf, wie er will:

Da das WOrt Daraba im Vers 8:12 das Schlagen mit dem Schwert, bis man den Nachen vom Körper abgetrennt hat: (So schlagt oberhalb der Nacken und schlagt von ihnen jeden Finger!"), würde ich den obigen Vers so deuten: (Und diejenigen, deren Abweichung ihr fürchtet, diese sollt ihr ermahnen, dann in den Ehebetten meiden und dann mit dem Schwert schlagen!)
Das heißt, ich könnte nun den Quran so deuten, um jede Frau zu töten, die ihren Mann nicht gehorcht!! Was sagst du Dhoom dazu?? Darf ich das?? Und wenn nicht, erkläre mir bitte warum ich das Wort Daraba nicht mit Abtrennen mit Schwert erklären darf??

Ich dahte sie meinten das(Kopftuch) weil sie genau die stelle Rot Markiert hatten, meiner meinung nach deuten die worte"hinter einen vorhang" auf die Privatsphäre der frauen des Propheten hin,
die man nicht stören sollte wen man sie um etwas bittet.

Darf ich dich fragen, warum Allah uns mit diesem Vers anspricht, obwohl die Frauen des Propheten saw. verstorben sind?? Oder spricht der Vers uns gar nicht an?? Wenn er uns nicht anspricht, wie können wir dann wissen, welche Verse uns ansprechen, und welche nicht??

Das war nun, was ich kurz nachfragen wollte.
Danke für die Antwort

assalamu
Benutzeravatar
AbuBakr
 
Beiträge: 3055
Registriert: Do Apr 08, 2010 3:27 pm

Re: Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon Dhoom » Mi Apr 27, 2011 12:55 pm

Salam AbuBakr

Ich würde den Vers aber anders übersetzen, wenn jeder so deuten darf, wie er will:

Da das WOrt Daraba im Vers 8:12 das Schlagen mit dem Schwert, bis man den Nachen vom Körper abgetrennt hat: (So schlagt oberhalb der Nacken und schlagt von ihnen jeden Finger!"), würde ich den obigen Vers so deuten: (Und diejenigen, deren Abweichung ihr fürchtet, diese sollt ihr ermahnen, dann in den Ehebetten meiden und dann mit dem Schwert schlagen!)
Das heißt, ich könnte nun den Quran so deuten, um jede Frau zu töten, die ihren Mann nicht gehorcht!! Was sagst du Dhoom dazu?? Darf ich das?? Und wenn nicht, erkläre mir bitte warum ich das Wort Daraba nicht mit Abtrennen mit Schwert erklären darf??


korregieren sie mich wen ich mich irre AbuBakr aber ich sehe in dem vers nicht das wort Schwert(8:12)?

Und nebenbei versuchen sie hier zwei wörter zu übersetzen als ein Wort.

Schlagen=Daraba
Schlagen+Schwert= Daraba?

Darf ich dich fragen, warum Allah uns mit diesem Vers anspricht, obwohl die Frauen des Propheten saw. verstorben sind?? Oder spricht der Vers uns gar nicht an?? Wenn er uns nicht anspricht, wie können wir dann wissen, welche Verse uns ansprechen, und welche nicht??


Ich bin nur auf die Rot Markierte stelle von Sakina eingegangen, aber natürlich spricht uns auch Allah in dem gesamt vers an und nicht nur die menschen von damals.

Das war nun, was ich kurz nachfragen wollte.
Danke für die Antwort


Immer wider gern :)

wa salam
Dhoom
Dhoom
 
Beiträge: 87
Registriert: So Feb 27, 2011 2:30 pm

Re: Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon Sakina » Mi Apr 27, 2011 6:38 pm

assalamu ,

erstmal bedanke ich mich recht herzlich dafür, dass Sie sich Zeit genommen haben, um auf meine Fragen einzugehen.
Ich hatte versprochen, bis Freitag (also morgen) eine ausführliche Antwort zu Ihrem Beitrag zu schreiben, aber ich werde es nicht schaffen, da die Bedeutung der Verse so umfangreich ist. Ich habe es bisher nur geschafft, die Bedeutung von einem Vers zu verfassen; damit würde ich dann auch gerne beginnen und zwar ist es der Vers 4:34.

Mir fällt zunächst auf, dass Sie in Ihrer Deutung das Wort "Nuschuz" (was ich oben mit "Widersetzlichkeit" angegeben habe) mit "Abweichung" übersetzt haben. Was kann man unter einer Abweichung der Ehefrau verstehen? Gibt es dazu erläuternde Koranverse?
Halten Sie mich bitte nicht für kleinlich, aber hier geht es immerhin, wie Sie es übersetzt haben, um eine "Abkehr" (ich nehme an, das soll Scheidung bedeuten), da sollte man schon wissen, bei welcher Abweichung Mann seine Frau ermahnen, meiden und sich von ihr abkehren/scheiden lassen könnte.

[url]Nun zu der Deutung:[/url]
Im Vers ist die Rede von einer "Widerspenstigkeit" (arab. "Nuschuz").
Nuschuz bedeutet lexikalisch*(siehe Lisanul arab von Ibnu-manzur): „naschazatil-ardu“ - die Erde hat sich erhoben. Nuschuz seitens des Ehepartners bedeutet:
Abneigung gegen den Ehepartner artikulieren, widerspenstig gegen ihn sein, sich über den Ehepartner erheben, Auflehnung gegenüber dem Ehepartner, was absichtlich böswilliges Verhalten einer Frau gegenüber ihrem Mann oder eines Mannes gegenüber seiner Frau umfasst.
Die Auflehnung der Frau (nuschuz) wurde von den Korankommentatoren noch genauer beschrieben. Nach Ibn Abbas handelt es sich um nuschuz, wenn die Frau die Sexualität als Waffe einsetzt, wenn sie sich also dem Mann verweigert, um etwas zu erreichen oder um ihn zu kränken. Andere Kommentatoren waren der Meinung, nuschuz sei, wenn die Frau ihren Mann in der Öffentlichkeit bloßstelle und verachte. Man sieht in jedem Fall, daß nuschuz nicht einfach bedeutet, daß die Frau manchmal nicht kocht oder andere nebensächliche Dinge, die für manche Männer schon ausreichen, um ihre Frau zu schlagen

Das Verb tachafu (fürchten) bedeutet allerdings auch wissen, d.h. man muß sich über die böswillige Auflehnung sicher sein. Es gibt eine Regel im Fiqh (Rechtswissenschaft) die besagt, daß auf Spekulation keine Sanktionen folgen können.

Der Vers 4:34 schlägt den Ehepartnern verschiedene Stufen der Vorgehensweise vor, um das Nuschuz- Problem nicht bis zur Scheidung eskalieren zu lassen und es möglichst in den Anfangsstadien auf gütlichem Weg zu lösen: nämlich Wa’z, Hadschr und Darb.

Wa’z bedeutet lexikalisch: Ratschlag geben und die Erinnerung an bzw. der ernsthafte Hinweis auf die positiven sowie negativen Folgen einer Handlung.
Der erste empfohlene Schritt der Problemlösung ist das ernsthafte Gespräch, die sachliche Dis­kussion, wobei das Verhalten der Partner analysiert wird und an die möglichen schwerwiegenden Folgen dieses Verhaltens erinnert wird. Die Vorgehensweise durch Wa’z sollte nicht nur einmalig, sondern mehrfach versucht werden und zwar unter möglichst entspannten Gesprächsbedingungen, bis der Ehepartner zu der Überzeugung kommt, dass dieser Weg keinen Erfolg mehr verspricht.

Hadschr bedeutet lexikalisch: Das Gegenteil von al-wasl in der Bedeutung von „In-Beziehung-Stehen und Intim-Sein“, d. h. Trennung, Vermeiden, Beziehung brechen, jemandem den Rücken kehren, keine Intimitäten pflegen.
Da der Vers von „Hadschr in den Ehebetten“ spricht, wird diese Trennung nur innerhalb der gemeinsamen Wohnung vollzogen, d. h. beide Ehepartner bleiben in der gemeinsamen Wohnung und schlafen im gemeinsamen Ehebett, jedoch ohne Intimitäten. Der Gesandte saw. sagte dazu: „(…) und du wendest Hadschr nur Zuhause an.“ (Ü. v. Ahmad und Al-baihaqi)
Bei Hadschr soll also der Mann, in dem Fall, dass die Ehefrau nuschuz betreibt, der Partnerin für eine bestimmte Zeit im Ehebett den Rücken kehren und keine Intimitäten pflegen, als Zeichen für die Ernsthaftigkeit der Situation. Weiter soll damit deutlich demonstriert werden, dass der Ehemann auch seinerseits auf Sexualität verzichten kann und somit durch die Verweigerung seitens der Ehefrau nicht unter Druck gesetzt werden kann. Ebenso soll dies eine weitere drastische Erinnerung daran sein, dass die Beziehung in einer ernsthaften Krise ist, die nunmehr gemeinsam gelöst werden sollte. Die Vorgehensweise durch Hadschr, sollte nur für eine bestimmte Zeit durchgeführt werden, weil eine Ehe ohne Intimitäten gewissermaßen einem Sinn und Zweck der Ehe widerspricht.

Nun kommen wir zum letzten Ausweg zur Rettung des Problems: darb.
Und in der Tat, ja das Wort darabha hat, wie Sie bereits erwähnt haben, im Quran mehrere Bedeutungen, was die Schwierigkeiten, die das Deuten dieses Verses ohne Beherrschung der arabischen Sprache (da muss ich mir natürlich auch selbst an die Nase packen und mich schleunigst ransetzen, um sie zu lernen) und Hinzuziehung von weiteren authentischen Quellen verdeutlicht. Denn ohne diese zwei gewichtigen Punkte ist es nicht ohne weiteres möglich, den Vers in den Kontext einzuorden und unmissverständlich zu interpretieren.
Wie Sie schon erwähnt haben, das Wort dharaba wurde im Koran in unterschiedlichen Sinnen verwendet.

Wenn ich keine anderen Quellen als den Koran selbst zur Deutung heranziehe, bleibt mir nur zu raten, welche dieser Bedeutungen in diesem Vers gemeint ist. Jedes Individuum könnte es, je nach Ansicht und Auffasung, anders interpretieren und es gäbe keine Einheit - und hier wird es gefährlich.
Denn wenn ich es zwar selber so gedeutet habe, dass es nicht bedeutet, dass ich meine Frau grün und blau schlagen darf, sondern dass ich mich von ihr trennen sollte, mein Nachbar könnte es anders sehen.
Und wenn ich gemütlich in meinem Wohnzimmer sitze und höre, wie mein muslimischer Nachbar der 3 Stockwerke über mir wohnt und mit dem ich gestern noch zusammen die Sure gelesen habe, seine Frau so sehr schlägt, dass ihr Schreien und Weinen so laut klingt, als säße sie neben mir, dann wäre es vollkommen unangebracht einfach sitzen bleiben und mir zu denken "Ja jut, jetzt hat er das anders verstanden, aber er muss sich ja selbst vor Allah verantworten."
Ich denke in so einer Situation, wären wir uns einig, dass man ihm dann sagen muss, dass es falsch ist, was er da macht und ihn daran erinnern, dass er vor Allah stehen und zur Rechenschafft gezogen wird.
Nun sieht er aber möglicherweise gar nicht ein, dass er etwas falsch gemacht und nennt diesen Vers (4:34). Wie zeige ich ihm dann, dass es nicht heisst, dass er seine Frau wie einen Boxsack behandeln darf, wenn sie vergessen hat, sein Hemd zu bügeln? Er könnte ja schließlich sagen, dass eine Widerspenstigkeit für ihn schon dabei beginnt, wenn sie vergessen hat zu Bügeln und dass das Wort dharaba im Koran mehrere Bedeutungen hat und und im Rückschluss daraus ziehen, dass Allah es uns freigelassen hat, welche Bedeutung wir nun für diesen Vers anwenden. Wenn ich keine anderen authentischen Quellen hinzuziehe, um ihm zu zeigen, was der Prophet dazu gesagt hat, als ihm dieser Vers offenbart wurde oder wie die Menschen mit dieser Offenbarung umgegangen sind und sie umgesetzt haben, wie will ich ihn dann davon abbringen, etwas wieder zu tun?

Wenn ich sie (die anderen authentischen Quellen) hinzuziehen würde, würde ich ihm das hier sagen:

Wenn eine Ehefrau gegenüber ihrem Ehemann „Nuschuz“(Auflehnung), was absichtlich böswilliges Verhalten umfasst, durchführt, sollte der Ehemann als erste Maßnahme Wa’z vollziehen, die wie schon erwähnt, eine freundliche Ermahnung darstellt, wobei der Ehemann seiner Ehefrau die negativen Folgen bei ihrem Beharren auf Nuschuz sowie die positiven Folgen für die Ehe, wenn sie dieses Verhalten korrigiert, erläutert. Wenn diese Methode versagt, so geht man zur nächsten über, die darin besteht, den Geschlechtsverkehr bzw. Intimitäten mit der Ehefrau einzustellen, was eine Maßnahme ist, die die Frau seelisch trifft. Wenn auch dies nicht hilft, wird dem als letzter Versuch der Schlag- der nicht gewalttätig sein darf – also ohne zu verletzen, Knochen zu brechen, blaue oder schwarze Flecken auf den Köper zu hinterlassen und unter allen Umständen vermeiden, ins Gesicht zu schlagen, entgegengesetzt. Es soll keine körperliche Verletzung bewirkt, sondern es soll damit vielmehr eine symbolische erzieherische Maßnahme gesetzt werden, was in der Schari’a als ghair mubarrih (nicht quälend, verletzend, Schmerz verursachen) definiert wird. Das Schlagen im Affekt oder als grundsätzliche Methode der „Verständigung“ ist auf keinen Fall gestattet. Wie das ‚Schlagen’ in diesem Fall durchgeführt wird, wird vom Gefährten und Schüler des Gesandten saw. Ibnu-‘Abbas ra. erläutert, der sagte, dass mit „fad-ribuhun-na, wendet gegen sie Darb an“, „schubsen, mit dem Siwak (Hölzchen zum Zähne­putzen) berühren“ gemeint ist.
Dass das ‚Schlagen’ nur in der eben erwähnten Form durchgeführt wird, und nicht verletzend sein darf, zeigen uns viele verschieden Überlieferungen, sowie die Lebensweise des Gesandten saw. selbst, der für jeden Muslim bzw. Muslima als das beste Vorbild fungiert. So ermahnte der Gesandte Allahs saw. einst seine Gefährten: „’Schlagt nicht die Dienerinnen Allahs!’ Dann kam ’Umar ra. zum Gesandten Allahs saw. und sagte: ‚Allahs Gesandter! Die Frauen lehnen sich gegen ihre Männer auf?’ Dann erlaubte er saw. , dass gegen sie Darb angewandt wird. Später kamen zur Familie des Gesandten Allahs saw. viele Frauen, die sich über ihre Männer beklagten, dann sagte der Prophet saw. : ‚Viele Frauen kamen zur Familie Muhammads saw. , die sich über ihre Männer beklagten. Diese (Männer) sind nicht die Guten unter euch!’ “ (Ü. v. Ahmad, An-nasai, Al-hakim)
Und der Gesandte saw. sagte zu den Männer auch: „Die besten unter euch sind diejenigen, die den besten Umgang mit ihren Frauen pflegen.“ (Ü. v. Ibnu-madscha, Ahmad und At-tirmidhi)
Der Gesandte saw. selbst hat den Gedanken entschieden verabscheut, die Ehefrau in einer anderen, als die von Ibn Abbas ra. überlieferten Form, zu schlagen, und mehr als einmal hat er gesagt: „Ist es für euch wirklich möglich, eure Frauen zu schlagen, als wäre sie eine Magd, und dann am Abend zu ihr zu gehen (d.h. mit ihr zu schlafen)?“ (Buchari und Muslim)
Und als der Gesandte saw. über das Recht der Ehefrau gegenüber ihrem Ehemann gefragt wurde, antwortete er saw. : „Du speist sie, wenn du speist, du kaufst ihr Kleider, wenn du für dich Kleider kaufst, du schlägst sie nicht ins Gesicht, du beschimpfst sie nicht und wenn du Hadschr(siehe weiter oben) anwendest, dann nur Zuhause.“ (Ü. v. Ahmad und Al-baihaqi)
‘Aischa ra. , Ehefrau des Gesandten überlieferte, dass es vom Gesandten saw. nicht bekannt war, dass er jemals ein Kind oder eine Frau geschlagen hätte. So soll noch das Vorgehen des Gesandten saw. erwähnt werden, als er einen ernsthaften Streit mit seinen Frauen hatte. Bei dieser Krise hat er seine Frauen weder geschlagen, noch beschimpft oder bedroht, sondern er hat sich von ihnen getrennt und das Haus für einen ganzen Monat verlassen. Dies tat er, ohne die Verwandten der Frauen darüber zu informieren, damit diese nicht etwas gegen die Frauen unternehmen.
Weiter ist zu beachten, dass dieser Vers nur die Vorgehensweise in einem Ausnahmezustand in einer schweren Ehekrise behandelt und nicht die Regel darstellt. Denn im Normalfall darf ein Ehemann seine Ehefrau weder beleidigen noch demütigen, geschweige denn misshandeln. Er darf sie auch nicht im Bett meiden oder getrennt von ihr leben, denn Grundlage der ehelichen Partnerschaft sind nach qur’anischem Verständnis Liebe und Barmherzigkeit und nicht Gewalt und Unterdrückung:
„Ebenso zu Seinem Vers zählt, dass Er für euch von eurem Wesen Partner­wesen erschuf, damit ihr bei ihnen Geborgenheit findet. Und Er setzte zwischen euch Liebe und Barm­herzigkeit. Gewiss, darin sind doch Zeichen für Leute, die nachdenken.“ (30:21)
„Und verkehrt mit ihnen nach dem Gebilligten! Und solltet ihr gegen sie Abneigung empfinden, dann kann es sein, dass ihr einer Sache gegenüber Abneigung empfindet, in die Allah jedoch viel Gutes für euch gelegt hat.“ (4:19)
Auch der auf 4:34 folgende Vers belegt die Ansicht, dass es um Versöhnung und nicht um Bestrafung geht, deshalb darf der Vers 4:34 nur in deren Lichte verstanden werden.
„Und wenn ihr Streitigkeit zwischen ihnen (den Eheleuten) fürchtet, dann schaltet einen Schiedsmann von seinen Angehörigen und einen Schieds­mann von ihren Angehörigen ein. Und wenn beide Versöhnung wollen, wird Allah beide erfolgreich sein lassen. Gewiss, Allah bleibt immer allwissend, allkundig.“ (4:35)

Es wäre noch zu erwähnen, dass Männer, die nicht nach islamischen Normen handeln und die Frau verprügeln etc. falsch handeln und sündigen, wofür man aber nicht den Qur’an bzw. den Gesandten saw. verantwortlich machen darf.

Außerdem sagt Allah letztendlich in diesem Vers:
"Surely, Allah is Ever Most High, Most Great."
This reminds men that if they transgress against their wives without justification, then Allah, the Ever Most High, Most Great, is their Protector, and He will exert revenge on those who transgress against their wives and deal with them unjustly. (Ibn Kathir)


Im Kontext dieser Aya, die das Schlagen als eine letzte Möglichkeit zur Rettung der Ehe erlaubt, geht es um ein familiäres Problem. Dieses Problem ist die Ausnahme, nicht die Regel. Das Leben einer Familie soll im Normalfall harmonisch verlaufen und eine Familie, bei der es ständig schwerwiegende Probleme gibt, ist keine normale Familie.

Es gibt für diese Aya auch einen Offenbarungsanlaß: Eine Frau kam zum Propheten saw. und beklagte sich bei ihm, weil ihr Mann sie geschlagen hatte. Der Prophet saw. ließ daraufhin den Mann holen und ordnete Wiedervergeltung an, d.h. er forderte die Frau auf, ihren Mann zurückzuschlagen. Hierauf wurde die o.g. Aya offenbart, woraufhin der Prophet saw. sagte: "Ich wollte etwas, aber Allah wollte etwas anderes." (Manar V, 74)

Das Schlagen ins Gesicht ist nach allen Gelehrten haram. Tut ein Mann dies trotzdem oder fügt er seiner Frau eine Körperverletzung zu, ist diese berechtigt, ihren Mann anzuzeigen, und dann ist es der Richter, der die Wiedervergeltung anordnet, und der Mann wird wissen, was er getan hat.

Der Prophet saw. selbst hat wie gesagt niemals eine seiner Frauen geschlagen, und zum Schlagen sagte er einmal, als sein Diener ihn verärgerte: "Wenn ich nicht wüßte, daß es im Jenseits Vergeltung gibt, hätte ich dich mit diesem siwak geschlagen." Der siwak ist ein kleines Ästchen, das wegen seiner Fasern zum Zähneputzen verwendet wird. Man sieht also, was sich der Prophet saw. unter Schlagen vorgestellt hat. Aus diesem Grund wird das Veb daraba (schlagen) mit "einen (leichten) Klaps geben" übersetzt.
Die Gelehrten bezeichnen dieses "Schlagen" als eine Art des "Wachrüttelns": Der Frau, die trotz Ermahnung und Meidung im Ehebett ihren Fehler nicht einsehen will, soll dadurch "aufgeweckt" werden und realisieren, daß sie tatsächlich ihre Ehe aufs Spiel setzt. Die Gelehrten raten auch davon ab, dieses letzte Mittel einzusetzen, wenn keine Aussicht auf Erfolg besteht, und stattdessen die Scheidung auszusprechen.

Man kann sich die Frage stellen, warum der Koran über dieses Thema überhaupt spricht. Der Grund liegt darin, daß dieses Phänomen zur Natur des Menschen (bzw. des Mannes) gehört, und wenn darüber nicht gesprochen wird, wird dem Schlagen nicht Einhalt geboten. Das Thema zu umgehen, wäre deshalb realitätsfremd.

Nach der Offenbarung dieser Aya dachten manche der muslimischen Männer, sie könnten ihre Frauen schlagen. Als der Prophet saw. dies erfuhr sagte er saw. : "Die Guten unter euch schlagen ihre Frauen nicht."



Sie sehen, wie lang der Beitrag nur zu einem kleinen Vers geworden ist.

Meiner Meinung nach ist es unerlässlich auf authentische Quellen zurückzugreifen, um den Vers in den Kontext einzuordnen und ihn richtig zu interpretieren (Quellen meines Beitrags waren der Tafsir von ibn Kathir, die "Botschaft des Koran" von Muhammad Asad, islam-fetwa.de und ein Beitrag von Amir Zaidan). Die Quellen sind alle von Muslimen, die nach Quran und Sunna leben, also ist diese Deutung aus der Sicht der ahlul Sunna.

Ich muss hinzufügen, dass ich natürlich ein Mensch mit Fehlern bin, der nicht mal arabisch spricht, deswegen können sich auch Fehler in meinen Text eingeschlichen haben, ich bitte darum, dass mich Geschwister darauf hinweisen, wenn das so ist.

Auch die anderen Verse verstehe ich so, wie diese Muslime es gedeutet haben, erlauben Sie mir bitte, in meinem nächsten Beitrag erst deren Deutung hinzuschreiben, weil es sehr umfangreich ist.


Aber eines brennt mir noch auf der Zunge; ich würde aber noch gerne auf eine Sache von Ihrem Beitrag eingehen:

Und zwar schrieben Sie selbst, dass Sura 2 und Sura 9 Medinasuren sind, woher entnehmen Sie das? :)

Des Weiteren schreiben Sie, dass es Ihrer Meinung nach egal ist, ob die Verse früher oder später offenbart worden sind, weil man sie alle berücksichtigen muss; da stellt sich mir aber die Frage, wie Sie dann die Sache mit dem Berauschendem gelöst haben. Es gibt 5 Verse, in denen das Berauschende angesprochen wird, mal ist es komplett verboten, mal nicht.

Die Neugier, wie Sie wohl diesen Vers verstehen würden, hat mich dazu gebracht, mich auf der von Ihnen geposteten Homepage Alrahman.de umzusehen; dort steht zum Thema Alkohol:
"Der Koran sieht es nicht vor, dass die alkoholischen Getränke von der Regierung verboten oder dass die Alkohol-Trinker bestraft werden sollen." und weiter unten schreibt der Autor des Artikels Karim Adigüzel: "Der Alkohol ist also per se nicht gleich schlecht, was uns auch der Koran nahe legt. Ich würde sagen, dass wenn man sich dabei noch wohl fühlt und nicht berauscht ist, das dann auch kein Problem darstellt. Allerdings würde ich persönlich bei alkoholfreien Alternativen natürlich die alkoholfreie wählen."

Ist das wirklich die Meinung aller, der der "Koranischen Religion" (so steht es auf der Homepage) angehören, oder ist es nur die Meinung des Autors?


Hiermit beende ich meinen Beitrag, ich wünsche Ihnen vom Herzen die Rechtleitung Gottes und danke Ihnen für die sehr angenehme Gesprächsatmosphäre!

assalamu
Sakina
Benutzeravatar
Sakina
 
Beiträge: 659
Registriert: Do Mär 24, 2011 11:26 pm

Re: Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon Dhoom » Do Apr 28, 2011 12:51 pm

Salam Sakina

danke für ihre antwort, aber auch für ihren artikel war sehr intressant man lernt immer was dazu.

Im Quran wird Enthalsamkeit zwischen beiden mit 4 Monaten angegeben(2:226)

Aber auch ein sehr wichtiger vers ist 2:227 danach(in den drauffolgende verse) wird nur noch im Quran beschrieben wie die Scheidung zu verlaufen hat usw...

Mir geht es hier nicht das ich das wort Daraba mit einen andren wort übersetzen will, natürlich hat es auch die bedeutung von schlagen aber es ist auch nicht die einzigste bedeutung.

Mich stört nur von vielen Muslimen die "Basta Mentalität" man darf bloß nicht das wort im vers wo mit schlagen übersetzt wird anders deuten, obwohl es selbst viele verschiedene bedeutungen hat.

Und wen ich dan paar Hadithe lese die sich mit dem Thema Frauen beschäftiegen dan kann ich nur mit dem Kopf schüteln.

Ich müchte ihnen auch nicht zuvorkommen weil sie noch vorhaben die andre verse zu deuten deswegen sollte es nur eine kurze stellungsnahme sein.

Und zwar schrieben Sie selbst, dass Sura 2 und Sura 9 Medinasuren sind, woher entnehmen Sie das? :)


nun bei jede Sure steht doch immer am anfang wan sie Offenbart wurden ist(extern).
wie unter dem Link hier:
http://www.way-to-allah.com/audio/koran/koran1.html

Des Weiteren schreiben Sie, dass es Ihrer Meinung nach egal ist, ob die Verse früher oder später offenbart worden sind, weil man sie alle berücksichtigen muss; da stellt sich mir aber die Frage, wie Sie dann die Sache mit dem Berauschendem gelöst haben. Es gibt 5 Verse, in denen das Berauschende angesprochen wird, mal ist es komplett verboten, mal nicht.

Die Neugier, wie Sie wohl diesen Vers verstehen würden, hat mich dazu gebracht, mich auf der von Ihnen geposteten Homepage Alrahman.de umzusehen; dort steht zum Thema Alkohol:
"Der Koran sieht es nicht vor, dass die alkoholischen Getränke von der Regierung verboten oder dass die Alkohol-Trinker bestraft werden sollen." und weiter unten schreibt der Autor des Artikels Karim Adigüzel: "Der Alkohol ist also per se nicht gleich schlecht, was uns auch der Koran nahe legt. Ich würde sagen, dass wenn man sich dabei noch wohl fühlt und nicht berauscht ist, das dann auch kein Problem darstellt. Allerdings würde ich persönlich bei alkoholfreien Alternativen natürlich die alkoholfreie wählen."

Ist das wirklich die Meinung aller, der der "Koranischen Religion" (so steht es auf der Homepage) angehören, oder ist es nur die Meinung des Autors?



Die meinung des Autors teile ich auch natürlich kann ich nicht für alle Glaubensgeschwister sprechen ob sie des auch so sehen.

Ich selber trinke kein Alkohol und ein generelles Alkohol verbot gibt es im Quran so nicht wie es der fall ist mit dem Schweinefleisch.
Natürlich halte ich mich daran wen Allah sagt ihr soll so etwas meiden und nicht betrunken zum gebet kommen.
Aber wen ich kein Alkohol trinker bin kann ich jemand andren das natürlich nicht verbieten.

Aber das wort "berauschendes" können viele sahen sein, es rein auf das Alkohol-Konsumieren zu beschränken wäre falsch.

Hiermit beende ich meinen Beitrag, ich wünsche Ihnen vom Herzen die Rechtleitung Gottes und danke Ihnen für die sehr angenehme Gesprächsatmosphäre!


Auch von mir alles schöne möge der frieden und Gottes segen auf sie sein.
wa salam
Dhoom
Dhoom
 
Beiträge: 87
Registriert: So Feb 27, 2011 2:30 pm

Re: Fragen zur Deutung verschiedener Verse

Beitragvon AbuBakr » Do Apr 28, 2011 8:30 pm

assalamu

Dhoom hat geschrieben:korregieren sie mich wen ich mich irre AbuBakr aber ich sehe in dem vers nicht das wort Schwert(8:12)?

Und nebenbei versuchen sie hier zwei wörter zu übersetzen als ein Wort.

Schlagen=Daraba
Schlagen+Schwert= Daraba?


Ich sehe aber, dass auch alle Optionen, die du als Erklärung für das Wort Schlagen nicht im Vers erwähnt sind. Schlagen kann mit Hand, mit Stock, oder auch mit Schwert sein. Das ist alles Schlagen. Steht im Vers, was für Schlagen das sein soll?? Nein. Dann darf ich wi du auch das Wort so deuten, wie ich will. Du nimmst andere Optionen, aber ich will die Option nehmen, die du übersehen willst.

Nun beweise mir bitte, dass ich meine Frau nicht mit dem Schwer schlagen darf, wenn sie mit mir schlecht umgeht??

Ich bin nur auf die Rot Markierte stelle von Sakina eingegangen, aber natürlich spricht uns auch Allah in dem gesamt vers an und nicht nur die menschen von damals.


Wahrscheinlich hast du die Frage nicht verstanden. Meine Frage war:
Darf ich dich fragen, warum Allah uns mit diesem Vers anspricht, obwohl die Frauen des Propheten saw. verstorben sind?? Oder spricht der Vers uns gar nicht an?? Wenn er uns nicht anspricht, wie können wir dann wissen, welche Verse uns ansprechen, und welche nicht??\
Also ich fragte nach dem Warum, und nicht danach, ob Allah uns anspricht. Beweise mir, warum wir alle angesprochen sind, und nicht nur die damaligen Menschen. Denn deine Deutung des Verses, dass die Frauen des Propheten unsere Mütter sind, kann für uns keinen Sinn geben, da sie alle verstorben sind. Wie sollen wir sie als Mütter nehmen??

Immer wider gern :)

wa salam
Dhoom

Gerne, aber du musst mir auch Antworten geben!! Hast du dieses Mal nicht getan!!

Ich warte auf die Antworten noch.

assalamu
Benutzeravatar
AbuBakr
 
Beiträge: 3055
Registriert: Do Apr 08, 2010 3:27 pm

Nächste

Zurück zu Quranisten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast