Haus der Wahrheit

wo jeder nach der Wahrheit suchen kann...

Taqlīd? Nein danke!

Hier könnt ihr eure Witze schreiben, und alles, was euch einfällt an schönen Geschichten.

Re: Taqlīd? Nein danke!

Beitragvon ibn ʿUmar » Fr Aug 24, 2012 3:20 am

bismillah
assalamu


Tsemal hat geschrieben: bismillah

Ich verstehe es ehrlich gesagt nicht wie man hier einen auf Taqlid, nein danke schreibt und selber es nur tut.

Ihr benutzt Hadith Bücher von Imam Nawawi (ra), schaut nach wie es Scheikh Albani (ra) es eingestuft hat und postet nur Sachen von Youtube die euch bestärken.

Wie merkt man das Taqlid falsch ist, ohne das jemand es einen sagt/beweist/zeigt etc. und somit man ihm Taqlid macht, da er es so macht.

Wie kann sich der Islam ausgebreitet haben ohne Taqlid auf seine Sahaba/Kalifen etc. ?

Wieso macht man dann Taqlid auf Hadith bücher von Imam Buchari(ra) und Müslim(ra) blind, da nicht sie sich als Sahih eingestuft haben, sondern Gelehrte danach.

Und wie erkenne ich sonst einen Sahih, Hasan, Daif etc. Hadith ohne Taqlid?

assalamu

Da der Bruder Tariq einfach wirklich alles gesagt hat, was es zu sagen gibt, so sehe ich an dieser Stelle keine Erfordernis, mehr zu tun als ihn zu zitieren:
Tariq hat geschrieben:Erstens: Das Annehmen einer Überlieferung oder eines Zeugnises einer vertrauenswürdigen Person ist etwas anderes, als das Annehmen einer bloßen Meinung. Niemand hat jemals behauptet, dass Zeugnis und Überlieferung im Islam zurückzuweisen seien, und dass man nichts annehmen dürfe, was man nicht selbst bezeugt hat. Wer etwas in diese Richtung explizit behauptet oder mit hinfälligen Beispielen impliziert, der versteht entweder den Unterschied nicht oder versucht gezielt zu täuschen. Wie einer der Gelehrten sagte: „Der Unterschied zwischen Überlieferung und Meinung ist klarer als die Sonne, und wem der Unterschied unklar ist, der soll sich nicht mit den wissenschaftlichen Lehren beschäftigen, denn er hat das Verständnis von einem Stück Vieh, wenn er auch in der Haut eines Menschen stecken mag.“ [1]

Hierunter fallen zwei Dinge die du erwähntest, nämlich die Kritik an den Überlieferern (al-Jarḥ wa al-Taʿdīl) sowie das erlernen des Tajwīds. Was die Kritik an den Überlieferern angeht, so ist es das Zeugnis ihrer Zeitgenossen, und was die Tajwīd angeht, so sollte es dir nicht verborgen bleiben, dass die Art und Weise der Rezitation als Tat überliefert wurde, genauso wie der Text als Wort überliefert wurde. So hat nichts von diesen Sachen auch nur das geringste mit Taqlīd zu tun.

Zweitens: Das Ablehnen des Taqlīds bedeutet nicht, dass jeder plötzlich zum Mujtahid in allen Disziplinen des Wissens wird. Demnach ist die Antwort auf die Frage, ob wir nun die Authentizität jedes Ḥadīths selbst prüfen würden mit einem Nein zu beantworten, da den meisten von uns die Expertise dazu fehlt. Allah hat uns nichts auferlegt, was wir nicht zu tun vermögen, so sagt er: (Allah erlegt keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag.) [2:286]. Und er sagt: (So fürchtet Allah nach Vermögen) [64:16]. So ist das, was wir nicht vermögen entschuldigt und keine Sünde.

Hernach sollte man jedoch nicht der Versuchung verfallen den Schluss zu ziehen, dass dem Unwissenden durch seine Unfähigkeit nichts als der Taqlīd bliebe. Vielmehr ist das geringste was er tun kann zu fragen, ob das, was ihm mitgeteilt wurde, der Befehl Allahs und seines Gesandten ist. Wird dies bejaht und er ist nicht zu mehr im Stande, so handelt er danach, und wird belohnt, denn er hat den Gehorsam gegenüber Allah und seinem Gesandten nach bestem Wissen und Gewissen erfüllt, selbst wenn das was ihm übermittelt wurde in Wahrheit nicht authentisch, oder aufgehoben ist oder dergleichen. Wird ihm jedoch gesagt: Das ist meine Meinung, oder das ist die Meinung von Abū Ḥanīfah oder das ist die Meinung unserer Madhhab, so ist es ihm nicht erlaubt danach zu handeln und stellt den Gehorsam gegenüber fehlbaren Geschöpfen dar, der uns untersagt wurde, womit dies in sich eine Sünde ist, möge Allah uns davor bewahren. [2]

Was einige angeht, denen Allah einen kleinen Zugang zum Wissen und einen bescheidenen Anteil an ihm gewährt hat - auch wenn ihre Entfernung zum Rang unserer Gelehrten so groß sein mag, wie der Abstand zwischen der Erde und den Plejaden - so können sie nach ihrer Fähigkeit tiefer forschen: Was sagten die Muḥaddithūn über ein strittiges Ḥadīth, was ist der Ursprung des Disputes und so weiter. Gewiss, dass jemand den Taqlīd ablehnt bedeutet nicht, dass er sich von den Experten der einzelnen Disziplinen löst, ganz im Gegenteil wird er sich stets auf sie beziehen, doch wird er niemals ihre bloße Meinung zum Gesetz erheben.

---------

[1] Muḥammad bin ʿAlī al-Schawkānī: Al-Qawl al-Mufīd
[2] Vgl. Ibn Ḥazm: Iḥkām al-Aḥkām / fī ibṭāl al-taqlīd

Es geht einfach darum, dass man soviel macht, das Richtige vom Falschen zu unterscheiden, wie einem selbst möglich ist. Und bevor man meint, irgendwen mit vermeintlichen Paradoxa in der eigenen Meinung bekehren zu können, sollten vielleicht erstmal meine Fragen beantwortet werden. Wärst du dazu bereit, oder sollen wir erst noch auf tausende Einzelbeiträge eingehen? *lächelnd*
Benutzeravatar
ibn ʿUmar
 
Beiträge: 631
Registriert: Sa Apr 07, 2012 2:44 pm

Re: Taqlīd? Nein danke!

Beitragvon ibn ʿUmar » Fr Aug 24, 2012 3:36 am

Achja, woher willst du eigentlich wissen, dass die Aussagen der entsprechenden Gelehrten authentisch überliefert worden sind? Ich meine, der angegebene Autor eines Buches kann ungleich dem tatsächlichen sein...
Benutzeravatar
ibn ʿUmar
 
Beiträge: 631
Registriert: Sa Apr 07, 2012 2:44 pm

Re: Taqlīd? Nein danke!

Beitragvon ibn ʿUmar » Fr Aug 24, 2012 10:59 am

بسم الله الرحمن الرحيم
السلام عليكم ورحمة الله وبركاته


Ich muss auch gestehen, dass ich einige Dinge in meiner Stellungnahme zum Bruder Airkan kopiert habe. Bspw. aus dem Fiqh Band zum Gebet von Neil Bin Radhan etc... Das wollte ich nochmal klarstellen. بارك الله فيكم
Benutzeravatar
ibn ʿUmar
 
Beiträge: 631
Registriert: Sa Apr 07, 2012 2:44 pm

Re: Taqlīd? Nein danke!

Beitragvon ibn ʿUmar » Fr Aug 24, 2012 4:56 pm

بسم الله الرحمن الرحيم
السلام عليكم ورحمة الله وبركاته


Hier nochmal für jene, welche meinen, der "Laie" sei unfähig, auch überhaupt die Aussagen des Gesetzgebers nur in die Hand nehmen zu können, ohne irgendetwas falsch zu verstehen: http://durus.de/Dateien/Knie_Haende130309_Deu.pdf. Also ich finde die Argumentation recht plausibel und einleuchtend...
Benutzeravatar
ibn ʿUmar
 
Beiträge: 631
Registriert: Sa Apr 07, 2012 2:44 pm

Re: Taqlīd? Nein danke!

Beitragvon Tsemal » Fr Aug 24, 2012 9:00 pm

bismillah

Das sagt doch alles über euren Wissensstand.

Der eine Postet von einem seinen Buch und der andere kann nur Antworten, was der andere gepostet hat. Ich dachte das es hier ein Disskusions Forum und nicht ein Post that you can ist.

Ausserdem ist das Posten auch nur taqlid. Der eine nimmt es blind von einem Buch und der andere ist Binder und folgt.

:roll:

assalamu
Tsemal
 
Beiträge: 19
Registriert: Mi Jun 27, 2012 12:48 pm

Re: Taqlīd? Nein danke!

Beitragvon ibn ʿUmar » Fr Aug 24, 2012 9:59 pm

بسم الله الرحمن الرحيم


Tsemal hat geschrieben: bismillah

Das sagt doch alles über euren Wissensstand.

Der eine Postet von einem seinen Buch und der andere kann nur Antworten, was der andere gepostet hat. Ich dachte das es hier ein Disskusions Forum und nicht ein Post that you can ist.

Ausserdem ist das Posten auch nur taqlid. Der eine nimmt es blind von einem Buch und der andere ist Binder und folgt.

:roll:

assalamu

wa ‘alaykum as-Salaam wa rahmatullaahi wa barakaatuh!

Bruder, ich glaube, du hast den Begriff des Taqleeds nicht verstanden. Fangen wir doch einfach mal da an: Was bedeutet Taqleed? Wie haben die Gelehrten ihn definiert? Und wer von ihnen verdammte den "Laien" zu ihm? Bitte dieses Mal nicht ausweichen... Und dürfte ich erfahren, warum meine Fragen nicht einfach beantwortet werden? Bruder, ein ernst gemeinter Ratschlag: Folge den Salaf as-Salih, den rechtschaffenen Altvorderen, von denen weder einer den Taqleed praktizierte, noch jemand anderen zu ihm verpflichtete... Und wieso kritisiert ihr uns eigentlich, wenn wir sagen, dass wir Taqleed auf den Propheten saw. machen?
Benutzeravatar
ibn ʿUmar
 
Beiträge: 631
Registriert: Sa Apr 07, 2012 2:44 pm

Deobandie vs. Salafi

Beitragvon ibn ʿUmar » Sa Aug 25, 2012 1:49 am

بسم الله الرحمن الرحيم
السلام عليكم ورحمة الله وبركاته


Deobandi vs. Salafi - Ablauf einer Diskussion
Deobandi = Jeder Taqlīd-Fanatiker; Salafi = Jeder Ablehner des uneingeschränkten Taqlīd. (Sollte sich jemand in irgendeiner Art und Weise gekränkt fühlen, so soll er wissen, dass dies meine Absicht gänzlich verfehlt hat...)


Deobandi: Du musst Taqlīd machen!

Salafi: Ja, das mach ich doch! Ich habe dir doch schon so oft erklärt, dass ich Taqlīd auf den Propheten ﷺ mache...

Deobandi: Ja, aber wer erklärt dir die Aussagen des Propheten ﷺ?

Salafi: Wenn Aḷḷāh ﷻ sagt: „Dazu gehören eindeutige Verse – sie sind der Kern des Buches – und andere, mehrdeutige.“ [3:7], wieso sollte das dann nicht für die Aussagen des Propheten ﷺ gelten?

Deobandi: Ja... Aber... Du kannst sie doch nicht alleine verstehen!

Salafi: Wie soll ich dann die Aussagen der Gelehrten verstehen?

Deobandi: Ja... Aber...Sie erklären doch die Aussagen des Propheten ﷺ!

Salafi: Und der Prophet ﷺ erklärt den Qurʾān... Und wir sollen dem Qurʾān folgen... Also wo ist jetzt genau der Unterschied zwischen den Aussagen des Propheten ﷺ und den Aussagen der Gelehrten, möge Aḷḷāh Sich ihrer erbarmen?

Deobandi: Ja, aber die Gelehrten können doch nicht falsch liegen! Aḷḷāh ﷻ sagt doch: „So fragt die Leute der Ermahnung, wenn ihr nicht wisst.“ [16:43]

Salafi: Ja akhī, aber da steht nicht: „Stellt die Aussage eines Gelehrten der Aussage Unseres Gesandten gleich.“... Auch sagt Er 'azza wa jall: „Folgt dem, was zu euch von eurem Herrn herabgesandt worden ist, und folgt außer Ihm keinen (anderen) Schutzherren! Wie wenig ihr bedenkt!“ [7:3] Die Gelehrten sind an einen Beweis gebunden, und nicht der Beweis an die Gelehrten...

Deobandi: Ja, aber... Überprüfst du die Authentizitäten der Ḥadīṯe selber? ... Das ist doch auch Taqlīd!!

Salafi: Aḷḷāh ﷻ sagt: „Aḷḷāh erlegt keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag.“ [2:286] Auch sagt Er ﷻ: „So fürchtet Aḷḷāh nach Vermögen.“ [64:16] Wir trachten nach der Wahrheit und zweifelsohne liegt diese in den Aussagen Aḷḷāhs und Seines Gesandten, und keineswegs bedingungslos in den Aussagen der Gelehrten, möge Aḷḷāh Sich ihrer erbarmen.

Deobandi: Aber... Was machst du dann bei Meinungsverschiedenheiten? Da musst du doch Taqlīd machen!!!

Salafi: Ist jede Meinungsverschiedenheit akzeptabel? Wenn Aḷḷāhs Gesandter ﷺ sagt: „Das ʿAṣr-Ṣalāh leitete er [d.h. Ǧibrīl], als der Schatten eines jeden Gegenstandes so lang war wie der Gegenstand selbst.“ (ʾAbū Dāwūd 332, Tirmiḏī 138. ʾAlbānī: Ḥasan Ṣaḥīḥ), so kann kein Ḥanafi kommen und behaupten, die Aussage des Propheten ﷺ entspreche nicht der Wahrheit. Oder siehst du das anders?

Deobandi: ...

Salafi: Aber ich habe eine Frage an dich: Was sagst du zum folgenden Ḥadīṯ: Der Prophet, Aḷḷāhs Segen und Heil auf ihm sagte: „Sie nahmen sich ihre Rabbis und Mönche zu Göttern neben Aḷḷāh“ `Adī sagte: "Sie beten sie nicht an.''' Der Prophet sagte: "Doch sie taten es. Ihre Rabbis und Mönche haben das Erlaubte für verboten erklärt für die Christen und Juden und haben das Verbotene für erlaubt erklärt und sie gehorchten ihnen. Deshalb beteten sie sie an. Der Gesandte Aḷḷāhs sagte zu `Adī: Oh `Adī, was sagst du. Ranntest du davon, so dass 'Aḷḷāhu Akbar' nicht ausgesprochen wird? Kennst du etwas Höheres als Aḷḷāh? Warum ranntest du davon? Ranntest du davon damit `Lā ilāha illAḷḷāh' nicht ausgesprochen wird? Kennst du irgendeine Gottheit, die dazu würdig ist angebetet zu werden, außer Aḷḷāh? Der Gesandte Aḷḷāhs lud 'Adī dazu ein den ʾIslām anzunehmen und er nahm den ʾIslām an und sprach das Glaubensbekenntnis aus. Das Gesicht des Gesandten Aḷḷāhs strahlte voller Freude und er sagte zu 'Adī: Wahrlich, die Juden haben den Zorn Aḷḷāhs verdient und die Christen sind fehlgeleitet.
ʿAbduḷḷāh bin ʿAbbās und mehrere andere sagten in der Erläuterung zu: (Sie nahmen sich ihre Rabbis und Mönche zu Göttern neben Aḷḷāh), dass die Christen und Juden ihre Mönche und Rabbis gehorchten, egal was auch immer sie für erlaubt und für verboten erklärt haben. (s. Tafsīr Ibn Kathīr)

Deobandi: ...

Salafi (Monate später): Hallo? Noch jemand da?
Benutzeravatar
ibn ʿUmar
 
Beiträge: 631
Registriert: Sa Apr 07, 2012 2:44 pm

Re: Taqlīd? Nein danke!

Beitragvon ibn ʿUmar » Sa Aug 25, 2012 1:58 am

بسم الله الرحمن الرحيم
السلام عليكم ورحمة الله وبركاته


Tsemal hat geschrieben:Der eine Postet von einem seinen Buch und der andere kann nur Antworten, was der andere gepostet hat. Ich dachte das es hier ein Disskusions Forum und nicht ein Post that you can ist.

Was die Aussage angeht, ich hätte von meinem Buch gepostet, so ist zu ihr zu sagen, dass ich mich lediglich zweier Sätze bediente, und zwar der folgenden:
ibn ʿUmar hat geschrieben:Der Ḥadīṯ von Ǧibrīl ist ein mekkanischer, der von ʾAbū Hurayrah (Buḫārī 523, Muslim 956) ein medinensischer. Der medinensische Ḥadīṯ kann grundsätzlich den mekkanischen aufheben (Nasḫ) bzw. einen Teil abändern.

Tut das unserer Diskussion einen Abbruch? Ich denke nicht. Im Gegenteil ist es doch von Vorteil, auch mal die Gelehrten zu Wort kommen zu lassen, oder findest du nicht?
Benutzeravatar
ibn ʿUmar
 
Beiträge: 631
Registriert: Sa Apr 07, 2012 2:44 pm

Re: Taqlīd? Nein danke!

Beitragvon Majid Omar » Sa Aug 25, 2012 11:48 am

assalamu

Tsemal hat geschrieben:Ausserdem ist das Posten auch nur taqlid. Der eine nimmt es blind von einem Buch und der andere ist Binder und folgt.

nee kein Blindfolgen das sagt dir nur der Shytan um dich zu verwirren. Ich habe mich mit dem Thema vor paar Jahren beschäftigt und ich weiß die Beweise und ich weiß was die Gelehrten der Salaf dazu sagen von daher wenn ich von jemanden zitiere heißt es nicht ich folge ihn Blind !!

Angenommen schreibt jemand einen Text in dem Er die Beweise einführt, die beweisen dass das Gebet pflicht ist.Ich leite diesen Text weiter! habe ich jetzt den Schreibe dieses Textes Blind gefolgt ?? nein also ich habe keinen Taglid gemacht. Ich habe lediglich seinen Text weiter geleitet weil ich sicher bin dass das Gebet im Islam pflicht ist.

was ist Taglid ?
der Bruder Ibnu Umar hat dir diese Frage gestellt weil er bestimmt genau wie ich feststellen müsste dass du nicht genau weißt was Taglid ist! lies die Beiträge von Bruder Ibnu Umar und die Zitate die er von Tarik zitiert dann siehst du den Unterschied zwischen Posten und Taglid


ibn ʿUmar hat geschrieben:Salafi (Monate später): Hallo? Noch jemand da?

war doch klar dass er schweigt ;) deswegen sagt man: Es wird keine Diskution geben, wenn derjeniger schweigt der nicht weiß.


ibn ʿUmar hat geschrieben:Eine Frage habe ich noch: Was ist mit jemandem, der Taqlīd auf einen Gelehrten macht, der den „Laien“ gar nicht zu diesem verpflichtet oder ihn gar verbietet?

wenn ich die Frage richtig verstanden habe meinst du, dass wenn jemand Taglid auf einen Gelehrten macht, und der Gelehrte verpflichtet ihn dies weder zu tun noch verbietet er ihn dies zu tun.

Wie ich schon gesagt habe sagen viele Gelehrten (z.B Ibnu Taymiyah, Ibnul Qayim Ibnu abdelbar alschingiti und viele andere), dass Itibaa pflicht ist und sagen Taglid ist erlaubt(aber nicht für jeden sondern für den der nichts begreift und nichts unterscheidet) also nur wo es Notwendig ist. Was intellektuelle bzw. normale Muslime angeht, so sind sie befohlen worden nach Wissen zu suchen. Die Muslime sind verpflichtet ihre Religion zu lernen und zu praktizieren.

Rasulallah sagt: Jede Muslim ist verpflichtet nach Wissen zu suchen.

wie ich schon sagte sagt Alschingiti Itibaa ist pflicht jedoch Taglid ist in bestimmten Fällen erlaubt. Er sagt Taglid ist erlaubt aber kann eine Sünde werden, wenn der jenige der Taglid macht, die Fähigkeit besitzt kein Taglid zu machen. Er kann beispielweise quran lesen und verstehen aber er macht lieber Taglid um nicht denken zu müssen, der jeniger der so macht macht eindeutig Sünde und darf nicht Taglid machen

das sagt Alschingiti rahimahu allah in Adwaa Albyaan 7 / 488

Allah swt. hat sich im Quran klar ausgedrückt und hat uns ganz klar befohlen Quran und Sunah zu Folgen das heißt wenn einer Gelehrte(auch Mensch genannt) Quran oder Sunah widerspricht so dürfen wir ihn nicht Folgen. Jedoch wenn er mir eine Sache von Quran und Sunah zeigt so bin ich verpflichtet ihn zu folgen und wenn ich ihn folge dann nur weil er Quran und Sunah folgt.

Allah swt. sagt: Folgt dem, was zu euch von eurem Herrn herabgesandt worden ist, und folgt außer Ihm keinen (anderen) Schutzherren! Wie wenig ihr bedenkt! [7:3]

Und dies ist ein Buch, das Wir (als Offenbarung) hinabgesandt haben, ein gesegnetes (Buch). So folgt ihm[6:155]

Folge dem, was dir von deinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt keinen Gott außer Ihm[6:106]

Sag: Ich folge nur dem, was mir von meinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben wird.[7:203]


Wir müssen eindeutig Quran und Sunah folgen

assalamu
Benutzeravatar
Majid Omar
 
Beiträge: 811
Registriert: Fr Mai 20, 2011 5:27 pm

Re: Taqlīd? Nein danke!

Beitragvon ibn ʿUmar » Sa Aug 25, 2012 6:53 pm

بسم الله الرحمن الرحيم


Majid Omar hat geschrieben: assalamu

[...]

wenn ich die Frage richtig verstanden habe meinst du, dass wenn jemand Taglid auf einen Gelehrten macht, und der Gelehrte verpflichtet ihn dies weder zu tun noch verbietet er ihn dies zu tun.

وعليكم السلام ورحمة الله وبركاته

Möge الله 'azza wa jall dich reichlich belohnen. Aḷḷāhumma ʾĀmīn! Ich meinte die Frage wie folgt: Man stelle sich den „Laien“ (ich muss immer schmunzeln, wenn ich dieses Wort benutze...) XY vor. „Laie“ XY folgt nun einem Gelehrten, bspw. Ibn Taymiyyah, möge الله Sich seiner erbarmen. Nun sagt er, möge الله Sich seiner erbarmen, dass der „Laie“ XY eben keinen Taqlīd auf ihn - oder auf sonst wen - zu machen braucht. Frage an die Taqlīd-Fanatiker: Muss „Laie“ XY jetzt nun Taqlīd machen, oder ist er von ihm befreit, da ja jener Gelehrte, auf den er ja den Taqlīd machte - Ibn Taymiyyah, möge الله Sich seiner erbarmen -, den Taqlīd ja nicht für ihn als verpflichtend sah. Ein weiteres Szenario wäre, wenn der Gelehrte, auf den „Laie“ XY Taqlīd macht, den Taqlīd für „Laien“ XY sogar für verboten sieht. Ist in solcherlei Fällen der Taqlīd etwa nicht verpflichtend? Und vor allem: Mutiert „Laie“ XY urplötzlich zum Muğtahid seiner Zeit, denn nach der Auffassung der Taqlīdisten gibt es nur Taqlīd und Iğtihād, und nichts dazwischen? Mit anderen Worten: Entweder ist man ein Muğtahid oder ein Muqallid.


Majid Omar hat geschrieben:Wir müssen eindeutig Quran und Sunah folgen

Das sagen sie ja auch... Nur postulieren sie gleichzeitig, unsereiner - von ihnen auch freudig als „Laie“ apostrophiert - sei in jeder Hinsicht unfähig, die Worte des Erhabenen ﷻ und die Seines Gesandten zu verstehen. Nur eines kann er: Erkennen, dass der Taqlīd für ihn verpflichtend ist...




Und verzeiht mir, ya ikhwān, dass ich einige Ausdrücke verwende, die dem einen oder anderen vielleicht bis dahin unbekannt waren... Aber einige von ihnen geben eben genau das wieder, was ich sagen möchte...
Benutzeravatar
ibn ʿUmar
 
Beiträge: 631
Registriert: Sa Apr 07, 2012 2:44 pm

VorherigeNächste

Zurück zu Witze und schöne Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast