Haus der Wahrheit

wo jeder nach der Wahrheit suchen kann...

Eine Erwiderung auf Nelson Goodmans »neues Rätsel der Indukt

Hier könnt ihr eure Witze schreiben, und alles, was euch einfällt an schönen Geschichten.

Eine Erwiderung auf Nelson Goodmans »neues Rätsel der Indukt

Beitragvon ibn ʿUmar » Mi Feb 20, 2013 7:52 pm

Es mag zwar stimmen, dass die Aussagen: »Smaragde sind grün«, und »Smaragde sind blün« logisch gleich gut begründet sind; der Grund, weshalb wir von ersterer Hypothese ausgehen, und nicht von letzterer, ist folglich kein logischer – sondern ein erkenntnistheoretischer. Wir induzieren unsere Beobachtungen in ebenjener Art und Weise, eben weil sie Beobachtungen sind! Dass Smaragde grün sind, ist empirisch bestätigt – dass sie blün seien, hingegen nicht. [1] Im Resümee bedeutet das: Wir induzieren unsere direkten Beobachtungen, nicht mögliche (kontingente) Alternativen (namentlich Aussagen).

[1] Denn erst dann ist empirisch bestätigt, dass Smaragde blün sind, wenn wir sie sowohl vor, als auch nach t₀ beobachtet haben, wenn sie schon blau geworden sind.


---------------------------------------------
Anmerkung: »Blün« bezeichnet die Eigenschaft, vor einem Zeitpunkt t₀ grün, und nach jenem blau zu sein. Wenn ich t₀ bspw. morgen um 8 Uhr ansetze, so sind die Aussagen »alle Smaragde sind grün«, und »alle Smaragde sind blün« gleich gut bestätigt (weil die Argumente für beide Aussagen dieselben sind: alle Smaragde waren vor 8 Uhr morgen grün – was ja keinen der beiden Aussagen widerspricht) – nur ist es möglich, die Eigenschaft »grün« zu jedem Zeitpunkt bis t₀ empirisch zu untersuchen, was hingegen bei der Eigenschaft »blün« nicht der Fall ist (das geht nämlich nur nach t₀, wenn die Smaragde schon blau geworden sind); und hier setzt mein Argument an.
Benutzeravatar
ibn ʿUmar
 
Beiträge: 631
Registriert: Sa Apr 07, 2012 2:44 pm

Zurück zu Witze und schöne Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron