Haus der Wahrheit

wo jeder nach der Wahrheit suchen kann...

ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der...

Hier können sonstige allgemeine Themen diskutiert werden, die sonst nirgendwo im Forum passen.
Forumsregeln
Bitte die Kopierights anderer beachten, und Beleidigung vermeiden!! Danke!! HdW haftet sich nicht für Inhalt der Threads.

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Majid Omar » So Jun 30, 2013 11:47 pm

assalamu liebe Geschwister.


@ Marcel Hamza
baaraka allahu fiik akhii dass du es erkannt hast und die entsprechende passende Link gepostet, möge Allah dich dafür reichlich belohnen.


@Abu Sulayman
lieber Bruder ich muss dir erstmal recht geben und zu dir stehen dafür dass mit dir ihm Forum Ahlusunah so umgegangen ist die Brüder haben auf deine Beiträge falsch reagiert und haben dich ungerechterweise zu Kafir erklärt wenn das was zeigen soll zeigt das dass die Brüder dort kein Weisheit besitzen und streit und sinnlose Diskussion süchtig sind. Möge Allah swt. ihnen und uns alle vergeben und uns davor bewahren Muslime leicht und unverantwortlich zu Kufar zu erklären.
Der edler Bruder Marcel hat eigentlich den Knackpunkt erwähnt, und dass ist die Toden können uns nicht hören.

Bruder Abu Sulayman du hast meine Meinung nach bewusst oder unbewusst versucht die Dawa An Najdiyah zu stigmatisieren und zu diffamieren und in einer dunkele Ecke zustellen als die einzigen die die Meinung vertreten. Ich muss sagen es geht hier nicht nur um die Dawa An Najdiyah sondern um die gesamte Ahlusunah wal jamah.
Das Thema Fürsprache sollte eigentlich für jemand wie dich klar sein jemand der sagt ich bin gegen Gräberanbetung usw. sollte eigentlich da keine Probleme haben aber wir sind alle Menschen und wir können alle Fehler machen und etwas falsch verstehen. Ich möchte dir zunächst empfehlen dir die Links von dem Bruder Marcel Hamza anzuschauen !

Mein lieber Bruder wisse ! dass shykh Mohmmad ibn Adelwahab nichts neues brachte er sprach mit Quran und Sunah und hat keinen zu Kafir erklärt außer denjenigen der mit Quran und Sunah Kafir zu erklären war. Der shykh Rahimahu Allah hat viele Feinde und wird auch weiter hin viele Feinde haben und das ist normal für jemanden der die Wahrheit verteidigt den viele Menschen möge die Wahrheit nicht deswegen hatte Rasulallah sas auch viele Feinde die über ihn Lügen erzählen und ihn schlecht machen! gerade bei solchen Menschen sollte ein faire Menschen immer vorsichtig sein und sollte nicht alles glauben was man über sie erzählt sondern sich vergewissern und nach fragen. Die Brüder möge Allah ihnen verzeihen haben dir Zahl reiche Videos und Texte gepostet und haben versucht shykh Mohmmad ibn Abdelwahab zu verteidigen dafür möge Allah sie belohnen. Ich möchte anders an die Sache ran gehen und möchte dir zeigen wo meines Erachtens dein Problem liegt und hoffe dass Du wieder dich angegriffen fühlst noch etwas anders, es geht hier um die Wahrheit und um die Religion Allahs.

Ich liebe die Ulama von Najad für Allah aber ich muss sagen die Ulama von Najad sind nicht die meisten Ulama sie sind die Ulama von einer bestimmte Stadt in Saudia und fertig. Deswegen verteidige ich hier die ulama von Najad nicht weil sie die Nummer eins sind sondern weil sie ein Teil der islamische Umah und ein Teil der islamische Ulama sind.

Falls jemand versuchen sollte den Najdis zu Verteidigung zu eilen, so sollte er sich diesen Thread durchlesen, worin anhand von klaren Beweisen gezeigt wird, dass der sogenannte "Imam der Da'wah" sehr exzessiv im Takfir war und sogar zum Teil Leute takfiriert hat und das nur weil sie seinem Takfir nicht zugestimmt haben (Stichwort: "Mufid al-Mustafid" und die Leute von Huraymila, die er ohne jegliches Recht der "Apostasie" beschuldigte!!):
http://www.ahlu-sunnah.com/threads/5156 ... Schubuhaat


Ich bin nicht deine Meinung und ich habe alhamdulilah alles gelesen was Du geschrieben hast nun möchte ich inshaa Allah nach und nach von dir zitieren wenn du mir erlaubst?
erstens wo in seinem Buch Mufid almustafid erklärt der shykh Muslime exzessiv zu Kufar?

Fangen wir mit folgendem Video aus Syrien an (möge Allah ta'ala alle unsere Geschwister dort beschützen und sie siegreich machen gegen die Feine Allahs!):

http://www.youtube.com/watch?feature...v=tubvjDRuYm8#!

Man beachte was der ältere Mann auf der linken Seite von 2:13-2:16 sagt:

"العزة لله والشفاعة يا رسول الله"

"Die Macht/Würde gehört Allah. Fürsprache, oh Gesandter Allahs."
- Ende des Zitats -

Nun eine Frage: Wären die ursprünglichen Najdis diesem alten Mann, der das obige gesagt hat, zur Hilfe geeilt? Aber ganz gewiss nicht.
So wäre er durch diese Aussage gemäß ihnen in den zweiten der 10 "Nawaqidh al-Islam" gefallen, der da lautet:

من جعل بينه وبين الله وسائط يدعوهم ويسالهم الشفاعة ويتوكل عليهم كفر اجماعا

Wer zwischen sich und Allah Mittler nimmt, die er anruft und um Fürsprache (asch-Schafa'ah) bittet und auf sie vertraut. [Dies ist] Unglaube per Konsens.

Quelle: "Nawaqidh al-Islam"

Natürlich wären sie ihn zur Hilfe geeilt ! denn das Problem ist deine Interpretation und nicht der zweite Nagid des Islams den die Ulama sind wissender als jemanden einfach so zu Kafir zu erklären nur weil er in einem Video sagt:"asch schafaa ya rasul Allah"
wenn Du fair bist musst du wissen und es auch erwähnen dass shykh mohmmad ibn Abdelwahab erst Igamatul huja macht und die Hinderungsgründe und die Bedienung des Takfirs beachtet bevor er einen Muslim vom Islam ausschließt.
Shykh Mohmmad ibnu Abdelwahab ist derjenige der gesagt hat: " Ich erkläre denjenigen NICHT zu Kafir der um den Grab Pilgerfahrt macht, BIS ich die Hija auf ihn gemacht habe"
Deswegen ist der shykh freigesprochen von dem was du ihm zuschreiben versuchst da er nicht ziellos jeden zu Kafir erklärt der ein Nagid begeht von den 10 Nawagid.

lies dir folgendes durch und versuche bitte es auch zu behalten falls du gern Kritik an dem shykh machst
Code: Alles auswählen
1 - شيخ الإسلام محمد بن عبدالوهاب لا يكفر بالظن :
" من أظهر الإسلام وظننا أنه أتى بناقض لا نكفره بالظن لأن اليقين لا يرفعه الظن، وكذلك لا نكفر من لا نعرف منه الكفر بسبب ناقض ذكر عنه ونحن لم نتحققه " 3/24 الرسائل الشخصية

2 - شيخ الإسلام محمد بن عبدالوهاب لا يكفر بالعموم :
" وأما القول إنا نكفر بالعموم فذلك من بهتان الأعداء الذين يصدون به عن هذا الدين ونقول سبحانك هذا بهتان عظيم " الرسائل الشخصية 15/101

3 - من الذي يكفره الشيخ وما نسبتهم في الأمة ؟
" وأما التكفير فأنا أكفر من عرف دين الرسول ثم بعد ما عرفه سبه ونهى الناس عنه وعادى من فعله فهذا هو الذي أكفره وأكثر الأمة ولله الحمد ليسوا كذلك.

وأما القتال فلم نقاتل أحداً إلى اليوم إلا دون النفس والحرمة وهم الذين أتونا في ديارنا ولا أبقوا ممكنا ولكن قد نقاتل بعضهم على سبيل المقابلة ( وجزاء سيئة سيئة مثلها ) وكذلك من جاهر بسب دين الرسول بعد ما عرفه والسلام. " الرسائل الشخصية 5/37

4 - الشيخ لا يكفر كل من لم يواليه ولا يكفر كل جاهل :
" تكفير من بان له أن التوحيد هو دين الله ورسوله ثم أبغضه ونفر الناس عنه. وجاهد من صدق الرسول فيه ومن عرف الشرك وأن رسول الله صلى الله عليه وسلم بعث بإنكاره وأقر بذلك ليلا ونهاراً ثم مدحه وحسنه للناس وزعم أن أهله لا يخطئون لأنهم السواد الأعظم، وأما ما ذكر الأعداء عني أني أكفر بالظن وبالموالاة أو أكفر الجاهل الذي لم تقم عليه الحجة فهذا بهتان عظيم يريدون به تنفير الناس عن الله ورسوله. " الرسائل الشخصية 3/25

5 - الشيخ لا يكفر إلا من كفره جميع العلماء الموثوقين :
" ما ذكر لكم عني أني أكفر بالعموم فهذا من بهتان الأعداء، وكذلك قولهم إني أقول من تبع دين الله ورسوله وهو ساكن في بلده أنه ما يكفيه حتى يجييء عندي فهذا أيضا من البهتان ؛ إنما المراد اتباع دين الله ورسوله في أي أرض كانت ؛ ولكن نكفر من أقر بدين الله ورسوله ثم عاداه وصد الناس عنه ؛ وكذلك من عبد الأوثان بعد ما عرف أنها دين للمشركين وزينه للناس ؛ فهذا الذي أكفره وكل عالم على وجه الأرض يكفر هؤلاء إلا رجلاً معانداً أو جاهلاً " الرسائل الشخصية 9/58

6 - الشيخ يكفر من يرى جواز دعاء غير الله وتكفير أهل التوحيد :
" فإن قال قائلهم إنهم يكفرون بالعموم فنقول : سبحانك هذا بهتان عظيم الذي نكفر الذي يشهد أن التوحيد دين الله ودين رسوله، وأن دعوة غير الله باطلة ثم بعد هذا يكفر أهل التوحيد، ويسميهم الخوارج ويتبين مع أهل القبب على أهل التوحيد " . الرسائل الشخصية 7/48

7 - الشيخ لا يكفر من لم تبلغه الحجة :
" من عمل بالتوحيد، وتبرأ من الشرك وأهله فهو المسلم في أي زمان وأي مكان وإنما نكفر من أشرك بالله في إلهيته بعد ما نبين له الحجة على بطلان الشرك وكذلك نكفر من حسنه للناس، أو أقام الشبه الباطلة على إباحته، وكذلك من قام بسيفه دون هذه المشاهد التي يشرك بالله عندها، وقاتل من أنكرها وسعى في إزالتها قوله إني أكفر من توسل بالصالحين، وقوله : إني أكفر البوصيري لقوله يا أكرم الخلق، وقوله إني أقول لو أقدر على هدم حجرة الرسول لهدمتها ولو أقدر على الكعبة لأخذت ميزابها وجعلت لها ميزاباً من خشب، وقوله إني أنكر زيارة قبر النبي صلى الله عليه وسلم، وقوله إني أنكر زيارة قبر الوالدين وغيرهم وإني أكفر من يحلف بغير الله فهذه اثنتا عشرة مسألة جوابي فيها أن أقول : ((سبحانك هذا بهتان عظيم )) " . الرسائل الشخصية 11/64

http://www.saaid.net/monawein/sh/2.htm


Bring eine Aussage von dem shykh die hindeutet dass der shykh rahimhu allah den alten Mann im Video zu Kafir erklärt! (Sag mir nicht der Nagid ! denn der shykh hat sein Takfir mit Bedienung und Hiderungsgründe beschränkt)!

Und wäre dies richtig gemeint, so könnte man diesem zweiten Naqidh der 10 "Nawaqidh al-Islam" auch zustimmen, aber leider ist es nicht richtig gemeint.
So haben die 'Ulama` von Najd das blosse Fragen nach Fürsprache vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) als großen Schirk angesehen, was bedeuten würde, dass eine Reihe der größeren Gelehrten der Khalaf das Begehen vom großen Schirk erlaubt hätten und nicht den Tawhid richtig verstanden hätten.

das ist ohne Zweifel große Schirk einen Toden zurufen ! und was auch immer zu fragen !

aber ich möchte von dir nur eine Sache ! Du sagt eine große Reihe von Khalaf Gelehrten erlauben zu Rasulallah sas zu gehen und ihn um Fürsprache zu bitten nach seinem Tod! welche Gelehrten sind das? kannst du mir ein paar Namen auflisten! und kannst Du mir sagen warum Du nur von den Khalaf sagst und nicht die Salaf? bist du davon überzeugt dass die Salaf niemals sowas erlaubt hätten?

wisse mein Bruder jede Mensch Gelehrte oder nicht Gelehrte wenn er Fehler macht hat er Fehler gemacht deswegen niemals solche Aussagen benutzen um etwas rechtfertigen!

Zwar ist es eine Bid'ah (Neuerung in der Religion) und etwas was zur Beigesellung führen kann - so wie es Schakh al-Islam Ibn Taymiyyah (rahimahullah) erwähnte -, wenn man nach dem Tod des Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) um seine Fürsprache/Du'a` bittet (und etwas, was der Gesandte Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) uns nicht beigebracht hat und die Sahabah, Tabi'in und Atba' Tabi'in haben dies nicht gemeint und es wurde erst von einer Reihe der Gelehrten der Khalaf erlaubt), aber es ist gewiss nicht großer Schirk.

Ok wenn es kein Schirk ist möchte ich von dir konkret einen Dalil haben wieso diese Sache Bidah ist!
und wieso verteidigst du eine Sache die wie du selbe sagt zu Beigesselung(schirk) führt?
die Sache an sich ist schirk aber nicht jeder der es sagt ist Muschrik dies sagt keiner außer die Khawarij !


Der Fehler es als großen Schirk anzusehen liegt darin, dass der Begriff "Wasa`it" (Mittler) hierbei falsch verstanden wurde.

falsch ! denn es geht nicht um das Wort die Toden zu rufen und von ihnen etwas zu verlangen was sie nicht tun können ist an sich schirk da brauchst du nicht über Vermittler reden!


Rasulallah saw. wird yaum alghyamah Fürsprache halten aber für den, dem Allah swt. der Einer dies gewährt und zustimmt.
Es werden Leuten kommen für sie Rasulallah saw. Fürsprache zu legen versuchen wird und wird sagen meine Freunde Allah wird ihm sagen du weißt nicht was sie nach dir gemacht haben. Das heißt wenn Du willst dass Rasulallah saw. für dich Fürsprache hält muss Du Allah swt. fragen dass Er swt. es zulässt dass Rasulallah saw. für dich Fürsprache hält. Alles anders ist niemals besser als dies ! Und Rasulallah saw. ist nicht mehr als ein Diener dem diese Ehre gegeben wurde für seine Umah Fürsprache bei Allah swt. zulegen. Rasulallah Allah saw. erwähnt zeichnen durch sie er seine Umah erkennen wird für sie er Fürsprache legen wird er sagt (Ghuran Muhajalin) das bedeutet sie tragen Merkmale auf ihre Hände, Füße und Gesichte. Er saw. wird nicht die Leute suchen die zu seinem Grab kamen und um Fürsprache baten!
Allah swt. ist der einzige der die Bitte beachten wird denn er ist der der sagte ruft mich damit ich euch erhöre!

Allah swt. sagt:
Euer Herr sagt: "Ruft Mich an, so erhöre Ich euch. Gewiß, diejenigen, die sich aus Hochmut weigern, Mir zu dienen, werden in die Hölle gedemütigt eingehen."[40:60]
viewtopic.php?f=26&t=1523&p=13437&hilit=duaa+ist+ibadah#p13437


Duaa ist keine Zeitverschwindungsmethode oder Spaß Duaa ist Ibadah man muss dies auch wissen und es beabsichtigen denn Wir machen Duaa weil Allah dies von uns verlangte und weil wir seine Hilfe brauchen nicht weil wir viel frei Zeit haben!
Deswegen sollte man diese Ibadah wahrnehmen und dem gebühren dem sie auch gebührt !

Ich brauche garnicht über Awlya reden denn wieder AbuBakr noch Abdelgadir aljilani können uns helfen wenn Rasulallah saw. dies nicht kann da sie alle nur Diener Allahs sind!

Der Muslim aber, der den Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) um Fürsprache/Bittgebet bittet, macht dies mit einer gänzlich anderen 'Aqidah als die Polytheisten. So glaubt der Muslim, dass die Fürsprache von der Erlaubnis von Allah ta'ala abhängt und dass niemand gegen seinen Willen Fürsprache bei Ihm einlegen kann.

Diese Argument nützen auch diejenigen die Madad Rasulallah Madad rufen und sagen wir wissen dass Allah den Madad gibt und dass Rasulallah ohne Allah dies nicht geben kann.

Ich weiß dass Du mir zustimmst dass Mann Allah swt. allein anruft und keine Toten ! aber allein dass Du die Sache relativierst ist falsch die Sache ist schirk denn es gibt kaum unterschied zwischen jemanden der sagt Oh Rasulallah lege Fürsprache für mich und zwischen dem der sagt Oh Rasulallah helfe mir alleine die Tatsache dass sie sich Rasulallah saw. zuwenden und sich von Allah swt. abwenden ist schlimm genung man braucht gar nicht über ihre Absicht reden und was sie meinen gemeint haben könnten.


Kufr ist Kufr was auch immer derjeniger beabsichtig der Kufr auf den Person zusprechen ist aber keine spielsache es hat Bedienungen und Hinderungsgeründe den der Takfir ist nicht nur er ist Kafir und tschau ! nein er muss von seine Frau geschieden werden seine Kindern darf er nicht groß ziehen und er könnte nach Ermahnung getötet werden von einem islamischen Herscher usw.

Wisse ! und jede Mitleser soll wissen ! der Satan ist zu keinem SohnAdams gekommen und hat ihm befohlen Kufr zu begehen sondern der Satan hat seine Wege und seine Methoden die Menschen dahin zuführen wohin er möchte um sie vom Islam zu entfernen. So bestand jede Sekte z.B. die Schia haben erstmal mit der Liebe zu Ahlulbeit angefangen und dann ihnen Wundern zuzuschreiben und als man ihnen sagte dies stimmt nicht haben sie ihn mit Feind der Ahlulbeit und Nasibi zubezeichnen, deswegen aufpassen und nicht alles relativieren!


Eigentlich ist die Diskussion sehr lang in Ahlusunah-Forum und sehr unübersichtlich deswegen weiß ich nicht wo ich noch Kommentare habe aber das ist erstmal der Teil auf den ich eingehen wollte mit der Hoffnung dir das einer oder andere zu verdeutlichen.

assalamu
Benutzeravatar
Majid Omar
 
Beiträge: 811
Registriert: Fr Mai 20, 2011 5:27 pm

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Abu Sulayman » Mo Jul 01, 2013 12:39 am

Moe hat geschrieben:السلام عليكم ورحمة الله وبركاته

Ich habe den arabischen Textausschnitt gelesen.


Wa 'alaykum assalam wa rahmatullah,

Bruder, du solltest dir auch noch den Link, der für einige Zeit nicht ging, anschauen.

Moe hat geschrieben:- Die Fürsprache bei bereits verstorbenen Menschen sei Beigesellung in der Rububiyyah, nicht der Uluhiyyah, wenn der Fürsprachesuchende davon ausgeht, dass der um Fürsprache gebetene Fürsprache unabhängig vom Willen Allahs enlegen könnte.


Zunächst sei eins geklärt:
Die Dreiteilung des Tawhid in Tawhid ar-Rububiyyah, Tawhid al-Uluhiyyah und Tawhid al-Asma`i was Sifat ist lediglich von einem Teil der früheren Gelehrten gemacht worden, sprich es ist lediglich eine gedankliche Teilung, die zum Verständnis dient und das wars auch schon.
Wenn man aber diese Teilung derart strikt nimmt - so als ob es Wahi sei wallahul musta'an! - um damit andere zu takfirieren - wie es die Najdis zur Zeit des ersten saudischen/salulischen Staates getan haben - so ist dies ein klarer Fehler, weil man genau dadurch Leute takfirieren kann, die überhaupt gar keine Muschrikin sind.
Genau nach dieser Logik wäre ja das alleinige Bitten um Du'a`/Schafa'ah vom Gesandten Allahs ('alayhi salatu wa salam) bei seinem Grab großer Schirk, obwohl dies ganz gewiss kein großer Schirk ist.
Nur um dies noch zu verdeutlichen: Haben die Sahabah den Gesandten Allahs ('alayhi salatu wa salam) zu seinen Lebzeiten um Du'a` gebeten? Ja! Werden die Menschen nicht am Tage des Gerichtes von verschiedenen Propheten um Fürsprache bitten und dann am Ende auch beim edlen Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam)? Doch natürlich.
Gut, wenn den das Fragen nach Schafa'ah/Du'a` Anbetung darstellt - wie es die Najdis [fälschlichweiser] behauptet haben! - wieso ist es kein großer Schirk den Propheten zu seinen Lebzeiten und am Tage des Gerichtes "anzubeten", aber großer Schirk, wenn man ihn ('alayhi salatu wa salam) in der Zeit zwischen den zwei genannten Punkten "anbetet"? Die Antwort lautet: Das alleinge Fragen nach Schafa'ah/Du'a` überhaupt als Anbetung anzusehen ist schon mal falsch! Und noch eigenartiger wird es, wenn man sagt, dass es zu Lebzeiten völlig okay gewesen ist, aber danach großer Schirk sei.
Das einzige was also dann zur Debatte stehen kann ist, ob es auch erlaubt ist in der Zwischenzeit (bis als der Tag des Gerichtes eintrifft) nach Schafa'ah/Du'a` vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) zu fragen oder nicht und diesbezüglich gibt es eben mehrere Meinungen unter den früheren Gelehrten (nämlich Bid'ah oder erlaubt).

Was ich damit sagen will ist folgendes: Es ist falsch, den Schirk so zu sehen, dass es einfach nur äußere Handlungen und Aussagen seien und es völlig getrennt von der Intention und dem Glauben der jeweiligen Person zu sehen.
Und man sollte wissen, dass der Schirk in der Uluhiyyah mit dem Schirk in der Rububiyyah zusammenhängt, so hat der Muschrik deswegen Schirk in der Uluhiyyah begangen, weil er eben zuvor irgendetwas von der Rububiyyah demjenigen, den er angebetet hat, zugesprochen hat.

Ich meine wie will man denn jemanden, der an die Arkan des Iman glaubt und die Arkan des Islams erfüllt und der glaubt, dass nichts ohne die Erlaubnis Allahs geschehen kann und dass Allah ta'ala keinerlei Partner besitzt und dass Er subhanahu wa ta'ala keine Helfer oder Minister nötig hat, sondern dass Er subhanahu der Unabhängige von allem ist und das alles von Ihm abhängt und dass sich kein Atom bewegen kann außer mit seiner Erlaubnis mit einem arabischen Polytheisten, der explizit irgendwelche Statuen (um genauer zu sein: das was diese Statuen/Götzen repräsentieren) als Gottheiten bezeichnet und meint, dass diese [falschen] Gottheiten wie Minister Allahs sind und dass sie somit auch manchmal Sachen durchsetzen können, die nicht gänzlich dem Willen Allahs entsprechen (so dass ihnen damit die Macht zugesprochen wird über Sachen in der Welt unabhängig von Allah ta'ala zu verfügen und auch ihnen eine Fürsprache zugesprochen wird, die keine volle Zustimmung von Allah ta'ala benötigt) gleichsetzen und das nur weil er gesagt hat "Oh Gesandter Allahs, mach Du'a` für mich das Allah ta'ala mir vergibt"?

Das ein klarer Unterschied zwischen den zwei Personen besteht, sollte eigentlich doch klar sein.

Moe hat geschrieben:- Bittet der Fürsprachesuchende sowohl bei einem verstorbenen Gesandten als auch bei einem sogenannten Waliyy um Fürbitte bei Allah, wohlwissend, dass er dieses nur mit der Erlaubnis des Herrn einlegen darf, so ist es zunächst einmal kein Polytheismus.


Das "zunächst einmal" ist zuviel, denn ist es eben nur dann Polytheismus, wenn man den gleichen Glauben bezüglich der Fürsprache hat, wie es die Polytheisten von damals hatten.

Moe hat geschrieben:Ich habe aber noch einige Fragen:
Wenn es erlaubt ist, ist es denn auch gut? Stellt dies eine Annährung zu Allah da (davon gehe ich nicht aus)? Oder gilt, dass diese Sache im Mindestmaß stark verpönt oder gar verboten, nicht aber Shirk ist?


Wenn du spezifisch bezüglich des Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) geht: Diejenigen Gelehrten, die es erlauben von ihm ('alayhi salatu wa salam) um Schafa'ah zu fragen, sehen es als etwas Gutes an und sehen es ja deswegen als erlaubt an, weil sie keine Unterscheidung darin sehen, ob man dasselbe zu Lebzeiten vom Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) frägt oder danach oder am Tage des Gerichtes (und sowohl zu Lebzeiten, als auch am Tage des Gerichtes ist es ja ohne Zweifel erlaubt).
Um nur ein Beispiel zu nennen, damit du dir vorstellen kannst wie sie es betrachen und wie Schafa'ah überhaupt gemeint ist: Wenn jemand zu Lebzeiten des Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) ihn darum bitten würde für einen um die Vergebung der Sünden ein Bittgebet zu machen, so ist dies ist im Endeffekt nichts anderes als das Fragen nach Schafa'ah.

Moe hat geschrieben:Was, wenn man Fürssprache bei bereits Verstorbenen ersucht, müsste man beachten, um nicht in den Polytheismus zu fallen, mal die Sache mit der Erlaubnis Allahs ausgeblendet?


Gegenfrage: Wieso sollte man überhaupt bei ihnen nach Fürsprache bitten? Beim Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) ist es immer noch eine andere Sachen, aber bei Nicht-Propheten weiss man doch nicht einmal in welchem Zustand sie gestorben sind.

Moe hat geschrieben:Muss man vor dem Grab stehen oder kann man das von überall her tun? Was darf man dem Toten nicht fragen? Wie muss die Bitte um Fürsprache formuliert werden respektive wie nicht? Inwiefern ist man entschuldigt, wenn man bei jemanden Fürsprache erbitten wird, von dem nur erzählt wird, dass er ein Nahestehender Allahs gewesen sei? Ist man entschuldigt, wenn diese Person um Fürbitte bittet oder nicht? Was ist das Mindeste an Wissen über den Toten, damit eine Bitte um Fürsprache zumindest legitim sein kann?


Bruder, so etwas könntest du mich dann fragen, wenn ich das Fragen nach Du'a`/Schafa'ah von den Awliya` als erlaubt ansehen würde, aber das tue ich nicht.
Ich habe ja im letzten Kommentar versucht klarzumachen, dass es mir hierbei in erster Linie darum geht, dass man keinen unberechtigten Takfir macht und nicht darum dazu zu Rufen, dass man jetzt alle zu den Gräbern der Awliya` geht.
Insbesondere, da es ja bei diesen Gräbern ja nicht nur einfach um Du'a` gefragt wird, sondern auch Nadhr zu ihnen gemacht wird oder Tawaf um ihre Gräber gemacht wird und Tabarruk mit dem Sand dort gemacht wird und andere Taten, die Schirk 'Amali darstellen, gemacht werden. (Hinweis: Der Schirk al-'Amali macht einen nicht zum Muschrik, sondern dies geschieht durch den Schirk al-I'tiqadi und dies trifft dann zu, wenn man sich vom Glauben und der Intention her auf dem befindet, worauf sie Polytheisten befunden haben und so etwas unter Menschen, die sich dieser Ummah zuschreiben, zu finden ist ziemlich selten.)

Marcel Hamza hat geschrieben:Salam aleykum wa rahmatullah Bruder Moe,
ich empfehle dir erstmal dich mit dem Thema"Können uns die Toten höhren" etc... zu beschäftigen!


Die Angelegenheit dessen, ob Verstorbene einen Hören können oder nicht ist eine Angelegenheit in der es schon unter den früheren Gelehrten mehr als eine Meinung gab und gewisse Leute, die sich der Salafiyyah zuschreiben, werden daran nach 1400 Jahren nach der Hijrah nicht viel ändern können.


Desweiteren weise ich folgendes Aussage hin, das man im Thread worin der Ghuluw der Najdis aufgezeigt wird, wiederfindet:


So wenn jemand nun an dem Grab vom Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) steht und ihn ('alayhi salatu wa sallam) um Du'a` oder Schafa'ah bittet (und beides ist im Endeffekt gleichbedeutend) mit dem gleichen Glauben wie man ihn zu Lebzeiten darum gebeten hat und wie man ihn am Tage des Gerichtes fragen wird, in wie weit ist dies dann bitteschön großer Schirk?!?

Wenn man sagen will "aber die Verstorbenen hören einen nicht", so frage ich: Was ist wenn man glaubt, dass die Verstorbenen sehr wohl einen hören können (und es gibt Gründe dafür anzunehmen, dass Allah ta'ala ihnen dies ermöglicht hat)? So erwähnte der Imam Ibn Rajab (gest. 795 nach der Hijrah, rahimahullah), dass dies die Position einer Reihe von Gelehrten war und er zitiert hierbei den Imam Ibn 'Abd al-Barr (gest. 463 nach der Hijrah, rahimahullah), der da sagt, dass dies die Position der Mehrheit der Gelehrten ist ("ذهبَ إلى ذلكَ جماعة من أهلِ العلم - وهم الأكثرونَ - وهو اختيارُ الطبريِّ وغيره"; siehe hier: http://iucontent.iu.edu.sa/Shamela/Categoris/%D8%A7%D9%84%D8%AA%D9%81%D8%A7%D8%B3%D9%8A%D8%B1/%D8%AA%D9%81%D8%B3%D9%8A%D8%B1%20%D8%A7%D8%A8%D9%86%20%D8%B1%D8%AC%D8%A8%20%D8%A7%D9%84%D8%AD%D9%86%D8%A8%D9%84%D9%8A/791.html).

So dann ist es nicht eine unmögliches Sache, dass Verstorbene Du'a` machen und es gibt diesbezüglich auch Berichte.

Und es wird auch berichtet, dass die Propheten in ihren Gräbern lebendig sind und beten (siehe hier: http://library.islamweb.net/hadith/display_hbook.php?bk_no=680&hid=2&pid=).

Es gibt sogar einige von den Salaf as-salih, die die Position vertreten haben, dass sich die Seelen der Gläubigen nach dem Tod sich so bewegen können wie sie wollen. (Und wenn sie das können, dann ist der Du'a` ja auch nicht etwas völlig Unmögliches für sie.) Wie dem aber auch sei, so weiss natürlich Allah ta'ala am besten wie das Leben im Barzakh ist und wie nicht.


Marcel Hamza hat geschrieben:Ich habe hier einen schönen link für dich in dem inshaaAllah einige deiner Fragen beantwortet werden!

http://www.ahlalhdeeth.com/vbe/showthread.php?t=1198

Salam aleykum


In dem Link wird von einer Person behauptet, dass es zwei Meinungen zum Thema des Fragens nach Schafa'ah vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) gäbe, nämlich entweder Schirk Akbar oder Bid'ah und das stimmt nicht, denn die ersten, die es als Schirk akbar einstuften waren die Najdis!
Vielmehr wäre es korrekter zu sagen, dass es bei den [früheren] Gelehrten entweder erlaubt oder eine Bid'ah war, aber gewiss nicht Schirk akbar und gewiss nicht etwas wofür man den Takfir verdienen würde. Und sollte jemand wegen so etwas, das Schwert gegen einen ziehen oder gar einen takfirieren, weil man ihm in seinem Takfir nicht zustimmt und dann auch noch gegen einen das Schwert ziehen, so besteht kein Zweifel daran, dass eine derartige Person in hochgradigen Ghuluw verfallen ist und es ist auch kein Unrecht, wenn so eine Person wie eine Khariji behandelt wird und nicht anders!

Das Problem ist hierbei auch, dass die Mehrheit der Maschayikh aus "Saudi" Arabien sich zwar schon gebessert haben in ihren Positionen in derartigen Angelegenheiten, so dass z.B. viele von ihnen das alleinige Fragen nach Du'a` nicht als Schirk akbar ansehen würden - anders als die Najdis es getan haben - aber dann bei anderen Sachen immer noch vom Najdi-Gedankengut beeinflusst sind und dementsprechend immer noch eigenartige Aussagen in solchen Sachen haben. Es gibt natürlich Ausnahmen wie z.B. der Schaykh Hatim al-'Awni, der darin eine gute Unterscheidung macht, aber wie sagt man so schön: Ausnahmen bestätigen die Regel!

Und generell kann man sagen, dass derjenige, der sich bei derartigen Sachen - anstatt auf klassische Literatur zuschauen - auf Najdi-Literatur verlässt einen falschen Verständnis haben wird und er in den allermeisten Fällen noch nicht einmal den Glauben der Polytheisten kennen wird, auf dass er eine richtige Unterscheidung anstellen kann.



Bruder, was genau hast du mit diesen zwei Links zu dieser Madkhali-Seite bewiesen oder widerlegt?! Wenn du den meinst, dass der Imam Fakhr ad-Din ar-Razi (rahimahullah) einen dafür takfirieren würde, nur weil man den Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) um Schafa'ah/Du'a` gebeten hat, so irrst du dich gewaltig!

Desweiteren: Von welchen Anschuldigungen ist die Rede? Hast du dir die Mühe gemachst, wenigstens den Thread, worin der Ghuluw der Najdis aufgezeigt wird (siehe hier: http://www.ahlu-sunnah.com/threads/51562-Die-Verbreitung-von-Dalaal-und-Schubuhaat), zu lesen?
Wo in deinem Link wird z.B. darin eingegangen wieso man den Schaykh Ibn Fayruz (rahimahullah), einem ziemlich wissenden hanbalitischen Gelehrten, takfiriert hat? (Und er war übrigens gegen Quburi-Sachen!)
Wo wird darin auf die Leute von Huraymila und ihre angebliche "Apostasie" eingegangen und meiner Herausfoderung diesbezüglich (siehe hier: http://www.ahlu-sunnah.com/threads/51562-Die-Verbreitung-von-Dalaal-und-Schubuhaat?p=503627&viewfull=1#post503627)?
Alleine schon die Angelegenheit mit Huraymila ist Beweis genug, dass der erste saudische Staat durch und durch eine Khariji Staat war!
Und was ist erst mit den ganzen anderen Sachen, die man im "Tarikh Najd" findet, wo von einem ihrer Historiker beschrieben wird, wie sie eine Ortschaft nach der anderen takfiriert und angegriffen haben?
Ist davon in deinem Link auch nur irgendwie die Rede?

Subhanallah, ich frage mich wieso man dieser Bewegung immer zur Verteidung eilen muss, obwohl man sich nicht iherer Geschichte bewusst ist (am besten "Tarikh Najd" lesen!), noch derartige Bücher/Briefe wie "Mufid al-Mustafid", "ar-Rasa`il asch-Schakhsiyah" oder Ähnliches gelesen hat. Alles was man hat ist die Propaganda des saudischen/salulischen Staates, der man anscheinend leider blind vertraut!
Und zu deiner Info: Ich hatte früher eine positive Meinung bezüglich dieser Bewegung, aber habe aber meine Meinung geändert nachdem ich mich gut über sie informiert habe.

So würde ich dich darum bitten, dir meine Posts im entsprechenden Thread durchzulesen und nicht einfach irgendwelche Links, in dem kein einziger meiner Punkte widerlegt wird, zu posten. Barakallahu fik.


Wie ich übrigens nun gemerkt habe, hat eine Person, die sich "Ibn Mubarak" nennt, versucht mich zu "widerlegen". Man frägt sich allerdings, was genau er da "widerlegt" hat. Der beste Teil ist natürlich immer der mit den persönlich Angriffen und den haltlosen Anschuldigungen. Ja ja, der "böse böse" Abu Sulayman!

Noch lustiger wird es, wenn man sieht wie "Ali al-Farsi" und "Big Mollah" auf seinen Kommentar, in dem das Forum selbst angegriffen wird, reagieren, nämlich mit Lob. Wieso? Weil ich darin auch attackiert werde und sie glauben, dass darin eine "Widerlegung" stecken würde. Dies spricht doch für einen ziemlich hohen Grad an Verzweifelung.
Das beste ist natürlich, dass ich gesperrt bin, so dass mir überhaupt gar keine Möglichkeit gegeben wird auf meinen eigenen Thread, der im Bereich des "Dialog und Debatten" eröffnet wurde, zu antworten. Wenn diese Leute nicht Angst haben, dann weiss ich auch nicht weiter!

Es bringt auch nicht so viel den Schaykh al-'Ulwan zu fragen, da bei ihm - auch wenn er sich von den usprünglichen Najdis deutlich unterscheidet - dennoch ein bisschen Najdi-Gedankengut vorhanden ist, so dass man auch von ihm nicht gänzlich klassische Positionen bekommen wird.
Außerdem sollte man, wenn man denn frägt, bezüglich der angeblichen "Apostasie" von Huraymila fragen und von mir wurden gewissen Fakten mit Orginalzitaten genannt, so dass man diesbezüglich gut fragen könnte.

Wie dem auch sei, mehr Zeit habe ich jetzt im Moment nicht und eigentlich ging ja der Thread um etwas ganz anderes, nämlich die Kritik an gewissen Leuten unter der Salafiyyah al-Jihadiyyah und hierbei allen voran dieser virtuelle "Staat" im Irak, dessen Amir für Probleme und Uneinigkeit sorgt!

Ma'assalamah.

(PS: Bitte Verzeih mir Bruder "Majid Omar", aber ich habe erst jetzt deinen Kommentar bemerkt. Ich werde ihn inscha`Allah auch noch lesen und darauf eingehen, aber nicht jetzt.)
Abu Sulayman
 
Beiträge: 24
Registriert: Di Mai 29, 2012 12:13 am

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Majid Omar » Mo Jul 01, 2013 5:24 pm

assalamu


(PS: Bitte Verzeih mir Bruder "Majid Omar", aber ich habe erst jetzt deinen Kommentar bemerkt. Ich werde ihn inscha`Allah auch noch lesen und darauf eingehen, aber nicht jetzt.)


nimm dir Zeit !
Ich wusste nicht dass du gerade schreibst sonst hätte ich gewartet bist Du fertig bist aber gut jetzt ist es so kheir inshaa Allah.

Zunächst sei eins geklärt:
Die Dreiteilung des Tawhid in Tawhid ar-Rububiyyah, Tawhid al-Uluhiyyah und Tawhid al-Asma`i was Sifat ist lediglich von einem Teil der früheren Gelehrten gemacht worden, sprich es ist lediglich eine gedankliche Teilung, die zum Verständnis dient und das wars auch schon.
Wenn man aber diese Teilung derart strikt nimmt - so als ob es Wahi sei wallahul musta'an! - um damit andere zu takfirieren - wie es die Najdis zur Zeit des ersten saudischen/salulischen Staates getan haben - so ist dies ein klarer Fehler, weil man genau dadurch Leute takfirieren kann, die überhaupt gar keine Muschrikin sind.
Genau nach dieser Logik wäre ja das alleinige Bitten um Du'a`/Schafa'ah vom Gesandten Allahs ('alayhi salatu wa salam) bei seinem Grab großer Schirk, obwohl dies ganz gewiss kein großer Schirk ist.

zunächst einmal ich kenne keinen wirklich keinen der diese drei Unterteilungen als Wahi sieht und ich kenne auch keinen der sagt diese Aufteilung ist von Rasulallah saw. das ist die Ergebnis von Ijtihad viele Ulama die uns das Wissen und somit die Religion leicht machen möchten. Aber keiner sagt dass es Pflicht ist für jeden Muslim diese Aufteilung zu akzeptieren oder gar zu wissen.
Die drei Teilungen sind keine Erfindung oder unbegründet sie passieren auf wissenschaftliche Art und sind mit Quran und Sunah belegt. Jedoch die Aufteilung spielt keine Rolle ob jemanden Kafir ist oder Muschrik ist da gibt es Bedienung und Hinderungsgründen um den Takfir auf ihn zusprechen.

was ist es denn wenn nicht Schirk? dann können die Rawafid ja auch Ali rufen und Hussein rufen! das wäre dann trotzdem kein Schirk und wir leben alle im Phantasieland hip hip!


Nur um dies noch zu verdeutlichen: Haben die Sahabah den Gesandten Allahs ('alayhi salatu wa salam) zu seinen Lebzeiten um Du'a` gebeten? Ja! Werden die Menschen nicht am Tage des Gerichtes von verschiedenen Propheten um Fürsprache bitten und dann am Ende auch beim edlen Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam)? Doch natürlich.
Gut, wenn den das Fragen nach Schafa'ah/Du'a` Anbetung darstellt - wie es die Najdis [fälschlichweiser] behauptet haben! - wieso ist es kein großer Schirk den Propheten zu seinen Lebzeiten und am Tage des Gerichtes "anzubeten", aber großer Schirk, wenn man ihn ('alayhi salatu wa salam) in der Zeit zwischen den zwei genannten Punkten "anbetet"? Die Antwort lautet: Das alleinge Fragen nach Schafa'ah/Du'a` überhaupt als Anbetung anzusehen ist schon mal falsch! Und noch eigenartiger wird es, wenn man sagt, dass es zu Lebzeiten völlig okay gewesen ist, aber danach großer Schirk sei.

Das Fragen nach Schafa von einem Lebendigen ist kein Problem so kann ich dir sagen: Abu Sulyman wenn Du das Paradies eintrittst lege ein gutes Wort für mich bei Allah falls du mich im Paradies nicht finden solltest! Du bist lebendig Du kannst dies tun du kannst mich hören und kannst es akzeptieren, denn ich habe von dir nichts verlangt was du nicht machen kannst und du bist lebendig also ist dies in Ordnung.

Es geht um die Frage nach Schafaa von Breits verstorbenen.

Rasulallah ist ein Mensch ! wenn er gestorben ist ist er gestorben.



Das einzige was also dann zur Debatte stehen kann ist, ob es auch erlaubt ist in der Zwischenzeit (bis als der Tag des Gerichtes eintrifft) nach Schafa'ah/Du'a` vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) zu fragen oder nicht und diesbezüglich gibt es eben mehrere Meinungen unter den früheren Gelehrten (nämlich Bid'ah oder erlaubt).


Welche von den früheren Gelehrten sagt es ist erlaubt Toten zurufen?

Du sagst Gelehrten ich sage dir lies was Allah swt. im Quran sagt!

Surat Fatir
(22) Und nicht gleich sind auch die Lebenden und die Toten. Allah läßt hören, wen Er will. Und du vermagst nicht, diejenigen hören zu lassen, die in den Gräbern sind.

Surat Ar Rum
(52) (Sei nicht traurig,) denn du kannst nicht die Toten hören lassen noch die Tauben den Ruf hören lassen, wenn sie den Rücken kehren.

Surat An Naml
(80) Du kannst weder die Toten hören lassen noch die Tauben den Ruf hören lassen, wenn sie den Rücken kehren.

Drei Verse sehr eindeutig und auf den Punkt !
Ich glaub somit sollte es klar sein sein und wir hätten eigentlich aufhören können, aber ich gehe noch näherer da rauf ein um die Sache ganz klar zu verdeutlich.

Tatsache sagt Rasulallah die Toten hören die Schritte ihre Angehörige und die Toten erwidern den Salam usw. aber dabei bleiben wir auch ! wir dürfen nicht behaupten die Toten hören generell alles was wir sagen machen ! den das würde den Vers wiedersprechen den ich oben zitiert habe!

nochmal:
Surat Fatir
(22) Und nicht gleich sind auch die Lebenden und die Toten. Allah läßt hören, wen Er will. Und du vermagst nicht, diejenigen hören zu lassen, die in den Gräbern sind.

Wenn Rasulallah nicht dazu fähig ist die Toten(die in den Gräben sind) hören zulassen wie kann dies eine alte Oba schafen wenn sie zu Abdelgadir aljelani geht und mit ihm Gespräche führt!??

Das heißt kurz gesagt die Toten hören NUR das was Rasulallah saw. kundgetan hat nicht mehr nicht wenige ! und mir ist nicht bekannt dass Rasullallah saw. sagt: Die Toten hören denjenigen der um Fürsprache bittet! deswegen ist das der Springende Punkt ! man kann nicht generell sagen die Toten hören uns.
sonst wären die Toten nicht verstorben sondern lebendig und sie wären nicht in Gräber sondern im Knast aus Sand :).
das sagt kein Muslim ! denn die Menschen sterben weil ihre Zeit abgelaufen ist auf dieser Welt aber wenn das Leben im Grab ununterbrochen weiter geht dann sind sie nicht gestorben sondern noch amleben halt unter der Erde ! dann kann Allah sie am yaum algyamah nicht zum Leben bringen da sie ja immer noch amleben sind und das sagt auch kein Muslim!

Deswegen ist diese Argument total daaneben und kann niemals als Grundboten dafür genommen werden Duaa und schafaa zuverlangen von Menschen die gestorben sind.

Rasulallah wird Fürsprache legen aber nicht für den der seinen Grab besuchte und um Fürsprache bat sondern für den der ihm gefolgt it und als Muslim gestorben ist.


Was ich damit sagen will ist folgendes: Es ist falsch, den Schirk so zu sehen, dass es einfach nur äußere Handlungen und Aussagen seien und es völlig getrennt von der Intention und dem Glauben der jeweiligen Person zu sehen.
Und man sollte wissen, dass der Schirk in der Uluhiyyah mit dem Schirk in der Rububiyyah zusammenhängt, so hat der Muschrik deswegen Schirk in der Uluhiyyah begangen, weil er eben zuvor irgendetwas von der Rububiyyah demjenigen, den er angebetet hat, zugesprochen hat.

erstmal dachte ich du erkennst die auf Teilung nicht rububyah und uluhya aber das tust du scheinbar schon!

Ich habe eine Frage damit ich dich klar verstehe aber bitte konkret antworten !

Allah sagt im Quran:
(65) Und wenn du sie fragst, werden sie ganz gewiß sagen: "Wir haben nur (schweifende) Gespräche geführt und gescherzt." Sag: Habt ihr euch denn über Allah und Seine Zeichen und Seinen Gesandten lustig gemacht?
(66) Entschuldigt euch nicht! Ihr seid ja ungläubig geworden, nachdem ihr den Glauben (angenommen) hattet. Wenn Wir (auch) einem Teil von euch verzeihen, so strafen Wir einen (anderen) Teil (dafür), daß sie Übeltäter waren.

Haben diese Leute geleugent dass Allah der Schopfer ist?
Haben sie geleugent dass Allah angebetet werden muss?
Haben sie geleugnet dass Rasulallah saw. ein Prophet war?
Haben sie etwas anders gemacht als äußere Handlungen und Aussagen?

Warum sind sie TROTZDEM Kufar geworden? wenn die Bedienung des Takfirs wie Du sagt:"Nicht von der Intention und dem Glauben der jeweiligen Person zu trennen ist"

Wisse mein Bruder ! der Kufr kann durch,
Das Herz(Glauben)
Zunge(Aussagen)
Gelieder des Körpers(Tat) erfolgen!

so kenne ich keinen Gelehrten von Ahlusunah wal Jamah außer ein Paar auf sie schon geantwortet wurde von Großen Ulama ihres gleich, die saggen Kafir wird man nur durch das Glauben ! dies sagten die Sekten wie die Murjih und ein Teil der Jahmyah aber niemals Ahlusunah angefangen von den Sahaba!!

Wenn du spezifisch bezüglich des Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) geht: Diejenigen Gelehrten, die es erlauben von ihm ('alayhi salatu wa salam) um Schafa'ah zu fragen, sehen es als etwas Gutes an und sehen es ja deswegen als erlaubt an, weil sie keine Unterscheidung darin sehen, ob man dasselbe zu Lebzeiten vom Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) frägt oder danach oder am Tage des Gerichtes (und sowohl zu Lebzeiten, als auch am Tage des Gerichtes ist es ja ohne Zweifel erlaubt).

Hier hätte ich auch gerne Namen aufgelistet ! denn das was Du hier behauptest stimmt ganz und gar nicht. Gelehrten von Sekten kenne ich selbe jede Menge ! so brauchst Du sie nicht auflisten aber wahre Gelehrten der Ahlusunah bitte ich darum !


Gegenfrage: Wieso sollte man überhaupt bei ihnen nach Fürsprache bitten? Beim Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) ist es immer noch eine andere Sachen, aber bei Nicht-Propheten weiss man doch nicht einmal in welchem Zustand sie gestorben sind

Baaraka allahu fiik, deswegen sollten wir gegen diese Sache sein und keine Kompromisse eingehen ! es ist falsch und falsch ist es ! fertig!

Moe hat geschrieben:
Muss man vor dem Grab stehen oder kann man das von überall her tun? Was darf man dem Toten nicht fragen? Wie muss die Bitte um Fürsprache formuliert werden respektive wie nicht? Inwiefern ist man entschuldigt, wenn man bei jemanden Fürsprache erbitten wird, von dem nur erzählt wird, dass er ein Nahestehender Allahs gewesen sei? Ist man entschuldigt, wenn diese Person um Fürbitte bittet oder nicht? Was ist das Mindeste an Wissen über den Toten, damit eine Bitte um Fürsprache zumindest legitim sein kann?


Bruder, so etwas könntest du mich dann fragen, wenn ich das Fragen nach Du'a`/Schafa'ah von den Awliya` als erlaubt ansehen würde, aber das tue ich nicht.

Die Schlussfolgerung des Bruders Moe ist gerechtfertigt seinerseits denn jede in seiner Stelle hätte das gleiche schlussgefolgert wenn er deinen Beitrag lesen würde! deswegen arbeite an deiner Art wie Du einer Sache darstellst und vergesse nicht dabei dich klar von der Tat freizusprechen!
Hätte Moe meinen Beitrag gelesen, und das wird er mir bestimmt zustimmen, wäre er niemals auf die Gedanken gekommen zu glauben es wäre legitim Fürsprache von Toten zu verlangen ! noch hätte er von meinem Beitrag verstehen können dass er jeden ziellos, bedienungslos und hirnrissig zu Kafir zuerklären nur weil er in iregend einem Video asch schafa ya rasulallah sagt.

Ich habe ja im letzten Kommentar versucht klarzumachen, dass es mir hierbei in erster Linie darum geht, dass man keinen unberechtigten Takfir macht und nicht darum dazu zu Rufen, dass man jetzt alle zu den Gräbern der Awliya` geht.
Insbesondere, da es ja bei diesen Gräbern ja nicht nur einfach um Du'a` gefragt wird, sondern auch Nadhr zu ihnen gemacht wird oder Tawaf um ihre Gräber gemacht wird und Tabarruk mit dem Sand dort gemacht wird und andere Taten, die Schirk 'Amali darstellen, gemacht werden. (Hinweis: Der Schirk al-'Amali macht einen nicht zum Muschrik, sondern dies geschieht durch den Schirk al-I'tiqadi und dies trifft dann zu, wenn man sich vom Glauben und der Intention her auf dem befindet, worauf sie Polytheisten befunden haben und so etwas unter Menschen, die sich dieser Ummah zuschreiben, zu finden ist ziemlich selten.)

Aber dafür brauchst du nicht den Tat zu verharmlosen ! es ist eine gewaltige Sache und so bleibt es!
Aber Du hättest die Bedienung und die Hinderungsgründe erwähnen müssen statt die Tat an sich zu verharmlose !

Diese Sache die du erwähnt hast die in Gräbern gemacht werden sind Folge von solche verharmlosen ! alle sind erstmal zum Grab gegangen um Hallo zusagen am Ende beten sie die Gräbe an wa allahul mustan!

Die Angelegenheit dessen, ob Verstorbene einen Hören können oder nicht ist eine Angelegenheit in der es schon unter den früheren Gelehrten mehr als eine Meinung gab und gewisse Leute, die sich der Salafiyyah zuschreiben, werden daran nach 1400 Jahren nach der Hijrah nicht viel ändern können.

Desweiteren weise ich folgendes Aussage hin, das man im Thread worin der Ghuluw der Najdis aufgezeigt wird, wiederfindet:

So wenn jemand nun an dem Grab vom Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) steht und ihn ('alayhi salatu wa sallam) um Du'a` oder Schafa'ah bittet (und beides ist im Endeffekt gleichbedeutend) mit dem gleichen Glauben wie man ihn zu Lebzeiten darum gebeten hat und wie man ihn am Tage des Gerichtes fragen wird, in wie weit ist dies dann bitteschön großer Schirk?!?
Wenn man sagen will "aber die Verstorbenen hören einen nicht", so frage ich: Was ist wenn man glaubt, dass die Verstorbenen sehr wohl einen hören können (und es gibt Gründe dafür anzunehmen, dass Allah ta'ala ihnen dies ermöglicht hat)? So erwähnte der Imam Ibn Rajab (gest. 795 nach der Hijrah, rahimahullah), dass dies die Position einer Reihe von Gelehrten war und er zitiert hierbei den Imam Ibn 'Abd al-Barr (gest. 463 nach der Hijrah, rahimahullah), der da sagt, dass dies die Position der Mehrheit der Gelehrten ist ("ذهبَ إلى ذلكَ جماعة من أهلِ العلم - وهم الأكثرونَ - وهو اختيارُ الطبريِّ وغيره"; siehe hier: http://iucontent.iu.edu.sa/Shamela/Cate ... A/791.html).

So dann ist es nicht eine unmögliches Sache, dass Verstorbene Du'a` machen und es gibt diesbezüglich auch Berichte.

Und es wird auch berichtet, dass die Propheten in ihren Gräbern lebendig sind und beten (siehe hier: http://library.islamweb.net/hadith/disp ... hid=2&pid=).

Es gibt sogar einige von den Salaf as-salih, die die Position vertreten haben, dass sich die Seelen der Gläubigen nach dem Tod sich so bewegen können wie sie wollen. (Und wenn sie das können, dann ist der Du'a` ja auch nicht etwas völlig Unmögliches für sie.) Wie dem aber auch sei, so weiss natürlich Allah ta'ala am besten wie das Leben im Barzakh ist und wie nicht.



Und nicht gleich sind auch die Lebenden und die Toten. Allah läßt hören, wen Er will. Und du vermagst nicht, diejenigen hören zu lassen, die in den Gräbern sind.[(Quran) 35:22]


Bruder, was genau hast du mit diesen zwei Links zu dieser Madkhali-Seite bewiesen oder widerlegt?! Wenn du den meinst, dass der Imam Fakhr ad-Din ar-Razi (rahimahullah) einen dafür takfirieren würde, nur weil man den Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) um Schafa'ah/Du'a` gebeten hat, so irrst du dich gewaltig!

Die Tat ist Schirk ! jedoch derjenige der diesen Tat begeht ist erstmal Muslim bis man die Huja auf ihn macht und er die Huja versteht es ist nicht harmlos Takfir zusprechen wie die Hobylosen in AhlusunahForum mit dir gemacht haben!

Du hast einiges übersehen ! der Bruder Marcel hat dir die Links gepostet dabei ist mir egal von wem die Seite ist madkhali oder makhraji es geht um die Wahrheit ! wo auch immer sie steht! versuche bitte nicht immer Namen zu benutzen um die Wahrheit fremd zumachen !

http://www.wahhabis.com/articles/jepuo- ... wliyaa.cfm
ونثبت الشفاعة لنبينا محمد صلى الله عليه وسلم يوم القيامة، حسب ما ورد، وكذلك نثبتها لسائر الأنبياء، والملائكة، والأولياء، والأطفال حسب ما ورد أيضاً ؛ ونسألها من المالك لها، والإذن فيها لمن يشاء من الموحدين، الذين هم أسعد الناس بها، كما ورد، بأن يقول أحدنا متضرعاً إلى الله تعالى - : اللهم شفع نبينا محمداً صلى الله عليه وسلم فينا يوم القيامة، أو : اللهم شفع فينا عبادك الصالحين، أو ملائكتك، أو نحو ذلك، مما يطلب من الله، لا منهم ؛ فلا يقال : يا رسول الله، أو يا ولي الله، أسألك الشفاعة، أو غيرها، كأدركني، أو أغثني، أو اشفني، أو انصرني على عدوي، ونحو ذلك، مما لا يقدر عليه إلا الله تعالى، فإذا طلب ذلك مما ذكر في أيام البرزخ، كان من أقسام الشرك، إذ لم يرد بذلك نص من كتاب أو سنة، ولا أثر من السلف الصالح في ذلك


Wir fragen die Fürsprache von dem der es erlauben kann!

Allah swt. sagt:
Er weiß, was vor ihnen und was hinter ihnen liegt, und sie legen Fürsprache nur für denjenigen ein, dem Er zustimmt. Und sie sind aus Furcht vor Ihm besorgt.[21:28]

Wer ist Er? Allah swt.
Benutzeravatar
Majid Omar
 
Beiträge: 811
Registriert: Fr Mai 20, 2011 5:27 pm

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Moe » Di Jul 02, 2013 2:36 am

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته

Ich denke, es macht wenig Sinn, jetzt darüber zu sprechen, wieso jene Theologen, welche es in der Vergangenheit für erlaubt erklärt haben, flasch liegen. Ohnehin: Als ob diese nicht die relevanten Verse und Aussprüche kannten. Daher sollten wir uns nicht damit beschäftigen, außer, man zitiert Gelehrte zum Thema.

Das Thema sollte sich um die Frage handeln, wann diese Tat Polytheismus ist und wann nicht. Die Antwort von Dir, Bruder Sulayman, dass Du darauf antworten würdest, würdest Du die Ansicht teilen, verstehe ich nicht. Weißt Du es nun oder nicht? Es geht hier darum zu klären, inwiefern die Toleranz aufrecht erhalten werden soll und wann diese endet. Beim Polytheismus endet sie. Daher würde ich Dich bitten, solltest Du die Antworten wissen, diese uns mitzuteilen, möge Allah Dich lieben.

Ferner: Was bitte meinst Du mit:

Hinweis: Der Schirk al-'Amali macht einen nicht zum Muschrik, sondern dies geschieht durch den Schirk al-I'tiqadi und dies trifft dann zu, wenn man sich vom Glauben und der Intention her auf dem befindet, worauf sie Polytheisten befunden haben und so etwas unter Menschen, die sich dieser Ummah zuschreiben, zu finden ist ziemlich selten.)


Ist das nicht purer Irǧā’?

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 619
Registriert: So Jul 10, 2011 10:27 pm

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Abu Sulayman » Mi Jul 03, 2013 12:51 am

Assalamu 'alaykum wa rahmatullah,

Majid Omar hat geschrieben:Bruder Abu Sulayman du hast meine Meinung nach bewusst oder unbewusst versucht die Dawa An Najdiyah zu stigmatisieren und zu diffamieren und in einer dunkele Ecke zustellen als die einzigen die die Meinung vertreten. Ich muss sagen es geht hier nicht nur um die Dawa An Najdiyah sondern um die gesamte Ahlusunah wal jamah.


Bruder, wenn du das gelesen hättest, was ich gelesen habe, so würdest das obige nicht sagen.
Was dieser erste saudische Staat an ungerechtfertigtem Takfir und Vergießen von verbotenen Blut angestellt hat, ist nie und nimmer richtig gewesen! Und damit haben sie sich selbe in eine dunkele Ecke gestellt.

Majid Omar hat geschrieben:Das Thema Fürsprache sollte eigentlich für jemand wie dich klar sein jemand der sagt ich bin gegen Gräberanbetung usw. sollte eigentlich da keine Probleme haben aber wir sind alle Menschen und wir können alle Fehler machen und etwas falsch verstehen. Ich möchte dir zunächst empfehlen dir die Links von dem Bruder Marcel Hamza anzuschauen !


Das einfache Fragen nach Schafa'ah/Du'a` vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) bei seinem Grab sehe ich übrigens nicht als eine Quburi-Sache an (im Gegensatz zu so etwas wie Nadhr li ghayrillah oder Tawaf bil Qubur oder Ähnlichem), sondern lediglich als eine Fiqh-Angelegenheit über die es 2 Meinungen gibt - also erlaubt oder Bid'ah - und das ist auch die klassiche Position.
Dies als großen Schirk darstellen zu wollen, damit stehen die Najdis absolut alleine da und wenn jemand dem widersprehen sollte, so soll er doch nur 5 Gelehrte zitieren, die es explizit als großen Schirk bezeichet haben!
(Und das ist ja nicht gerade viel verlangt, aber dennoch wird man wird sich sehr schwer tun auch nur einen zu finden, während man mit Leichtigkeit Gelehrten von früher findet, die es erlaubten und einen expliziten Wortlaut wie z.B. "Oh Gesandter Allahs ich frage dich nach deiner Fürsprache" benutzt haben).
Die Links kenne ich bereits seit langem.

Majid Omar hat geschrieben:Mein lieber Bruder wisse ! dass shykh Mohmmad ibn Adelwahab nichts neues brachte er sprach mit Quran und Sunah und hat keinen zu Kafir erklärt außer denjenigen der mit Quran und Sunah Kafir zu erklären war.


Akhil karim, dem muss ich entschieden widersprechen! Wieso takfiriert er den Schaykh Ibn Fayruz (rahimahullah)? Wieso takfiriert er auch noch andere Hanbali Maschayikh?
Wieso hat er die Leute von Huraymila takfiriert und ihr Blut für Halal erklärt und das obwohl sie überhaupt keine Quburis waren, sondern einfach nur nichts mehr mit Dir'iyyah zu tun haben wollten (und das aufgrund ihrer Übertreibung im Takfir!)?
Man könnte noch zig solcher Beispiel geben.

Majid Omar hat geschrieben:Der shykh Rahimahu Allah hat viele Feinde und wird auch weiter hin viele Feinde haben und das ist normal für jemanden der die Wahrheit verteidigt den viele Menschen möge die Wahrheit nicht deswegen hatte Rasulallah sas auch viele Feinde die über ihn Lügen erzählen und ihn schlecht machen! gerade bei solchen Menschen sollte ein faire Menschen immer vorsichtig sein und sollte nicht alles glauben was man über sie erzählt sondern sich vergewissern und nach fragen.


Ich habe meine Meinung bezüglich ihnen aufgrund des Lesens von Najdi Literatur geändert, sprich die Informationen stammen von ihnen selbst und nicht von ihren Feinden!
So dann: Wie kann es sein, dass alle größeren Maschayikh der damaligen Zeit, unter denen Leute waren die ziemlich wissend waren, ihn für die Übertreibung im Takfir getadelt haben?! Haben sie denn alle den Tawhid nicht verstanden gehabt? Subhanallah!
Und ich bitte dich hier keine Vergleiche mit dem edlen Gesandten Allahs ('alayhi salatu wa salam) anzustellen!

So dann: Wo hat er denn sein Verständnis vom Takfir überhaupt her? Und wo hat er seinen Verständnis vom Tawhid und Schirk her, womit man etliche Leute zu Unrecht takfirieren könnte?

Schauen wir doch mal, was er selbst sagt:

وأنا أخبركم عن نفسي والله الذي لا إله إلا هو لقد طلبت العلم واعتقد من عرفني أن لي معرفة وأنا ذلك الوقت لا أعرف معنى لا إله إلا الله، ولا أعرف دين الإسلام قبل هذا الخير الذي من الله به. وكذلك مشايخي ما منهم رجل عرف ذلك، فمن زعم من علماء العارض أنه عرف معنى لا إله إلا الله أو عرف معنى الإسلام قبل هذا الوقت أو زعم عن مشايخه أن أحداً عرف ذلك فقد كذب وافترى ولبس على الناس ومدح نفسه بما ليس فيه


Quelle: "Ar-Rasa`il asch-Schakhsiyyah": http://www.kl28.net/knol4/?p=view&post=425576

Hier eine Übersetzung davon, die ganz okay ist:

Ich erzählte dir von mir selbst – Ich schwöre bei Allāh, neben dem es keine andere Gottheit gibt, die würdig ist angebetet zu werden – ich habe nach Wissen gestrebt, und jene, die mich kannten, dachten, ich hätte Wissen, während ich aber zu dieser Zeit nicht einmal die Bedeutung von Lā ilaha ill Allāh kannte, und ich wusste nicht was die Religion des Islām ist, bevor die Gnade Allāhs mich begünstigte. Genauso steht es auch mit meinen Lehrern (Schuyuch), keiner unter ihnen wusste dies und wenn einer von den Gelehrten al-ʿArids (dem Lande Najds und seiner Umgebung) behauptet, er habe die Bedeutung von Lā ilaha ill Allāh oder die Bedeutung des Islām vor dieser Zeit gekannt, oder über seine Lehrer behauptet, dass diese dies gewusst haben, dann wisse, dass er gelogen, die Falschheit ausgesprochen, die Menschen getäuscht und sich selbst mit etwas gelobt hat, was er nicht besitzt."
- Ende des Zitats -

Okay jetzt stellt sich die Frage: Wenn weder er selbst die Bedeutung von "La ilaha illa Allah" kannte, noch seine Schuyukh, noch deren Schuyukh, woher ist dann sein Verständnis plötzlich hergekommen?!
Die Antwort sollte offensichtlich sein: Es ist ein Verständnis zu dem er selbst gekommen ist und genau darum sprach ich von einem erfundenem Verständnis!


Majid Omar hat geschrieben:Die Brüder möge Allah ihnen verzeihen haben dir Zahl reiche Videos und Texte gepostet und haben versucht shykh Mohmmad ibn Abdelwahab zu verteidigen dafür möge Allah sie belohnen.


Diese Videos bringen aber nichts, da zum einen sie nicht meine Punkte widerlegen und zum anderen von Personen sind, die selbst von den Najdis beeinflusst sind.

Majid Omar hat geschrieben:Ich bin nicht deine Meinung und ich habe alhamdulilah alles gelesen was Du geschrieben


Bruder, meinst du mit "alles" den einen Kommentar, worauf du etwas eingegangen bist oder auch wirklich alles? (Ich frage nur deshalb, weil du einiges gesagt hast, wo du die Antwort darauf in den dortigen Kommentaren bereits findest.)

Majid Omar hat geschrieben:erstens wo in seinem Buch Mufid almustafid erklärt der shykh Muslime exzessiv zu Kufar?


Das Buch selbst wurde geschrieben nicht etwa gegen Quburis, sondern gegen Leute, die selbst die Quburi-Handlungen als falsch angesehen haben, aber nicht mit dem Takfir von Muhammad bin 'Abd al-Wahhab übereinstimmten. Und so wurde dieses Buch aufgrund der angeblichen "Apostasie" der Leute von Huraymila geschrieben (ich verweise nochmal auf diesen Kommentar: http://www.ahlu-sunnah.com/threads/51562-Die-Verbreitung-von-Dalaal-und-Schubuhaat?p=503627&viewfull=1#post503627).
Wieso wird darin den Leuten von Huraymila ohne berechtigten Grund "Apostasie" vorgeworfen? Wieso werden diejenigen, die nicht seinem Takfir zustimmen, aber selbst keine Quburis sind, explizit als "Mulhidin" (Atheisten) bezeichnet?
(Diese Punkte habe ich übrigens alle schon im Thread genannt gehabt und das sogar mit den Orginalzitaten.)

Majid Omar hat geschrieben:Natürlich wären sie ihn zur Hilfe geeilt !


Nein, das wären sie ganz gewiss nicht! Ich bitte dich wirklich dich über die Geschichte dieser Bewegung zu informieren und dafür kannst du "Tarikh Najd" lesen (also ein Buch, das von ihnen selbst ist). Und wenn du das getan hast, dann wirst du wissen, wieso sie mit Gewissheit ihnen nicht zur Hilfe geeilt wären!

Majid Omar hat geschrieben:denn das Problem ist deine Interpretation und nicht der zweite Nagid des Islams den die Ulama sind wissender als jemanden einfach so zu Kafir zu erklären nur weil er in einem Video sagt:"asch schafaa ya rasul Allah"
wenn Du fair bist musst du wissen und es auch erwähnen dass shykh mohmmad ibn Abdelwahab erst Igamatul huja macht und die Hinderungsgründe und die Bedienung des Takfirs beachtet bevor er einen Muslim vom Islam ausschließt.


Erstens: Das Problem liegt beim zweiten Naqidh selbst, da er die Aussage, die man in dem Büchern der Hanabilah vorfindet, umformuliert hat und eine falsche Aussage gemacht hat, also er das Fragen nach Schafa'ah als großen Schirk eingestuft hat.
Zweitens: Solltest du jemanden sehen, der beim Grab des Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) nach Schafa'ah frägt, so ist es falsch ihn zu takfirieren, ob nun mit oder ohne "Iqamtul Hujjah", da das gerade genannte kein großer Schirk ist und sogar laut einer Reihe von Gelehrten erlaubt ist.
Drittens: Wenn Muhammad bin 'Abd al-Wahhab sagt, dass er auf so und so keinen Takfir macht, so heisst das nicht, dass er die Person als Muslim ansieht. Vielmehr sieht er denjenigen, der sich im "großen Schirk" (also gemäß seiner Defintion) befindet als Muschrik an, aber bezeichnet ihn erst als Kafir, wenn ihn die "Hujjah" erreicht und davor ist der Zustand dieser Person mit den der Ahl al-Fatrah vergleichbar bei ihm.

Majid Omar hat geschrieben:Shykh Mohmmad ibnu Abdelwahab ist derjenige der gesagt hat: " Ich erkläre denjenigen NICHT zu Kafir der um den Grab Pilgerfahrt macht, BIS ich die Hija auf ihn gemacht habe"


Wie bereits erwähnt, heisst das nicht, dass er die Person auch als Muslim ansieht, sondern es bedeutet schlicht und einfach, dass er die Person nicht als Kafir bezeichnet.
Bezüglich des Zitates: Ich denke du meinst das, wo er sagt, dass er keinen Takfir macht auf den, der den Grab von al-Badawi umkreist.
So sei gesagt: Das Umkreisen von Gräbern ist verboten ohne Zweifel, stellt aber alleine noch keinen großen Schirk da und ich verweise hierbei einfach auf klassiche Hanbali-Fiqh-Bücher, wo es nicht als großer Schirk bezeichnet wird.
Und wir hätten übrigens diese Diskussion nicht, wenn man anstatt sich auf Najdi Literatur zu verlassen sich klassische Literatur anschauen würde.

Majid Omar hat geschrieben:das ist ohne Zweifel große Schirk einen Toden zurufen ! und was auch immer zu fragen !


Bruder, es ist also bei dir großer Schirk, wenn jemand vor dem Grab des Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) sagen sollte "Oh Gesandter Allahs, bitte für mich Allah ta'ala um die Vergebung meiner Sünden"?
Falls ja: Wer hat dich in dieser Aussage von den früheren Gelehrten überholt? Bist du dir bewusst, dass dies ein klarer Fehler ist, den die Najdis als erstes begangen haben?
Nach welcher Logik soll dies denn bitteschön großer Schirk sein? Wo geht dies aus dem Qur`an al-karim und der Sunnah hervor, dass die "großer Schirk" sei?
Wenn du Recht hättest mit der obigen Aussage, dann müsstest du doch in der Lage sein sagen wir mal mindestens 5 frühere Gelehrte (also VOR den Najdis!) zu zitieren, die das - was du da gesagt hast - auch explizit erwähnt haben, oder nicht? Gut, wieso ist so etwas nicht möglich?
Vielmehr ist genau das Gegenteil mit Leichtigkeit möglich, nämlich Gelehrte zu zitieren, die es explizit erlauben. Hatten all diese Gelehrten den Tawhid nicht verstanden bis die Najdis gekommen sind und uns mit ihrem Verständnis "beehrt" haben?
Um also zu diesen Aussagen zu kommen:

Majid Omar hat geschrieben:aber ich möchte von dir nur eine Sache ! Du sagt eine große Reihe von Khalaf Gelehrten erlauben zu Rasulallah sas zu gehen und ihn um Fürsprache zu bitten nach seinem Tod! welche Gelehrten sind das? kannst du mir ein paar Namen auflisten! und kannst Du mir sagen warum Du nur von den Khalaf sagst und nicht die Salaf? bist du davon überzeugt dass die Salaf niemals sowas erlaubt hätten?

wisse mein Bruder jede Mensch Gelehrte oder nicht Gelehrte wenn er Fehler macht hat er Fehler gemacht deswegen niemals solche Aussagen benutzen um etwas rechtfertigen!


Majid Omar hat geschrieben:Hier hätte ich auch gerne Namen aufgelistet ! denn das was Du hier behauptest stimmt ganz und gar nicht. Gelehrten von Sekten kenne ich selbe jede Menge ! so brauchst Du sie nicht auflisten aber wahre Gelehrten der Ahlusunah bitte ich darum !


Zunächst einmal bezüglich "jeder macht Fehler": Richtig, allerdings würdest du dadurch zig klassische Gelehrte des großen Schirk beschuldigen (und das zu Unrecht!) und nicht nur einfach nur eines Fehlers!
Und der eigentliche Fehler liegt immer noch im Verständnis der Najdis, die mit einem neuen Verständnis gekommen sind und wer dem widersprechen sollte, der soll mir sagen, wieso man es nicht hinkriegt ihren Verständnis bei den klassichen Gelehrten zu finden'?

Bezüglich "wahre Gelehrte der Ahl as-Sunnah": Für mich sind die die klassischen Gelehrten wahre Gelehrte der Ahl as-Sunnah.
Wenn du allerdings mit "Ahl as-Sunnah" spezifisch die heutige "Salafiyyah" meinst, so sei gesagt, dass zum einen die "Salafiyyah" keine einheitliche Gruppierung ist und zum anderen die Salafiyyah in so einigen Angelegenheiten ein ziemlich oberflächliches Verständnis hat.
Nicht mal in den Asma` und Sifat von Allah ta'ala haben sie ein gänzlich korrektes Verständnis - auch wenn sie gerne das Gegenteil behaupten -, denn wären sie wirklich darin auf ein völlig korrektem Verständnis, so hätten sie ganz gewiss nicht so ein Taschbih-Buch wie das "Naqhd 'Uthman bin Sa'id 'ala al-Marisi" gedruckt, worin unter anderem behauptet wird, dass die Spitze des Berges näher an Allah ta'ala als sein Fuß und wo gesagt wird, dass Allah ta'ala sich auf den Kursi setzt und das dabei nicht mehr als ein Platz von vier Fingern übrig bleibt und worin Allah ta'ala mit Bewegung beschrieben wird und damit, dass er Adam ('alayhi salam) berührt hätte (siehe hier für diese Aussagen: http://www.ahlu-sunnah.com/threads/52233-Brauche-Antwort-auf-Im%C4%81m-al-A%C2%9A%CA%BFar%C4%AB?p=508433&viewfull=1#post508433)). Hoch erhaben ist Allah subhanahu über derartige Behauptungen!
Wer so ein Buch drucken lässt, der soll nicht behaupten er wäre auf dem Verständnis der Salaf as-salih!
Das Verständnis der Salaf as-salih ist, dass sie bezüglich den Ayat und Ahadith der Sifat gesagt haben "Lasst sie sein wie sie gekommen sind" und sie haben daran geglaubt und es als Wahrheit bestätigt und das ohne wie und ohne Taschbih und haben dies Punkt nicht überschritten anders als gewisse Salafis, die es es sogar auf die Reihe gekriegt haben Allah ta'ala eine gewisse Quantität/Größe zuzuschreiben (und dies wurde im englischen "ahlalhdeeth"-Forum gemacht und ist übrigens nichts anderes als Tajsim!) wallahul musta'an!

Nun bezüglich dessen, welche Gelehrten dies erlaubt haben. Einige werden im folgenden Thread vom Bruder "Salah ad-Din" genannt: http://forums.islamicawakening.com/f15/scholars-who-allowed-seeking-intercession-from-deceased-52854/

Salah ad-Din hat geschrieben:Let me begin with hanafis.

First:

Zainud-Din al-Kirmani al-Hanafi (died 597) said:



جِئناك للاسْتشفاعِ إلى ربِّكَ , فأنتَ الشافعُ المشفَّعُ , الموعودُ بالشفاعةِ الكبرى , والمقامِ المحمودِ , وقد قال تعلى فيما أنزلَ عليك :
{ وَلَوْ أَنَّهُمْ إِذْ ظَلَمُوا أَنْفُسَهُمْ جَاءُوكَ فَاسْتَغْفَرُوا اللَّهَ وَاسْتَغْفَرَ لَهُمُ الرَّسُولُ لَوَجَدُوا اللَّهَ تَوَّاباً رَحِيماً } , وقد جِئناك يا حبيبَ اللهِ ظالمينَ لأنفسِنا , مُستغفرينَ لذُنوبِنا , وأنتَ نبيُّنا , فاشفعْ لنا إلى ربِّنا وربِّك , واسأَلْه أنْ يُمِيتَنا على سنَّتِك , وأنْ يحشُرَنا في زُمْرَتِك ، وأنْ يُوْرِدَنا حَوْضَك ، وأنْ يُسقِيَنا كَأْسَك غيرَ خَزَايا ولا نُدامى .
يا رسولَ الله الشفاعة الشفاعة الشفاعة - يقوله ثَلاثَ مَرَّاتٍ - , فقد سمَّاك اللهُ بالرؤوفِ والرحيمِ فاشفعْ لمن أتاكَ ظالمًا لنفسِه , مُعْترِفًا بذنْبِه , تائبا إلى ربِّه
. . .
فإنْ كانَ قد أوْصاك أحدٌ مِن المسلمينَ بتبْليغِ السلامِ إلى النبيِّ - صلى الله عليه وسلم - تقول : السلامُ عليكَ يا رسولَ الله مِن فلانِ بنِ فلانٍ , يستشفِعُ بك إلى ربِّك بالرحمةِ والمغفرةِ فاشفعْ له ولجميعِ المؤمنينَ , فأنتَ الشافعُ المشفَّعُ , الرؤوفُ والرحيمُ


"O Allahs beloved! We have come to you having wronged ourselves, asking for forgivness for our sins. You are our prophet. So intercede for us with our and your Lord and ask Allah to kill us upon your sunnah and to revive us amongs your nation and to bring us to your hawd and to let us drink from your cup withour any feel of embarrasment and regret. O Allahs Messenger! as-Shafa'ah! ash-Shafa'ah! ash-Shafa'ah!" - he should say it three times - "Allah has called you rauf and rahim, so intercede for one who came to you having wronged himself, admiting his sins, repenting to his Lord..."

"al-Masalik fil-Manasik", page 1073;
Dar al-Bashair al-Islamiyya, Beyrut, 1424/2003



Follows question:
1. Is it tawassul or asking intercession directly from the prophet, sallallahu alaihi wa sallam?
2. Is it shirk what he is calling people to?
3. Did any hanafi scholars or scholars of other madhhabs refute him, censured him?


Salah ad-Din hat geschrieben:Famous hanafi faqih Abdullah bin Mahmud al-Mawsili (599-683) said:

وقد قال الله تعالى: { وَلَوْ أَنَّهُمْ إِذْ ظَلَمُوا أَنْفُسَهُمْ جَاءُوكَ فَاسْتَغْفَرُوا اللَّهَ وَاسْتَغْفَرَ لَهُمُ الرَّسُولُ لَوَجَدُوا اللَّهَ تَوَّاباً رَحِيماً }, وقد جِئناك ظالمينَ لأنفسِنا، مستغفِرين لذُنوبِنا ، فاشفَعْ لنا إلى ربِّك، واسأَله أنْ يُمِيتَنا على سنَّتِك، وأنْ يحشُرَنا في زُمْرَتِك، وأنْ يُوْرِدَنا حَوْضَك، وأنْ يُسقِيَنا كَأْسَك غيرَ خَزَايا ولا نادمينَ، الشفاعة الشافعة يا رسولَ اللهِ، يقولها ثلاثا, { رَبَّنَا اغْفِرْ لَنَا وَلِإِخْوَانِنَا الَّذِينَ سَبَقُونَا بِالْإِيمَانِ }، ويُبلِّغه سلامَ مَن أوْصاه فيقول : السلامُ عليكَ يا رسولَ الله مِن فلانِ ابنِ فلانٍ ، يستشْفعُ بك إلى ربِّك فاشفَعْ له ولجميعِ المسلمين


"O Allahs messenger! This and that person sends salam to you, he seeks your intercession with Allah, so intercede for him and for all muslims!"

"al-Ikhtiyar li Ta'lil al-Mukhtar", 1/176;
Dar al-Kutub al-'Ilmiyyah


Follows questions:
1. Is it tawassul or asking intercession directly from the prophet, sallallahu alaihi wa sallam?
2. Is it shirk what he is calling people to?
3. Did any hanafi scholars or scholars of other madhhabs refute him, censured him?


Salah ad-Din hat geschrieben:Famous hanafi scholar, a muhaddith Imam Kamal ad-Din Ibn Humam as-Siwasi (790-861) said:

ويسألُ اللهَ تعالى حاجتَه متوسِّلا إلى اللِه بِحَضْرة نبيِّه عليه الصلاة والسلام .
وأعظمُ المسائل وأهمُّها سؤالُ حُسْنِ الخاتِمةِ والرِّضْوانِ والمغْفِرةِ ، ثم يسألُ النبيَّ صلى الله عليه وسلم الشفاعةَ فيقول: يا رسولَ الله أسألك الشفاعةَ ، يا رسولَ الله أسألك الشفاعةَ وأتوسّلُ بك إلى اللهِ في أنْ أمُوتَ مُسلمًا على مِلّتِك وسنَّتِك


O Allahs messenger! I ask you intercession! (two times)

"Fathul-Qadir li Ajiz al-Faqir", 3/169
Dar al-Kutub al-'Ilmiyya, Beyrut, 1424/2003


Questions follow:
1. Is it tawassul or asking intercession directly from the prophet, sallallahu alaihi wa sallam?
2. Is it shirk what he is calling people to?
3. Did any hanafi scholars or scholars of other madhhabs refute him, censured him?


Salah ad-Din hat geschrieben:Rahmatullah as-Sindi (died. 993) in his book "Lubabul-Manasik wa Ubabul-Masalik" and Mulla 'Ali al-Qari (died 1014) on its commentary said:

قال السِّنْدي : ثم يطلُب الشفاعةَ , فيقول : يا رسولَ اللهِ أسألُك الشفاعةَ ثلاثًا .

شرحُ مُلا عليِّ القاري : ( ثم يطلُب الشفاعةَ ) أي : في الدنْيا بالتوفيقِ وفي الآخرةِ بغُفرانِ المعْصيةِ

قال السِّنْدي : وحسنٌ أن يقولَ : اللهمَّ إنك قلتَ وأنتَ أصدقُ القائلين :
{ وَلَوْ أَنَّهُمْ إِذْ ظَلَمُوا أَنْفُسَهُمْ جَاءُوكَ فَاسْتَغْفَرُوا اللَّهَ وَاسْتَغْفَرَ لَهُمُ الرَّسُولُ لَوَجَدُوا اللَّهَ تَوَّاباً رَحِيماً } جِئناك ظالمينَ لأنفسِنا , مُستغفرينَ مِن ذُنوبِنا فاشفَعْ لنا

شرحُ مُلا عليِّ القاري : ( وَاسْتَغْفَرَ لَهُمُ الرَّسُولُ ) أي : بالشفاعةِ لردِّهم إلى الطاعةِ .
( ظالمينَ لأنفسِنا , مُستغفرينَ مِن ذُنوبِنا ) أي : ومُستشفعينَ بك إلى ربِّنا .
( فاشفَعْ لنا ) أي : إلى ربِّك


The same here...

"al-Maslakul-Mutaqassit fi Mansakil-Mutawassit ala Lubabil-Manasik", pg: 289-291;
al-Matba'atul-Kubra, hijri 1288


Questions follow:
1. Is it tawassul or asking intercession directly from the prophet, sallallahu alaihi wa sallam?
2. Is it shirk what he is calling people to?
3. Did any hanafi scholars or scholars of other madhhabs refute him, censured him?


Salah ad-Din hat geschrieben:Another hanafi scholar Abu Ikhlas al-Shurunbulali (994-1069) said:


وقد قال الله تعالى: { وَلَوْ أَنَّهُمْ إِذْ ظَلَمُوا أَنْفُسَهُمْ جَاءُوكَ فَاسْتَغْفَرُوا اللَّهَ وَاسْتَغْفَرَ لَهُمُ الرَّسُولُ لَوَجَدُوا اللَّهَ تَوَّاباً رَحِيماً }, وقد جِئناك ظالمين لأنفسنا, مستغفرين لذنوبنا, فاشفَعْ لنا إلى ربك, واسأله أن يُمِيتَنا على سنّتِك, وأن يَحشُرَنا في زُمْرتِك, وأن يُوْرِدَنا حَوْضَك, وأن يُسقِيَنا بكأسِك غيرَ خَزَايَا ولا نَدامى, الشفاعة الشفاعة الشفاعة يا رسولَ الله - يقولها ثلاثا - { رَبَّنَا اغْفِرْ لَنَا وَلِإِخْوَانِنَا الَّذِينَ سَبَقُونَا بِالْأِيمَانِ وَلا تَجْعَلْ فِي قُلُوبِنَا غِلّاً لِلَّذِينَ آمَنُوا رَبَّنَا إِنَّكَ رَؤُوفٌ رَحِيمٌ }, وتُبلِّغه سلامَ من أوْصاك به فتقول : السلام عليك يا رسولَ الله مِن فلانِ بنِ فلانٍ, يتشفَّع بك إلى ربك فاشفَعْ له وللمسلمين

same words...

"Maraqil-Falah bi Imdadil-Fattah", 1/273;
Darul-Kutubil-'Ilmiyya, 1424/2004


Questions follow:
1. Is it tawassul or asking intercession directly from the prophet, sallallahu alaihi wa sallam?
2. Is it shirk what he is calling people to?
3. Did any hanafi scholars or scholars of other madhhabs refute him, censured him?


Salah ad-Din hat geschrieben:Shaikh Zada Abdur-Rahman bin Muhammad bin Sulaiman (died 1078)

ثم يسألُ اللهَ تعالى حاجتَه ، وأعظمُ الحاجاتِ سؤالُ حُسْنِ الخاتِمة وطلبُ المغفرةِ, ويقول: السلام عليك يا رسولَ الله, أسألكَ الشفاعةَ الكبرى, وأتوسَّل بك إلى اللهِ تعالى في أن أمُوتَ مُسلمًا على ملَّتِك وسنَّتِك وأن أُحشِرَ في زمرةِ عبادِ اللهِ الصالحينَ


"O Allahs messenger! I ask you the greatest intercession!"

"Majma al-Anhur fi Sharh Multaqa al-Abhur", 1/464;
Dar al-Kutub al-'Ilmiyya, 1419/1998


Questions follow:
1. Is it tawassul or asking intercession directly from the prophet, sallallahu alaihi wa sallam?
2. Is it shirk what he is calling people to?
3. Did any hanafi scholars or scholars of other madhhabs refute him, censured him?


Salah ad-Din hat geschrieben:Some twenty one indian hanafi scholars under Shaikh Nizamud-Din al-Balkhi al-Hanafi compiled one of the famous hanafi manuals for fatwa "al-Fatawa al-Hindiyyah" where they wrote:

ويُبلِّغه فيقول : السلام عليك يا رسولَ الله مِن فلانِ بنِ فلانٍ, يستشفع بك إلى ربك, فاشفَعْ له ولجميعِ المسلمين
... ثم يقِفُ عند رأسِه صلى الله عليه وسلم كالأوَّل ويقول : اللهمَّ إنك قلتَ وقولُك الحقُّ: { وَلَوْ أَنَّهُمْ إِذْ ظَلَمُوا أَنْفُسَهُمْ جَاءُوكَ }, وقد جِئناك سامعينَ قوْلَك طائعينَ أمركَ مستشفعين بنبيِّك


"O Allahs messenger! This and that person sends salams to you and seeks your intercession with your Lord. Intercede for him and for all muslims!"

"al-Fatawa al-Hindiyya", 1/292-293;
Darul-Kutubil-Ilmiyya, 1421/2000


Follow question:

1. How could all these scholars who lived three centuries ago agree upon polytheism?
2. And why did not other scholars from different schools object to it?
3. Does not it mean that all hanafi scholars who lived at that time agreed unanimously that this act is nor shirk?


Salah ad-Din hat geschrieben:I forgot to mention one hanafi scholar:

Abul-Baqa Muhammad bin Ahmad bin Muhammad Ibn ad-Diya al-Makki al-Hanafi (789-854) said:

وقد قال الله تعالى: " ولو أنهم إذ ظلموا أنفسهم جاءوك فاستغفروا الله واستغفر لهم الرسول لوجدوا الله تواباً رحيماً " . وقد جئناك يا رسول الله ظالمين لأنفسنا مستغفرين لذنوبنا، فاشفع لنا إلى ربنا، واسأله أن يميتنا على سنتك، ويحشرنا في زمرتك، ويسقينا بكأسك غير خزايا ولا ندامى، ويرزقنا مرافقتك في الفردوس الأعلى مع الذين أنعم الله عليهم من النبيين والصديقين والشهداء والصالحين وحسن أولئك رفيقاً، يا رسول الله الشفاعة الشفاعة


"Tarikh Makka", pg. 443;
Dar al-Kutub al-'Ilmiyya, second edition: 1424/2004


How many hanafis become from those whome I presented? WOW, I guess we can not just chop out hanafi madhhab from ijma, as many scholars do with zahiris...

For those who have questions, like AZ and others, just wait untill I finish my list, then can I answer your questions!


Salah ad-Din hat geschrieben:Burhanud-Din Ibrahim bin Farhun al-Madani al-Maliki (died 799) said:


وقال عز من قائل وقوله حق: "ولو أنّهم إذ ظلموا أنفسهم جآءوك فاستغفروا الله واستغفر لهم الرسول لوجدوا الله توابا رحيما" وإني يا رسول الله قد ظلمت نفسي وجئت مستغفرا من ذنبي مستشفعا بك إلى ربّي راجيا منه المغفرة بشفاعتك والممات على ملتك وشريعتك ومحبتكم والنجاة من النار ....


"O Allahs messenger! I have wronged myself, and came seeking forgivness for my sins and seeking your intercession with my Lord, hoping from Him forgivness with your intercession!"

”Irshad as-Salik ila Af’al al-Manasik”, pg: 566-567;
al-Muassasatul-Wataniyyah Bait al-Hikmah, 1989



He is one of the most famous maliki scholars, Qadi of malikis at his time...May Allah have mercy on him!


Salah ad-Din hat geschrieben:Abu Abdillah Muhammad bin Muhammad bin Ahmad ibn al-Jannan al-Ansari al-Andalusi (615-646) wrote in one his "nathr:

فاشفع لي يا رسول الله في زيارتك فهي أفضل المنى وتوسل لي إلى مولى فضيلتك وتقبل وسيلتك في النقلة من هنا إلى هنا

Intercede for me, o Allahs messenger!

Shaikh Ahmad bin Muhammad al-Muqri at-Tilmisani (986-1041),
“Nahfut-Tib min Ghusn al-Andalus ar-Ratib”, 7/424;
Dar Sadir, 1408/1988


It’s also noteworthy than at-Tilmisani does not object to it...it seems that he does not consider it to be shirk....


Salah ad-Din hat geschrieben:Abdul-Aziz bin Muhammad bin Ibrahim bin Juma’ah al-Kinani al-Shafi’i (694-767) said:

قال بعض العلماء: يقول الزائر بعد السلام والصلاة على رسول الله صلى الله عليه وسلم : اللهم إنك قلت وقولك الحق: "ولو أنّهم إذ ظلموا أنفسهم جآءوك فاستغفروا الله واستغفر لهم الرسول لوجدوا الله توابا رحيما" اللهم إنا قد سمعنا قولك وأطعنا أمرك وقصدنا نبيك هذا صلى الله عليه وسلم مستشفعين به إليك من ذنوبنا وما أثقل ظهورنا من أوزارنا تائبين إليك من زللنا معترفين بخطايانا وتقصيرنا اللهم فتب علينا وشفع نبيك هذا صلى الله عليه وسلم فينا ...ولله در هذا الأعرابي حيث استنبط من الآية الكريمة المجيء إلى زيارته صلى الله عليه وسلم بعد موته مستغفرا فإن ذلك أظهر في قصد التعظيم وصدق الإيمان. واستغفار الرسول صلى الله عليه وسلم بعد الموت حاصللأنه الشفيع الأكبر يوم القيامة والوسيلة العظمى في طلب الغفران ورفع الدرجات من بين سائر ولد آدم والمجيئ إليه بعد موته تجديد لتأكيد التوسل به إلى الله سبحانه وتعالى وقت الحاجة”


"Prophet's - sallallahu alaihi wa sallam - asking for forgivness after the death occurs, because he is the major intercessor in the Judgement day..."

”Hidayatus-Salik ila Madhahib al-Arba’a fil-Manasik”, 4/1519;
Dar Ibn al-Jawzi, first edition, 1422


Salah ad-Din hat geschrieben:Famous shafi’i scholar, contemporary of IT Kamal ad-Din Abul-Ma’ali Muhammad bin Ali bin Abdil-Wahid bin Abdil-Karim al-Ansari as-Sammaki ad-Dimashqi az-Zamlikani (666-727) wrote one of his poems:
يا أفضل الرسل يا مولى الأنام ويا ... خير الخلائق من إنس وأملاك
ها قد قصدتك أشكو بعض ما صنعت ... في الذنوب وهذا ملجأ الشاكي
قد قيدتني ذنوبي عن بلوغ مدى ... قصدي إلى الفوز منها فهي أشراكي
فاستغفر الله لي واسأله عصمته ... فيما بقي وغنى من غير إمساك



"Ask forgivness from Allah for me and ask Him His protection!"

“’Ayan al-‘Asr wa A’wan al-Nasr”, 4/636;
Dar al-Fikr al-Mu’asir/Dar al-Fikr,
Beyrut/Damascus, first edition: 1418/1998


And as-Safadi quotes it in his bioghraphy without any objection...


Salah ad-Din hat geschrieben:Ali bin Abdillah bin Ahmad al-Hasani as-Samhudi (844-922)

قال بعضهم : وأولى أن يقول : صلى الله عليك يا رسول الله إذ من خصائصه أن لا ينادى باسمه . والي يظهر أن ذلك في النداء الذي لا يقترن به الصلاة والسلام, ثم يجدد التوبة عقب ذلك , ويكثر من الاستغفار والتضرع إلى الله تعالى الاستشفاع بنبيه صلى الله عليه وسلم في جعلها توبة نصوحا ثم يقول: يا رسول الله إن الله تعالى قال فيما أنزل عليك: "ولو أنهم إذ ظلموا أنفسهم ..." وقد ظلمت نفسي ظلما طثيرا وأتيت بجهلي وغفلتي أمرا كبيرا وقد وفدت عليك زائرا وبك مستجيرا وجئتك مستغفرا من ذنبي سائلا منك أن تشفع لي إلى ربي وأنت شفيع المذنبين المقبول الوجيه عند رب العالمين وها أنا معترف بخطئي مقرّ بذنبي متوسلا بك إلى الله متشفعا بك إليه وأسأل الله البرّ الرحيم بك أحبائ خوضك غير خزايا ولا نادمين فاشفع لي يا رسول رب العالمين وشفيع المذنبين...


"Asking you to intercede for me with my Lord!" -- "O Allahs messenger! Intercede !"


”Khulasatul-Wafa bi Akhbar Daril-Mustafa”, pg: 122,
al-Maktaba al-'Ilmiyah, 1392/1072


Der Bruder hat dann noch in einem Post (hier: http://forums.islamicawakening.com/f15/scholars-who-allowed-seeking-intercession-from-deceased-52854/index14.html#post556906) folgende Liste gepostet (darin sind auch Namen, die oben nicht zitiert wurden):

Salah ad-Din hat geschrieben:On the contrary we have many scholars who clearly allow this practice. I count them here:
1. Zainud-Din al-Kirmani al-Hanafi (died 597)
2. Abdul-Karim bin Rafi’i al-Qazwini al-Shafi’i (557-623)
3. Abu Abdillah Muhammad bin Muhammad ibn al-Jannan al-Ansari al-Andalusi (615-646)
4. Jamal ad-Din Abu Zakariyya Yahya bin Yusuf as-Sarsari al-Hanbali (588-656)
5. Abdullah bin Mahmud al-Mawsili al-Hanafi (599-683)
6. Abu Abdillah Muhammad bin Musa al-Marakeshi (607-683)
7. Shihabud-Din Abul-’Abbas Ahmad bin Abil-’Ala al-Qarafi as-Sanhaji al-Maliki (626-684)
8. Hafizud-Din Abul-Barakat Abdullah bin Ahmad an-Nasafi al-Hanafi (died 710)
9. Shamsud-Din Abu Abdillah Muhammad bin Yusuf al-Jazari al-Shafi’i (630-711)
10. Najmuddin Abur-Rabi’ Sulaiman bin Abdil-Qawi, known as Ibn Abil-Abbas at-Tufi as-Sarsari ( 675-716)
11. Kamal ad-Din Abul-Ma’ali Muhammad bin Ali al-Ansari az-Zamlikani al-Shafi’i (666-727)
12. Abu Hayyan Athir ad-Din Muhammad bin Yusuf bin Hayyan al-Gharnati (654-745)
13. Taqiyyud-Din Abul-Hasan ‘Ali bin Abdil-Kafi as-Subki al-Shafi’i (683-756)
14. Salah ad-Din Abus-Safa Khalil bin Aybak al-Albaki al-Fari as-Safadi al-Shafi’i (696-764)
15. Abdul-Aziz bin Muhammad bin Ibrahim bin Juma’ah al-Kinani al-Shafi’I (694-767)
16. Tajud-Din Abu Nasr Abdul-Wahhab bin ‘Ali as-Subki al-Shafi’i (717-771)
17. Burhanud-Din Ibrahim bin ’Ali ibn Farhun al-Ya’muri al-Maliki (719-799)
18. Abul-Baqa Muhammad bin Ahmad bin Muhammad Ibn ad-Diya al-Makki al-Hanafi (789-854)
19. Kamalud-Din Muhammad bin Abdil-Wahid ibn al-Humam as-Siwasi al-Hanafi (790-861)
20. Ali bin Abdillah bin Ahmad al-Hasani as-Samhudi al-Shafi’i (844-922)
21. Shihabud-Din Ahmad bin Muhammad bin Abi Bakr al-Qastalani al-Shafi’i (851-923)
22. Zainud-Din Abu Yahya Zakariyya bin Muhammad al-Ansari al-Shafi’i (824-926)
23. Shihabud-Din Abul-Abbas Ahmad bin Muhammad al-Haitami al-Makki al-Shafi’i (909-973)
24. Rahmatullah ibn al-Qadi Abdillah as-Sindi al-Hanafi (died 993)
25. Muhammad Allan bin Abdil-Malik bin Ali as-Siddiqi al-Shafi’i (died before 1005)
26. Nur ad-Din ‘Ali bin Sultan al-Harwi al-Makki, Mulla ‘Ali al-Qari al-Hanafi (died 1014)
27. Abul-Ikhlas Hasan bin ‘Ammar al-Wafai ash-Shurunbulali al-Hanafi (944-1069)
28. Zada Abdur-Rahman bin Muhammad bin Sulaiman al-Hanafi (died 1078)
29. Muhammad bin Ahmad bin Ali al-Khalwati al-Buhuti al-Hanbali (died 1088)
30. Nizamud-Din al-Balkhi al-Hanafi and other 21 indian hanafi scholars of 11th century.


Und übrigens könnte man sogar noch mehr nennen. Man muss im Grunde genommen ein klassisches Fiqh-Buch der 4 Rechtsschulen in die Hand nehmen und bezüglich den Manasik des Hajj nachschauen und da wird man in den meisten Fällen dort einen Abschnitt finden, worin gesagt, dass wenn man vor dem Grab des edlen Gesanten Allahs ('alayhi salatu wa salam) steht ihn um Fürsprache bitten soll.
Man frägt sich hierbei: Hatte die 'Ulama` dieser Ummah den Tawhid allesamt nicht verstanden bis die Najdis aufgetaucht sind?

Man bedenke dann noch folgendes: Den Bericht mit "Malik ad-Dar" haben zig frühere Gelehrte genannt und keinen von ihnen ist es eingefallen auf den "großen Schirk" in der Geschichte hinzuweisen (denn es wird ja darin vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) gefragt Du'a` für Regen zu machen).
Wie ist das möglich, wenn die Najdis Recht hätten?

Majid Omar hat geschrieben:falsch ! denn es geht nicht um das Wort die Toden zu rufen und von ihnen etwas zu verlangen was sie nicht tun können ist an sich schirk da brauchst du nicht über Vermittler reden!


Ist es unmöglich, dass ein Verstorbener Du'a` macht? Ich meine wird sind doch keine Atheisten, die daran glauben, dass wir nach dem Tod nicht mehr existent seien auf, dass man so tut als ob dies gänzlich unmöglich sei.
Hat man durch diese Annahme den Verstorbenen angebetet oder ihn zu einem Partner neben Allah ta'ala erklärt?
Und sogar wenn Allah ta'ala dem Verstorbenen es nicht ermöglicht hat Du'a` zu machen, wäre es kein großer Schirk, sondern eine falsche Annahme.
Wenn man dem widerspricht, dann gebe ich ein Beispiel, damit man siehst was das heissen würde:
Angenommen ich will eine schwere Tasche tragen und ich bitte dich mir zu helfen, aber die Tasche ist so schwer, dass auch du es nicht tragen kannst. Nun die Frage: Habe ich dadurch "großen Schirk begangen", weil ich dich etwas gefragt habe, was du nicht kannst (ohne natürlich im vorraus zu wissen, dass dir Allah ta'ala dies nicht ermöglicht)? Habe ich dich dadurch angebetet und dich zu einem Partner neben Allah ta'ala erklärt? Wohl kaum.
Wenn du das Beispiel eigenartig findest, so sei gesagt, dass die Aussage, dass man Schirk akbar begangen hat nur weil man einen Verstorbenen um Du'a` gebeten hat genauso ist.

Majid Omar hat geschrieben:Duaa ist keine Zeitverschwindungsmethode oder Spaß Duaa ist Ibadah man muss dies auch wissen und es beabsichtigen denn Wir machen Duaa weil Allah dies von uns verlangte und weil wir seine Hilfe brauchen nicht weil wir viel frei Zeit haben!
Deswegen sollte man diese Ibadah wahrnehmen und dem gebühren dem sie auch gebührt !


Nochmal: Wenn du eine Person darum bittest für dich Du'a` zu machen, in wie weit und nach welcher Logik hast du ihn angebetet?

Majid Omar hat geschrieben:Kufr ist Kufr was auch immer derjeniger beabsichtig der Kufr auf den Person zusprechen ist aber keine spielsache es hat Bedienungen und Hinderungsgeründe den der Takfir ist nicht nur er ist Kafir und tschau !


Du musst zunächst einmal beweisen, dass das alleinige Bitten von einem Verstorbenen für einen Du'a` zu machen Kufr/Schirk darstellt. Einfach Ayat zu posten ist übrigens kein Beweis, weil der Verständnis dieser Ayat das Entscheidende ist.
Nenne uns hierzu nur 5 von den früheren Gelehrten, die das explizit sagten und zitiere sie. Dies sollte doch nicht schwer sein, wenn deine Aussage korrekt sein sollte?

Majid Omar hat geschrieben:Du sagst Gelehrten ich sage dir lies was Allah swt. im Quran sagt!


La hawla wa la quwatta illa billah! Bruder, du bist dir bewusst, dass diese Gelehrten diese Ayat und deren Bedeutung besser kannten als du oder ich?
Und: Du bist dir bewusst, das der Gesandte Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) die Gelehrten als "Erben der Propheten" bezeichnet hat?
Und ich bin übrigens nicht bereit gewisse Maschayikh, die 1400 Jahre nach der Hijrah gekommen sind, über die klassischen Gelehrten zu tun!

Majid Omar hat geschrieben:Drei Verse sehr eindeutig und auf den Punkt !
Ich glaub somit sollte es klar sein sein und wir hätten eigentlich aufhören können, aber ich gehe noch näherer da rauf ein um die Sache ganz klar zu verdeutlich.

Tatsache sagt Rasulallah die Toten hören die Schritte ihre Angehörige und die Toten erwidern den Salam usw. aber dabei bleiben wir auch ! wir dürfen nicht behaupten die Toten hören generell alles was wir sagen machen ! den das würde den Vers wiedersprechen den ich oben zitiert habe!


Bruder, hast du dir schon mal den Tafsir dieser Ayat angeschaut? Und nochmal: Es gab schon immer mehr als eine Meinung bezüglich dessen, ob Verstorbene uns hören oder nicht! Die Salafiyyah kann nicht ankommen und dies einfach außer Kraft setzen!
Und: Man muss endlich verstehen, dass man selbst nicht befugt ist Ayat auszulegen!

Majid Omar hat geschrieben:Das heißt kurz gesagt die Toten hören NUR das was Rasulallah saw. kundgetan hat nicht mehr nicht wenige ! und mir ist nicht bekannt dass Rasullallah saw. sagt: Die Toten hören denjenigen der um Fürsprache bittet! deswegen ist das der Springende Punkt ! man kann nicht generell sagen die Toten hören uns.
sonst wären die Toten nicht verstorben sondern lebendig und sie wären nicht in Gräber sondern im Knast aus Sand :).
das sagt kein Muslim ! denn die Menschen sterben weil ihre Zeit abgelaufen ist auf dieser Welt aber wenn das Leben im Grab ununterbrochen weiter geht dann sind sie nicht gestorben sondern noch amleben halt unter der Erde ! dann kann Allah sie am yaum algyamah nicht zum Leben bringen da sie ja immer noch amleben sind und das sagt auch kein Muslim!

Deswegen ist diese Argument total daaneben und kann niemals als Grundboten dafür genommen werden Duaa und schafaa zuverlangen von Menschen die gestorben sind.


Sei mir nicht böse Bruder, wenn ich das sage, aber du nennst etwas als "großen Schirk" ohne hierfür Vorgänger zu haben (außer halt die Najdis und diejenigen, die von ihnen beeinflusst sind) und ohne uns Dala`il Qat'iyyah vorzubringen und es macht auch überhaupt keinen Sinn es als großen Schirk einzustufen.

Was du machst ist, dass du irgendwelche Lawazim nimmst und zu etwas zusammenbastelst, was bei Nachfrage zig Widersprüche beinhaltet und du kannst dir sicher sein, dass die klassischen Gelehrten deine Argumentation nicht akzeptieren würden.

Wenn jemand davon ausgeht, dass der Gesandte Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) ihn auch nach seinem Tod hören kann, so ist dies zum einen eine berechtigte Meinung, die schon immer existent war, und zum anderen, sogar wenn es nicht zutreffen sollte, so ist es kein großer Schirk so etwas anzunehmen.
Und wenn jemand meint, dass Allah ta'ala es dem Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) ermöglicht hat für einen Du'a` zu machen und das auch nach seinem Tod, so ist dies kein großer Schirk, selbst wenn die Annahme nicht der Realität entsprechen sollte.

Majid Omar hat geschrieben:Ich habe eine Frage damit ich dich klar verstehe aber bitte konkret antworten !

Allah sagt im Quran:
(65) Und wenn du sie fragst, werden sie ganz gewiß sagen: "Wir haben nur (schweifende) Gespräche geführt und gescherzt." Sag: Habt ihr euch denn über Allah und Seine Zeichen und Seinen Gesandten lustig gemacht?
(66) Entschuldigt euch nicht! Ihr seid ja ungläubig geworden, nachdem ihr den Glauben (angenommen) hattet. Wenn Wir (auch) einem Teil von euch verzeihen, so strafen Wir einen (anderen) Teil (dafür), daß sie Übeltäter waren.

Haben diese Leute geleugent dass Allah der Schopfer ist?
Haben sie geleugent dass Allah angebetet werden muss?
Haben sie geleugnet dass Rasulallah saw. ein Prophet war?
Haben sie etwas anders gemacht als äußere Handlungen und Aussagen?

Warum sind sie TROTZDEM Kufar geworden? wenn die Bedienung des Takfirs wie Du sagt:"Nicht von der Intention und dem Glauben der jeweiligen Person zu trennen ist"


Bruder, ich bitte dich sachlich zu argumentieren! Du kannst doch nicht einfach die Angelegenheiten vermischen? Wo geht es überhaupt in den obigen Ayat um das Begehen von Schirk? Subhanallah!
Diese Ayat treffen auf denjenigen zu, der des Istihza` (Lustigmachens) oder Sabb (Beschimpfung) von Allah ta'ala oder seiner Zeichen oder seines Gesandten ('alayhi salatu wa salam) schuldig ist und diese Tat ist Kufr ohne wenn und aber!

Ich sprach aber vom Begehen vom großen Schirk und da spielt die Intention und der Glaube defintiv eine entscheidende Rolle und wenn man dem widersprechen will, dann fällt man in zig Widersprüche!

Majid Omar hat geschrieben:Du hast einiges übersehen ! der Bruder Marcel hat dir die Links gepostet dabei ist mir egal von wem die Seite ist madkhali oder makhraji es geht um die Wahrheit ! wo auch immer sie steht! versuche bitte nicht immer Namen zu benutzen um die Wahrheit fremd zumachen !


Ich stimme dir darin zu, dass man die Wahrheit akzeptieren sollte von wem immer sie auch immer gesagt wurde. Ich habe nur deswegen gesagt, dass es eine Madkhali-Seite ist, da die Madkhalis für ihren oberflächlichen Verständis bekannt sind.
Desweiteren: Ich habe spezfische Punkt in dem einen Thread genannt und habe sogar extra eine Herausfoderung bezüglich der Angelegenheit mit den Leuten von Huraymila gestellt, die die Najdis völlig zu Unrecht takfiriert haben, und darauf wird nirgendswo in diesen Links eingegangen.

Moe hat geschrieben:Das Thema sollte sich um die Frage handeln, wann diese Tat Polytheismus ist und wann nicht. Die Antwort von Dir, Bruder Sulayman, dass Du darauf antworten würdest, würdest Du die Ansicht teilen, verstehe ich nicht. Weißt Du es nun oder nicht? Es geht hier darum zu klären, inwiefern die Toleranz aufrecht erhalten werden soll und wann diese endet. Beim Polytheismus endet sie. Daher würde ich Dich bitten, solltest Du die Antworten wissen, diese uns mitzuteilen, möge Allah Dich lieben.


Bruder an und für sich hättest du dir die englischen Links (siehe hier: http://www.deoband.org/2013/01/aqida/allah-and-his-attributes/the-peak-of-comprehension-on-the-categories-of-polytheism/ und hier: http://bawariqalghaybtranslation.files.wordpress.com/2013/02/ruling-of-istighathah.pdf anschauen können und dann auch selbst die Fragen beantworten können.

Aber ich werde trotzdem kurz antworten:

Moe hat geschrieben:Muss man vor dem Grab stehen oder kann man das von überall her tun?


Weit weg vom Grab ist es definitv nicht erlaubt. Wenn die Person glauben sollte, dass derjenige, den er bitten will für ihn Du'a` zu machenl allhörend ist, so ist die großer Schirk.
Wenn er allerdings glaubt, dass Allah ta'ala ihm dies irgendwie ermöglicht diese Bitte mitzubekommen durch Engel z.B. oder auf eine andere Art, so ist es kein großer Schirk, aber es gehört zu den Khurafat so etwas anzunehmen und ist verboten so etwas zu tun.

Moe hat geschrieben:Was darf man dem Toten nicht fragen?


Sagen wir mal so etwas wie, dass man die Vergebung der Sünden direkt von dem Verstorbenen verlangt, denn dies ist großer Schirk. Allerdings würde eine derartige Bitte auch nicht mehr unter dem Fragen nach Schafa'ah fallen.

Moe hat geschrieben:Wie muss die Bitte um Fürsprache formuliert werden respektive wie nicht?


Schau bitte auf die Formulierung der oben genannten Gelehrten.

Moe hat geschrieben:Inwiefern ist man entschuldigt, wenn man bei jemanden Fürsprache erbitten wird, von dem nur erzählt wird, dass er ein Nahestehender Allahs gewesen sei? Ist man entschuldigt, wenn diese Person um Fürbitte bittet oder nicht?


Was meinst du mit "entschuldigt"? Selbst wenn die Person, die er frägt, überhaupt kein Wali ist und man nur fälschlicherweise davon ausgeht, so ist es dennoch kein großer Schirk. Wieso sollte es denn großer Schirk sein?

Falsche Annahmen zu machen oder an irgendwelche Khurafat zu glauben machen einen nicht zum Muschrik, was aber einen zum Muschrik macht ist, wenn man sich auf dem befindet, worauf sich die Polytheisten befunden haben.

Moe hat geschrieben:Ist das nicht purer Irǧā’?


In wie weit? Ich habe weder behauptet, dass Handlungen nicht zum Iman gehören würden, noch daran gezweifelt, dass es Taten gibt (wie z.B. "Sabb ad-Din"), die Kufr darstellen.

Aber beim Schirk ist die Intention und der Glaube der Person defintiv entscheidend. Und wer dem widersprechen will, der soll sich darüber im Klaren sein, dass man hiermit Allah ta'ala indirekt beschuldigt, dass Er subhanahu das Begehen von "großen Schirk" zur Zeit früherer Nationen erlaubt hätte.

Ich erläutere dies:
So war doch in der Gesetzgebung, die Yusuf ('alayhi salam) gefolgt ist, der Sujud für andere als Allah ta'ala erlaubt, oder nicht? Gut, wenn diese Tat an und für sich "großer Schirk" wäre, wieso erlaubt es Allah ta'ala? Weil eben die Tat an und für sich kein großer Schirk ist und eben in unserer Schari'ah es verboten ist. Was also macht den Sujud zu jemand anderem als Allah ta'ala zu einer 'Ibadah und zu großem Schirk? Richtig, die Absicht und der Glaube derjeweiligen Person!

Wenn man nun sieht, dass jemand sich vor seinen Schaykh niederwirft, kann man ihn dann einfach hierfür zum Muschrik erklären? Nein, aber dies ist defnitiv verboten und man sollte diese Person über den Verbot aufklären.

Ich weiss, dass Najdis und diejenigen, die von ihnen beeinflusst sind, dies einfach so als Tat als "großen Schirk" einstufen würden, womit sie aber dann eben indirekt Allah ta'ala beschuldigen in früheren Gesetzen "großen Schirk" erlaubt zu haben wallahul musta'an.

(Man kann dann die Person direkt zum Muschrik erklären, wenn er sich vor einem Götzen niederwirft, denn hierbei ist es klar, dass niemanden sich vor einem Götzen niederwerfen würde außer er ist ein Muschrik.)

Und übrigens kann man das gerade erwähnte nich mal in die Kategorie des Fragens nach Schafa'ah vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) tun, denn so etwas wie der Sujud li ghayrillah oder der Nadhr li ghayrillah oder Tawaf um Gräber oder Ähnliches, das verbieten die klassischen Gelerhten generell, während sie das Fragen nach Schafa'ah oft sogar erlauben.


Und zum Schluss möchte ich noch folgendes loswerden:
Die Najdis haben weder die Unterscheidung zwischen Tawhid und Schirk richtig verstanden, noch was die Muschrikin geglaubt haben, noch was 'Ibadah überhaupt ist und wann etwas als 'Ibadah eingestuft werden kann, noch wann man eine Person takfiriert wird und wann nicht.

Und bis heute haben viele der Maschayikh aus "Saudi" Arabien diese Fehler nicht gänzlich ausgebessert.

Und dies alles wäre nicht passiert, wenn man schlicht und einfach sich an den klassischen Gelerhten orientiert hätte.


Ma'assalamah.
Abu Sulayman
 
Beiträge: 24
Registriert: Di Mai 29, 2012 12:13 am

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Moe » Mi Jul 03, 2013 11:14 am

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته

JazakaAllahu Ḫayr für die Antworten. Achso, Du unterscheidest zwischen großem Kufr und großem Shirk, richtig?
Denn Du sagst:

In wie weit? Ich habe weder behauptet, dass Handlungen nicht zum Iman gehören würden, noch daran gezweifelt, dass es Taten gibt (wie z.B. "Sabb ad-Din"), die Kufr darstellen.


Diese Tat stellt an sich Unglaube dar. Du würdest aber nicht sagen, dass sie Širk darstellt, oder? Ich bin nämlich Anhänger der Meinung, dass Širk = Kufr und umgekehrt.

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 619
Registriert: So Jul 10, 2011 10:27 pm

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Umar » Mi Jul 03, 2013 6:26 pm

assalamu

Shirk ist das Verrichten einer Tat der Anbetung für andere außer Allah, wie Bittgebete; und Annährung durch Eide oder Opfer für andere außer Allah, wie für Gräber, Jinn etc..
Die Furcht vor den Toten, oder dass Jinn oder Shayatin, ihm schaden oder ihn krank machen können, und die Hoffnung auf Dinge von anderen, die nur Allah besorgen kann, wie das Erfüllen von Bedürfnissen und das Gewähren von Erleichterung, wie es heutzutage um die Gräber und Mausoleen von rechtschaffenen und heiligen Menschen, ausgeübt wird.

Allahu, Ta’ala, sagt:

„Und sie dienen anstelle Allahs dem, was ihnen nicht schadet und ihnen nicht nutzt, und sie sagen: ‚Diese sind unsere Fürsprecher bei Allah.’ Sag: Teilt ihr Allah etwas mit, was Er nicht weiß in den Himmeln und nicht auf der Erde? Gepriesen ist Er und hoch erhaben über das, was sie Ihm an Vielgöttern geben.“ (Surah Younus (10):18)


Wer also zu einem Grab geht und hofft das er derjenige Fürsprache legt beim Allah(swt) der begeht ganz klar Shirk!
Für ein Mushriq gibt es keine Entschuldigung wenn er mit dem Glauben stirbt.
Egal ob Shia, Sufis, oder irgendwelche Sunniten das machen, Shirk bleibt Shirk!

wa alaikum salam.
Benutzeravatar
Umar
 
Beiträge: 141
Registriert: Fr Jan 06, 2012 12:19 am

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Moe » Mi Jul 03, 2013 9:48 pm

Ich kann mich nur wiederholen, dass man memorieren sollte, dass die damaligen Gelehrten kontextbezogene Verse und Aussprüche ebenso kannten und bei ihrer Meinungsfindung berücksichtigt haben.
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 619
Registriert: So Jul 10, 2011 10:27 pm

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Abu Sulayman » So Jul 07, 2013 1:50 am

Moe hat geschrieben:السلام عليكم ورحمة الله وبركاته

JazakaAllahu Ḫayr für die Antworten. Achso, Du unterscheidest zwischen großem Kufr und großem Shirk, richtig?
Denn Du sagst:

In wie weit? Ich habe weder behauptet, dass Handlungen nicht zum Iman gehören würden, noch daran gezweifelt, dass es Taten gibt (wie z.B. "Sabb ad-Din"), die Kufr darstellen.


Diese Tat stellt an sich Unglaube dar. Du würdest aber nicht sagen, dass sie Širk darstellt, oder? Ich bin nämlich Anhänger der Meinung, dass Širk = Kufr und umgekehrt.

السلام عليكم ورحمة الله وبركاته


Wa 'alaykum assalam wa rahmatullah wa barakatuh,

Bruder, mir ist zwar völlig verständlich, wieso Schirk gleichzeitig Kufr darstellt (weil es eben eine Art des Kufr ist), allerdings will mir nicht erschliessen, wieso eine Kufr-Tat wie die Beschimpfung der Religion gleichzeitig Schirk sein soll? Und ich wüsste auch nicht Recht was dies großartig ändern würde, da für die Beschimpfung der Religion so oder so im Normalfall keine Mawani' vorhanden sind, so dass der Kufr direkt auf die Person fällt und er auf der Stelle vom Glauben abfällt, möge Allah ta'ala uns davor bewahren.

Allerdings sind diese Definitionsangelegenheiten nicht zielführend für uns.

Das was wichtig ist zu wissen, wann etwas als 'Ibadah gezählt wird und wann nicht und wann man dementsprechend vom großen Schirk sprechen kann und wann nicht und hierbei ist ohne Zweifel die Absicht der Person essenziell. Weiter unten habe ich dies am Beispiel des Sujud für Geschöpfe versucht zu erklären. Ich hoffe das hilft beim besseren Verständnis.

Moe hat geschrieben:Ich kann mich nur wiederholen, dass man memorieren sollte, dass die damaligen Gelehrten kontextbezogene Verse und Aussprüche ebenso kannten und bei ihrer Meinungsfindung berücksichtigt haben.


Du hast es erfasst!


Ich hatte einen Bruder, der bei ahlu-sunnah.com registiert ist, gebeten für mich ein Kommentar zu posten, was er auch tat, allerdings wurde es wieder einmal von "Big Mollah" gelöscht, weil er wieder einmal Angst hatte.

Hier seine Begründung:

Big Mollah hat geschrieben:Salam wr wb.......Beitrag gelöscht. ...bei Zuwiderhandlung der Regeln bzgl gelöschte oder gesperrte User gibts eine Verwarnung& Sperre...



Hier ist der Post der gelöscht wurde:

Assalamu 'alaykum wa rahmatullah,

zunächst einmal möchte ich daran erinnern, dass dieser Thread hier vom mir extra im Bereich "Dialog und Debatten" eröffnet wurde, aber wie soll eine Dialog/Debatte stattfinden, wenn man mich gesperrt hat (und das auch noch ohne berechtigten Grund)? Und wie soll eine Debatte stattfinden, wenn man der anderen Seite das Recht verwehrt auf etwaige Aussagen/Widerlegungen zu antworten?

Falls man sagen sollte, dass die Sperre deswegen berechtigt ist, da ich nicht die "Forummeinung" repräsentiere oder weil ich kein "Salafi" (und damit sind alle Richtungen gemeint!) bin - und ja beides stimmt so wa lillahi al-hamd! -, so sei gesagt, dass ich extra deswegen um den Entzug des erweiteren Status gebeten habe.
Und falls gesagt werden sollte, dass die Sperre deswegen berechtigt sei, da ich angeblich RE-Threads erstellt hätte, so sei gesagt, dass dieser Thread doch von mir selbst eröffnet wurde und ich betone nochmal, dass es doch extra im Bereich "Dialog und Debatten" eröffnet wurde. Ich darf ja wohl auf meinen eigenen Thread antworten, oder nicht?

(Nebenbei erwähnt: Hat man eigentlich vergessen, dass das Thema des Threads etwas anderes war? Ich habe zwar bei im "hauswahrheit"-Forum einen Thread als Fortführung eröffnet (hier: http://hausderwahrheit.net/forum/viewtopic.php?f=34&t=1909), allerdings ist auch dieser Thread vom eigentlichen Thema abgedriftet.
Und: Höchst erstaunlich ist es, dass ich - und ich sage das zum wiederholten Male - ohne berechtigten Grund takfiriert wurde und das vor den Augen aller - nachdem es zunächst nur heimlich war - und außer dem Bruder "Abu Mus'ab" hat keiner auch einer Wort gesagt (zumindest in diesem Thread). Wie kann das sein?!?
Aber nun gut, Allah subhanahu wa ta'ala ta'ala soll mir genügen!)


So dann: An und für sich verdient die "Widerlegung" von "Ibn Mubarak" (der anscheinend ohne sich selbst mal informiert zu haben diesem Abu Hamza al-Afghani einfach blind nachredet) keine Antwort, da es schlicht und einfach keine Widerlegung darstellt und dieser Abu Hamzah sich seine ganze Rede mit "vielleicht ist dies gemeint... dies hat An-Nawawi so gemeint.... es wurde dann vielleicht später falsch verstanden... falsch uebertragen... anderer Wortlaut... Dalil..."-Ratespielchens sparen können.

Da allerdings gewisse zwei Personen seine "Widerlegung" - trotz dessen, dass darin auch das Forum selbst angegriffen wird - direkt gelobt haben, da sie meinen, dass auch ich darin widerlegt werde, will ich ihnen lediglich zeigen, dass sie sich gewaltig irren.
Abgesehen davon hatte ich damals spezifische Punkte bezüglich dessen gemacht, wieso ich die Najdis als Ghulat ansehe und "Ibn Mubarak" hat nichts davon widerlegt! Und nicht nur das: Ich hatte spezfisch eine Herausforderung bezüglich der angbelichen "Apostasie" der Leute von Huraymila gestellt und dies hat man auch in keinster Weise widerlegt (was will man da auch gross widerlegen... außer natürlich, man will sagen, dass "Mufid al-Mustafid" und "Tarikh Najd" von den Feinden der sogenannten "Da'wah an-Najdiyyah" geschrieben wurde... *ibtisamah*).

Also:

Ibn Mubarak hat geschrieben:1) Der Hadith in Sahih Bukhari
Somit sei es sprachlich unmöglich, überhaupt und generell istashfa'a bihi als Tawassul mit dem Dhat (Wesen) des Propheten (saas) zu verstehen,
bzw eindeutig, wie es wirklich auszulegen sei, nämlich als Direktes Ansprechen mit verlangen nach Fürsprache, ohne irgendein anderes Verständnis.

Der Hadith in Sahih Bukhari soll dafür sein unzerbrechbarer Dalil sein.


Zum einen ist es völlig egal wie Najdis und ihre Sympathisanten es verstehen (weil es für mich lediglich wichtig ist, wie die klassischen Gelehrten selbst es verstanden haben!) und zum anderen brauchst du hier gar nicht erst versuchen den Spiess umzudrehen!
So war es dein Abu Hamzah, der den Teil "zu deinem Herren"/"ila Rabbi"/"إلى ربي" in der Aussage "mit dir Fürsprache machend zu meinem Herren"/"mustaschfi'an bika ila Rabbi"/"مستشفعا بك إلى ربي" - so wie es im Athar von Al-'Utbi und auch in der Aussage vom Imam Ibn Qudamah (gest. 620 nach der Hijrah, rahimahullah) vorkommt - betont hat und als Beweis anführen wollte, dass mit diesem Wortlaut also von Allah ta'ala gefragt wird und nicht die Schafa'ah vom Gesandten Allahs ('alayhi salatu wa salam) [direkt] verlangt wird.
Und um zu zeigen, dass seine Argumentation nichtig ist und dass man mit diesem "zu"/"ila"/"إلى" überhaupt nichts zeigen kann, habe ich den Hadith aus Sahih al-Bukhari genannt, wo die Menschen am Tage des Gerichtes von verschiedenen Propheten - Friede und Segen sei auf ihnen - direkt Schafa'ah (Fürsprache) fragen werden und das mit den Worten "mache Fürsprache für uns zu deinem Herren"/"Ishfa' lana ila Rabbik"/"اشفع لنا إلى ربك" und wie du siehst kommt auch hier "zu"/"ila"/"إلى" vor.

Ist das derart schwer zu verstanden?

Besser wird es ja dann, dass dein Abu Hamzah versucht bei der Aussage vom Imam an-Nawawi (gest. 676 nach der Hijrah, rahimahullah) "und macht Fürsprache mit ihm zu seinem Herren"/"wa yastaschfi'u bihi ila rabbih"/"ويستشفع به إلى ربه" zu behaupten, dass hier nicht um Schafa'ah vom Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) gefragt wird, sondern dies sei "nur Tawassul" und er versteht also diesen Teil so: "und er macht Tawassul mit ihm zu seinem Herren".
Aber schauen wir doch die Aussage ganz an: "und er macht [dann] Tawassul mit ihm (dem Propheten ) für sich selbst und und macht Fürsprache mit ihm zu seinem Herren subhanahu wa ta'ala/"ويتوسل به في حق نفسه ، ويستشفع به إلى ربه سبحانه وتعالى".
D.h. also laut deinem Abu Hamzah will Imam an-Nawawi hier sagen, dass man Tawwasul machen soll und dann Fürspr... ähh doch nicht... genau richtig... dann nochmal Tawassul.
Will man uns eigentlich für blöd verkaufen? Subhanallah!

(Nebenbei erwähnt: Man kann Tawassul von überall machen, wieso also sollte man extra hierfür vor dem Grab des Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) sein? Richtig, weil man hierbei noch nach Schafa'ah fragen kann.
Und: Eigenartig, dass zig Gelehrte den Bericht mit Malik ad-Dar genannt haben, worin vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) gebeten wird, dass er ('alayhi salatu wa salam) für Regen beten soll (großer Schirk gemäß dem Verständnis der Najdis!), und keinem der Gelehrten ist es eingefallen auf diesen "großen Schirk" hinzuweisen. Die Ummah hatte anscheinend noch nie den Tawhid verstanden gemäß deinesgleichen!)

Hätte dein Abu Hamzah sich die Mühe gemacht mal in klassische Werke reinzuschauen, so hätte er gesehen, dass bereits zu der Zeit vom Imam Ibn Qudamah und vom Imam an-Nawawi selbst bereits andere Gelehrte dies auch erlaubten und einen derartigen Wortlaut verwendet haben - anders als dein Abu Hamzah behauptet, der gemeint hat, dass dies später kam - so dass niemand von euresgleichen damit rumspielen kann.
Und übrigens hättest du dir diese "Widerlegung"/Blamage ersparen können, wenn du als du mir per PN den Link geschickt hast zu den Vorträgen auch so nett gewesen wärst und den Link dir angeschaut hättest, den ich dir gesendet hatte, denn darin wurden eine Reihe der klassischen Gelehrten zitiert, die einen expliziten Wortlaut verwendet haben (gemeint ist folgender Thread vom Bruder "Salah ad-Din": http://forums.islamicawakening.com/f15/ ... sed-52854/ ; ich habe die relevanten Zitate in der Mitte des folgenden Kommentares herauskopiert: http://www.hausderwahrheit.net/forum/vi ... 0b1#p15632).

Und ich werde dir hier nur zwei von ihnen zitieren.
Zunächst die Aussage vom Imam al-Kirmani (rahimahullah), der etwa um 600 nach Hijrah gestorben ist (also früher als Imam Ibn Qudamah!) und zu den Rechtsgelehrten der Ahnaf/Hanafiyyah gehört:

جِئناك للاسْتشفاعِ إلى ربِّكَ , فأنتَ الشافعُ المشفَّعُ , الموعودُ بالشفاعةِ الكبرى , والمقامِ المحمودِ , وقد قال تعلى فيما أنزلَ عليك :{ وَلَوْ أَنَّهُمْ إِذْ ظَلَمُوا أَنْفُسَهُمْ جَاءُوكَ فَاسْتَغْفَرُوا اللَّهَ وَاسْتَغْفَرَ لَهُمُ الرَّسُولُ لَوَجَدُوا اللَّهَ تَوَّاباً رَحِيماً } , وقد جِئناك يا حبيبَ اللهِ ظالمينَ لأنفسِنا , مُستغفرينَ لذُنوبِنا , وأنتَ نبيُّنا , فاشفعْ لنا إلى ربِّنا وربِّك , واسأَلْه أنْ يُمِيتَنا على سنَّتِك , وأنْ يحشُرَنا في زُمْرَتِك ، وأنْ يُوْرِدَنا حَوْضَك ، وأنْ يُسقِيَنا كَأْسَك غيرَ خَزَايا ولا نُدامى .يا رسولَ الله الشفاعة الشفاعة الشفاعة - يقوله ثَلاثَ مَرَّاتٍ - , فقد سمَّاك اللهُ بالرؤوفِ والرحيمِ فاشفعْ لمن أتاكَ ظالمًا لنفسِه , مُعْترِفًا بذنْبِه , تائبا إلى ربِّه . . .فإنْ كانَ قد أوْصاك أحدٌ مِن المسلمينَ بتبْليغِ السلامِ إلى النبيِّ - صلى الله عليه وسلم - تقول : السلامُ عليكَ يا رسولَ الله مِن فلانِ بنِ فلانٍ , يستشفِعُ بك إلى ربِّك بالرحمةِ والمغفرةِ فاشفعْ له ولجميعِ المؤمنينَ , فأنتَ الشافعُ المشفَّعُ , الرؤوفُ والرحيمُ


Wir sind zu dir gekommen um Istischfa' [mit dir] zu deinem Herren zu machen, den du bist Asch-Schafi' ul-Muschaffa', derjenige dem die Schafa'ah al-kubrah und der Maqam al-Mahmud versprochen wurde. Und so hat [Allah] - ta'ala - in dem, was auf dich herabgesandt wurde, gesagt:
{ Und wenn sie, wo sie sich selbst Unrecht zugefügt haben, zu dir kämen und dann Allah um Vergebung bäten, und der Gesandte für sie um Vergebung bäte, würden sie wahrlich Allah Reue-Annehmend und Barmherzig finden. } [4:64]
Und so sind wir zu dir gekommen, oh Liebling Allahs, uns selbst Unrecht zugefügt habend und für unsere Sünden [bei Allah] um Vergebung bittend. Du bist unser Prophet, so mache für uns Fürsprache zu unserem und deinem Herren und frage Ihn, dass Er uns auf deiner Sunnah sterben lässt und dass Er uns in deiner Gemeinschaft versammelt und zu deinem Becken (Hawdh) bringt und dass Er uns aus deiner Schale trinken lässt ohne Schmach oder Bedauern.
Oh Gesandter Allahs, Fürsprache, Fürsprache, Fürsprache - er soll dies dreimal sagen-; so hat dich Allah als gnadevoll (Ra`uf) und barmherzig (Rahim) bezeichnet, so lege Fürsprache ein für denjenigen, der zu dir sich selbst Unrecht zugefügt habend gekommen ist, seine Sünden zugebend und zu Allah bereuend...
Wenn dich jemand von den Muslimen beauftragt haben sollte, dass du dem Propheten - sallallahu 'alayhi wa sallam - Grüße ausrichten sollst, so sage: "Der Friede sei auf dir oh Gesandter Allahs von Fulan bin Fulan, er macht mit dir Fürsprache zu deinem Herren, dass ihm erbarmt und vergeben wird, so lege für ihn und für alle Muslime Fürsprache ein, denn du bist asch-Schafi' ul-Muschaffa', gnadevoll (Ra`uf) und barmherzig (Rahim).

Quelle:
"al-Masalik fil Manasik" S. 1073, (Druck: Dar al-Bascha`ir al-Islamiyyah, Bayrut, 1424/2003) (man kann es hier von S. 1073 bis S. 1075 nachlesen: http://ia600500.us.archive.org/6/items/ ... /61587.pdf)

Es wird hier an mehr als einer Stelle ein sehr klarer Wortlaut verwendet! Na, was willst du und dein Abu Hamzah jetzt sagen?

(Übrigens: Ich hatte einen kleinen Teil bereits zitiert gehabt und das in dem einen Thread bezüglich den Najdis, aber subhanallah was soll man mit einem Volk machen, welches nicht im Stande ist zu lesen, aber dennoch großartig widersprechen will!?)

Ein weiterer wichtiger Rechtsgelehrter der Ahnaf, der Imam 'Abdullah bin Mahmud bin Mahmud al-Mawsili (gest. 683 nach der Hijrah, rahimahullah), der zwar wie man sieht nach Imam an-Nawawi gestorben ist, aber dafür 32 Jahre früher als er geboren wurde, sagte:

وقد قال الله تعالى: { وَلَوْ أَنَّهُمْ إِذْ ظَلَمُوا أَنْفُسَهُمْ جَاءُوكَ فَاسْتَغْفَرُوا اللَّهَ وَاسْتَغْفَرَ لَهُمُ الرَّسُولُ لَوَجَدُوا اللَّهَ تَوَّاباً رَحِيماً }, وقد جِئناك ظالمينَ لأنفسِنا، مستغفِرين لذُنوبِنا ، فاشفَعْ لنا إلى ربِّك، واسأَله أنْ يُمِيتَنا على سنَّتِك، وأنْ يحشُرَنا في زُمْرَتِك، وأنْ يُوْرِدَنا حَوْضَك، وأنْ يُسقِيَنا كَأْسَك غيرَ خَزَايا ولا نادمينَ، الشفاعة الشافعة يا رسولَ اللهِ، يقولها ثلاثا, { رَبَّنَا اغْفِرْ لَنَا وَلِإِخْوَانِنَا الَّذِينَ سَبَقُونَا بِالْإِيمَانِ }، ويُبلِّغه سلامَ مَن أوْصاه فيقول : السلامُ عليكَ يا رسولَ الله مِن فلانِ ابنِ فلانٍ ، يستشْفعُ بك إلى ربِّك فاشفَعْ له ولجميعِ المسلمين


Und so hat Allah ta'ala [folgendes] gesagt: { Und wenn sie, wo sie sich selbst Unrecht zugefügt haben, zu dir kämen und dann Allah um Vergebung bäten, und der Gesandte für sie um Vergebung bäte, würden sie wahrlich Allah Reue-Annehmend und Barmherzig finden. } [4:64]
Und so sind wir zu dir gekommen uns selbst Unrecht zugefügt habend und für unsere Sünden [bei Allah] um Vergebung bittend. So mache Fürsprache für uns zu deinem Herren und frage Ihn, dass Er uns auf deiner Sunnah sterben lässt und dass Er uns in deiner Gemeinschaft versammelt und uns zu deinem Hawdh (Becken) bringt und dass Er uns aus deiner Schale trinken lässt ohne Schmach oder Bedauern.
Fürsprache, Fürsprache, oh Gesandter Allahs - er soll dies dreimal sagen -, { Unser Herr, vergib uns und unseren Brüdern, die uns im Glauben vorausgegangen sind } [59:10]
Und er soll den Gruss von demjenigen, der ihm dazu beauftragt hat, ausrichten, indem er [folgendes] sagt: "Friede sei auf dir oh Gesandter Allahs von Fulan bin Fulan, er macht mit dir Fürsprache zu deinem Herren, so lege Fürsprache für ihn und für alle Muslime ein."

Quelle:
"Al-Iktiyar li Ta'lil al-Mukhtar" 1/176 (Druck Dar al-Kutub al-'Ilmiyyah) (man kann es auch hier nachlesen: http://library.islamweb.net/newlibrary/ ... &Hashiya=2)

Na, wusste er kein Arabisch oder hat er "über die arabischen Begrifflichkeiten und ihrer gebräuchlichen Verwendung in verschiedensten Epochen" keine Ahnung gehabt? Er war ja bloß ein Faqih und dreitausend mal wissender als du, ich und als jeder, den deinesgleichen als ihren Schaykh ansehen!!

Und als Erinnernung die Worte von Imam Ibn Qudamah:

اللهم إنك قلت وقولك الحق : { ولو أنهم إذ ظلموا أنفسهم جاءوك فاستغفروا الله واستغفر لهم الرسول لوجدوا الله توابا رحيما } . وقد أتيتك مستغفرا من ذنوبي ، مستشفعا بك إلى ربي ، فأسألك يا رب أن توجب لي المغفرة ، كما أوجبتها لمن أتاه في حياته ، اللهم اجعله أول الشافعين


Oh Allah du sagtest und deine Aussage ist die Wahrheit:
{ Und wenn sie, wo sie sich selbst Unrecht zugefügt haben, zu dir kämen und dann Allah um Vergebung bäten, und der Gesandte für sie um Vergebung bäte, würden sie wahrlich Allah Reue-Annehmend und Barmherzig finden. } [4:64]
Und ich bin zu dir gekommen um für meine Sünden um Vergebung zu bitten und mit dir die Fürsprache zu meinem Herren zu machen.
So frage ich dich oh Herr, dass Du mir die Vergebung gewährst, so wie du es demjenigen, der zu ihm (dem Propheten ) zu seinen Lebzeiten gekommen ist, gewährt hast. Oh Allah mache ihn zum ersten aller Fürsprecher.

Quelle:
"Al-Mughni": http://library.islamweb.net/newlibrary/ ... 15&ID=2224


Und die Aussage vom Imam a-Nawawi:
ثم يرجع إلى موقفه الأول قبالة وجه رسول الله صلى الله عليه وسلم ويتوسل به في حق نفسه ، ويستشفع به إلى ربه سبحانه وتعالى

Quelle:
http://library.islamweb.net/newlibrary/ ... 14&ID=4953

(Es geht wieder darum, was machen soll, wenn man vor dem Grab des Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam) steht.)
Es wird also gesagt, dass man wieder in die Ausgangsposition gehen soll "und macht [dann] Tawassul mit ihm (dem Propheten ) für sich selbst und macht Fürsprache mit ihm zu seinem Herren subhanahu wa ta'ala". (Hiernach wird der Athar von al-'Utbi erwähnt.)


Und dann will man uns weiß machen, dass Imam Ibn Qudamah und Imam an-Nawawi natürlich etwas ganz ganz anders als andere Gelehrten ihrer Zeit damit gemeint haben... natürlich was sonst... aber natürlich ist es ihnen nicht ihnen eingefallen auf den "großen Schirk" (laut Najdi Verständnis!) der anderen Gelehrten hinzuweisen, sondern verwenden die gleiche Ayah wie sie und drücken sich ähnlich aus wie sie!

Für wie blöd hält uns dein Abu Hamzah?


Und du hast folgendes von mir zitiert:

Abu Sulayman hat geschrieben:Außerdem: Man könnte andere Gelehrte nennen (darunter auch Leute, die zur Zeit von Imam an-Nawawi gelebt haben), deren Aussagen nicht mal seinesgleichen mit ihren verquerten "Logik" uminterpretieren könnten. Und was wird er uns dann sagen?!


Was an dem obigen war nicht zu verstehen, wenn man fragen darf?
Und versuch dieses mal ja nicht irgendwie zu widersprechen, denn ich kann dir noch weitere klassische Gelehrte zitieren, damit du siehst wie sie es verstanden haben (und da brauchen wir nicht die "Erklärungen" von Abu Hamzah!) und wie du siehst sage ich nicht einfach so, dass ich weitere Gelehrte zitieren kann!

Und wenn es um das Fragen nach Schafa'ah vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) geht, so kann man die Gelehrten [von früher] in drei Kategorien aufteilen:
Diejenigen, die es explizit erlaubten und diejenigen, von denen keine Aussage diesbezüglich bekannt ist (aber auch keine Ablehnung) und dann diejenigen, die dagegen waren und das war lediglich ein kleine Minderheit wie z.B. Imam Ibn Taymiyyah (gest. 728 nach der Hijrah, rahimahullah) und sogar er hat als Bid'ah angesehen und nicht als "großer Schirk" - wie die Najdis fälschlicherweise dachten - und selbst wenn wir wirklich nur rein hypothetisch davon ausgehen würden, dass er dies als "großen Schirk" angesehen hat, so würde er definitv damit falsch liegen und damit alleine dastehen.

Fazit:
Diese Ummah war - gemäß dir - sich noch nie dem "Asl des Islam" bewusst!
Aber es sei gesagt: Derjenige, der da behauptet, dass der Verbot vom Fragen nach Du'a`/Schafa'ah zum "Asl des Islam" gehöre, der beweist nur eins, nämlich dass er selbst den Asl des Islams nicht kennt und keine Ahnung hat, was überhaupt Schirk ist und was 'Ibadah ist!

Wie genau hat man denn jemanden zu einem Partner neben Allah ta'ala erklärt und ihn angebetet nur weil man ihn um Du'a` gebeten hat?
Und wenn gesagt werden sollte "die Verstorbenen hören uns nicht", so sei gesagt, dass schon immer mehr als eine Position diesbezüglich bestand und daran kann die sogenannte "Salafiyyah" nichts ändern und wenn man den allen Ernstes auf einer Sache, bei der es Ikhtilaf gibt, einem des "großen Schirk" beschuldigen will, so ist einem so oder so nicht mehr zu helfen.
Und genauso wenn gesagt werden sollte "die Verstorbenen können kein Du'a`machen": Und was ist wenn Allah ta'ala sie dazu ermöglichen sollte? Ist dies gänzlich unmöglich?
Und zur Info: Jede Handlung, die wir machen, können wir nur machen, weil Allah ta'ala es uns dies ermöglicht!
Und sogar wenn Allah ta'ala dies dem Verstorbenen nicht ermöglichen sollte, wie genau soll man in den "großen Schirk" gefallen sein und das nur aufgrund einer falschen Annahme?!
Wenn man denn so argumentiert, dann müsste es also auch "großer Schirk" sein, wenn man z.B. jemanden bitten würden eine schwere Tasche zu tragen ohne im vorraus zu wissen, dass Allah ta'ala es der Person nicht ermöglichen wird es zu tragen! Na, hat man dadurch "großen Schirk" begangen? Wohl kaum.

Ibn Mubarak hat geschrieben:und Abu Sulayman befindet sich schon auf einen guten Weg dahin mit dem abtrennen des Schirks von der ibaada und dem alleinigen festmachen an der göttlichen rububiyyah


Mal abgesehen davon, dass die Dreiteilung des Tawhid nur von einigen früheren Gelehrten gemacht wurde und es kein Wahi ist und es lediglich zum Verständnis dient (und wie man an deinesgleichen sieht, tut es doch nicht sonderlich viel zum Verständnis!), weisst du nicht einmal was Schirk oder 'Ibadah ist!
Nicht nur das, sondern wenn meine deine Logik und Verständnis vom "Schirk in der Uluhiyyah" nehmen würde, so würde man damit nichts anderes machen als Allah ta'ala zu beschuldigen, dass er bei früheren Nationen das "Begehen des Polytheismus in der Uluhiyyah" erlaubt hätte wallahul musta'an!
Und ich fordere dich und jeden weiteren Najdi-Sympathisanten mir das Gegenteil zu beweisen (also, dass eure Verständnis keine indirekte Anschuldigung gegenüber Allah ta'ala beinhaltet!).


Und damit man versteht, wann etwas als 'Ibadah gilt, sei folgendes Beispiel genannt:

1. Punkt:

Allah subhanahu wa ta'ala sagt:

{ أُولَـٰئِكَ ٱلَّذِينَ أَنْعَمَ ٱللَّهُ عَلَيْهِم مِّنَ ٱلنَّبِيِّيْنَ مِن ذُرِّيَّةِ ءَادَمَ وَمِمَّنْ حَمَلْنَا مَعَ نُوحٍ وَمِن ذُرِّيَّةِ إِبْرَاهِيمَ وَإِسْرَائِيلَ وَمِمَّنْ هَدَيْنَا وَٱجْتَبَيْنَآ إِذَا تُتْلَىٰ عَلَيْهِمْ آيَاتُ ٱلرَّحْمَـٰنِ خَرُّواْ سُجَّداً وَبُكِيّاً }

{ Das sind diejenigen, denen Allah Gunst erwiesen hat, unter den Propheten aus der Nachkommenschaft Ādams und von denjenigen, die Wir mit Nūḥ trugen, und aus der Nachkommenschaft Ibrāhīms und Isrāʾīls, und von denjenigen, die Wir rechtgeleitet und erwählt haben. Als ihnen die Zeichen des Allerbarmers verlesen wurden, fielen sie ehrerbietig und weinend nieder. }

[19:58]

(Unter diese Ayah fällt auch Ya'qub ('alayhi salam).)
Als was ist die Niederwerfung hier zu bewerten? Als 'Ibadah/Anbetung und zwar die 'Ibadah zu Allah ta'ala.

2. Punkt:
Eine weitere Ayah:

{ وَرَفَعَ أَبَوَيْهِ عَلَى ٱلْعَرْشِ وَخَرُّواْ لَهُ سُجَّدَاً وَقَالَ يٰأَبَتِ هَـٰذَا تَأْوِيلُ رُؤْيَايَ مِن قَبْلُ قَدْ جَعَلَهَا رَبِّي حَقّاً وَقَدْ أَحْسَنَ بَيۤ إِذْ أَخْرَجَنِي مِنَ ٱلسِّجْنِ وَجَآءَ بِكُمْ مِّنَ ٱلْبَدْوِ مِن بَعْدِ أَن نَّزغَ ٱلشَّيْطَانُ بَيْنِي وَبَيْنَ إِخْوَتِيۤ إِنَّ رَبِّي لَطِيفٌ لِّمَا يَشَآءُ إِنَّهُ هُوَ ٱلْعَلِيمُ ٱلْحَكِيمُ }

{ Und er hob seine Eltern auf den Thron empor. Und sie fielen vor ihm ehrerbietig nieder. Er sagte: „O mein lieber Vater, das ist die Deutung meines (Traum)gesichts von zuvor. Mein Herr hat es wahrgemacht. Und Er hat mir Gutes erwiesen, als Er mich aus dem Gefängnis herauskommen ließ und euch aus dem nomadischen Leben hierherbrachte, nachdem der Satan zwischen mir und meinen Brüdern (zu Zwietracht) aufgestachelt hatte. Gewiß, mein Herr ist feinfühlig (in der Durchführung dessen), was Er will. Er ist ja der Allwissende und Allweise. }

[12:100]

Hier sehen wir also, dass Ya'qub - Friede und Segen seien auf ihm - sich auch vor seinem Sohn (also: Yusuf ('alayhi salam)) niedergeworfen hat. Kann man diese Nierderwerfung als 'Ibadah zu Yusuf ('alayhi salam) bewerten? Nein, natürlich nicht!

So war es in der Schari'ah/Gesetz früherer Nationen erlaubt sich auch für Geschöpfe niederzuwerfen und die Menschen haben dies zur Begrüßung und zur Respekterweisung gemacht.

3. Punkt:
Wir wissen mit Gewissheit, dass es früher Leute gab (und heute auch noch), die sich vor ihren Götzen niedergeworfen haben.

Als was kann diese Niederwerfung eingeteilt werden? Richtig, als 'Ibadah und zwar zu anderen als Allah ta'ala und somit ist dies Polytheismus wal 'iyadhubillah.

Und jetzt die Frage aller Fragen:

Was unterscheidet ein und die selbe Tat, so dass sie einmal 'Ibadah/Anbetung zu Allah subhanahu wa ta'ala und somit Tawhid darstellt, ein anderes mal überhaupt gar keine 'Ibadah ist und wieder ein anderes mal 'Ibadah eines von den falschen Gottheiten und somit Schirk ist?!?

Die einzige mögliche Antwort ist: Die Absicht und der Glaube der Person!


Und alleine dieses Beispiel vernichtet dein Verständnis von Grund auf!


Und deswegen kann man übrigens jemanden der sich vor seinem Schaykh niederwirft (oder sogar vor dem Grab des Propheten (sallallahu 'alayhi wa sallam)!!) aus Respekt heraus und unwissend darüber, dass dies in unserer Schari'ah defintiv verboten ist, nicht des großen Schirk beschuldigen, da man sonst behaupten würde, dass Allah ta'ala den Nationen vor uns das Begehen von "großem Schirk" erlaubt hätte, sondern die Tat der Person ist ohne wenn und aber verboten und man muss die Person unbedingt aufklären, dass dem so ist, auf dass sie das nicht mehr wiederholt.

(Zur Info: Wenn man sich wieder einmal gekünstelt aufregen will, so sei gesagt, dass ich klassische Gelehrten zitieren kann, die in der Angelegenheit des Sujud li ghayrillah genau den Tafsil, den ich hier genannt habe (nämlich, dass es von der Absicht abhängig ist), erwähnt haben und ich kann sie auch zitieren!!
Wenn allerdings der Sujud vor einem Götzen ist, so kann man dies direkt als großen Schirk einstufen, da so etwas niemand machen würde außer ein Muschrik.)

Und wer dem widersprechen will, dass das Begehen vom großen Schirk von der Absicht und dem Glauben einer Person abhängt, der begeht einen klaren Fehler und widerspricht deutlich dem Verständnis der klassischen Gelehrten und bringt sich nicht nur in ziemliche viele widersprüchliche Aussagen hinein, sondern beschuldigt damit auch noch Allah ta'ala den "großen Schirk" bei früheren Nationen erlaubt zu haben!
Und man entkommt diesen Widersprüchen nicht außer man nimmt die klassische Position an, die in sich völlig stimmig ist und auf den Qur`an al-karim und der Sunnah beruht.

Und übrigens: Der Sujud li ghayrillah, Nadhr li ghayrillah, Tawaf bil Qubur und Ähnliches befindet sich immer noch in einer anderen Kategorie wie das Fragen nach Du'a`/Schafa'ah vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) bei seinem Grab, denn die als erstes genannten Sachen sind bei den klassischen Gelehrten generell verboten, während eben das Fragen nach Du'a` vom Gesandten Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) von vielen sogar erlaubt wird.

Ibn Mubarak hat geschrieben:Was bleibt dann den überhaupt noch Schirk


Achso, wenn der Christ also daran glaubt, dass ein Prophet Allahs "Sohn Gottes" und "Gott selbst" sei und er ihn anbetet, dann ist das bei dir kein Schirk?!
Oder wenn die arabischen Polytheisten von damals, das was ihre Götzen repräsentiert haben explizit als "Gottheiten" bezeichnet haben und Allah ta'ala Töchter zugesprochen haben und geglaubt haben, dass diejenigen, die sie als Partner neben Allah ta'ala genommen haben, wie die Minister Allahs sind, so dass sie auch ohne die völlige Zustimmung Allahs Sachen durchsetzen können und somit ihnen die Macht zugesprochen haben unabhängig von Allah ta'ala über Sachen (wie z.B. Heilung) in der Schöpfung zu verfügen (=Tasarruf istiqlalan) und ohne seine gänzliche Erlaubnis Fürsprache einlegen zu können, dann ist das bei dir kein Schirk?!?
Tja, wenn man derart krampfhaft Muslimen das Begehen vom "großen Schirk" maßenweise anzuhängen versucht, dann wundert es mich wirklich nicht, dass man die wahren Muschrikin und ihren deutlichen Götzendienst gänzlich vergisst oder gar nicht mal erkennt!

Ibn Mubarak hat geschrieben:Das gleiche gilt für diese andere heraus gekramte Schubha mit al-Bakri, denn ibn taimiyyah (ra) erwähnt ausdrücklich in dem alles erhellenden Satz, dass al-Bakri mit istighatha den tawasull meinte. Damit ist das Thema genauso erledigt: Punkt - Aus - Ende!!!!


Wenn du wirklich meinst, das die Widerlegung gegen al-Bakri nur von solchen Aussagen wie "Oh Allah hilf mir um des Propheten Willen" handelt, dann kann ich dir echt nicht mehr helfen. Das ist mir dann echt zu lächerlich!
Schon mal auch nur ein Blick in das Buch hineingeworfen, wenn man fragen darf?!
Hat dir das wieder dein Abu Hamzah beigebracht? Falls ja: So haben ich dir ja anhand von zwei Zitaten von früheren Gelehrten bereits gezeigt, dass er nicht vertrauenswürdig ist und gar nicht die Aussagen der klassischen Gelehrten zu derartigen Themen kennt.

Huzayfa bin Soltan hat geschrieben:Ich möchte auch erwähnen, dass es nicht primär die Beschäftigung sein sollte, welchen Mazhab ibnu Taymiya hatte, da wir sehen, dass selbst die Gelehrten darüber strittig sind, sondern, welches Urteil Allah und Sein Gesandte über diese tat machten.


Ibn Mubarak hat geschrieben:Das ist so mit der beste Satz im Thread, und mehr wert als alle Beiträge von diesem Abu Sulayman und seinem herumwälzen blosser Aussagen die alle kein Dalil für irgendetwas im Islam sind. Ganz gleich von wem.


Was der Bruder "Huzayfa bin Soltan" sagt ist aus mehr als einer Sichtweise nicht gut (ich meine hier spezifisch, dass er das Verständnis der früheren Gelerhten in den Hintergrund rücken will).
Ich erinnere daran, dass es hierbei nicht um ein kleines Thema geht, sondern um die Unterscheidung zwischen Tawhid und Schirk und wann etwas als 'Ibadah eingestuft werden kann und wann nicht und wann etwas Schirk akbar darstellt und wann nicht und es ist rein logisch gesehen unmöglich, dass die klassischen Gelehrten diese Sachen nicht korrekt wussten!
Wie kann es sein, dass sie es nicht wussten, während der edle Gesandte Allahs (sallallahu 'alayhi wa sallam) die Gelehrten als "Erben der Propheten" bezeichnet hat?! Subhanallah!!
Ja nicht nur das: Wenn man so etwas behaupten sollte, so behauptet man im Grunde genommen nichts anderes als dass Allah ta'ala den Tawhid im Qur`an al-karim nicht klar genug gemacht hätte, denn wie sonst kann es sein, dass Leute, die den Qur`an auswenig wussten und in etlichen islamischen Wissenschaften gebildet waren, ein sehr hohes Grad an Verständnis hatten (nicht wie gewisse oberflächlich denkenden Leute!), zumeist überdurchschnittlich intelligent waren, viele viele gute Taten hatten und den heutigen Maschayikh deutlich überlegen waren, diese Themen [angeblich] nicht richtig verstanden hatten!?!

Und wenn man denn seine Position nicht anhand einer Reihe von den früheren Gelehrten zeigen kann (und dies sollte doch möglich sein, wenn es um derart wichtige Themen geht!), dann zeigt man eben, dass man sich auf einem anderem Verständnis befindet als sie!

Und zu alle dem kommt noch: Man sagt zwar, dass man dem Qur`an al-karim und der Sunnah an-Nabawiyyah folgen würde und dass man von diesen zwei Quellen sein Verständnis hätte, aber wer oder was hat einem gesagt, dass man die Ayat und Ahadith überhaupt richtig verstanden hat?!
Somit bleibt eure Aussage lediglich eine Behauptung.

Man kann nämlich anhand Ayat und Ahadith zeigen, dass ihr euch über den Glauben der Polytheisten nicht bewusst seid (und das ist wichtig um zwischen Muslimen und Muschrikin unterscheiden zu können!) und noch dazu kann man über Beispiele klar zeigen, dass euer Verständnis voller Widersprüchlichkeiten ist und sogar Anschuldigungen gegenüber Allah ta'ala enthalten (siehe Sujud-Angelegenheit).

Und: Die Khawarij sind ja dadurch in die Irre gegangen, indem sie gemeint haben, dass sie den Qur`an besser verstehen würden als die edlen Sahabah (rahdhiallahu 'anhum).
Und wer nun meint, dass er ein besseres Verständnis vom Qur`an hat als die klassischen Gelehrten, der verhält sich im Grunde genommen den Khawarij ähnlich, denn dadurch hat er sich vom unserem Bindeglied zu Rasulallah (sallallahu 'alayhi wa sallam) getrennt, obwohl man doch selbst und die Maschayikh, die man befolgt, nicht mal im Traum an das Verständnisgrad der klassischen Gelehrten rankommt!

So dann: Muhammad bin 'Abd al-Wahhab hat selbst explizit gesagt, dass weder er selbst, noch seine Lehrer, noch deren Lehrer die Bedeutung von "la ilaha ila Allah" verstanden hatten. (Und dies sagt er in "ar-Rasa`il asch-Schakhsiyyah": http://www.kl28.net/knol4/?p=view&post=425576) ; wenn gewünscht kann ich es zitieren samt Übersetzung!)
Ich frage: Wenn also weder er, noch seine Lehrer, noch deren Lehrer den Tawhid verstanden hatten, woher kam dann diese plötzliches "Verständnis"/"Erleuchtung"?
Die Antwort ist klar: Von ihm selbst!

Frage: Wieso soll ich mich auf das Verständnis von ihm verlassen, während ich die Aussagen der klassischen Gelehrten habe, deren Aussagen in sich völlig stimmig sind? Wieso!?!

SchwarzeFlaggen hat geschrieben:Inscha Allah übernimmt ein Bruder diese Aufgabe die folgenden Fragen an Allama Alwaan und Allama Barrak zu stellen.

1. Stimmt es das Schaykh Haytami der Meinung war das man den Toten am Grab um Schafaa bitten darf oder sind seine Worte anders zu verstehen?


Wozu muss man eine derartige Frage stellen, wenn der Sohn von Muhammad bin 'Abd al-Wahhab selbst im "ad-Durar as-Saniyyah" den Imam Ibn Hajar al-Haytami (gest. 974 nach der Hijrah, rahimahullah) genau in diesem Kontext nannte und ich sogar die Aussage aus "ad-Durar as-Saniyyah" zitiert hatte mit einer kleinen Zusammenfassung. Wieso liest man denn nicht zuerst meine Kommentare gescheit durch? Subhanallah!
Abgesehen davon: Es ist bekannt, dass er dies erlaubt hat und man könnte ihn diesbezüglich auch noch zitieren und zig Gelehrten vor ihm haben es auch schon erlaubt, von denen ich ja einige bereits zitiert habe!
Was will man denn noch?

Und: Bei allem Respekt für die genannten Schuyukh, aber was genau bringt es Schuyukh zu fragen, die selbst von den Najdis beeinflusst sind?! Ja sie unterscheiden sich von den ursprünglichen Najdis, aber der immer noch vorhandene Einfluss ist klar und deutlich und dementsprechend kann man keine gänzlich klassischen Positionen erwarten.
Außerdem: Wenn sie sagen sollten "nein die Najdis sind keine Ghulat", in wie weit hilft das hier weiter?

Wenn man denn frägt, dann sollte man am besten bezüglich der Leute von Huraymila und ihrer angeblichen "Apostasie" fragen, denn genau dazu hatte ich eine Herausfoderung gestellt.



Jetzt noch off-topic: An diejenigen, die bei der aktuellen Lage in Ägypten nichts besseres zu tun haben als den Dr. Muhammad Mursi zum "Taghut" zu erklären und ihn zu takfirieren sei gesagt:
Ich hoffe ihr und dieser oppurtunistische Hizb adh-Dhalam at-Talafi, der sich selbst - dhulman wa zuran - als "Hizb an-Nur as-Salafi" bezeichnet, habt euch prächtig zusammen mit den Säkularisten gefreut.
Hasbunallah wa ni'ma al-wakil fikum, ya man tada'una "as-Salafiyyah" wallahu ta'ala ya'lamu anna Salafuna as-salih bari`un minkum wa min amthalikum!

Und an diejenigen, die mich takfirieren: Ist schon eigenartig, dass man unter euch Leute findet, die so tun als ob sie sich um andere Muslime sorgen würden.
Wenn ich den "Tawhid nicht verstanden habe" und dementsprechend es okay ist mich zu takfirieren - laut euch! - wieso gelten dann eigentlich die Menschen in Burma und Syrien als Muslime? Oder ist man derart "barmherzig", dass man sie zwar als Leute ansieht, die "den Tawhid nicht verstanden haben", aber man sie erst takfiriert, wenn man auf sie trifft und ihnen die "Hujjah" gegeben hat? (Als ob das die Sache besser macht!)

Und an die anderen Geschwister:
Da uns nur noch einige Tage zum gesegneten Monat des Ramadhan trennen, wünsche ich euch allen im vorraus ein gesegneten Ramadhan.
Bitte vergesst nicht unsere unterdrückten Geschwister in Burma, Syrien und anderen Ländern in euren Bittgebeten.


Ma'assalamah.
Abu Sulayman
 
Beiträge: 24
Registriert: Di Mai 29, 2012 12:13 am

Re: ahlu-sunnah.com: Kritik an gewissen Leuten, die sich der

Beitragvon Moe » So Jul 07, 2013 1:45 pm

assalamu

Was kommt jetzt, Abu Sulayman? Wirst Du diesen Thread als Fernantwortthread auf das as.com-Forum nutzen? Wenn ja, sollten wir Deinen Thread nicht unnötigerweise shreddern, denke ich.

assalamu
Benutzeravatar
Moe
 
Beiträge: 619
Registriert: So Jul 10, 2011 10:27 pm

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron