Haus der Wahrheit

wo jeder nach der Wahrheit suchen kann...

ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der...

Hier können sonstige allgemeine Themen diskutiert werden, die sonst nirgendwo im Forum passen.
Forumsregeln
Bitte die Kopierights anderer beachten, und Beleidigung vermeiden!! Danke!! HdW haftet sich nicht für Inhalt der Threads.

ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der...

Beitragvon Abu Sulayman » Fr Jun 28, 2013 12:21 am

Assalamu 'alaykum wa rahmatullah,

Dieser Thread hier ist eine Fortführung, des von mir eröffneten Threads im "ahlu-sunnah.com"-Forum mit den Namen "Kritik an gewissen Leuten, die sich der "Salafiyyah al-Jihadiyyah" zuschreiben". Hier ein Link zum Thread:
http://www.ahlu-sunnah.com/threads/52690-Kritik-an-gewissen-Leuten-die-sich-der-Salafiyyah-al-Jihadiyyah-zuschreiben

Ich poste es deswegen hier, da nach zwei kläglichen Versuchen auf meinen eigenen Thread zu antworten (da die Antwort aus Angst heraus von einem gewissen "Big Mollah" gelöscht wurde), ich nicht nur gesperrt wurde, sondern noch dazu von diesem "Big Mollah" ohne jeglichen Grund per Systemmitteilung takfiriert wurde!

(Die Mitteilung ist in folgendem Post mit enthalten: http://www.ahlu-sunnah.com/threads/52690-Kritik-an-gewissen-Leuten-die-sich-der-Salafiyyah-al-Jihadiyyah-zuschreiben?p=508986&viewfull=1#post508986)

Und überhaupt scheint dieser "Big Mollah" ein Meister im Löschen, Zensieren und Beleidigen zu sein, so hat er auch folgende Aussage eines Bruders löschen lassen (der "lasst uns auch dies unter den Teppich kehren"-Methode folgend):

Afghane hat geschrieben:As salamu alaykum,

ich bitte um Löschung meines Accounts. Der Umgang mit einigen Foren-Mitgliedern ist für mich moralisch bzw. islamisch absolut nicht vertretbar. So sachlich Meinungsunterschiede von Mitgliedern auch dargelegt werden, so unhöflich, persönlich und emotional fallen die Antworten aus, die man darauf gibt - vor allem in den letzten Monaten. Es reicht sogar bis zum Takfir, wobei als Stichwort "Abu Sulayman" reichen sollte. Es bereitet mir tatsächlich Sorge, die islamische Identität in Händen solcher Aggressoren zu wissen...Rahma, Hikma und Diplomatie sind nichts, was uns der Gesandte Allahs (s) verboten hat - im Gegenteil!!! Ich verbiete es mir, von solch einem Forum auch nur ein Wort des Wissens aufzunehmen. Verzeiht mir!!! Möge Allah uns rechtleiten.

Salamu alaykum wr wb


Das ziemlich lustige dabei ist, dass dieser "Big Mollah" exzellent zeigt, wie exzessiv die Najdis Muslime takfiriert haben und somit meine Aussage perfekt bestätigt.
Aber egal, Yawm al-Hisab werden wir sehen, wie seinesgleichen ihren auf nichts basierenden Takfir auf andere Muslime rechtfertigen wollen!

Erstaunlich wie er es hinkriegt mich zu takfirieren, obwohl ich doch gegen (!!) Quburi-Zeug bin, allerdings jemanden nicht als ungläubig ansehen würde, wenn er in diesen Quburi-Zeug gefallen ist, außer natürlich die Person befindet sich auf dem Glauben der Polytheisten (den die Najdis und ihre Sypmathisanten generell nicht kennen, obwohl es so viele Ayat im Qur`an al-karim gibt, worin ihr Glaube hervorgeht und aufgrund dieser Unwissenheit darüber begehen sie katastrophale Fehler im Takfir!), denn dann wäre die Person auch ein Polytheist.
(Bevor jemand dem großartig widersprechen will, so sollte er wissen, dass dies die klassische Ansicht ist und dass die Najdis hierbei einen neuen Madhab im Takfir erfunden haben von dem niemand weiss woher sie den her haben!!)
Falls jemand versuchen sollte den Najdis zu Verteidigung zu eilen, so sollte er sich diesen Thread durchlesen, worin anhand von klaren Beweisen gezeigt wird, dass der sogenannte "Imam der Da'wah" sehr exzessiv im Takfir war und sogar zum Teil Leute takfiriert hat und das nur weil sie seinem Takfir nicht zugestimmt haben (Stichwort: "Mufid al-Mustafid" und die Leute von Huraymila, die er ohne jegliches Recht der "Apostasie" beschuldigte!!):
http://www.ahlu-sunnah.com/threads/51562-Die-Verbreitung-von-Dalaal-und-Schubuhaat

Im nächsten Kommentar folgt inscha`Allah der Post, der zweimal gelöscht wurde.
Abu Sulayman
 
Beiträge: 24
Registriert: Di Mai 29, 2012 12:13 am

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Abu Sulayman » Fr Jun 28, 2013 12:27 am

Assalamu 'alaykum wa rahmatullah,

Ali al-Farsi hat geschrieben:Du hast Recht, Adab, Akhlāq und Sachlichkeit sollten gewahrt werden, aber die Muwaḥidūn und Najdīyīn als Khawārij zu bezeichnen und die Mushrik-Osmanen dazu noch zu verteidigen, da platzt einem schon mal der Kragen.


Wieso beziehst man eigentlich den Begriff "Muwahidun" nur auf sich selbst, so als ob andere Muslime Muschrikin wären?

Und ja ich sehe den ersten saudischen/salulischen Staat als einen Khariji Staat an und damit natürlich auch (oder besser gesagt: vor allem) den "Imam der Da'wah" und seine Anhänger, die seinen Takfir in die Tat umgesetzt haben. Und übrigens tue ich dies nicht etwa wegen dem Rebellierens gegen die Dawlah al-'Uthmaniyyah, denn schließlich kamen in der islamischen Geschichte schon immer Rebellionen vor und das Rebellieren gegen eine [muslimische] Regierung alleine macht einen nicht zu einem Khariji, allerdings das weswegen ich sie als das ansehe, was ich bereits erwähnte, ist dass sie auf der arabischen Halbinsel eine Ortschaft nach der anderen takfiriert und hiernach mit dem Schwert bekämpft haben.
Und dies kann man deswegen nicht leugnen, da dies sogar von ihnen selbst dokumentiert wurde und zwar in "Tarikh Najd" vom Ibn Ghannam (man bedenke hierbei natürlich, dass das Buch parteiisch ist [für die Najdis] und darin so getan wird, dass man alle diese Leute bekämpfen würde, da sie ja "Muschrikin" und "Kuffar" seien).

Bezüglich den "Muschrik"-Osmanen: Bitte drücke dich genauer aus, damit alle verstehen, wen genau du hier gerade takfirierst. Und falls es dir selbst nicht bewusst ist, versuche ich es zu erklären: Du bezeichnest ja die Osmanen als "Muschrikin" aufgrund der Angelegenheit des Istighathah. Okay, wer genau hat den dies getan oder besser gefragt: Unter wem war der Istighathah verbreitet?! Unter der Bevölkerung in den verschiedenen muslimschen Ländern, richtig? Gut und jetzt weisst du wen dein Takfir eigentlich trifft!!
D.h. es geht gar nicht hier einfach um den Takfir auf spezifische Regierungen, sondern es geht schlicht und einfach um den völlig unbedachten Takfir auf Bevölkerungen und das auch noch auf erfundenen Prinzipien, die wir bei den klassischen Gelehrten so nicht wiederfinden!

Und darum hätten andere Menschen viel mehr Anrecht, dass ihnen - wie du sagtest - der Kragen platzt. Man macht ja nicht einmal Takfir auf ein paar Sultane des osman. Reiches, sondern von Anfang bis Ende! Kennt man den überhaupt den Namen der Personen, die man da takfiriert?
Und gemäß den Najdis sind ja alle ihre Soldaten "Kuffar" gewesen. Eine Frage: Haben diese Soldaten nicht über Jahrhunderte hinweg Muslime verteidigt? Subhanallah!

Hier regen sich Leute darüber auf, dass ich z.B. den virtuellen "Staat" im Irak kritisiere, aber dann erwartet man, dass man einfach still bleibt, wenn man selbst zig Leute aus der Vergangenheit takfiriert (!) ohne dass man sie überhaupt kennt.
Und gewiss hatte der osman. Reich so einige Fehler, aber denkt man denn die Herrscher vor ihnen waren Engel und es keine Mukhalafat Schar'iyyah vor ihnen gab? Aber dass man sagt, dass sie Fehler haben ist eine Sache und dass man unüberlegt und auf erfundenen Prinzipien takfiriert eine ganz andere!

So dann: Beweise uns, dass man aufgrund von Istighathah mit Gräbern zu einem Polytheisten wird! Und da dies schon ziemlich lange unter den 'Awam der Muslime verbreitet war, musst du um uns dies zu beweisen mind. eine Reihe von [früheren] Gelehrten nennen können und ihre ausführlichen Erklärungen auf Arabisch posten. Dies sollte doch möglich sein, wenn doch dies ohne Zweifel einen zum Polytheisten macht, oder nicht? Wenn dem so wäre, so müssten wir von vielen früheren Gelehrten ausführliche Aussagen dazu haben, da dies schliesslich schon sehr lange verbreitet war.
Kannst du uns so etwas vorweisen? (Nein, denn wenn dies möglich wäre, so hätten die Najdis selbst so etwas vorgewiesen, was sie aber nicht getan haben!)
Gut, dann kann dies nur zwei Sachen bedeuten: Entweder, dass die früheren Gelehrten keine Ahnung vom Din hatten und den Tawhid nicht verstanden hatten (und wer so etwas glauben sollte, der ist so oder so nicht Ernst zu nehmen und beweist damit, dass er einem erfundenen Verständnis folgt!) oder aber, dass die Najdis einen neuen Mahhab im Takfir erfunden haben.
Man bedenke hierbei, dass z.B. jemand wie der Imam Ibn Hajar al-'Asqalani (gest. 852 nach der Hijrah, rahimahullah) auch zu einer Zeit gelebt hat, in der so etwas wie Istighathah mit den Gräbern verbreitet war. Wieso hat er denn nicht ausführlich diese Sache besprochen, wo doch angeblich viele viele Muslime zu "Polytheisten" geworden waren!? Ganz einfach, weil er sie als Muslime angesehen hat. Und wieso sollte er sich auch als Polytheisten ansehen, wo sie doch nicht auf dem Glauben der Polytheisten waren?

Und hätte man verstanden was die richtigen Muschrikin zur Zeit der Risalah geglaubt haben, so würde man sofort verstehen, wieso man diese Leute nicht takfirieren kann und zwar eben deswegen, weil sie keine Polytheisten sind und sich nicht auf dem Befinden, auf dem sich die wirklichen Polytheisten befunden haben.


Da ein Bruder mich per PN gefragt hat, was nun die 'Aqidah der Polytheisten war und sich dies andere vielleicht auch fragen, weise ich zunächst einmal auf folgenden Post hin, wo ich versucht hatte es em Ende (ab: "Das Problem ist, dass du meinst, dass die Polytheisten von Makkah halbe Muwahidin waren...") zu erklären:
http://www.ahlu-sunnah.com/threads/5156 ... post502926

Ich gebe noch dazu ein kurzes Beispiel, damit man zumindest eine bessere Vorstellung hat, wann eine Person als Muschrik angesehen wird und wann nicht:
Zur Zeit der Propheten - Friede sei auf ihnen - sind ja manchmal Menschen zu ihnen gekommen und haben sie z.B. um die Heilung einer Krankheit gefragt. Wurden diese Leute dadurch zu Polytheisten? Natürlich nicht, denn sie sind zu ihnen gegangen nicht etwa, weil sie sie als eine Gottheiten angesehen haben, sondern eben als Propheten Allahs, so dass sie mit ihrer Aussage entweder beabsichtigten, dass der jeweilige Prophet für sie ein Bittgebet spricht oder aber dass Allah ta'ala ihnen dadurch hilft, dass Er dem jeweiligen Gesandten eine Mu'jizah/Karamah gewährt.
Gut, wenn nun eine Person zu einem Grab von einem Wali oder Propheten kommt und er nun auch um Heilung einer Krankheit frägt und er hiermit beabsichtigt, dass der jeweilige Wali/Prophet für ihn ein Bittgebet spricht oder aber dass Allah ta'ala ihm hilft, in dem er diesem Wali/Propheten eine Karamah gewährt, wird dann diese Person dadurch zum Polytheisten?!
Wenn man "ja" sagen sollte, so müsste man die Personen im ersten Fall auch takfirieren (und das würde niemand tun!) und wenn man nun im zweiten Fall den Takfir spricht, so hat man etwas völlig unlogisches und widersprüchliches gemacht, denn in beiden Fällen hatten die Personen die gleiche Absicht und hatten in beiden Fällen den gleichen Glauben bezüglich der Person, die sie gefragt haben, wie also will man beim einen den einen keinen Takfir sprechen und bei den anderen schon?

Was nun einen [wirklichen] Polytheisten angeht, so glaubt er nicht etwa, dass diejenigen, die er als Partner neben Allah ta'ala genommen hat, einfach nur rechtschaffene Menschen sind (was die Najdis ja fälschlicherweise gedacht haben!), sondern er hält sie für Gottheiten und zwar folgendermaßen: So glaubt er z.B. dass diejenigen, die er anruft, wen auch immer sie wollen Heilung geben können und wem auch immer sie nicht wollen eben nicht geben, so dass sie diesen Fürsprechern eine Art der Unabhänigkeit [von Allah ta'ala] in ihrer Entscheidung zusprechen und wer auch immer so etwas glauben sollte (und wenn er dies nur in einigen Fällen/Momente/Angelegenheiten tun sollte!), so ist so eine Person ein Polytheist und wir suchen Zuflucht bei Allah subhanahu wa ta'ala davor.

Und genau aus diesem Grund haben sie diese Fürsprecher ja angebetet, weil sie ja geglaubt haben, dass sie Tassaruf [istiqlalan] in der Schöpfung hätten (und das obige war gerade ein Beispiel dafür) und dementsprechend es verdient hätten angebetet zu werden, damit man die jeweilige Sache erhält und vor ihrem Zorn sicher ist (weil diese Fürsprecher - laut der Vorstellung dieser Muschrikin - die jeweilige Sache in ihrer Macht haben und darüber selbst unabhängig von Allah ta'ala verfügen können auch wenn die Macht selbst ihnen anfänglich von Allah ta'ala gegeben wurde).
Und um zu wissen, dass dem so ist, reicht es zu wissen, dass die Polytheisten an eine Fürsprache geglaubt haben, wo das völlige Einverständnis und Erlaubnis Allahs nicht nötig ist und als Beweis könnte man z.B. die Ayat al-Kursi nennen. So wird darin nicht umsonst gesagt: { Wer ist es denn, der bei Ihm Fürsprache einlegen könnte – außer mit Seiner Erlaubnis? } [2:255]
Und dies wird deswegen gesagt, weil eben die Polytheisten genau das Gegenteil geglaubt haben. (Das ist eine feststehende Sache, dass sie dies glaubten und ich verweise auf die klassichen Gelehrten, die dies explizit erwähnten.)

Wer noch weitere Infos haben will und auch arabisch versteht, dem ich empfehle ich folgende kurze Erklärung vom Schaykh Hatim al-'Awni (einem Hadith-Gelehrten aus "Saudi" Arabien) mit dem Namen "العبادة: بوّابةُ التوحيد.. وبوابة التكفير" (ich hatte in dem anderen Thread bereits darauf hingewiesen, allerdings es nicht explizit genannt):
http://nama-center.com/ImagesGallary/ph ... df_002.pdf

(Hinweis: Es ist nicht lang, so dass man es schnell lesen kann.)

Und falls man Englisch versteht, empfehle ich folgenden Artikel mit dem Namen "The Peak of Comprehension on the Categories of Polytheism":
http://www.deoband.org/2013/01/aqida/al ... olytheism/

Und generell sind Artikel von Deobandis bezüglich dem Thema Istighathah und Ähnlichem empfehlenswert, denn zum einen heißen sie - anders als gewisse andere Leute - nicht die ganzen Khurafat und Bida' bei den Gräbern für gut, aber gleichzeitig machen sie - anders als die Najdis - einen derartigen Tafsil, dass Leute, die keine Polytheisten sind, nicht zu Unrecht als Polytheisten eingestuft werden.
(Ja, ich habe gerade die "bösen, bösen" Deobandis gelobt... *ibtisamah*)
Und der obige Link repräsentiert das klassische Verständnis, worauf sich die früheren Gelehrten befunden haben bis halt [leider] eine gewisse Bewegung vor mehr als 200 Jahren aufgetaucht ist und einen Madhab im Takfir gebracht hat, der zuvor nicht existent war.

(Wen es noch interessiert, kann dies auch noch lesen: http://bawariqalghaybtranslation.files. ... hathah.pdf)

Abu Khaalid hat geschrieben:@Abu Sulaiman der Jihad im Irak ist niemals in den Sand gesetzt worden


Ich kann nichts dafür, dass du dir die Realität nicht anschaust und lieber dem virtuellen "Staat" im Irak glauben schenkst.

Abu Khaalid hat geschrieben:vielmehr hat Allah die Reihen der Mujahidin gereinigt vor Mufsidin wie dich, so wie Allah es damals in Afghanistan, Sumalia, Shishan getan hat und heute auch in Shaam.


Komm bitte runter mit dieser Art des Geredes.
Denkst du denn z.B. wirklich, dass die afghanischen Kämpfer so wie dieser virtuelle "Staat" im Irak denken!? Welten liegen zwischen ihnen!
Alleine schon wenn man bedenkt, dass dort verschieden Gruppen kämpfen ohne das es zu wirklichen Streiteren untereinander kommt (richtig, weil sie keine Khariji-Tendenzen - wie ein gewisser virtueller "Staat" es hat - haben). Und wenn man bedenkt, dass sie auf ihre regionale Maschayikh hören, während der virtuelle "Staat" auf absolut niemanden hört!

Weißt du was, ich hätte einen Vorschlag: Geh nach Afghanistan und sag dort zu den Brüdern - dem Vorbild der Najdis folgend, obwohl doch nicht, denn wenn du ihrem Vorbild folgen würdest, dann müsstest du sie töten -, dass der Imam Ibn al-Humam (gest. 861 nach der Hijrah, rahimahullah) großen Schirk (also nach dem Verständnis der Najdis!) propagiert hat, weil er gesagt hat, dass man vor dem Grab des Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) "Oh Gesandter Allahs ich frage dich nach deiner Fürsprache"/"يا رسولَ الله أسألك الشفاعةَ" sagen solll.
Oder sag ihnen doch, dass der Mulla 'Ali al-Qari (gest. 1014 nach der Hijrah, rahimahullah) großen Schirk propagiert hat, da er als er die Aussage eines anderen Gelehrten, der auch den gleichen Wortlaut wie oben verwendet hat (und somit auch das Fragen nach Schafa'ah vom Gesandten Allahs ('alayhi salatu wa salam) erlaubte), zitierte, ihm in keinster Weise widersprach und einfach erklärt hat bezüglich was man die Schafa'ah fragen soll (nämlich, dass man Tawfiq in der Dunya hat und die Sünden in der Akhirah vergeben werden).
Oder sag ihnen, dass in der bei den Ahnaf bekannten "al-Fatawa al-Hindiyyah" großer Schirk propagiert wird, da darin steht, dass man sagen soll: "Der Friede sei auf dir oh Gesandter Allahs von Fulan bin Fulan, er macht mit dir die Fürsprache zu deinem Herren, so lege für ihn und für alle Muslime Fürsprache ein."/"السلام عليك يا رسولَ الله مِن فلانِ بنِ فلانٍ, يستشفع بك إلى ربك, فاشفَعْ له ولجميعِ المسلمين".

Sag uns dann bitte Bescheid, wie sie dann darauf reagieren und dann wirst du ja wissen, ob sie deinem Manhaj folgen!


(Hinweis: Das Fragen nach Schafa'ah oder Du'a` am Grab des Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) ist übrigens nichts weiter als eine Fiqh-Angelegenheit - also "erlaubt" oder "nicht erlaubt" -, aber die Najdis haben es leider zu einer "Tawhid oder Schirk"-Angelegenheit erklärt und man frägt sich immer noch wie sie bloß darauf gekommen sind, dass dies großer Polytheismus sei und dies wiederum zeigt wieder, dass sie den I'tiqad der Polytheisten von Makkah überhaupt nicht kannten.)

Abu Khaalid hat geschrieben:und heute auch in Shaam.


Bist du dir eigentlich bewusst, was du da sagst? Findest du es etwa toll, dass dieser virtuelle "Staat" gerade wo ich dir schreibe für Uneinigkeit unter manchen Kämpfern in Syrien sorgt!? Subhanallah, willst du den Wohl dieser Ummah oder das Gegenteil davon!? Ist dieser virtuelle "Staat" wichtiger als der Islam und die Muslime?

Und bezüglich "Mufsidin": Weisst du, dass die Brüder der "Ahrar asch-Scham" alles andere als erfreut waren über diese Ausrufung vom Amir des virtuellen "Staates"!? Kann man hier auf ihrer Website nachlesen: http://www.ahraralsham.com/?p=1324

Sind jetzt alle, die diesem virtuellen "Staat" und ihren Dummheiten widersprechen "Mufsidin"?! Will man uns die gleichen Fehler, die man im Irak gemacht hat, auch noch nach Syrien importieren? Reicht denn der Schaden, den sie bereits gemacht haben, nicht!?

Abu Khaalid hat geschrieben:Deine Lügen gegenüber den Mujahidin ist sehr professionell, wie die saudischen und jordanischen Geheimdiensten es tun. Die immer wieder einen Keil zwischen den Mujahidin versuchen zu stiften.


Erstens solltest du Allah ta'ala fürchten und einem nicht vorwerfen zu lügen, wo ich doch meine Aussagen belegen kann!
So dann, wenn jemand einen Keil zwischen den Mujahidin legt, dann ist es ohne Zweifel dieser virtuelle unislamische "Staat" im Irak und ich erkläre es auch noch wieso:
Die "Jabhat an-Nusrah" war doch in Syrien in einer guten Position und hat gut gekämpft und alles lief bestens.
Wieso, ja wieso um Gottes Willen fällt diesem Amir vom virtuellen "Staat" im Irak ein diese Ausrufung zu machen und dass ohne die "Jabhat an-Nusrah" überhaupt befragt zu haben? Dies hat übrigens zu einer Zweiteilung der "Jabhat an-Nusrah" geführt und auch hat dies anderen islamischen Gruppen - wie eben die "Ahrar asch-Scham", die ganz weise zu sein scheinen - alles andere als gefallen.
Gerade wo man mitten im Krieg ist und wahre Einheit (also nicht das was der virtuelle "Staat" darunter versteht!) nötig ist, sorgt dieser Amir vom virtuellen "Staat" für Uneinigkeit! Wieso!?!?
Billahi 'alayk, ist das nicht genau das, was sich der saudische/salulische und der jordanische Geheimdienst wünscht? Und ich bitte dich, dass du dich nicht auf das Niveau dieses virtuellen "Staates" begibst, bei denen bedeutet nämlich Einheit, dass sie alles besser wissen und man ihnen die Bay'ah geben muss (und das sage ich nicht einfach so, denn dies ist klar aus dem was dieser Al-'Adnani erst kürzlich so von sich gegeben hat!).

Und darum gibt es zwei Optionen und ich sehe keine dritte: Entweder dieser Amir, den niemand kennt, vom virtuellen "Staat" ist völlig ohne Weisheit und noch dazu eigensinnig und machtgierig oder aber er ist ein Verräter! (Ich habe natürlich Husn adh-Dhann und nehme das erste...*ibtisamah*)

Und erstaunlich ist es, dass man allen Ernstes meint, dass jeder zur Bay'ah dieses nicht-existenten "Staates" verpflichtet sei. In welcher Traumwelt lebt man eigentlich?

Aber was soll man sagen, das haben sie damals im Irak auch so abgezogen und einen riesigen Schaden verursacht und jetzt versuchen sie es nochmal und das auf Kosten der Anstrengung und des Blutes der Muslime. Kein bisschen dazu gelernt! La hawla wa la quwwata illa billah.

Was sagte der Schaykh Hamid al-'Ali damals (2007)?:
http://www.h-alali.net/f_open.php?id=1a ... 10dc91cf69

Und hat man sich seine Worte zu Herzen genommen? Nein im Gegenteil! (Und man beachte die Fragestellung in der Fatwa, wo schon dort klar ist, dass dieser "Staat" jeden zur Bay'ah zwingen wollte.)

Weder hört man auf die regionalen Maschayikh (und hier fängt schon mal das Problem an!!), noch auf Maschayikh aus anderen Ländern, noch auf andere Mujahidin-Gruppen. Auf wen genau hört man denn dann?!

Weiss man denn alles besser als die anderen?!
Aber nach deren Logik läuft es so ab: Wenn die gesamte Ummah eine Sache als ein Mafsadah ansehen würde, so würden sie es als Maslahah ansehen und umgekehrt, denn schließlich sind sie "auf dem richtigen Weg" (was auch immer dies heissen mag).

Abu Khaalid hat geschrieben:In dem Video kannst du die brüderlichkeit zwischen Ansar al-Sunnah und Islamischer Staat Irak sehen. Wenn sie die wirklich zwingen würden die Bay'ah zu geben würde man sie nicht so brüderlich empfangen und die Brüder sagen im Video "Unsere Brüder vom Islamischen Staat Irak".


Wen genau willst du mit einem einmünitgem Video überzeugen? Hat dich das selbst etwa überhaupt überzeugt?

Und du bist dir hoffentlich bewusst, dass ich einen klaren Beweis gepostet habe im Anfangskommentar und zwar ist der aktuelle Bayan der "Ansar al-Islam" selbst vom 01.06.2013 gemeint. Soll ich dir glauben oder soll ich lieber den "Ansar al-Islam" selbst glauben?!


Bitte sag doch auch den anderen Geschwistern was hier steht, damit sie auch über die Verbrechen des virtuellen "Staates" Bescheid wissen (es ist ein Teil der Aussage der "Ansar al-Islam"):

ونحن قيادة منطقة الموصل لجماعة أنصار الإسلام نعلن ما هو آت ؛ إن تنظيم جماعة دولة العراق الاسلامية نفذ عمليات إغتيالات على مجاهدين من جماعة أنصار الإسلام بنية سابقة لقصد القتل ، وإن تنظيم جماعة دولة العراق الاسلامية هو المسوؤل أمام الله وملأه ، وهو المسؤول عند الحساب ، وعند الميزان ، وأمام التاريخ ، وأمام أمة الإسلام عن قتل مسلمين على دين نبي الله محمد صلى الله عليه وسلم ومتبعين له , موحدين على ملة ابراهيم عليه السلام , مجاهدين لله حال جهادهم , غير مشوبين ,أبرياء عن ذنب أو جريرة , ينتمون لجماعة أنصار الإسلام وكانت أمة الإسلام في أمس الحاجة لأمثالهم


Ich bitte dich hier also nicht zu versuchen Tatsachen zu leugnen oder zu vertuschen und unter den Teppich zu kehren - so wie man es vom virtuellen "Staat" und so einigen "Fajari"-Foren gewohnt ist! - und das sogar nachdem ein Beweis gepostet wurde.


Und dass sie so etwas machen ist - wie bereits im ersten Kommentar erwähnt - nichts Neues!

Also brauchen wir hier nicht viel rumzudiskutieren.

Abu Khaalid hat geschrieben:In Shaam gab es Meinungsverschiedenheiten zwischen den Aufruf "Islamischer Staat Irak & Shaam" aber beide Seiten


Welcher "Staat" denn? Und welche zwei Seiten denn?
Mit der "Jabhat an-Nusrah" lief es bestens, wieso mischst sich dieser Amir von virtuellen "Staat" im Irak in die Sache ein? Wieso verursacht er Uneinigkeit!? Er soll sich einfach raushalten aus der ganzen Sache! Niemand ist ihm und seinem nicht-existenten Staat zur Bay'ah verpflichtet!

Abu Khaalid hat geschrieben:Die Mujahidin über die du Mufsid so herziehst, waren es unter der Führung von Abu Bakr al-Baghdaadi die ihre Unterstützung ihren Geschwistern in Shaam widmeten, er spaltete das Geld vom Islamischen Staat Irak und sandte seine besten kämpfer in den Shaam, die eine Stadt nach dem anderen eroberte und die Herzen der Muslime gewann, zuerste nicht unter ihren Namen um solche Mufsidin wie dich bloß zustellen und eure Lügen zu entlarven die ihr über die Mujahidin erzählt.


Ach ja, jetzt erzählst du mir eins zu eins, was der tolle Amir vom virtuellen "Staat" so alles gesagt hat (ich habe mir seine Ausrufung ganz angehört gehabt, so dass es nicht nötig ist seine Worte hier zu wiederholen).
Wenn er denn ein paar Groschen nach Syrien gesendet hat, so ist dies seine Pflicht! Er soll nicht so tun, als ob wir ihm alle dankbar sein müssten! Und zig andere Muslime haben auf alle mögliche Weisen geholfen und von keinen von ihnen hören wir, dass sie von einem die Bay'ah verlangen!
Und Hör bitte mit diesem "wir sind die besten, wir haben einen Monopol auf den Jihad und ihr müsst uns eure Bay'ah geben"-Getue auf! Und dieser Selbstlob ist übrigens typisch für den virtuellen "Staat" im Irak.
Ich kenne inzwischen die Denkweise dieses virtuellen "Staates" und seiner Cheerleader und Art zu Reden allzu gut, so dass ich mich von ihren Behauptungen ganz gewiss nicht an der Nase rumführen lasse! Insbesondere da sich mehr als einmal ihre Behauptungen in der Vergangenheit als falsch herausgestellt haben.

Abu Khaalid hat geschrieben:Wo waren die Kuffar Namens Isma'il Haniyyah und Khalid Mish'al als die Muslime in Shaam geschlachtet worden sind?


Du kannst sie von mir aus 100 mal als "Kuffar" bezeichnen, aber weder du, noch ich, noch sonst ein Geschöpf ist der Richter am Tage des Gerichtes, sondern Allah ta'ala!
Ist schon eigenartig, dass so einige der Salafiyyah immer extreme Positionen folgen müssen. Entweder sie wollen einem ein jeden dahergelaufenen Straßenköter, Verbrecher, Kriminellen und Handlanger des Westens zum "Waliyul Amr" machen oder aber sie machen ohne Unterscheidung auf alle Regenten Takfir: Führung der Hamas Kuffar, Mursi Kafir und so weiter.

Und wenn du mir irgendetwas von "gemäß dem Ijma' der Sahabah sind sie Kuffar" erzählen willst, so sei dir gesagt: Wo gab es zur Zeit der Sahabah jemanden, der in der Lage von der Führung der Hamas oder der von Mursi gesteckt hat, damit man überhaupt hier irgendeinen Konsens [der Sahabah] behauptet?
Das einzige was vielleicht noch Ähnlichkeiten aufweist ist die Angelegenheit mit an-Najashi (rahimahullah) und den hat niemand takfiriert (ja im Gegenteil!).
Könnte man uns sagen, wo wir diesen angeblichen Konsens wiederfinden? Wo ist dieser Konsens aufgezeichnet, dass derjenige der sich in der Situation der Hamas oder der von Mursi befindet ein Kafir ist?
Und wenn man uns so etwas nicht vorzeigen kann, so sollte man sich etwas schämen und keinen Konsens behaupten und auch nicht mit dem Takfir auf irgendwelchen erfundenen Prinzipien ankommen.

(Das wo man wirklich mit Sicherheit Takfir machen kann ist, wenn jemand daher geht und die islamische Gesetzgebung außer Kraft setzt und stattdessen ein anderes "Rechts"-system implementiert, so wie es z.B. der verfluchte Mustafa Kemal getan hat.)

AnstrengungFiSebilillah hat geschrieben:Am jungsten tag wirst du biidnillah die schabab und die mujahideen im iraq vor dir stehen haben. Die dann ihr recht haben wollen.


Wieder einmal ein völlig undifferenziertes Denken! Und was ist mit denjenigen, die aus Machtgier heraus den Muslimen Leid zufügen? Müssen die sich nicht verantworten?
Du sagst Mujahidin im Irak, dann frage ich: Waren denn all diejenigen, die vor der Gründung dieses virtuellen "Staates" in 2007 gegen die Amerikaner gekämpft haben (und vor 2007 waren die Amis so was am verlieren, aber "dank" dem virtuellen "Staat" hat sich dies leider geändert) und kein bisschen muslimisches Blut vergossen haben und womöglich sogar selbst getötet wurden - möge Allah ta'ala sie akzeptieren - keine Mujahidin?
Und selbst diejenigen, die diesem virtuellen "Staat" angehören, aber nicht in irgendwelche kriminellen Aktionen verwickelt waren, sind sie keine Mujahidin?
Und wenn man denn bei dir nur als Mujahid gilt, wenn man dem virtuellen "Staat" angehört und noch dazu kriminelle Aktionen durchgeführt hat, so sei dir gesagt, dass wir uns in diesem Falle bezüglich dessen was Jihad ist und bezüglich dessen was ein Mujahid ist nicht einig sind!

Desweiteren will ich mal sehen, ob man denn genauso reagieren würde, wenn eine Person, mit der man verwandt ist oder die man gut kennt, etwas angetan wird nur aufgrund dessen, weil diese Person dem virtuellen "Staat" im Irak keine Bay'ah geben will! Hätte man dann auch sich hier hingestellt und sie so verteidigt? Ich denke nicht.

Bezüglich "asch-Schabab": Sind diejenigen unter ihnen, die sich haben nichts zu Schulde kommen lassen, etwa keine Mujahidin?

Lies dir doch mal den Brief vom Bruder Abu Mansur durch:
http://sunatimes.com/uploads/content/file/2662.pdf

Und folgendes (auf Arabisch), welches bezüglich der versuchten Tötung von Abu Mansur veröffentlich wurde und von Leuten, die der "asch-Schabab" selbst zugeschrieben werden, unterzeichnet wurde:
http://azelin.files.wordpress.com/2013/ ... ns-kha.pdf

Will man mehr? So soll man bitte sich selbst informieren!

Wie dem auch sei, es soll nicht um die "asch-Schabab" gehen, denn was das aktuell wirkliche Problem ist, ist dieser Amir vom virtuellen "Staat" im Irak und seine unbedachten Aktionen und seine Realitätsverkennung. Er soll endlich begreifen, dass er keinen Staat hat und dass ihm niemand eine Bay'ah schuldig ist! Eher wären wir ihm dankbar, wenn er sich aus Syrien raushält und die Muslime vor seinem Unheil verschont!

AnstrengungFiSebilillah hat geschrieben:Achya die tausenden gelwhrten aus najd nicht zu vergessen die fur dich hollenhunde sind


Tausende? Ich wusste nicht, dass alle Anhänger des ersten saudischen Staates Schuyukh waren?
Mal abgesehen davon: Wenn du mir damit kommen willst, so hast du überhaupt kein Argument, da du unbewusst die früheren Gelehrten als Kleinkinder ansiehst und keiner von ihnen hat den Manhaj der Najdis befolgt!

Abu Mus'ab hat geschrieben:
Abu Sulayman hat geschrieben:Bezüglich dem "Irrglauben" der Ascha'irah: Wirst du bitte auch dasselbe bezüglich denjenigen sagen, die Bücher, in denen klarer Taschbih enthalten sind, drucken?!


Selbstverständlich.


Okay, Bruder. Aber dann müsstest du dies über die Salafiyyah als Gruppe sagen, da sie ja schließlich derartige Bücher drucken. Und dann müsstest du genauso das gleiche bezüglich einigen früheren Gelehrten sagen, auf denen die Salafiyyah ihre 'Aqidah in den Asma` und Sifat von Allah subhanahu wa ta'ala aufbauen.
Ich habe in einem erst kürzlich geposteten Kommentar (siehe hier: http://www.ahlu-sunnah.com/threads/5223 ... ort-auf-Imām-al-Aʿarī?p=508433&viewfull=1#post508433) einige der Taschbih-Aussagen, die man im "Naqdh 'Uthman bin Sa'id 'ala al-Marisi" vorfindet, zitiert und darunter Aussagen wo Allah ta'ala eine physikalische Entfernung zugesprochen wird ober behauptet wird, dass Allah ta'ala Adam ('alayhi salam) berührt hätte oder dass Allah ta'ala sich bewegt oder dass Allah ta'ala sich auf den Kursi setzen würde und dass dabei ein Platz von vier Fingern übrig bleiben würde und andere Aussagen, wo sehr klar wird, dass darin über Allah ta'ala wie über ein physikalisches Objekt gedacht wird und Allah ta'ala ist hierüber hoch erhaben.
Und man soll nicht meinen, dass dies ohne Auswirkungen bleibt, so gibt es eben Leute, die sich der Salafiyyah zuschreiben, und es auf die Reihe kriegen so etwas zu behaupten wie, dass Allah ta'ala von der Qualität her unendlich sei, aber von der Quantität nicht.
Und so etwas kann man nur sagen, wenn man eben die Existenz Allahs sich wie unsere vorstellt.
Und die genannte Aussage ist nichts anderes als Tajsim und der Tajsim stellt - wie viele frühere Gelehrte klar gemacht haben - Kufr (!) dar.

Ist schon eigenartig, dass die Salafiyyah ständig bezüglich des Themas der Asma` und Sifat von sich behauptet auf dem Verständnis der Salaf as-salih zu sein und die "bösen" Ascha'irah als Mubtadi'ah ansieht, aber wenn man dann wirklich ins Detail blickt, so sieht man, dass ihre 'Aqidah der Asma` und Sifat, die sie einem als "'Aqidah der Salaf as-salih" präsentieren, in Wahrheit aus gewissen Büchern, in denen Taschbih enthalten ist, entnommen wurde und hiernach gefiltert wurde.

Und übrigens könnte man ziemlich einfach die Salafiyyah darin angreifen und zwar wenn man eine gewisse Info im Bezug zu diesem Buch "Naqdh..." weiß, die ich allerdings jetzt nicht nennen will.


Zurück zum Thema:
Ein aktueller und empfehlenswerter Vortrag vom Dr. Muhammad al-Mas'ari mit dem Namen "تدمير المشروع الجهادي ما يسمى بدولة العراق الإسلامية":
http://www.youtube.com/watch?v=Xc9ote9528w

In diesem Video wird zunächst auf die Aussage, die dem Dr. Ayman adh-Dhawahiri zuschrieben wird, in der aus um die Angelegenheit zwischen der "Jabhat an-Nusrah" und dem virtuellen "Staat" im Irak geht, eingegangen.
Man kann aber inzwischen sicher sein, dass es auch wirklich vom Dr. Ayman ist (was dem virtuellen "Staat" alles andere als gefällt), da schon genug Zeit war die Authentizität zu leugnen, falls es nicht stimmen sollte und da auch die Gegenseite (also der virtuelle "Staat" im Irak) bereits "geantwortet" hat. In dieser Aussage, geht es vereinfacht gesagt darum, dass sich der virtuelle "Staat" aus der Angelegenheit mit Syrien raushalten soll und die "Jabhat an-Nusrah" weiterhin bestehen soll.
Der Dr. al-Mas'ari geht danach auf die Antworten von al-Baghdadi und al-'Adnani ein und wie zu erwarten war, nehmen sie vom niemanden auf der Welt irgendetwas an. Sie wissen ja alles besser!

Scheinbar sind ihnen die Anhänger alle zur "Jabhat an-Nusrah" gegangen, so dass sie dies aufhalten wollten und diese wirklich unkluge Aktion gestartet haben. Wir fragen uns: Wo bleibt die Sorge um diese Ummah? Ist die Macht vom Amir des virtuellen "Staates" im Irak wichtiger als diese Ummah? Subhanallah!


(Hinweis: Wer sich darüber wundert, dass das Bild nicht zum Audio passt, so ist das Bild aus einem anderem Video von ihm und ich weiss auch nicht was der Uploader sich dabei gedacht hat.)

(Eine Frage, die nicht wirklich mit dem Thema zu tun hat: Am Anfang des Videos sieht man einige Kampfszenen (aus einem Film?). Weiss jemand vielleicht woher die entnommen wurden?)

Ma'assalamah.
Abu Sulayman
 
Beiträge: 24
Registriert: Di Mai 29, 2012 12:13 am

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Moe » Fr Jun 28, 2013 2:59 pm

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته

Der nama.center.com-Link geht (bei mir) leider nicht.

Das Thema mit der Füsprache bei Awliyā’ (!) ist ja mal interessant. Denn ein Waliy ist in vielen Köpfen ja jeder, der ein wenig Quran gelesen und am lautesten Takbīr ausgesprochen hat. Würde mich gerne weiter darüber informieren, vor allem auch, weil mich interessiert, was dahingehend getan wird, wenn der angebliche Waliy in Wahrheit keiner ist, wo die Gelehrten die Grenze gesetzt haben und was alles als Fürsprache an sie gewandt werden darf?

BārakaAllāhu Fīk.

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 619
Registriert: So Jul 10, 2011 10:27 pm

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Abu Sulayman » Sa Jun 29, 2013 12:28 am

Moe hat geschrieben:السلام عليكم ورحمة الله وبركاته

Der nama.center.com-Link geht (bei mir) leider nicht.


Wa 'alaykum assalam wa rahmatullahi wa barakatuh,

ja Bruder, ich habe auch gemerkt, dass die Seite zeitweise nicht ging, aber jetzt geht es wieder. Versuch es nochmal und dies mal sollte es gehen:
http://nama-center.com/ImagesGallary/photoGallary/pdf/nama_pdf_002.pdf

Moe hat geschrieben:Das Thema mit der Füsprache bei Awliyā’ (!) ist ja mal interessant. Denn ein Waliy ist in vielen Köpfen ja jeder, der ein wenig Quran gelesen und am lautesten Takbīr ausgesprochen hat. Würde mich gerne weiter darüber informieren, vor allem auch, weil mich interessiert, was dahingehend getan wird, wenn der angebliche Waliy in Wahrheit keiner ist, wo die Gelehrten die Grenze gesetzt haben und was alles als Fürsprache an sie gewandt werden darf?


Wenn es speziell um den Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) geht, so wirst du sehr viele von den früheren Gelehrten finden, die es erlaubt haben bei seinem Grab ihn ('alayhi salatu wa sallam) um Schafa'ah/Du'a` (und beides läuft auf das selbe hinaus) zu fragen und dies ist definitiv kein großer Schirk, sondern einfach nur eine Angelegenheit des Fiqh. Nicht mehr und nicht weniger.

Und zu behaupten, dass das gerade genannte großer Schirk sei - so wie die Najdis es getan haben! - macht weder 'Aqlan noch Naqlan Sinn! Dann müsste es doch Schirk sein, wenn die Menschen am Tage des Gerichtes zu verschiedenen Propheten - Friede sei auf ihnen gehen - gehen und sie explizit um Fürsprache bitten (dies wird in Sahih al-Bukhari erwähnt!).

Da du allerdings bezüglich den Awliya` gefragt hast: Es geht mir an und für sich nicht darum zu sagen, dass so etwas erlaubt sei und es ist alles andere als eine gute Idee die Muslime mit diesen Gräberangelegenheiten und mit den damit verbundenen Khurafat und Bida' zu beschäftigen, sondern worum es geht ist die Angelegenheit des Takfirs (insbesondere der unberechtigte!). Wenn zum Beispiel eine Person zu einem Grab geht, von der sie glaubt, dass darin ein Wali begraben sei (und dies kann zutreffen, kann aber auch nicht zutreffen) und dann von ihm verlangt für ihn Du'a`/Schafa'ah zu machen, wird dann diese Person alleine dadurch zum Polytheisten? Die Antwort lautet: Gewiss nicht und selbst wenn die Najdis und ihre Sympathisanten dreitausend mal widersprechen sollten! Denn wir werden hier nicht einfach die klassiche Ansicht verlassen nur weil es den Najdis nicht passt und auch werden wir nicht Leute als "Muschrikin" bezeichnen, die nicht auf dem Glauben der Muschrikin sind.
Denn die Person müsste glauben, dass diese Person Fürsprache ohne die volle Zufriedenheit Allahs einlegen kann - so wie die wahren Muschrikin es geglaubt haben - und dann würde sie auch zum Muschrik werden, ansosten bleibt die Person ganz normal ein Muslim.
Und selbst wenn die Person am Grab sagen würde "Ya Schaykh hilf mir", sogar dann könnte man die Person nicht takfireren außer sie glaubt, bezüglich des Walis, dass er unabhänig von Allah ta'ala über Sachen in der Schöpfung verfügt (sprich: Tasarruf istiqlalan) oder Ähnliches was die Muschrikin geglaubt haben.
Wenn die Person aber mit der obigen Aussagen wieder darum bitten will, dass dieser Schaykh für ihn Du'a` macht und diese Person den jeweiligen Schaykh/Wali einfach nur als einen rechtschaffenen Diener Allahs ansieht, der nichts machen kann außer mit der Erlaubnis Allahs, so ist so eine Person kein Muschrik, allerdings ist der Ausruf dieser Person verboten.

Da ich davon ausgehe, dass du arabisch verstehst: Hier noch etwas spezifisch bezüglich der Schafa'ah (Fürsprache) und dem Glauben der arabischen Polytheisten diesbezüglich und das wieder vom Schaykh Hatim al-'Awni (es stammt von seinem Facebook-Channel):

Hatim al-'Awni hat geschrieben:الشفاعة الشركية لعرب الجاهلية :
وحتى نحرر شرك العرب ، وهل له علاقة بشرك الربوبية ؟ أم لا ؟ دعونا نناقش هذه المسألة سويا :
س١ : هل وقع شرك العرب بأصنامهم لمجرد أنهم تشفعوا بها عند الله تعالى ؟ فطلب الشفاعة مطلقا وحده شرك في الربوبية .
س٢ : أم لكونهم ادعوهم شفعاء دون دليل ، وهم ليسوا شفعاء في الحقيقة ؟ فمن زعم في مخلوق أنه شافع عند الله تعالى ، يكون بهذه الدعوى كافرا على الإطلاق .
س٣ : أم لكونهم تشفعوا بها مع كونها أصناما لا تسمع ولا تجيب ؟فلو كانوا أحياء لم يكن فعلهم هذا شركا .
وعلى السؤال الأول : لو طلب أحد من الرسول صلى الله عليه وسلم في حياته الشفاعة عند الله ، وأن يتوسل بدعائه إلى الله تعالى ، هل يكون مشركا بذلك ؟
سيقولون : لا ، ما دام يتوسل بدعاء النبي صلى الله عليه وسلم ، وفي حياته عليه الصلاة والسلام .
وهذا يبين أن مطلق طلب الشفاعة ليس شركا ، ولا يكون شركا إلا بشروط . لن نذكرها الآن ، حتى ننتهي من تخليص صورة الشرك في طلب الشفاعة .
وهنا سؤال آخر على السؤال الأول أيضا : لو سأل أحد من النبي صلى الله عليه وسلم وفي حياته أن يشفع له عند الله ، لكنه تصور أن النبي صلى الله عليه بشفع بغير إذن الله تعالى ، وأن شفاعته لا يمكن إلا أن تتحقق لزوما ، رغم كونها ليست بإذن الله تعالى ، فهل يكون هذا الطلب للشفاعة بهذا التصور غير ناقض للتوحيد أيضا ؟
لا شك أن مثل هذا الطلب شرك صريح في الربوبية ؛ لأنه جعل للنبي صلى الله عليه وسلم تدبيرا في الكون استقلالا بغير إذن الله تعالى وبلا رضاه ، وهذا هو شرك الربوبية الصريح .
أما السؤال الثاني : وهو : هل وقع شرك الربوبية من عرب الحاهلية لكونهم ادعوا آلهتهم شفعاء دون دليل ، وهم ليسوا شفعاء في الحقيقة ؟ فمن زعم في مخلوق أنه شافع عند الله تعالى ، يكون بهذه الدعوى كافرا على الإطلاق .
فالجواب : أنهم إذا ادعوهم شفعاء بإذن الله تعالى ، لا يكون هذا شركا في الربوبية ، لكنه يكون قولا باطلا ، ما دام لا دليل عليه . وأما إذا ادعوهم شفعاء بغير إذن الله تعالى فهو شرك في الربوبية ، حتى لو كانوا شفعاء بإذن الله حقيقةً ، كما سبق في النبي صلى الله عليه وسلم .
وهذا يبين أن الشرك لا يقع بمجرد ادعاء باطل في مخلوق أنه شفيع عند الله ، حتى يعتقد صاحب هذه الدعوى أنه شافع بغير إذن الله تعالى .
أما السؤال الثالث ، وهو : هل وقع لهم شرك الربوبية لكونهم تشفعوا بأصنامهم مع كونها جمادا لا تسمع ولا تجيب ؟
فلو كانوا أحياء لم يكن فعلهم هذا شركا ؟من يقول بهذا القول يلزمه أن يكون تشفع المسلمين بالنبي صلى الله عليه وسلم وبالأولياء والصالحين الأحياء لا يكون شركا .. مطلقا ؛ لأنهم أحياء ، لا جمادات ولا أموات . وهذا لا يقول به أحد ؛ لأن من تشفع بالحي من الأنبياء والصالحين على أنه يشفع عند الله بإذنه سائلا متذللا ضارعا عند ربه ، لا يكون بطلبه الشفاعة بهذه الهيئة مشركا ولا مخطئا ، بل مصيبا محسنا .
وخلصنا بذلك :
١- أنهم لم يشركوا لمجرد مطلق طلب الشفاعة ؛ لأن طلب الشفاعة منها ما هو مشروع لا يعارض التوحيد .
٢- ولم يشركوا لأنهم كذبوا في ادعائهم شفعاء ؛ لأن هذا الكذب وحده إثم ؛ وإلا للزم التكفير بمطلق البدعة والقول الباطل في الدين .
٣- ولم يشركوا لأن أصنامهم جمادات ؛ لأن طلب الشفاعة قد يكون شركا حتى بطلبها من الأحياء .
وهنا يأتي السؤال المفصلي ، والسؤال الذي يبين لماذا كان تشفع المشركين شركا ؟
وهو السؤال الذي يقول : متى يكون التشفع شركا ، ولا يكون شركا بغيره ؟
الجواب : هو اعتقاد أن الشفيع يشفع بغير إذن الله تعالى .بهذا يُحكم على طالب الشفاعة بالشرك والكفر ، وأنه ليس من أهل التوحيد .وهكذا بينا أن شفاعة المشركين التي كفروا بها وأشركوا في قوله تعالى { مَا نَعْبُدُهُمْ إِلَّا لِيُقَرِّبُونَا إِلَى اللهِ زُلْفَىٰ } هي طلب شفاعة بغير إذن الله ، ممن يملك الشفاعة استقلالا ، فهو يملك تغيير إرادة الرب الخالق المالك سبحانه وتعالى عن ذلك علوا كبيرا . هذا هو تصورهم عن آلهتهم ، وهذا هو شرك الربوبية بعينه .
هذا هو وجه تشفع المشركين ، والذي بينا أنه لن يكون شركا بغير هذا المعنى .
وهذا هو ما قاله شيخ الإسلام ابن تيمية ، كما نقلت كلامه في مقال ( العبادة : بوابة التوحيد وبوابة التكفير ) .
ومع وضوح ذلك حسب التوضيح والحوار السابق ، فإني أستغرب من أولئك السطحيين الذين يظنون مجرد طلب الشفاعة كفرا ، ألم يستوقفهم أن الله تعالى لا يكاد يذكر الشفاعة إلا ويذكر أنها لا تكون إلا بإذنه ، لماذا هذا الإصرار على تثبيت هذه الحقيقة ؟!
كما في قوله تعالى { مَن ذَا الَّذِي يَشْفَعُ عِندَهُ إِلَّا بِإِذْنِهِ } .
وقوله تعالى { يَعْلَمُ مَا بَيْنَ أَيْدِيهِمْ وَمَا خَلْفَهُمْ وَلَا يَشْفَعُونَ إِلَّا لِمَنِ ارْتَضَىٰ وَهُم مِّنْ خَشْيَتِهِ مُشْفِقُونَ } .
وقوله سبحانه { لَّا يَمْلِكُونَ الشَّفَاعَةَ إِلَّا مَنِ اتَّخَذَ عِندَ الرَّحْمَٰنِ عَهْدًا } .
وقوله سبحانه { يَوْمَئِذٍ لَّا تَنفَعُ الشَّفَاعَةُ إِلَّا مَنْ أَذِنَ لَهُ الرَّحْمَٰنُ وَرَضِيَ لَهُ قَوْلًا } .
وقوله تعالى { وَلَا تَنفَعُ الشَّفَاعَةُ عِندَهُ إِلَّا لِمَنْ أَذِنَ لَهُ } .
وقوله عز من قائل { قُل لِّلَّهِ الشَّفَاعَةُ جَمِيعًا لَّهُ مُلْكُ السَّمَاوَاتِ وَالْأَرْضِ ثُمَّ إِلَيْهِ تُرْجَعُونَ } .
أي الشفاعة استقلالا لا يملكها أحد إلا الله وحده لا شريك له .وقال عز وجل { وَلَا يَمْلِكُ الَّذِينَ يَدْعُونَ مِن دُونِهِ الشَّفَاعَةَ إِلَّا مَن شَهِدَ بِالْحَقِّ وَهُمْ يَعْلَمُونَ } .
وهي آية جامعة مانعة في هذا الباب : حيث بينت أن أوثان الكفار لا تملك من الشفاعة شيئا ؛ لأنها مختلقة مكذوبة مفتراة ، لكن يشفع عند الله بإذنه من كان يستحق الشفاعة كعيسى عليه السلام والملائكة عليهم السلام . وهذا هو تفسير ابن جرير وابن كثير للآية .
ألم يستوقفهم هذا التأكيد الملفت للنظر الضعيف : أن شفاعة الشرك هي التي تتصور حصول شفاعة بغير إذن الله تعالى وبغير رضاه ؟!
وقد ظهر بهذا العرض : أن الآية التي يحتجون بها على أن كفر العرب كان في الألوهية لا في الربوبية لم تكن تدل على ذلك , بل هي تدل بفهمها الصحيح على نقيض ما ذكروا , وهو أنهم كانوا يطلبون شفاعتها التي تملكها من دون الله تعالى وبغير رضاه عز وجل !!
وأرجو أن أكون بذلك قد بينت حقيقة التشفع الشركي عند كفار العرب في الجاهلية ، لكي لا يتصوره البعض معارضا للنصوص الكثيرة في الكتاب والسنة ، والتي سبق بعضها في المقالات السابقة ، الدالة على أن شرك العرب في الألوهية إنما وقعوا فيه بسبب أنهم أشركوا في الربوبية ؛ لأن العبادة أصلا لا تكون عبادة إلا إذا كانت ذلا وخضوعا لمن يملك شيئا من خصائص الربوبية ، كما بينته في مقالي المشار إليه آنفا : ( العبادة : بوابة التوحيد وبوابة التكفير ) .

http://nama-center.com/ActivitieDatials.aspx?Id=172


Quelle: https://www.facebook.com/Al3uny/posts/443293495743880

D.h. also, dass die Muschrikin bezüglich der Fürsprache geglaubt haben, dass es ohne die völlige Zustimmung Allahs erfolgt und genau das ist großer Schirk (man bedenke hierbei, dass dies eine Tatsache ist, denn im Qur`an al-karim findet man nicht umsonst im Kontext der Fürsprache die Angelegenheit der Erlaubnis wieder und es wurde explizit von den klassischen Gelehrten erwähnt und erklärt, was die Polytheisten bezüglich der Schafa'ah geglaubt haben) und wenn jemand nun von einem Propheten oder Wali nach Fürsprache fragen sollte und das mit dem Glauben, dass die Annahme der Fürsprache gänzlich von der Erlaubnis Allahs abhängt, so kann man diese Person nicht mit den Polytheisten gleichsetzen.

D.h. der ganze Punkt ist der, dass man den Glauben der Polytheisten kennt und somit kann man einfach zwischen einem wahrem Muschrik und einem Muslim, der falsche Sachen macht, unterscheiden, wozu leider die Najdis nicht fähig waren.

Abu Sulayman hat geschrieben:Zurück zum Thema:
Ein aktueller und empfehlenswerter Vortrag vom Dr. Muhammad al-Mas'ari mit dem Namen "تدمير المشروع الجهادي ما يسمى بدولة العراق الإسلامية":
http://www.youtube.com/watch?v=Xc9ote9528w


Übrigens ist inzwischen auch der nächste (also zweite Teil) des obigen Vortrages von Dr. al-Mas'ari auf Youtube und wieder einmal eine sehr treffende Kritik mit dem Namen "تدمير المشروع الجهادي (ما يسمى بدولة العراق الإسلامية) : الجزء الثاني":
http://www.youtube.com/watch?v=4I8v8J4rps8

Ma'assalamah.
Abu Sulayman
 
Beiträge: 24
Registriert: Di Mai 29, 2012 12:13 am

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Moe » Sa Jun 29, 2013 5:24 pm

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته

Ich habe den arabischen Textausschnitt gelesen.
Vlt. habe ich es überlesen, aber zusammengefasst heißt es also folgendes (bitte korrigieren, falls falsch):

- Die Fürsprache bei bereits verstorbenen Menschen sei Beigesellung in der Rububiyyah, nicht der Uluhiyyah, wenn der Fürsprachesuchende davon ausgeht, dass der um Fürsprache gebetene Fürsprache unabhängig vom Willen Allahs enlegen könnte.
- Bittet der Fürsprachesuchende sowohl bei einem verstorbenen Gesandten als auch bei einem sogenannten Waliyy um Fürbitte bei Allah, wohlwissend, dass er dieses nur mit der Erlaubnis des Herrn einlegen darf, so ist es zunächst einmal kein Polytheismus.

Ich habe aber noch einige Fragen:
Wenn es erlaubt ist, ist es denn auch gut? Stellt dies eine Annährung zu Allah da (davon gehe ich nicht aus)? Oder gilt, dass diese Sache im Mindestmaß stark verpönt oder gar verboten, nicht aber Shirk ist?
Was, wenn man Fürssprache bei bereits Verstorbenen ersucht, müsste man beachten, um nicht in den Polytheismus zu fallen, mal die Sache mit der Erlaubnis Allahs ausgeblendet?

Muss man vor dem Grab stehen oder kann man das von überall her tun? Was darf man dem Toten nicht fragen? Wie muss die Bitte um Fürsprache formuliert werden respektive wie nicht? Inwiefern ist man entschuldigt, wenn man bei jemanden Fürsprache erbitten wird, von dem nur erzählt wird, dass er ein Nahestehender Allahs gewesen sei? Ist man entschuldigt, wenn diese Person um Fürbitte bittet oder nicht? Was ist das Mindeste an Wissen über den Toten, damit eine Bitte um Fürsprache zumindest legitim sein kann?

Das interessiert sicherlich nicht nur mich sehr.

BārakaAllāhu Fīk.

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 619
Registriert: So Jul 10, 2011 10:27 pm

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Marcel Hamza » So Jun 30, 2013 1:44 pm

Salam aleykum wa rahmatullah Bruder Moe,
ich empfehle dir erstmal dich mit dem Thema"Können uns die Toten höhren" etc... zu beschäftigen!
Benutzeravatar
Marcel Hamza
 
Beiträge: 161
Registriert: Mo Apr 12, 2010 5:14 pm

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Moe » So Jun 30, 2013 1:47 pm

Marcel Hamza hat geschrieben:Salam aleykum wa rahmatullah Bruder Moe,
ich empfehle dir erstmal dich mit dem Thema"Können uns die Toten höhren" etc... zu beschäftigen!


السلام عليكم ورحمة الله وبركاته

Link parat?
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 619
Registriert: So Jul 10, 2011 10:27 pm

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Marcel Hamza » So Jun 30, 2013 2:05 pm

Ich habe hier einen schönen link für dich in dem inshaaAllah einige deiner Fragen beantwortet werden!

http://www.ahlalhdeeth.com/vbe/showthread.php?t=1198

Salam aleykum
Benutzeravatar
Marcel Hamza
 
Beiträge: 161
Registriert: Mo Apr 12, 2010 5:14 pm


Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Moe » So Jun 30, 2013 9:41 pm

Marcel Hamza hat geschrieben:Ich habe hier einen schönen link für dich in dem inshaaAllah einige deiner Fragen beantwortet werden!

http://www.ahlalhdeeth.com/vbe/showthread.php?t=1198

Salam aleykum


BārakaAllāhu Fīk für den Link. Ich habe ihn komplett gelesen. Die anderen 2 kommen noch dran. Ja, sie beantworten einige miner Fragen. Vlt. wird dies aber auch der Bruder Abu Sulayman ebenfalls tun.

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 619
Registriert: So Jul 10, 2011 10:27 pm

Nächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast